Pfeil rechts
2

Angsthäsin73
Hallo,ihr Lieben

Ich muss mal wieder einen eigenen Thread eröffnen.

Mein Blutdruck spinnt momentan mal wieder und es macht mir Angst.
Bei meinem Hausarzt ist war der blutdruck die letzten Male auch erhöht. Lag da bei 150/90 und mein Arzt meint, das sei nicht schlimm.
Ich bekomme schon seit zig Jahren Betablocker. Bisoprolo 2,5 mg einmal täglich.
Nachdem ich ihn nehme, geht es dann. Aber NAchmittags und Abends liegt der Druck dann im Ruhezustand bei 138/88 oder 132/85 oder auch bei 130/92 usw.
Gehe ich dann zur Toilette und messe direkt danach ist er sogar bei ca. 147/ 94.
ICh hatte jetzt schon mehrfach 24 Stunden Messungen und EKG. ICh war auch vor 2 Wochen beim Kardiologen, der mich nun auch schon seit ca. 3 Jahren kennt. Da ich eine HErzphobie habe, gehe ich da regelmäßig hin. Er machte wieder ein Beloastungs EKG, wo der Blutdruck vor dem bei 130/100 war und danach bei 130/80. Er machte auch ein Ultraschall und alles war in Ordnung.
Er meinte, dass ich ein leicht verdickten Herzmuskel habe, aber das sei auch nicht schlimm, da es nicht krankhaft wäre, sondern vom hohen Blutdruck und Übergewicht käme. Hä?
Hoher Blutdruck? Er sagte doch vorher noch, er sei ok. ?
Das hat mich alles echt verunsichert. Im Bericht für meinen Hausarzt steht nichts von einem verdickten Herzmuskel oder Bluthochdruck drin.
Oh man.
Mein Hausarzt und seine Kollegin meinten, dass mein Blutdruck nachts sogar eher niedrig sei. Da liegt er in den Tiefschlafzeiten bei 65/50. Deshalb wollen sie auch den Betablocker nicht erhöhen.
Mein Problem ist nur, dass ich am Tag irgendwann einen leichten Kopfdruck oder pieksen in den Ohren bekomme. Oder ein rotes, heisses Gesicht und das der Blutdruck dann immer so bei 147/90 ca. liegt. Aber meist direkt nachdem ich mich hingesetzt habe. sitze ich länger geht er runter, aber nie unter 125/85..also immer drüber.

In meiner Familie gab es immer Bluthochdruck und ich habe Angst, dass es mich nun auch erwischt hat. Ich bin mittlerweile 44 und Übergewichtig. Ich rauche nicht und bewege mich viel am Tag. D.h., ich arbeite 2 bis 3 Stunden am Tag am Pferdestall und bin da nonstop in Bewegung. Ich komme immer nassgeschwitzt nach HAuse, auch bei den kalten Temperaturen momentan.
Oft merke ich, dass ich am Stall an meine körperliche Grenze stoße. Mein Arme machen schlapp oder ich könnte mich in die Ecke setzten und eine Pause machen. Das mache ich dann aber nciht, da ich immer Zeitdruck habe.
Zu Hause bin ich dann erstmal so kaputt, dass ich mich hinsetze. Nach dem duschen bin ich dann platt. So platt bin ich nicht, wenn ich im Fitnbessstudio war.
Also bewege ich mich doch wohl ausrechend.

Ich habe allerdings auch Hashimoto und müsste wieder zur Blutuntersuchung. ICh weiss nicht, ob der Blutdruck daher auch erhöht ist.
Mein Hausarzt sagt immer, es sei psychisch.
ICh solle ruhiger werden. Mir weniger Gedanken machen.
ICh will da morgen wieder hin, aber ich weiss jetzt schon, dass er nichts machen wird, ausser wieder zu sagen, dass er nichts macht.
Super. Und wenn ich ihm sage, dass ich weiss, dass ein Blutdruck über 140/90 Bluthochdruck ist, sagt er nur, dass ich es ja nicht dauerhaft habe, sondern nur, wenn ich mit bewege.
Aber mal ehrlich...ich hatte sonst immer einen niedrigeren Blutdruck wenn ich mcih bewegt habe.

Ich habe psychisch Stress, ja. Aber ich kann nicht glauben, dass das der alleinige Auslöser ist.
ICh möchte mal wieder unbeschwert leben, ohne Angst zu haben, dass ich durch Folgeschäden evtl. schwer krank werden kann oder sogar sterben könnte!

Kennt das noch jemand?

Jeden Tag Kopfdruck oder pieksen in den Ohren, Angst...ätzend und anstrengend!

Würdde oft am liebsten morgens nicht aufstehen müssen, denn da geht es mir gut und ich weiss mein Blutdruck ist optimal.


Liebe Grüße

09.02.2017 19:11 • 16.02.2017 #1


29 Antworten ↓


Dein Blutdruck ist wirklich nicht dramatisch. In Belastungssituation evtl leicht grenzwertig

Den Kopfdrucj und das piepen im Ohr hab ich auch gelegentlich...und mein Blutdruck ist niedrig

Eine Bekannte hat Grundwerte von 150/100...ohne Belastung und nimmt Tabletten.

09.02.2017 19:28 • #2



Bluthochdruck, Hashimoto Thyreoiditis und Betablocker

x 3


guelo87
Ich weiss wie du dich fühlst! Ich hatte auch eine zeit lange hohen blutdruck. Vorher hatte ich immer eher niedrig, 90/60. Dann war was passiert dass ich nicht so leicht verkraftet hatte und mein blutdruck stieg von heut auf morgen, also von 90/60 auf 150/100, stieg bis 170/110 (als ich beim hausarzt sass und sogar dann hat er nichts unternommen weil er meinte, es sei offensichtlich woher es kommt). Jetzt ist mein blutdruck soweit gut, 120/80 manchmal bei 100/65. Soweit ich aber weiss ist 140 noch normal also weder hoch noch niedrig.
Dass dein blutdruck bei bewegung steigt ist denk ich auch normal, das ist bei jedem menschen so.
Ich verstehe aber deine ängste und sorgen, leide selbst darunter. Meine familie leidet auch an hohen blutdruck und diabetes. Ich hoffe dass ich wenigstens noch ein paar jahre davon verschont bleibe. Aber auch wenn, ich nehme mir dann vor augen dass meine älteren verwandten die das haben auch schon sehr alt geworden sind, die hatten es gut unter kontrolle mit tabletten usw.

09.02.2017 19:39 • #3


Angsthäsin73
Hallo...

für mich sind Werte von 120/80 normal. Liegt aber auch daran, dass ich Altenpflege gelernt habe und leider zu viel weiss.
Ich weiss auch, dass der Boutdruck am Tage schwankt und durch Gedanken, aufregung, entspannung usw sich verändert.

Aber...wenn ich nur zur Toillette gehe oder mal in die Küche, finde ich es unnormal, dass er dann gleich bei 147/94 liegt. Oder?

Das ist das was mich so ängstlich macht.

Wenn ich am Stall bin und da arbeite, hatte ich auch schon einen Wert von 160/95. Das weiss ich, weil ich mal auf das 24 Stunden Messgerät geschaut habe. Es hat mich interessiert, wie mein Blutdruck dann ist.
Wie hoch ist er dann, wenn ich Ausdaursport im Studio mache oder reite?
Da habe ich noch nicht gucken können. Und auch beim Belastungs EKG sagte mir die Helferin den Blutdruck bei der Belastung nicht. Nur vorher und nachher.

09.02.2017 19:51 • #4


Der Blutdruck steigt mit zunehmendem Alter.

Wenn du jedem Menschen ein 24 h Messgerät anhängst,wirst du dasselbe sehen...

09.02.2017 20:04 • #5


Angsthäsin73
Also...
meine Familie Väterlicherseits hat Probleme mit Blutdruck und Schilddrüse. Meine Tante, meine Schwester und ich haben Hashimoto.
Mein Vater hatte vor 2 Jahren einen doppelten HErzinfarkt und vorher hohen Blutdruck. Seine Werte waren im Ruhezustand bei 170/100 und mehr. Er war nie übergewichtig, war Nichtraucher und sportlich.
Meine Oma hatte einen Herzinfarkt , ich glaube da war sie schon 70.
Sie wurde 88 Jahre alt.

Mütterlicherseits hatte mein Opa früh einen HErzinfarkt. So mitte 50. Und es folgten weitere sowie Schlaganfälle, aber leichte.
Er rauchte, lebte nicht gesund. Er wurde nicht so alt.
Meine Oma hatte nie Probleme, ausser mit KRebs, der aber erfolgreich behandelt wurde. Sie rauchte ebenfalls und machte nur in jungen Jahren Sport. Sie wurde 90 Jahre alt. Hatte nie einen Herzinfarkt. Mit 88 einen Schlaganfall. Aber mit 88 ist das ok. Mein Opa und mein Onkel hatten auch Diabetes. Aber auch erst nach den 50igern.

Meine Mutter hat Bluthochdruck und ist seit Jahren eingestellt. Sie hat immer geraucht, bnie Sport gemacht und war früher übergewichitig...aber erst nach meiner Geburt. Vorher nicht. Jetzt ist sie schlan wie ein Model.

ICh war immer sportlich und habe mich gesund ernährt. Hatte nie Übergewicht. Mit 22 lernte ich meinen damaligen Freund kennen und nahm 15 Kilo zu. Dann nahm ich wieder die 15 Kilo ab und hielt das auch.
Bis ich dann mit 31 meine Bandscheibenvorfälle bekam und wegen der Schmerzen keinen Sport mehr gemacht habe. ICh nahm wieder 15 Kilo zu. Dann wurde ich schwanger. Nochmal 26 Kilo dazu.
Diese nahm ich auch wieder ab.
Leider habe ich seit fast 4 Jahren jetzt massiven psychischen Stress und habe in 2 Jahren wieder 20 kilo zugenommen. Mein Gewicht hat sich eingependelt und geht nciht mehr rauf, aber auch schwer wieder runter.
ICh bin depressiv geworden und mein Kardiologe sagt, dass ich mit dem Betablocker schwer wieder abnehmen kann.
ICh muss aber abnehmen und will es auch, da das auch den Blutdruck belastet.
Meinen psychischen Stress kann ich schwerer abbauen, da meine Ehe die Ursache ist und ich mich nciht trennen will.
Ok, einerseits weiss ich dass es besser wäre aber andererseits habe ich zu sehr Angst vor dieser Veränderung und ich will es unserem Kind ersparen.
Momentan geht es auch wieder, aber es ist zu viel schlechtes gesagt worden und ich wurde sehr verletzt und gedemütigt. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ich soll Ausdauersport machen. Aber wie soll ich das ruhigen Gewissens machen, wenn ich im Kopf habe, dass mein Blutdruck dann Grenzwertig ist beim Training.
HAbe da aber auch wieder Druck, denn das Studioo kostet Geld und wenn ich nicht hin gehe, dann ist es rausgeschmissenes Geld.

Mein Arzt sagt, es würde mir beim abnehmen helfen und den Blutdruck senken.
Das weiss ich ja auch, habe trotzdem Angst, dass es mir erstmal schadet.
ICh war immer sportlich früher...hatte da nie Probleme! Ich habe 10 Jahre Voltigiert (Meisterschaften)...bin geritten, Fahrrad gefahren und habe Bodybuilding und Fitness gemacht. War 2 JAhre jeden Tag 3 Stunden im Studio.
UNd dann? Bandscheiben kaputt und Ende im Gelände.

Nun fühle ich mich alt und krank, obwohl ich noch nciht krank und alt bin.

Wahnsinn wie sich das Leben wandelt!

Ich versuche mich selbst immer auf zu bauen und stehe immer wieder auf..-aber es ist nciht immer leicht.
Und dann kommen diese Blutdruckwerte und machen einen auch psychisch fertig. Dazu das unwohlsein.
Vieolleicht ist es aber auch meine Ernährung . Ich esse gar nicht gesund!
Viel zu viel Süßes und viel Käse und Fleisch.

ICh werde das nun ändern!
Sonst kann ich mcih gleich begraben.

09.02.2017 20:11 • #6


Diese Blutdruck Ängste kenne ich nur zu gut. Einfach schrecklich.

09.02.2017 20:12 • x 1 #7


Hallo Angsthäsin,
Hashimoto-Patienten sind vom Blutdruck her schwer einzustellen. Woher ich das weiß? Ich bin auch eine Hashimoto und meine Blutdruckwerte schwanken auch lustig vor sich hin. Deine kommen mir aber auch nicht besorgniserregend vor. Lass deine Blutwerte wegen der Schilddrüse mal checken . Das blöde, kleine Ding kann eine Menge durcheinander bringen..
Grüßchen

09.02.2017 20:17 • #8


Angsthäsin73
Hallo Gäbchen...

Ja, mal sind sie ok und dann wieder für mich zu hoch.

Ich fahre morgen Früh zu meinem Hausarzt und rede nochmal mit ihm, auch dass wir nochmal die Werte checken. Er sagte letztes Mal, dass ich eh wieder mit dem Jahrescheck dran sei.

ISt es tatsächlich so, dass es vom Hashimoto auch kommen kann?

Ich hatte z.B. auch vermehrt Extrasystolen und kleine Pünktchen an den Beinen. Niemand konnte mir sagen was das ist. Organisch war alles ok.
Jetzt muss ich eine höhere Dosis an Schilddrüsenhormomen nehmen und siehe da, die ES sind ganz selten geworden und auch die Pünktchen an den Beinen fast weg.
ICh führe das auch auf Hashimoto zurück.

09.02.2017 20:24 • #9


petrus57
Zitat von Angsthäsin73:
Aber...wenn ich nur zur Toillette gehe oder mal in die Küche, finde ich es unnormal, dass er dann gleich bei 147/94 liegt. Oder?



Das ist vollkommen normal. Bei mir liegt er dann manchmal bei 160/100. Darum soll man den ja auch nach 5 Minuten Ruhe messen.

Bei mir ist der Blutdruck in der früh meist bei 160/100. Esse in der letzten Zeit auch täglich Lakritze. Die scheint wohl den Blutdruck auch steigen zu lassen.

Dein Blutdruck ist nicht gerade besorgniserregend.

10.02.2017 09:32 • #10


Ich denke auch,dass dein Blutdruck nicht dramatisch ist. Ich hatte teilweise Spitzen die bei 190/? lagen ,nehme auch Bisoprolol und mache seit 2 Jahren viel Ausdauersport.
Mein Hausarzt meint,dass es bei mir auch emotional bedingt sei,was man daran sieht,dass ich nachts die Ruhe selbst bin und völlig normale Werte habe.So bald ich die Augen aufschlage geht's los. Und bei dir scheint das ja auch so zu sein.

10.02.2017 11:15 • #11


petrus57
Zitat von Schneekoenigin80:
So bald ich die Augen aufschlage geht's los.


Wie bei mir. Habe schon seit Jahrzehnten frühs hohe Werte. Nachts habe ich meist Werte um die 100/60 oder noch weniger.

10.02.2017 11:25 • #12


Das spricht wirklich für emotionalen Stress. Man sieht bei mir bei jeder Langzeitmessung,wann ich aufgewacht bin.

10.02.2017 11:29 • #13


cube_melon
Zitat von Angsthäsin73:
Ich habe psychisch Stress, ja. Aber ich kann nicht glauben, dass das der alleinige Auslöser ist.

Also mein Blutdruck ist eingestellt auf 110/70. In Phasen wo ich sehr hohen Stress habe geht der tagsüber dauerhaft auf 160/120. Im Extremfall auch tagelang.

Stress kann das locker auslösen. Deine Werte scheinen im Ruhezustand leicht erhöht zu sein. Das der Blutdruck sich bei Bewegung erhöht ist völlig normal. Da er sich bei dir nach dem Hinsetzen wieder reguliert ist gut.
Das dein Blutdruck im Schlaf diese Werte hat und tagsüber weitaus höhere, deutet für mich auf Stress hin.

Zitat:
Oft merke ich, dass ich am Stall an meine körperliche Grenze stoße. Mein Arme machen schlapp oder ich könnte mich in die Ecke setzten und eine Pause machen. Das mache ich dann aber nciht, da ich immer Zeitdruck habe.

Bewegung ist das eine, zuviel Bewegung und Stress das andere. So wie Du das beschreibst halte ich es für angebracht dich selbst zu hinterfragen, ob das nicht eine Nummer zu viel ist.

Zu dem Thema Übergewicht. Jedes (Kilo) Übergewicht trägst Du den ganzen Tag herum. Du hebst es hoch, Du beschleunigst es, Du muss es Treppe herunter abbremsen. Treppe hoch anheben. Trage einmal zum Vergleich den ganzen Tag lang einen Rucksack mit zwei 1.5 Liter PET Wasserflaschen auf dem Rücken. Dann bekommst Du ein Gefühl dafür was dein Köper mehr an Leistung aufbringen muss, nur wenn er das mehr an Gewicht tragen muss, was eine normale Gewichtsschwankung ausmachen kann.

10.02.2017 16:33 • #14


Angsthäsin73
Danke Petrus

Ja, Lakritz erhöht den Blutdruck und auch Salz. Ich salze nie nach und ärgere mich, wenn ich essen gehe, dass das Essen immer sehr salzig ist. Da ich eben nie selbst salze bin ich da noch empfindlicher vom Geschmack her.
Mein Mann ist Koch und salzt auch immer. Wenn er Nudeln kocht oder Reis oder Kartoffeln, macht er immer Salz dran. Ich bitte ihn immer es nicht zu tun, da in der Sauce schon genug Salz enthalten ist. Aber...naja...das lässt er sich nicht nehmen.
Aber er kocht ja hier nciht täglich. Meistens koche ich und dann eben ohne Salz

Lakritze esse ich super gerne, meide diese aber, aus Angst, dass der Blutdruck dann steigt.

10.02.2017 17:05 • #15


Angsthäsin73
Ja, das ist bei mir auch so.
Mein Arzt sagte schon, dass es bei mir der emotionale Stress ist. Denn nachts sind die Werte ziemlich niedrig.
Ich drehe mich schnell in die Gedankenspirale und werde unruhig.

Jetzt ist es z.B. so, dass ich Heimweh habe und immer froh bin wenn wir meine Heimatstadt besuchen. Da ich aber nicht alleine fahre (wegen Angsstörung) bin ich auf meinen MAnn angewiesen. Was mich auch ankotzt.
Da er aber vielo und auch am Wochenende arbeitet ist es kaum möglich in meine Heimat zu fahren. ICh mnuss dann immer Wochen oder Monate warten. Das stresst mich. Dann stresst es mich, dass er am Wochenende so lange arbeiten muss. ICh hasse alleine sein!
ICh vermisse meine Umgebung und meine Freunde und meinen Vater.
Dann die tägliche Stall und HAusarbeit. Es macht ja spass am Stall, aber der Zeitdruck den ich immer habe, macht dann keinen Spass.
GErne würde ich spontan entscheiden ob ich ausreite oder nicht...oder einfach die PFerde nach der Arbeit mal in Ruhe beobachten, aber dann muss ich wieder nach HAuse und bin dann wieder alleine, da mein Mann dann zur Arbeit fährt.
Dann muss ich den HAushalt schmeissen und mich um unser Kind kümmern und die Buchhaltung machen.
Momentan bin ich so drauf, dass ich vor der HAusarbeit weglaufe. ICh fahre morgens mit meinem MAnn einkaufen oder zum Steuerberater oder in den LAden. Dann fahre ich zum Stall, mein Mann holt den KLeinen von der Schule und sie essen zusammen. Wenn ich dann komme, sind sie fertig mit essen und mein Mann muss fast schon wieder los.
Wenn ich nach der Schule zum Stall fahre, muss mein MAnn den Kleinen zum Stall bringen oder er nimmt ihn mit zum Laden wo ich ihn dann wieder abhole.
Dazu kommt dieses öde Wetter ... Es schlägt mir aufs Gemüt.
Und dass es früh dunkel wird zieht mich auch runter. ICh habe dann keine Lust mehr was im Haushalt zu tun.

Vor einem Monat sah es anders aus. Mein Mann fuhr zur Arbeite, nachdem wir den kleinen zur Schule gebracht haben und ich frühstückte alleine...machte die MAschinen an und packte GEschirr um und weg und Wäsche. Dann fuhr ich zum Stall, bis Mittags. Holte dann den Kleinen von der Schule und kochte essen.
NAch dem Essen machte er HAusaufgaben und ich meine HAusarbeit. Danach war frei spielen und ich konnte mich auch mal ausruhen.
Manchmal muss ich dann aber am späüten NAchmittag nochmal zum Stall, die Pferde reinstellen. Dann duschen, Abendessen , Feierabend. 21 Uhr ins Bett.
Alleine.
War auch nicht schön, aber ich schaffte mehr im Haushalt.
Ich muss mich nun an die neuen Zeiten gewöhnen und ein Konzept finden.

Ausserdem fühle ich mich allein und nicht geliebt. Das macht mir auch sehr zu schaffen!
Meine Mutter meldet sich nie und mein Vater auch nicht.
Bekannte habe ich hier schon ein paar, aber die haben nie Zeit , nur wenn man sich mal zufällig irgendwo sieht.
ICh komme aus der Stadt und wohne nun in einem 3000 Seeloen Dorf. Ätzend!
Das ist also mein emotionaler Stress!

10.02.2017 17:21 • #16


cube_melon
Das klingt nach enorm viel emotionaler, psychischer und körperlicher Belastung. Auf Dauer ist das nicht zuträglich. Das siehst Du aber selber.
Da eine Struktur zu entwickeln die dich befriedigt halte ich für wichtig.

Du solltest dir einen Zettel und einen Stift schnappen und dir eine Liste der Dinge aufschreiben die dich belasten.
Dann solltest Du schauen, ob es Sachen gibt die realtiv einfach gelöst werden können und diese dann umsetzen. Und wenn es kleine Punkte sind. Denke das da jede kleine Entlastung wichtig ist.
Du solltest alles nach Priorität und Leidenssdruck sortieren.

Alles was Du aus deinen Notizen heraus erkennst, solltest Du auch mit deinem Mann besprechen. Sage ihm wie es dir geht und das sich etwas ändern sollte. Man sollte gemeinsam an der Lebensqualtiät arbeiten.

10.02.2017 17:41 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Angsthäsin73
Das habe ich schon mehrmals gemacht. Heute habe ich meinem Mann wieder gesagt, was mich belastet. Da er immer genervt reagiert, sagte ich ihm, dass es mir mittlerweile egal ist, wenn er mit den Augen rollte oder stöhnt, wenn ich mit dem Thema anfange, denn ich fühle mich sehr unwohl und es muss sich was ändern.
Unter anderem der Umzug in meine Heimat.
Erstaunlicher Weise reagierte er nun gelassener und redete normal und angenehm mit mir darüber.
Er sagte, dass er in erster Linie erstmal das Finanzielle in trocknen Tüchern haben möchte. Was ich verstehe...ich höre das nur scgon seit 4 Jahren jetzt und ...so wie er...ist man dann irgendwann davon gernervt. Der Vorteil jetzt ist, dass ich durch die Buchhaltung einen Überblick über die Finanzen habe, zumindest einigermaßen. Was mich stört, dass er Geld für sein Lokal ausgibt, wo ich mich frage, ob es immer so viel sein muss.
Das habe ich nicht in der Hand. ICh bekomme die Rechnungen auf den Tisch, wenn es schon "zu spät" ist.
Er sagt, wir sollen unsere privaten Ausgaben runterschrauben. Tatsächlich ist es so, dass wir uns kaum etwas gönnen.
Wir haben unsere Fixkosten und gönnen uns nun mal seit einem halben Monat den Gang zur Sonnenbank. Mehr nicht.
Es ist nach wie vor ein Kampf Klamotten kaufen zu können oder etwas anderes ausser der Reihe. Deshhalb mache ich mir auch Sorgen, wie es weiter gehen soll. Er will weiter machen, ich würde aufgeben und mir einen Job suchen.
Leider habe ich persönlich das Problem einen Job zu finden, wo ich weiter für mein Kind da sein kann und auch für das Andere.
Momentan bin ich alleine zu Hause. Mein Sohn ist bei seinem Freund und mein MAnn arbeiten. ICh habe gerade die Küche mal wieder aufgeräumt, denn mein MAnn stellt immer alles hin, aber wegräumen muss ich.
Wäsche habe ich auch gerade angeschmissen. Müsste 2 Körbe noch weg falten, aber...ich habe KEINE LUST. ICh würde gern was für mich tun, stattdessen sitze ich hier aber und schreibe und grübel.
In meiner Heimat war ich besser drauf. Aktiver, schlanker, fröhlicher.
ICh weine sehr viel, schlafe sehr schlecht, habe oft das Gefühl ich möchte den ganzen TAg im Bett bleiben und nichts mehr machen.
Andere nennen es Depressionen oder Burn out. Bei mir ist es "nur" Anstellerei.
Es wird nicht anerkannt von meiner angeheirateten Familie. Stattdessen erwarten sie noch von mir im Lokal zu Kellnern. Zum Haushalt, Kind, Hobby, Buchhaltung. ICh bin unglücklich!
Einige verstehen mich, andere nicht.
Die die mich nicht verstehen verurteilen mich und das zieht mich noch weiter runter.
ICh sitze hier wieder mit dem Blutdruckgerät am Arm, weil ich Angst habe, er ist zu hoch. HAbe noch ncihzt gemessen. Aus Angst.
Heute war ich kurz in der Stadt mit meinem MAnn und plötzlich bekam ich ein Stechen in der linken Brust. Es fing leicht an und wurde immer fester, wie ein kleiner Krampf. ICh bekam plötzoich Angst. HAtte Kopfkino. Lenkte mich ab und sagte mir: Es ist nichts! Es ist der Rücken! Ich war ja erst vor 2 Wochen beim KArdiologen. Dann kam es nochmal, mit wurde kurz sehr warm. Dann war es wieder gut.
Zu Hause redete ich mit meinem Mann darüber und er sagte, er habe bemerkt, dass ich so unruhig wurde.
Ich sagte ihm, dass ich gegen eine Panikattacke gekämpft habe. Er kann sowas nicht nachvollziehen.
Ich sagte ihm mal...dass ich mir wünsche, er bekäme mal eine Panikattacke, damit er weiss wovon ich rede und wie es mir geht.
ICh sagte ihm heute, dass ich mir wünsche so wie er zu sein. Angstfrei, gelassen, ein wenig naiv an Dinge rangehen...
Er sah mich an und sagte nichts. Aber ich sah, dass er sowas nicht erwartet hat.
Ich stehe unter massivem emotionalem Druck. Das sagt auch mein Therapeut und Hausarzt. Mein Hausarzt sagt, ich solle das in den Griff bekommen, sonst werde ich irgendwann krank dadurch. Das aber setzt mich noch mehr unter Druck!

Ich würde auch gerne mein Hobby mehr genießen.
Ich habe ein Pferd, bin aber alleine am Stall, da dort nur das Pferd vom Stallbesitzer lebt und er reitet nicht mehr.
Sonst ist dort niemand.
Es fehlt mir mich mit anderen aus zu tauschen und mal aus zu reiten oder oder oder.
Ausziehen will ich da aber nicht, weil ich da meine Ruhe habe. Wiederspricht sich. ICh will keinen Stress durch Zickenkrieg, was in der Reiterei sehr häufig ist. ICh will aber auch nicht immer alleine sein. Zu Hause viel alleine und am Stall auch noch.

Vorhin haben wir unseren Sohn zu seinem Freund gebracht und ich ging eine Treppenstufe runter, dabei verspürte ich einen stechenden Schmerz im Oberschenkel hinten. ICh dachte sofort, dass ein Äderchen geplatzt sein kann oder eine Muskelfaser.
Aber auch Angst kam wieder hoch. Was ist es wirklich? Werden meine Adern brüchig? Dann schmerzte es in der Umgebung, wo es gestochen hat. Beim Laufen tat es mehr weh und danach auch ...jetzt sitze ich und es ist komplett weg.
Selbst wenn ich einen Fleck oder so irgendwo habe, kommen Horrorbilder in meinen Kopf.

Ich würde echt gerne mal in eine Kur fahren und mich täglich betüddln lassen. Also, zu Psychologen. Medizinisch untersuchen lassen (was ich hier schon immer machen lasse), Gruppengespräche, mal abschalten vom Alltag.
ABER...ja,..ein ABER. ICh möchte nicht ohne mein Kind fahren und ich möchte meine Tiere nicht anderen überlassen.
Icvh möchte mal wieder lachen, Spass haben, unbeschwert sein.

ICh schreibe hier und sitze ruhig auf der Couch. HAbe gerade meinen Blutdruck gemessen, der bei 137/ 92 liegt. Mein Puls ist bei 68.
Finde es ziemlich hoch, dafür dass ich nur hier sitze. Liegt es vielleicht auch daran, dass ich schreibe und eben halt auch emotional bin?

10.02.2017 18:53 • #18


Ein Tipp von mir.

Aufhören mit dem Messen vom BD. Das bringt nichts du treibst dich damit immer tiefer in deine Angsterkrankung!

10.02.2017 19:16 • x 1 #19


cube_melon
Es ist besser Du schreibst, anstelle von Blutdruckmessen. Stress, bzw. der innere Stresslevel im Körper verursacht eine vielzahl von Symptomen. Schon einmal etwas von dem Fasciengewebe gehört? Dieses reagiert auf Stresshormone und es verhärtet sich. Schmerzen an mutliblen Punkten können entstehen.

Ich kann dir nur raten dich aus der Situation zu nehmen. Wie alt ist denn dein Kind?

10.02.2017 19:34 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel