Pfeil rechts

04.04.2002 14:10 • 11.04.2021 #1


99 Antworten ↓


Hallo Marcus,
ich habe meine Darmspiegelung hinter mir und sie haben Gott sei Dank nichts ernstes gefunden. Also blieb es wieder bei Reizdarm.
Aber diese Angst vor einer schweren Krankheit verlor ich durch diese Darmspiegelung. Ich dachte auch immer ich hätte was schlimmes und sie würden was finden, aber danach war ich wahnsinnig erleichtert. Seit dem habe ich nie mehr an was schlimmes gedacht. Ich habe RD und damit hat es sich. Also, nur um dein Seelenheil zu erleichtern, würde ich mir diese Darmspiegelung machen lassen damit du was ernstes ausschließen kannst.
Ich habe mir gleich eine Magen-Darmspiegelung machen lassen um
a) nichts zu spüren mit Narkose und
b) um auch eine Krankheit im Magen auszuschließen.
Ich habe von dieser Spiegelung nichts gespürt.
Vorher musst du nur ein ekliges Wasser trinken.( Kann man aber trinken.)
Du kommst dran wenn dein Darm entleert ist. Ich habe einen Tag davor schon wenig gegessen und mir vom Doc ein Mittel geben lassen um mich am Abend davor schon zu entleeren. Ich musste im Krankenhaus die 2 Liter gar nicht mehr ganz trinken.
Nach der Spiegelung merkst du eigentlich nichts davon. Ich hatte schlimme Blähungen, doch andere hier hatte keine Beschwerden.
Aber letztendlich habe wir es alle übrlebt. *grins
Ich wünsche Dir viel Mut für deine Entscheidung und eine beschwerdearme Zeit.
Gisela

04.04.2002 22:34 • #2



Darmspiegelung Erfahrungen

x 3


Hallo Marcus,
du schreibst jemand sollte dir zu deinem anderem Beitrag antworten. Ich habe dir schon lange geantwortet, doch du hast nicht darauf reagiert. Schade.
Gisela

04.04.2002 22:37 • #3


Ich habe bereits auch schon eine darm- und magenspiegelung hinter mir und ich bin ein totaler schisser in solchen sachen. war aber überhaupt nicht schlimm. ein gang zum zahnarzt wegen einem kleinen loch ist schlimmer.
gespürt habe ich gar nichts, hab alles verschlafen.
nur das gesöff davor (so ne salzlösung), die ist ekelig. aber nase zu und durch......

05.04.2002 11:43 • #4


Hallo!
Habe diese Seite per Zufall gefunden und es ist mir aufgefallen, weil ich ähnliche Sorgen habe. Mehrere Bluttests waren negativ, aber vielleicht auch verfälscht (Vitamin C führt zu falsch negativ). Dummerweise habe ich auch ab und zu blutende Hämorrhoiden, was die Diagnose weiter erschwert. Auch ich habe natürlich Angst vor der Untersuchung und vor möglichen Diagnosen. Am meisten habe ich aber Angst vor Narkosen. Kann man es auch bei Bewusstsein aushalten? Kürzlich durchgeführte Magenspiegelung in einer großen Facharzpraxis empfand ich als nicht sehr schlimm (bei vollem Bewusstsein). Kann man eine Coloskopie (wenigstens nur bis zum Sigma vielleicht) selbst veranlassen? Muss man es selbst zahlen? Fühlt man sich erleichtert, wenn man es machen hat lassen?
8.4.02
Herbert

08.04.2002 01:16 • #5


Hallo Marcus,

es tut richtig gut, Deine Mail zu lesen. Es freut mich auch sehr für Dich, daß Du die Spiegelung ohne Schmerzen überstanden hast und jetzt sorgenfrei leben kannst. Diese Ungewissheit belastet einen ja genauso wie die Schmerzen.

Ich leide auch schon seit einigen Jahren unter dem Reizdarmsyndrom und habe schreckliche Angst, daß ich doch Krebs oder sonst etwas schlimmes haben könnte. Man hört soviel davon und wenn man dann oft Schmerzen hat macht man sich doch viele Gedanken. Die Ärzte tun das immer ab und sagen "Sie leiden halt unter dem Reizdarmsyndrom".
Ich würde mich auch einer Darmspiegelung unterziehen, habe aber schreckliche Angst davor. Das muß doch sehr wehtun, oder? Hast Du die Spiegelung unter Vollnarkose machen lassen? So weit ich bisher weiß geht das ja leider nicht.

Ich würde mich sehr über eine Mail von Dir freuen.

viele liebe Grüße

Jana

08.04.2002 13:51 • #6


Hallo,
also ich kann die Aussagen der anderen nur bestätigen: Jeder Zahnarztbesuch ist schlimmer.
Ich hatte eine kombinierte Magen/Darmspiegelung vor 14 Tagen im hiesigen Krankenhaus.
Termin 9 Uhr. Abends und am morgen mußte ich jeweils zwei Liter trinken, das ist eigentlich
das unangenehmste (man kann aber etwas Fruchtsaft oder Tee hineingeben, dann schmeckts
nicht gar so nach Plastik). Keine halbe Stunde später wirst Du zum Dauergast auf der Toilette,
naja, während der Arbeit sollte man es nicht machen. Am nächsten Morgen kam ich sofort dran,
ausziehen, auf eine fahrbare Liege, Händeschütteln mit dem Arzt, kurzes Gespräch, Spritze und
schon dämmert man dahin. Man spürt absolut nichts ! Zwischendrin kam ich zu mir und konnte
am Bildschirm mein Innerstes betrachten, keinerlei Schmerzen! Dann bekam ich ein Mundstück
und wieder etwas mehr mit der Spitze, damit die Magenspiegelung durchgeführt werden
konnte, und auf einmal wachte ich auf dem Gang auf. Ich bekam
wahlweise Kaffee oder Tee angeboten. Gegen 10 Uhr konnte ich mich heimfahren lassen,
um 11 Uhr war ich wieder in meinem Büro (ok, angestrengtes Arbeiten ist noch nicht drin,
aber für Kleinigkeiten reichts allemal). Das mündliche Ergebnis (kein Befund) bekam ich direkt
nach der Spiegelung, von meinem Hausarzt dann später nochmals eine Bestätigung.
Also: Keine unnötige Scheu, jedes Bohren im Zahn ist wirklich schlimmer!
Grüsse
Peter

17.04.2002 14:26 • #7


Lieber Peter!
Danke für Deinen sehr optimistischen Bericht. Wahrscheinlich ist es auch objektiv so, aber ich habe wohl vergessen zu sagen, dass ich gerade vor den bewusstseinsverändernden Spritzen den größten Horror habe. Daher befinde ich mich in einem Dilemma bezüglich der Untersuchung, die wohl medizinisch momentan noch nicht nötig sein dürfte. Daher schiebe ich das Ganze immer weg und vor mir her. Bei der Magenspiegelung habe ich mich einfach selbst angemeldet in der Großpraxis und musste sogar die Überweisung nachreichen. Ich wurde nur kurz gefragt, ob ich eine "kleine Spritze" will und habe es energisch abgelehnt, worauf der Arzt meinte, es sei sehr gut auch "ohne" möglich, da es nicht so belastend sei wie immer gesagt werde. Im Falle der Darmspiegelung hingegen ist die Schlafspritze sozusagen obligatorisch, da angeblich niemand die Sache ohne zumindest teilweise Bewusstlosigkeit aushalte. Das ist nun eben das Problem. Daher möchte ich es irgendwann erst einmal mit einer "kleinen" Darmspiegelung (bis zur Biegung) versuchen, die angeblich nicht so schlimm sei und auch nicht die ganz große Vorbereitung erfordere. Aber ich habe auch schon das Problem, diesen "Wunsch" irgendwie zu äußern, da als Indikation nur mein ungutes Gefühl und gelegentliche Reizdarmsymptome vorliegen. Was die "Narkoseangst" angeht (scheinbar bestehe ich zur Zeit fast nur aus Phobien...), so möchte ich auch das mittelfristig angehen, habe aber noch keinen Ansatz gefunden.
Trotz dieser selbstverschuldet verfahrenen Situation danke ich allen für die geschilderten Erfahrungen, da sie mir auf jeden Fall helfen, ein Gesamtbild zu erlangen. Zudem finde ich dieses Forum ausgezeichnet, da das an sich heikle Thema, das nun einmal mit dem Unterleib und seinen Problemen zu tun hat, auf eine offene und immer sachliche Weise behandelt wird. Daher werde ich hier in jedem Fall am Ball bleiben.
Nochmals Dank an alle Antwortgeber und viele Grüße!
Herbert

17.04.2002 20:04 • #8


Hallo Peter,

ich habe auch vor Kurzem eine Magen-Darm-Spieglung machen lassen, aber da wird doch nur der Dickdarm betrachtet und nicht auch der Dünn oder Enddarm, oder etwa doch, denn mir wurde von meiner Ärztin nur vom Dickdarm Bericht erstattet. Oder wurde Dir der Rest vom Darm extra gespiegelt, aber an einem Tag ?? Das verstehe ich nicht, habe aber hier im Forum schon öfter von Magen-Darm_spiegeln gelesen.
*hoffe* auf baldige Antwort !
MfG
Schiedel

06.05.2002 23:00 • #9


Quatsch, da wird der 12 Fingerdarm betrachtet *ggg*

09.05.2002 19:10 • #10


05.08.2002 10:45 • #11


Hallo zusammen,

ich merke, daß mir bis jetzt noch keiner geantwortet hat. Habt ihr alle keine Darmspiegelung gehabt, habt ihr keine Lust mir zu antworten, oder mache ich computertechnisch etwas falsch.

Vielleicht klappt`s ja doch noch

Grüße
Sabine

05.08.2002 15:27 • #12


Hallo Sabine,
ich war keider jetzt fast 14 Tage im Urlaub, sonst hätte ich versucht dich zu beruhigen.
Wie war die Darmspiegelung?
Ich hoffe es ist nichts erbstes dabei rausgekommen.
Bei mir hat sie "nur" RD ergeben. Ich bin aber trotzdem erleichtert, da ich nun weiß was ich habe.
Ich würde mich auf Antwort freuen.
Gisela

13.08.2002 00:28 • #13


Hallo Gisela,
ich habe die Spiegelung gut überstanden. War nicht so schlimm, der Bauch hat sich auch nach 2 Tagen wieder beruhigt. Zu sehen war rein gar nichts auffälliges. Aber die Gewebeproben haben leichte Entzündungen im Dickdarm ergeben. Jetzt muß ich nächste Woche Fructose, Laktose etc.-tests machen lassen. Und auch über Atemtest soll festgestellt werden, ob irgendein Darmabschnitt vielleicht zu schnell arbeitet.(Ich hoffe, ich habe das so richtig verstanden.-Mal sehen.) Außerdem wird das Blut nochmals auf diverse Bakterien und Samonellen untersucht. (Es gibt irgendeinen Wert, der zeigt ob der Körper mit diesen schon mal zu kämpfen hatte.)
Wenn sonst nichts rauskommt soll ich mal für ein paar Wochen ein entzündungshemmendes Mittel namens Salofalk (oder so ähnlich nehmen) sagt der "Spiegel"-Doc.
Gestern nachmittag hatte ich einen Besprechungstermin mit dem Arzt, der die Atemtests durchführt. Der wollte nochmal meinen ganzen Ablauf der Erkrankung wissen. Und hat mir auch nochmal Blut abgezapft. Er verschrieb mir aber Tropfen namens Spasman, denn er denkt aufgrund der Symptomatik (zur Zeit nur morgens Durchfall, abends Blähungen)gebe es keinen Grund gleich mit so einem Hammer einzusteigen. Er meint das ich einen Reizdarm aufgrund von Allergien entwickelt habe.
Die Tropfen wirken gut, bereits gestern abend hatte ich keine Blähungen mehr. Und heute morgen fast normalen Stuhlgang. Jetzt hoffe ich das, das nicht nur Zufall war.
Schaue demnächst wieder rein.
Und danke für Deine Antwort. Ich hoffe Du hattest einen schönen Urlaub.
Viele Grüße
Sabine

14.08.2002 16:16 • #14


Hallo Sabine,
ich hoffe auch es war kein zufall. wenn die tropfen weiterhin helfen kannst du mir ja mal genau sagen wie sie heissen.
ich habe die tabletten von der 10 jährigen studie genommen und habe keine reaktion gezeigt. ich hatte heute wieder einen schlechten tag. kreislaufprobleme mit durchfall und übelkeit. jetzt am abend krämpfe und verstopften durchfall. ja, du hast richtig gelesen. ich habe erst verstopfung und muss unter schmerzen warten bis sich der durchfall durchzwängt. es ist als hätte man einen stopsel davor.
diese ewigen krämpfe. im urlaub hatte ich auch einen kreislaufproblem mit durchfall in einem lokal mit einem klo. ich saß auf der toil. und hatte die nase sprichwörtlich im männerbecken. ich hatte richtig panik.
erzähl mir doch mal von deinem atemtest. das wäre das einzige das ich noch machen müsste. ich bin sehr skeptisch. es soll nicht viel bringen und sehr aufwendig sein.
bis bald, gisela

16.08.2002 00:37 • #15


14.09.2002 23:19 • #16


Hallo Ulrike! Bin in Zeitnot, aber will Dich kurz beruhigen. Ausführlicher dann evtl. später oder morgen. Keine Angst! Wenn der Arzt schon von einer Spritze gesprochen hat, dann kriegst nix mit. Du schlafst und wachst auf, wenn alles vorbei ist. So war´s bei mir. Im Nachhinein war die Abführerei vorher unangenehmer, als die Untersuchung. Also: keine Angst! Kopf hoch, bist eh so tapfer!! Gruß, Romi

15.09.2002 17:10 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Ulrike,

ich kann mich der Aussage von Romi nur anschliessen.
Ich habe vor knapp 2 Monaten eine Magen und eine Darmspiegelung machen lassen. (Beides auf einmal)
Es war wirklich nicht schlimm. Ich bekam eine Spritze und konnte wunderbar schlafen. Aufgewacht bin ich erst, als mich eine Schwester irgendwann mal weckte. (Ich hätte auch noch länger geschlafen *grins*)
Ich habe weder währenddessen etwas mitbekommen noch hatte ich hinterher irgendwelche Beschwerden. Außer daß ich sehr müde war und mich zu Hause erst mal ins Bett gelegt hatte.
Schlimmer war der Tag vorher. Denn durfte den ganzen Tag nichts essen und mußte drei Mal Abführmittel nehmen. (Das empfand ich eigentlich als weniger schlimm, denn ich habe ja kein Problem mit Durchfall, sondern mit Verstopfung) Aber den ganzen Tag nichts essen, zumal ich ja mittags kochen mußte für meine Kinder, war etwas happig. Aber das war auch das einzige.
Also: Keine Angst davor! Brauchst Du wirklich nicht.
Aber wenn es Dich beruhigt: Mir war auch etwas mulmig vorher, denn ich kannte das forum bis dahin nicht und wußte absolut nicht was mich erwartet. Hätte ich es gewußt, wären viele Gedanken und Sorgen unnötig gewesen.
Also dann: viel Glück

Liebe Grüße Andrea

15.09.2002 23:00 • #18


hallo ulrike
ganz ganz erlich keine angst es ist gar nicht schlimmmmmmmm:o)
habe das auch schon hinter mir und hatte mich davor 2 jahre gedrückt
als es dann soweit war ohje ich hatte heulkrämpfe und sass fast 2 stunden heulen vor dem untersuchungszimmer ups wie peinlich
da ich noch platzangst habe war es noch schwerer für mich da zu liegen
die haben mir dann auch eine kanüle gelegt und meinten wenn ich nicht mehr kann oder so würden sie mich schlafen legen und was war nix
brauchte keine beruhigungspritze oder so das war überhaupt nicht schlimm
schon etwas peinlich aber na ja der arzt macht das jeden tag was solls
und dafür habe ich mich so beklopt bemacht grins na ja bei der untersuchung wir etwas luft in den darm gepumpt das etwas weh tut
aber wir sind da ja abgehärtet lach das war schon das dollste was da war
also versuch es mit ruhe auf dich kommen zu lassen ) ups fast was vergessen stimmt die flüssigkeit die du trinken must bä habe den tip bekommen die kalt zu stellen mach das blosssssssssss nicht!!
denn wenn du früh morgens klates zeug in litern trinken must kommt es dir aus den ohren

liebe grüsse bella

17.09.2002 20:36 • #19


Hallo Romi! Danke für Schilderung einer Darmspiegelung. Mehrere haben nun gesagt das man das gar nicht mitbekommt. Ich werde die Ohren steif halten und da durch! Nützt ja nichts. Dann wird es wohl nicht so schlimm werden.
Liebe Grüße,
Ulrike

17.09.2002 21:43 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag