Pfeil rechts
3

Deli88
Hallo ihr Lieben,

ich leide oft an Krankheitsängsten.

Innerhalb von 6 Wochen habe ich fast 10 kg abgenommen. Ich ernähre mich so wie immer. Mit der Ernährung habe ich immer eher den Hang zum Zunehmen gehabt.

Allerdings habe ich in letzter Zeit sehr großen seelischen Kummer (beruflich und privat). ICh kann mir allerdings kaum vorstellen, dass man so viel Kilos vom Stress abnehmen kann. Jeder, der mich länger nicht gesehen hat, sagt, ich habe sehr viel abgenommen.

Ich habe solche Angst vor Krebs. Eine Magen- und Darmspiegelung wurde erst vor 4 Monaten gemacht, die SChilddrüse wurde erst kürzlich untersucht. Blutbild ebenso. Alles ohne Befund.

Was soll ich tun? Ich weiß nicht mehr weiter.

16.09.2016 19:38 • 17.11.2016 #1


16 Antworten ↓


Ginger1
Hallo Deli88
Ich kenne diese Ängste so gut und kann verstehen, dass dich das fertig macht. Warst du denn jetzt msl beim Arzt und hast das mit dem Gewicht erzählt ?
Auch ich verliere an Gewicht und stelle mir dor Frage ist es wegen dem Stress, oder bin ich ernsthaft krank. Hier meine Situation....
Ich wurde am Freitag operiert, es wurde ein Lymphknoten am Hals entfernt. Die Ärzte sind sich alle sicher, dass da nichts böses bei rauskommt. Ich für meinen Teil drehe seit 2 Wochen innerlich durch und halte es nicht mehr aus. Die Gedanken an eine schlimme Erkrankung machen mich fertig. Ich kann einfach nicht mehr. Seit nun fast einem Jahr habe ich das Gefühl, nein ich weiß und merke das was nicht stimmt. Immer diese Schwäche, das schwitzen, die Übelkeit und diese Lustlosigkeit. Das kann doch nicht nur vom Kopf kommen .
Ich wurde schon total auf den Kopf gestellt und nichts wurde gefunden.....Jetzt sind die Panikattaken dazugekommen und zwar täglich. Ich weiß mir nicht zu helfen. Mir wurde Paroxetin verschrieben, wogegen ich mich aber sträube, wegen der Nebenwirkungen.
Es ist ein Teufelskreis, entweder man muss da so durch, oder lebt mit den genauso schlimmen Nebenwirkungen. Das ist doch alles zum heulen.
Seit Freitag und der op mach ich mich nur noch verrückt, höre in mich hinein und habe mehr Beschwerden als vorher. Die halbe Nacht lag ich wach und bekam schlecht Luft, jetzt auch noch. Da bekomm ich gleich Angst eine Lungenembolie zu haben. Gestern hatte ich Kopfdruck....von der op ? Ich bin jetzt in der 3. Woche krankgeschrieben und habe Angst um meine finanzielle Zukunft, da ich alleine lebe. Ich schaffe es einfach nicht zur Arbeit zu gehen.....ich möchte wieder fit und fröhlich sein, soooo sehr.


Lg Jenny

16.09.2016 19:59 • #2



Dramatischer Gewichtsverlust

x 3


Deli88
Zitat von Ginger1:
Hallo Deli88
Ich kenne diese Ängste so gut und kann verstehen, dass dich das fertig macht. Warst du denn jetzt msl beim Arzt und hast das mit dem Gewicht erzählt ?
Auch ich verliere an Gewicht und stelle mir dor Frage ist es wegen dem Stress, oder bin ich ernsthaft krank. Hier meine Situation....
Ich wurde am Freitag operiert, es wurde ein Lymphknoten am Hals entfernt. Die Ärzte sind sich alle sicher, dass da nichts böses bei rauskommt. Ich für meinen Teil drehe seit 2 Wochen innerlich durch und halte es nicht mehr aus. Die Gedanken an eine schlimme Erkrankung machen mich fertig. Ich kann einfach nicht mehr. Seit nun fast einem Jahr habe ich das Gefühl, nein ich weiß und merke das was nicht stimmt. Immer diese Schwäche, das schwitzen, die Übelkeit und diese Lustlosigkeit. Das kann doch nicht nur vom Kopf kommen .
Ich wurde schon total auf den Kopf gestellt und nichts wurde gefunden.....Jetzt sind die Panikattaken dazugekommen und zwar täglich. Ich weiß mir nicht zu helfen. Mir wurde Paroxetin verschrieben, wogegen ich mich aber sträube, wegen der Nebenwirkungen.
Es ist ein Teufelskreis, entweder man muss da so durch, oder lebt mit den genauso schlimmen Nebenwirkungen. Das ist doch alles zum heulen.
Seit Freitag und der op mach ich mich nur noch verrückt, höre in mich hinein und habe mehr Beschwerden als vorher. Die halbe Nacht lag ich wach und bekam schlecht Luft, jetzt auch noch. Da bekomm ich gleich Angst eine Lungenembolie zu haben. Gestern hatte ich Kopfdruck....von der op ? Ich bin jetzt in der 3. Woche krankgeschrieben und habe Angst um meine finanzielle Zukunft, da ich alleine lebe. Ich schaffe es einfach nicht zur Arbeit zu gehen.....ich möchte wieder fit und fröhlich sein, soooo sehr.


Lg Jenny



Hi Jenny, danke für deine Nachricht. Ich hatte damals mal ein ähnliches Problem wie Du mit dem LK am Hals. Mir wurde der auch entfernt und letztlich war es nur eine Lymphadenitis, wahrscheinlich verursacht durch meine ständige Infekte im HNO-Bereich (insbesondere die Mandeln). Da brauchst Du keine Angst haben, alles wird gut. Im Nachhinein habe ich den Eingriff mega bereut, weil der Chirurg Nerven von mir während der OP verletzt hat. Mittlerweile ist aber wieder alles gut. Es hat fast 1,5 Jahre gedauert. Und alles nur, weil Krankheitsängste...

Ja, ich war schon mehrfach beim Arzt! Blutbild war, bis auf minimal erhöhte Entzündungswerte super in Ordnung. Ich habe echt solche Bedenken. Kann das echt von der PSyche kommen? Ein Arzt sagt ja, einer nein.

16.09.2016 20:23 • #3


Ginger1
Danke für deine Nachricht. Das muntert mich jetzt etwas auf, da ich eine chronische Sinusitis habe und die auch meinen, es käme durch den Entzündungsherd. Aber Menschen wie wir, die Angst haben und dazu eben bestimmte Symptome , die legen sich sogar unters Messer...
Deine Entzündungswerte sind erhöht, wird das weiter kontrolliert woher das kommt ? Hast du im Moment auch körperliche Beschwerden, oder mehr seelisch ? Weil ich zehn Kilo wirklich viel finde.... aber klar kann man auch durch seelischen Stress abnehmen. Trotzdem kläre das weiter ab.
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe von dir zu lesen.
Schlaf gut.

16.09.2016 20:30 • #4


Deli88
Die Entzündungswerte waren erhöht, weil sich bei mir im Darm ein Keim (Campylobacter jejuni) eingenistet hat und bei mir 41 Grad Fieber, Schüttelfrost, Erbrechen und Durchfall aufgetreten sind. Die Entzündungswerte waren aber rückläufig (wurden besser). Daher scheint da ein Zusammenhang zu bestehen. Nach einer Woche (jetzt seit etwa 10 Tagen) war der Spuk vorbei und ich habe keine Probleme mehr. Der Gewichtsverlust bestand schon vorher.

16.09.2016 20:38 • #5


Jolixa
Zitat von Ginger1:
Hallo Deli88
Ich kenne diese Ängste so gut und kann verstehen, dass dich das fertig macht. Warst du denn jetzt msl beim Arzt und hast das mit dem Gewicht erzählt ?
Auch ich verliere an Gewicht und stelle mir dor Frage ist es wegen dem Stress, oder bin ich ernsthaft krank. Hier meine Situation....
Ich wurde am Freitag operiert, es wurde ein Lymphknoten am Hals entfernt. Die Ärzte sind sich alle sicher, dass da nichts böses bei rauskommt. Ich für meinen Teil drehe seit 2 Wochen innerlich durch und halte es nicht mehr aus. Die Gedanken an eine schlimme Erkrankung machen mich fertig. Ich kann einfach nicht mehr. Seit nun fast einem Jahr habe ich das Gefühl, nein ich weiß und merke das was nicht stimmt. Immer diese Schwäche, das schwitzen, die Übelkeit und diese Lustlosigkeit. Das kann doch nicht nur vom Kopf kommen .
Ich wurde schon total auf den Kopf gestellt und nichts wurde gefunden.....Jetzt sind die Panikattaken dazugekommen und zwar täglich. Ich weiß mir nicht zu helfen. Mir wurde Paroxetin verschrieben, wogegen ich mich aber sträube, wegen der Nebenwirkungen.
Lg Jenny

Doch,genau das kommt vom "Kopf" !Die beschriebenen Symptome sind so typisch dafür!Wie aus dem Lehrbuch.Eine somatoforme Störung macht genau solche Beschwerden.Ich finde es schlimm wenn man sich wegen der Angst so Sachen wie Lymphknoten usw. entnehmen lässt...ich bin mir sicher das da nichts dabei rauskommen wird.Aber der Eingriff am Körper bleibt und oft macht sowas zusätzliche neue Beschwerden(Nervenverletzungen usw.)Das ist wirklich ein Teufelskreis und da hilft wohl nur eine Therapie dagegen.Alles Gute für dich!

17.09.2016 10:21 • #6


Zitat von Deli88:
Hallo ihr Lieben,

ich leide oft an Krankheitsängsten.

Innerhalb von 6 Wochen habe ich fast 10 kg abgenommen. Ich ernähre mich so wie immer. Mit der Ernährung habe ich immer eher den Hang zum Zunehmen gehabt.

Allerdings habe ich in letzter Zeit sehr großen seelischen Kummer (beruflich und privat). ICh kann mir allerdings kaum vorstellen, dass man so viel Kilos vom Stress abnehmen kann. Jeder, der mich länger nicht gesehen hat, sagt, ich habe sehr viel abgenommen.

Ich habe solche Angst vor Krebs. Eine Magen- und Darmspiegelung wurde erst vor 4 Monaten gemacht, die SChilddrüse wurde erst kürzlich untersucht. Blutbild ebenso. Alles ohne Befund.

Was soll ich tun? Ich weiß nicht mehr weiter.



Hallo ... Warum wurden all diese Untersuchungen gemacht ? Hast oder hattest Du Beschwerden ?

17.09.2016 10:56 • x 1 #7


Ginger1
Hallo Deli88,
wie hast du geschlafen und wie geht es dir heute ?
Jetzt wo du das mit der Darmgeschichte erzählt hast, würde ich mal sagen das sich das wahrscheinlich schon länger im Körper angekündigt hat, bevor du Beschwerden bekommen hast. Dadurch vielleicht schon die Gewichtsabnahme !? Dann hattest du ja alle Untersuchungen und es kam der Keim dabei heraus, aber sonst nichts schlimmes. Wenn der nun behandelt ist und dein Körper sich erholt hat, nimmst du bestimmt wieder zu. Wäre jetzt so meine Theorie.
Ich habe soweit gut geschlafen und würde am liebsten den ganzen Tag schlafen, um diese ganze sch.... nicht spüren zu müssen. Kaum gehen meine Augen auf, denke ich an nichts anderes... wieder Druck im Kopf, wackelige Beine, an das Ergebnis der Probe... Katastrophe. Ich würde sooo gerne wieder positiv denken können und rausgehen, was unternehmen. Aber nein, ich zerbreche mir den Kopf, ob ich ein Tumor, oder ein Hämatom im Kopf habe, vielleicht durch die Op. Heute werde ich alleine sein, keiner hat Zeit. Alleinsein ist schlimm für mich, weil ich keine Ablenkung habe. Mir graut es vor jedem Tag.....
Gehst du eigentlich zur Arbeit im Moment ?
LG Jenny

17.09.2016 12:06 • #8


Ginger1
@Jolixa
Ich mache seit Februar eine Therapie, aber die hilft mir nicht wirklich. Eine Stunde in der Woche ist bei Angst- und Panikstörungen zu wenig. Habe jetzt auf Anraten meiner Ärzte eine Reha beantragt. Habe es vorher nie gemacht, weil ich Angst um meinen Job und einer finanziellen Krise habe. Ich habe immer gearbeitet, sechszehn Jahre als Arzthelferin und seit März bin ich bei einer Krankenkasse tätig. Und war immer auf mich alleine gestellt. Dieses Thema verstärkt die Angst zusätzlich. Und ja, ich habe diese Op machen lassen, aber mein HNO Arzt hat dieses auch gewollt, da ich seit einem Jahr diverse Beschwerden habe und dadurch mein Leben einfach eingeschränkt ist. Und woher die Symptome auch kommen, vom Kopf oder vom Körper, es ist einfach ätzend.

17.09.2016 12:14 • #9


Deli88
Zitat:
Hallo ... Warum wurden all diese Untersuchungen gemacht ? Hast oder hattest Du Beschwerden?



Ja, ich hatte Blut im Stuhl vor einigen Monaten mit Sodbrennen. Deshalb die Magen- und Darmspiegelung. Aber ohne Befund.
Durch Stress verursacht sehr wahrscheinlich.

Nun hatte ich mir ja vor 2 Wochen auch diesen Darmkeim namens Campylobacter jejuni eingefangen. Ich hatte 3-4 Tage Durchfall und ca. 7-10 Tage noch Probleme mit dem Darm (Stuhlgang - Verstopfung, manchmal auch Durchfall. Im Wechsel). Das ist jetzt aber alles wieder gut.

Und wie gesagt: Ich habe sehr sehr großen privaten und beruflichen Stress gehabt (privat immer noch, beruflich seit gestern nicht mehr, da ich das Unternehmen verlassen habe). Ich engagiere mich seit Jahren nebenbei auch ehrenamtlich als Jugend-Fußballtrainer und Vorstandsmitglied in einem Sportverein und spiele selbst auch noch Fußball. All diese Ämter habe ich nun niedergelegt, weil ich denke, dass ich erst mal alles, was Stress verursacht, auf ein Minimum reduzieren muss.

Eigentlich esse ich schon normal. Obwohl ich gestern, muss ich ehrlich gestehen, gar nicht dazu gekommen bin, etwas zu essen. --> 3 Scheiben Brot mit Frischkäse am Morgen, eine Kugel Eis am Mittag, 1 Döner am Abend und 2 Liter Eistee. Das war's. Ansonsten esse ich aber -wie gesagt- ziemlich normal.

Ich fühle mich körperlich aber -trotz des Gewichtsverlusts- total gut! Also nicht krank oder schlapp. Ab und zu mal ein bisschen müde am späten Nachmittag, aber sonst nichts. Ich war heute sogar kellnern in der Allianz-Arena (Bayern München). Hatte keine Probleme.

17.09.2016 20:45 • #10


Deli88
Hallo Leute, ich bin voll verzweifelt.

Schade, dass man immer so wenige Antworten bekommt.

Ich liege nun schon seit Sonntagabend im Krankenhaus und habe total Angst vor einem schlimmen Befund. Es wurde eine Magen und Darmspiegelung durchgeführt sowie ein Mrt Sellink, um den Dünndarm zu beurteilen. Der Gewichtsverlust scheint die Folge eines entzündeten Darms zu sein. Leider erfahree ich nicht viel von den Ärzten... Jeden Tag wird mein Blut untersucht. Die Biopsien von der Spiegelung sind noch nicht da. Ivh habe solche Angst, dass es Krebs ist.

22.09.2016 09:45 • #11


Ginger1
Hallo!
Oh man, im Krankenhaus !? Und wieder die Spiegelungen ? Hattest du doch erst vor ein paar Monaten, wo bei raus kam, dass du diesen Keim hast. Bist du jetzt wegen des Gewichtverlustes im Krankenhaus ? Ich drücke dir alle Daumen, dass alles gut ausgeht. Ich hatte die selbe Situation ja auch erst....
Und frag alles dort, was du wissen möchtest, oder nicht verstehst. Da hast du ein Recht drauf.
Lg Jenny

22.09.2016 12:54 • x 1 #12


jacqueline
Drücke dir die Daumen . Und Ginger1 hat Recht: laß dir alles erklären, was du nicht verstehst. Schreib dir deine Fragen ruhig auf.

Fühl dich gedrückt.

22.09.2016 19:32 • x 1 #13


Deli88
Danke für eure Anteilnahme.

Ich bin am 22.09. wieder entlassen wurden ohne einen schlimmen Befund.

Magen- und Darmspiegelung war fast ohne Befund.

Magen: leichte (inaktive) chronische Gastritis, sonst alles top.
Darm: leichte entzündliche Veränderungen, ohne Nachweise von Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa
,
MRT Bauch (insbesondere Dünndarm): leichte Wandverdickung, am ehesten hervorgerufen durch CED (chronisch entzündliche Darmerkrankungen oder durch einen bakteriellen Infekt), alle andere Bauchorgane ohne Befund

Laut Ärztin kann der Gewichtsverlust nicht von o. g. Befunden herrühren. Ich esse ja auch wirklich viel (ca. 3000 kcal täglich). Also eine Depression im klassischen Sinne ist es auch nicht, da hat man ja Appetitlosigkeit und nimmt deshalb ab.

Meine Frage: Was soll ich nun tun? Der Gewichtsverlust hält trotz gutem Appetit weiter an. Kann das psychisch bedingt sein?

25.09.2016 10:06 • #14


jacqueline
Schade das deine Ärztin keine Idee dazu hat. Ohne Arzt zu sein: ich würde dir raten, es erstmal weiter abchecken zu lassen. Vielleicht nimmst du durch die Entzündungen im Darm die Nährstoffe nicht richtig auf und es kommt daher. Wenn der Darm dein einziges Symptom ist zum Gewichtsverlust, macht das Sinn. Dann muß aber eine Lösung her zum Thema Darmsanierung.
Das ist aber nur eine vage Vermutung. Was haben die Ärzte im KH gesagt zum Thema Gewichtsverlust?

29.09.2016 19:10 • #15


Hallo Jenny und Deli,
Ich schließe mich euch mal an.
Mir geht es ganz ähnlich aber eher wegen LK und nicht wegen Magen.
Ich habe auf der linken Seite am Hals einen der ist 8mm groß, auf der rechten Seite einen der ist 7mm groß und einen in der Mitte irgendwo der ist 9 mm groß und eine viel zu große Zungengrundmandel. Angefangen hat alles mit dem linken der nicht druckempfindlich ist und vor 3 Monaten habe ich ihn zum ersten Mal entdeckt, gegoogelt und das Drama ging los. Ich bin eigentlich im Auslandssemester in Italien aber ich kann mich seitdem nicht mehr beruhigen war 2 Wochen in D für bluttest, sono und Hals MRT alles ohne "sicheren Hinweis" auf ernste Erkrankung also abwarten. Na klasse ich weiß dass der auf der rechten Seite anfangs nicht da war. Ich hab so Angst, dass ich Krebs habe oder dass das gar Metastasen sind und kann nicht mehr normal leben. Ich bin wieder zurück nach Mailand weil ich eh abwarten muss aber hier liege ich den ganzen Tag im Bett und Google. Alle sagen mir ich bin viel dünner geworden. Und blass. Ich bin sehr müde.
Ist das die Psyche? Oder die Krankheit?
Hilfe?!
Was kam denn bei dir raus Jenny?
Habt ihr eine Idee wie ich mich verhalten soll?
Das mit der Zungengrundmandel stresst mich enorm. seit ich das weiß habe ich starke Schluck und Atem Beschwerden und Mandeln sind ja bekanntermaßen auch lymphatisches Gewebe. (Lymphom?)
Im MRT kam zudem heraus dass ich anzeigen einer chronischen sinusitis hätte aber davon merke ich nichts.
Bin am Rad drehen. Und will wie ihr einfach wieder glücklich und unbeschwert leben.

17.11.2016 13:17 • #16


Ich habe bis zu meinem 16. Lebensjahr nur 32 Kilo gewogen. Nur aus Angst. Ich hatte eine sehr schlimme Zeit, ich war allein zuhause mit meiner damals schwer Alk. und depressiven Mutter und mir ging es einfach schlecht.

17.11.2016 13:28 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel