Pfeil rechts

Ich bin heut morgen in der halben Nacht aufgewacht mit Brust - und Rückenschmerzen, andrs als sonst. Hab mich hin und her gewälzt immer mit dem Gedanken, bald macht der Arzt auf, bald kannst Du hin. Es war halb acht, um neun, dann hab ich gedacht, ich geh erst nachmittags, und am Ende war ich gar nicht und sooo stolz drauf. Ich hab aber dann eine Schmerztablette genommen, man sagt ja immer, es wären Verspannungen. Nun sitz ich hier, Brust und Kopfschmerzen, Herzstolpern hatte ich vorhin, so das ich richtig zusammenzucke. Aber am schlimmsten sind die Schmerzen. Ich könnte zum Notarzt fahren, aber ich trau mich nicht. Ich hab solche Angst, mir laufen die Tränen die ganze Zeit. Bitte bitte helft mir doch wieder den Durchblick zu bekommen. Was soll ich nur tun, ich hab solche Angst. Was einnehmen und wegbeamen, aber was, wenn es nun wirklich was was richtiges ist? Dann verrecke ich hier und morgen fruh kommt meine Maus in mein Bett und ich liege kalt da Wortwahl ist nicht gut, aber ich hab solche Angst.

24.01.2012 00:09 • 24.01.2012 #1


12 Antworten ↓


Du weisst, wie sich Panikattaken anfuehlen. Erinnere dich! Kennst du dieses Gefühl? Rückenschmerzen haben viele Ursachen, - nicht nur Verspannungen! Man kann sich verlegen haben und ein Nerv ist eingeklemmt, oder man Zug bekommen und die Haut war vorher wässrig!

Herzstolpern kennst du! Von PAs! Hast du vielleicht eine PA, weil du nicht weisst, woher deine Rückenschmerzen kommen? Versuch ruhiger zu werden, atmen langsamer! Sitz aufrechter, damit dein Bauch dein Herz nicht drückt und atmen in den Bauch. Nicht hyperventilieren! PAs gehen vorbei! Schreib! Wie geht es dir?

24.01.2012 00:40 • #2



Bitte helft mir

x 3


Danke Gina, ganz vielen vielen Dank. Ich geb mir solche Mühe ich mach was du sagst alles danke das ist so lieb von dir

24.01.2012 00:44 • #3


Du weisst, wie es ist, wenn man eine Panikattake hat! Dann kommen alle Zweifel wieder hoch! Und man denkt, dass man vielleicht doch etwas hat! Erst nachher, wenn man es überstanden hat, ist man wieder schlauer ! Du packst das! Du hast sie immer gepackt! Sag dir selbst: es ist alles gut! Es ist nur "Angst"! Und Angst geht vorbei!

24.01.2012 00:50 • #4


Ich hatte gestern auch einige und ich habe gleich alle Zweifel versucht zu verdrängen! Es ist sehr schwer, dass weiss ich! Dann hab ich mich erinnert, daran, dass ich dieses miese Gefühl kenne! - und ich habe mich daran erinnert, dass ich es beim letzten mal auch überstanden habe. Da ging die PA weg .... Wenig später kam wieder eine ... Ich blieb ruhig und sagte,: Piwi! Du schon wieder!

Es war dann nicht mehr so schlimm! Und die nächsten habe ich dann beinahe ignorierent über mich ergehen lassen. Also, ruhig bleiben!

24.01.2012 00:59 • #5


Du hilfst mir wirklich sehr, ich krieg das bestimmt hin, Du hast Recht, und Du kennst Dich so gut aus. Ich wünschte ich wäre auch so und könnte das so machen wie Du. Aber jedesmal vergess ich das es schon mal so war. Ich hab ein Tagebuch und schreib immer auf, wenn es so schlimm ist, aber jedesmal wenn ich dann reingucke les ich "so schlimm war es noch nie" . Aber es ist jedesmal schlimmer. Der ganze Tag war ein einziger Kampf und so lange hab ich es geschafft durchzuhalten und jetzt hab ich doch verloren. Es tut jetzt nicht mehr ganz so doll weh, aber es ist ein großer Druck auf der Brust. Mir darf nichts passieren, meine Mäuse brauchen mich doch. Die lieben mich so doll, ich war lange mit Ihnen alleine, die werden nie wieder froh im Leben. Meine Mama ist gestorben mit 44, ich hab sie vorher ein halbes Jahhr nicht gesehen, und dann wars zu spät. Keine Verabschiedung, sie muß soooo einsam gewesen sein. Was erzähl ich hier eigentlich, ich wollte Dich fragen, wie merkt man, wenn wirklich was ernstes ist? Ich versuch jetzt noch aufzuhören zu heulen und mach genau weiter wie Du gesagt hast, das hilft mir wirklich. Danke Gina

24.01.2012 01:18 • #6


Weinen ist gut! Es ist ein Weg seinen Kummer raus zu lassen. Mach dir keine Sorgen, was wäre wenn... Deine Kinder wuerden Pflegeeltern bekommen, sollte dir mal irgendwann etwas zustossen und es wuerde ihnen gut gehen! Kümmere dich jetzt nur um dich selbst! Dein Körper, deine Seele, trägt eine schwere Last und dein Körper, deine Seele will nicht, dass du es unterdrückst! Ein Kummer in dir will, dass du dich um ihn kuemnerst! Das sagt dir dein Körper in Form einer Panikattake!

Wusste du schon, dass Panikattakenpatienten meist die körperlich gesundesten Menschen sein sollen? Das ergab eine Studie! Also sag dir: Juchhuh! Wir leben länger!

24.01.2012 01:32 • #7


Hallo mugedu!

Ich hoffe, es geht dir besser! Ich muss gleich zur Arbeit und bin erst 16:00 Uhr wieder on! Ich denk an dich und wünsche dir viel Kraft für den neuen Tag!

24.01.2012 09:43 • #8


Liebe Gina,

Ich bin Dir sooooo dankbar, wirklich, ohne Dich wär ich wohl durchgedreht. Keine Ahnung, wann es jemals so schlimm war. Ich hab bis um vier immer wieder Deine Worte gelesen und bin dann irgendwie eingeschlafen. Als um 7 der Wecker klingelte mußte ich erst mal kurz nachdenken, was eigentlich los war. Und ich wollte mich auch entschuldigen, das ich so ein Theater gemacht hab. Es ist mir wirklich peinlich, als erwachsener Mensch...Bestimmt ist es nicht in Ordnung, jemanden nach Hilfe anzubetteln...Viele haben es gelesen, aber Du bist die einzige, die mir helfen wollte. Umso mehr Danke ich Dir.
Heute gehts halbwegs, nicht besonders aber kein Vergleich zu gestern. Bin total müde und hab böses Zeug geträumt,deshalb erscheint mir das logisch und macht mir nicht gleich wieder Angst.
Was mir die ganze Zeit durch den Kopf geht ist die Sache mit dem Körper, der Seele und dem Kummer in mir. Ich hab schon von manchen gehört " du hast irgendwas, was du nicht verarbeitet hast" . Damit konnte ich nie was anfangen, weil ich meiner Meinung nach nichts unverarbeitetes habe. Aber mit dem Kummer, der möchte, das ich mich um ihn kümmere, das hab ich verstanden.
Nicht dass Du denkst ich bin geistig nicht auf der Höhe, Ich laß mir aber irgendwie nicht gerne von Leuten sagen, was ich habe und was nicht. Du findest genau die richtigen Worte, eigentlich solltest Du Psychologe sein. Wenn ich wüßte wer und wo Du bist würde ich Dir heut einen Blumenstrauß bringen.

Ganz liebe Grüße und ein Blumenstrauß für Dich

24.01.2012 11:23 • #9


Was ich vergessen hab: ich glaub ich verschwinde dann mal besser für eine Weile. Ich schäme mich wirklich sehr, weil so viele Leute das gelesen haben. Ich bin immer noch auf dem Trip, das man immer versucht zu helfen wenn jemand in Not ist. Das dieses Denken falsch ist weiß ich und ich erwarte eigentlich auch nichts von anderen. Aber ich schäme mich unendlich für das betteln.

Ich denk an Dich und vergeß Dir das nie.

24.01.2012 11:42 • #10


Zitat von mugedu:
Was ich vergessen hab: ich glaub ich verschwinde dann mal besser für eine Weile. Ich schäme mich wirklich sehr, weil so viele Leute das gelesen haben. Ich bin immer noch auf dem Trip, das man immer versucht zu helfen wenn jemand in Not ist. Das dieses Denken falsch ist weiß ich und ich erwarte eigentlich auch nichts von anderen. Aber ich schäme mich unendlich für das betteln.
Hallo mugedu,

das braucht dir doch ÜBERHAUPT NICHT peinlich zu sein, dafür ist dieses Forum ja da! Und es IST ja gut und richtig, wenn man versucht zu helfen, wenn jemand in Not ist, sofern man dazu im Stande ist!
Du brauchst dich für nichts zu schämen!

Im Gegenteil, ich finde es ENORM wichtig, dass du deinen Kummer und deine Ängste aussprichst bzw. ausschreibst, sonst platzt du eines Tages! Dann könnte nämlich genau das passieren, was du befürchtest, wenn du das alles weiter in dir verschließt.

Und der Tod deiner Mutter und dass du sie vorher so lange nicht sehen konntest und sie fern von dir gestorben ist - das hat dich als Kind natürlich sehr erschreckt, belastet und traurig gemacht
Hast du noch keine Therapie gemacht? Ein solches Trauma sollte unbedingt fachmännisch bearbeitet werden. Erst recht, weil du Kinder hast und dein Problem ziemlich sicher unbewusst irgendwie an deine Kinder weitergibst. Sie merken zumindest deine Angst, bekommen deine körperlichen Schmerzen mit usw. ...

Bitte, lass dir da unbedingt helfen!! Das ist kein "betteln", das ist verantwortungsvolles Handeln, dir und deiner Familie gegenüber!

Und melde dich hier einfach wieder an. Petra war diesmal so schnell.
Du hast so viele wertvolle Beiträge hier geschrieben, das Forum hat von deiner Hilfe auch viel profitiert. Du bist hier also auf keinen Fall im "Hilfe-Minus".

Liebe Grüße
GastB

24.01.2012 15:25 • #11


Es gibt keinen Grund für eine Entschuldigung! Du hast alles richtig gemacht! Es ist schlimm, wenn jemand nicht um Hilfe bittet, wenn er sie braucht! Wie furchtbar, der Gedanke, mit Sorgen und Angst allein zu sein.
Jeder, der PAs hat oder hatte, kennt die Unsicherheit, die einen überfaellt. Man kann die Situation nicht einschätzen. Schliesslich ist da diese wahnsinnige Angst, die einem suggeriert in Gefahr zu sein. Unser Körper reagiert nicht verlässlich!

Nichts muss dir peinlich sein! Du hat gestern einen harten Kampf gewonnen! Heute wirst du geschlaucht sein! Hoffentlich wirst du Entspannung finden!

24.01.2012 19:16 • #12


Korrektur: doch, eigentlich reagiert unser Körper verlässlich! In Form der Angst, die wir falsch interpretieren, nämlich mit "ich bin in Gefahr!" - mit der Form der Angst, teilt uns unser Körper mit, dass er seelisch belastet ist, dass wir körperlich überlastet sind, dass es noch etwas uu klären gilt, dass noch etwas tief in uns verborgen schlummert! - doch, PAs sind meiner Meinung nach eine gesunde Reaktionen des Körpers!

24.01.2012 19:37 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier