Pfeil rechts
31

18.05.2019 17:31 • 06.12.2020 #1


39 Antworten ↓


Wollsocke
Liebes Kommazeichen,
ich kenne sehr viele Leute, bei denen ein Polyp im Darm gefunden wurde.
Die Dinger werden abgetragen und routinemäßig untersucht - und dann ist die Sache auch schon erledigt.
Was weg ist, kann nicht mehr bösartig werden.
Du bist also absolut auf der sicheren Seite.
Und wenn du ab jetzt alle empfohlenen Darmspiegelungen wahrnimmst, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass da nie etwas entarten wird.
In deinem Fall war der Polyp sogar noch winzig klein und ganz, ganz sicher gutartig.

18.05.2019 18:40 • x 1 #2



Bei Darmspiegelung einen Polyp gefunden - Erfahrungen

x 3


Zitat von Wollsocke:
ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass da nie etwas entarten wird.



Hallo Wollsocke,

Danke , für deine Antwort.

Alleine obiges treibt mich in den Wahnsinn. Nun bin ich eine tickende Zeitbombe?!

Muss gestehen, das ich schon sehr lange extreme Krankheitsängste habe, mit denen ich halbwegs über die Runden komme.

Aber die Tatsache einer histologischen Untersuchung wirft mich doch sehr aus der Bahn

18.05.2019 18:47 • #3


Wollsocke
Ich kann dich da voll und ganz verstehen. Ich habe leider auch Krankheitsängste und mache mich wegen jeder Kleinigkeit verrückt.
Und ich kenne es nur zu gut, wenn man jedes Wort des Arztes auf die Goldwaage legt und voller Panik nach einem Haken sucht.
Aber in deinem Fall wollte der Arzt dir nur sagen, dass der gefundene Polyp wirklich winzig war.
Alles, was entfernt wird, wird routinemäßig histologisch untersucht. Das hat wirklich nichts zu sagen.
Die meisten Darmpolypen sind völlig harmlos und entarten nie. Sie werden nur vorsorglich entfernt, um auf Nummer sicher zu gehen und weil sie während einer Endoskopie ganz einfach, ohne großen Aufwand, abgeknipst werden können.
Ich bin sicher, dass dein Hausarzt dir demnächst mitteilen wird, dass alles in bester Ordnung ist.

18.05.2019 18:56 • x 1 #4


Danke Dir

Auf ein Ergebnis zu warten ist einfach nur Horror.

18.05.2019 20:11 • x 1 #5


domi89
Ja kenn ich. Bei mir wurde ein Leberfleck entfernt, am Montag gehe ich Fäden ziehen und da erfahre ich auch das Ergebnis der Untersuchung. Wenn ich dran denke bekomme ich auch Panik.

18.05.2019 21:20 • x 1 #6


NIEaufgeben
Das stimmt,das warten ist immer das schlimmste und kaum auszuhalten...kenne ich leider nur zu gut

18.05.2019 21:32 • x 1 #7


Hallo domi89,

Dann sitzen wir im selben Boot.

Habe gelesen, Darm und Hautkrebs seien durch die Früherkennung sehr gut heilbar.

Vielleicht haben wir ja Glück, und alles ist harmlos.

Ich drücke Dir die Daumen

@ewigeangst

Ich hoffe bei dir kam nie was schlimmes raus ...

18.05.2019 21:34 • x 2 #8


NIEaufgeben
2 mal etwas bösartiges aber ich lebe noch und das ist doch schonmal sehr gut

18.05.2019 21:52 • x 2 #9


Zitat von Ewigeangst:
2 mal etwas bösartiges aber ich lebe noch und das ist doch schonmal sehr gut



Auf jeden Fall. Ich wünsche dir das Beste

18.05.2019 22:06 • x 1 #10


petrus57
Zitat von Kommazeichen:
Der Arzt meinte gleich danach er hätte mit der Lupe suchen müssen, und hätte einen reiskorngroßen Polyp gefunden. Sonst nichts.


Mach dir mal keine Sorgen. Polypen entarten erst viel später. Bei einer Reiskorngröße brauchst du dir keine Gedanken machen.

19.05.2019 08:39 • x 1 #11


Lieber Petrus,

Vielen Dank.

Ich habe sogar schon ein Reiskorn aus der Packung geholt, um es auszumessen.

Im Internet stand, das Polypen unter 0.5 cm in der Regel gutartig seien.

Das Basmati - Reiskorn maß allerdings schon 0.6cm.

Ich hoffe, der Arzt meinte ein Milchreiskorn, das ist etwas kürzer.

19.05.2019 09:11 • #12


petrus57
Das beruhigt dich wohl ein bisschen:

Sobald die Darmschleimhaut beginnt, Polypen zu produzieren, zu viele Zellen und überflüssiges Gewebe, steigt offenbar die Neigung dieser Zellen, zu entarten. Je weiter die Polypen wachsen, desto riskanter sind sie. Ein Polyp von einem Zentimeter Durchmesser bringt ein Risiko von einem Prozent mit sich, Krebszellen zu beherbergen. Bei Polypen ab vier Zentimetern beträgt das Risiko bereits 20 Prozent.

Die überwiegend winzigen hyperplastischen Polypen treten am häufigsten im Darm auf. Mit weit weniger als einem Zentimeter Durchmesser gelten sie als risikolos. Bei mehr als 1,3 Zentimetern sollten sie entfernt und ihr Gewebe auf Tumor-Anzeichen untersucht werden.

https://www.chirurgie-portal.de/allgeme...lypen.html

19.05.2019 09:16 • x 2 #13


Vielen Dank

Das ist wirklich beruhigend, vor allem scheint das "Chirurgie-Portal" der seriösen Sorte anzugehören.

Zitat von petrus57:
Die überwiegend winzigen hyperplastischen Polypen treten am häufigsten im Darm auf. Mit weit weniger als einem Zentimeter Durchmesser gelten sie als risikolos. Bei mehr als 1,3 Zentimetern sollten sie entfernt und ihr Gewebe auf Tumor-Anzeichen untersucht wer


Das klingt alles beruhigend, hier steht vor allem, das Polypen überwiegend hyperplastisch seien.

Auf einer anderen Plattform, die nicht minder seriös schien, hieß es :" Polypen seien überwiegend Adenome"....und somit ein Karzinom in situ.

Ach..es ist so zermürbend.

Morgen weiß ich hoffentlich mehr:-(

Zudem bin ich sehr besorgt weil der Arzt zum Schluss meinte :
"Besprechen Sie das Ergebnis mit ihrem Hausarzt!"

Will er mir die schreckliche Diagnose nicht persönlich überbringen?

19.05.2019 09:24 • #14


domi89
Zitat von Kommazeichen:
Zudem bin ich sehr besorgt weil der Arzt zum Schluss meinte :
"Besprechen Sie das Ergebnis mit ihrem Hausarzt!"

Das ist ein ganz normales Vorgehen. Gibt es eine schlechte Diagnose laufen die weiteren Untersuchungen auch über den Hausarzt. Das wird bei dir aber sicher nicht der Fall sein.

19.05.2019 10:01 • x 1 #15


Zitat von domi89:
Zitat von Kommazeichen:
Zudem bin ich sehr besorgt weil der Arzt zum Schluss meinte :
"Besprechen Sie das Ergebnis mit ihrem Hausarzt!"

Das ist ein ganz normales Vorgehen. Gibt es eine schlechte Diagnose laufen die weiteren Untersuchungen auch über den Hausarzt. Das wird bei dir aber sicher nicht der Fall sein.


Danke, Domi89

Ich befürchte eben, das er bereits etwas bösartiges gesehen hat u d mich deshalb an den Hausarzt weitergereicht hat, damit er mich dann weiterüberweisen kann usw.

Etwa 3 Tage später war ich bei meinem Hausarzt , der sagte, es läge noch nichts vor. Wenn Verdacht auf etwas bösartiges bestünde,würde der Gastroenterologe in der Regel gleich per Mail Bescheid geben.

Nun war das vielleicht gerade nicht der Fall, weil der Gastroenterologe dann Urlaub machte ?

( Mittwochs 8.5.Darmspiegelung, ab Montag dann Urlaub bis letzten Freitag morgen Praxis wieder auf)

19.05.2019 10:10 • #16


Angor
Zitat von Kommazeichen:
"Besprechen Sie das Ergebnis mit ihrem Hausarzt!"

Will er mir die schreckliche Diagnose nicht persönlich überbringen?

Dar HA ist wie eine Zentrale, da läuft alles zusammen, was Fachärzte , Gutachter, klinische Ergebnissse usw. ergeben haben.

Wenn ein schlimmes Ergebnis herausgekommen wäre, würdest Du weiterbehandelt bzw. weiter zu anderen Fachärzten überwiesen werden.

Der HA wird Dir wahrscheinlich Ernährungshinweise geben, weil viele Polypen neben erblich bedingter Veranlagung auch ernährungssbedingt auftreten können, und zu einer meist alle drei Jahre stattfindenen Kontrollspiegelung raten.

LG Angor

19.05.2019 10:14 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Liebe Angor,

Du hast sicher Recht.

Zumal es ja auf jeden Fall ein Ergebnis gibt Selbst, wenn der Polyp harmlos gewesen sein sollte, muss man dann nicht trotzdem nach 5 Jahren wieder hin ?

Das mit der Ernährung habe ich auch gelesen.

Obwohl ich kaum Fleisch esse...dafür regelmäßig Alk. und Zucker. Fett weniger.

19.05.2019 10:41 • #18


domi89
Zitat von Kommazeichen:
muss man dann nicht trotzdem nach 5 Jahren wieder hin ?

Ich glaube dass ist nur wenn der Polyp wirklich entarten könnte, das bekommen die ja im Labor raus.

19.05.2019 11:16 • x 1 #19


Zitat von domi89:
Zitat von Kommazeichen:
muss man dann nicht trotzdem nach 5 Jahren wieder hin ?

Ich glaube dass ist nur wenn der Polyp wirklich entarten könnte, das bekommen die ja im Labor raus.



Der Gastroenterologe meinten alle 3-5 Jahre, je nach Histologiebefund...

Wenn man einen Polypen hatte, neigt man wohl dazu, weitere zu entwickeln..deshalb spätestens 5 Jahre..so hab ich es irgendwie verstanden.Weil sie können ja mit zunehmender Größe entartenm deshalb frühere Kontrollen, damit man keinen verpasst .

19.05.2019 11:28 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel