Pfeil rechts
17

Ich hab bereits einen Test gemacht. Vor knapp einem Monat bei der Aidshilfe. Hab da einen Schnelltest gemacht wo das Ergebnis nach 30 Minuten vorliegt. Dieser war negativ. Und wenn eine Infektion über ein Getränk nicht möglich war dann war der letzte Risikokontakt vor 8,5 Jahre (2 mal ungeschützten Verkehr)

17.01.2016 21:44 • #41


igel
Infektion über ein Getränk ist fast unmöglich, der ungeschützte Kontakt liegt Jahre zurück, Test war negativ.....was steckt hinter Deiner Angst vor HIV ?

17.01.2016 21:47 • #42



Angst vor HIV

x 3


Ich weiß es nicht ich kann es mir nur so erklären das sich die Angst über all die jahre so in mich hinein gefressen hat. Kaum hatte ich das negative Ergebnis, hat es Ca 3 Stunde gedauert bis mir Gedanken kamen wie "Test vertauscht,falsches Ergebnis,mit Absicht falsch mitgeteilt". Ich habe mir über all die Jahre regelrecht eingeredet daran erkrankt zu sein

17.01.2016 21:56 • #43


igel
Da solltest Du was tun. Wenn die Angst so tief sitzt, bekommst Du sie allein nicht raus.

17.01.2016 22:00 • #44


Ich hab am 1.2 ein Gespräch zum erstgespäch bei einer Psychologin. Werde mich morgen nochmal testen lassen. Wobei das auch wieder nur kurz Ruhe bringen wird

17.01.2016 22:04 • #45


igel
Du kannst noch 100 Tests machen.

Aber die Psychologin kann Dir sicher helfen

17.01.2016 22:06 • #46


Danke fürs zuhören

17.01.2016 22:10 • #47


igel
Immer gerne.

17.01.2016 22:11 • #48


Rick
Hallo,

ich habe momentan wieder verdammte Ängste, mich mit HIV zu infizieren. Ich muss deswegen ganz häufig Hände waschen. Ich würde mich gerne konfrontieren, um die Ängste zu überwinden.

Was meint ihr, passiert, wenn ich den Boden mit beiden Handflächen berühre und danach nicht die Hände wasche? Momentan bin ich in einer Klinik. Hier den Boden zu berühren, würde natürlich eine noch größere Hürde darstellen. Am besten vor dem Abendessen, bei dem ich Brot in die Hand nehme. Mein Zwang trichtert mir ein, dass ich mich dadurch mit HIV infizieren könnte.

Was haltet ihr von so einer Übung?

Viele Grüße

Rick

27.07.2017 15:16 • #49


natürlich ist Dein Problem im Sinne einer Infektion absolut irrelevant, auf dem Fußboden können HI-Viren nicht überleben, sie sterben innerhalb von sehr kurzer Zeit ab, wenn da infektiöses Material, z.B. Blut hinkäme. Es ist also ein psychisches Problem. Warum sprichst Du es nicht gleich in der Klinik an, dass es Dir Angst macht, wie Du der Angst am besten gegenüber treten könntest. Die Psychologen und Ärzte kennen Dich da.

27.07.2017 15:23 • x 1 #50


Miyako
Verhatlenstherapie wäre sehr zu empfehlen bei Zwangsstörungen.
Dass deine Gedankengänge und Ängste irrational sind weißt du im Grunde sicher selbst. Das von dir geschilderte Szenario stellt keinen Übertragungsweg für HIV dar. Das Wissen hilft aber nicht viel bei Neurosen.

Ich selbst hatte es mit einem ausgeprägten Waschzwang zutun, außerdem dubiose Zwänge wie Dinge, die ich aufhob immer wieder fallen zu lassen, wieder aufheben, wieder fallen lassen...bis ich beim Aufheben ein positives Gefühl hatte. Das selbe z.Bsp. beim Zeichnen und schreiben, da waren die Blätter teilweise so kaputt radiert am Ende, weil ich den Text oder das Bild nur so stehen lassen konnte, wenn ich beim "Erschaffen" ein positives Gefühl hatte.

Mir haben insbesondere die vielen verschiedenen Achtsamkeitsübungen in der VT geholfen mir diesen Druck zu nehmen. Das war eine große Überwindung anfangs anstelle der Zwänge solche Übungen auszuführen, sobald dieser innere Druck aufstieg. Aber mir hat es wirklich geholfen diesen Druck zu vertreiben und auch endlich mal völig entspannt und gedankenlos zu sein. Ich wusste gar nicht, dass ich in der Lage bin überhaupt auch einfach mal nichts zu denken.

27.07.2017 16:16 • x 1 #51


Hallo liebe Mitglieder,
Ich habe panische Angst davor mich mit Hiv zu infizieren bzw Angst mich schon infiziert zu haben.
Es begann alles Anfang dieses Jahres, ich hatte immer wieder mit Aphten zu kämpfen und machte den größten Fehler: ich googelte. Natürlich bin ich dann auch auf Hiv gestoßen.
Ich hatte zugegebener Weise mehrere risikokontakte, ungeschützter Verkehr mit Frauen also beschloss ich mich einfach mal testen zu lassen. Also zum Gesundheitsamt Blut abgeben. Eine Woche auf das Ergebnis warten. Diese Woche verbrachte ich mit Recherchen und entdeckte einige weiter Symptome. Ich dachte echt Aids steht kurz vorm Ausbruch. Ich habe kaum geschlafen- Ergebnis: Negativ

Ninja, dann war das Thema auch erledigt, aber ich nahm mir vor nur noch S. mit Kond. zu haben.
Ein paar Wochen danach kam es dann zu S.. Geschützt. Tja und dann ging es los. Ich hatte Ov. mit ihr. Anfrage bei der Aids Beratung. Ov. ist sicher, kein Risiko. Ninja ich machte mich weiter bekloppt, suchte im Internet nach einem pcr test. Der Test kostete mich 180 Euro. Und war natürlich negativ.

Nach der Erfahrung versprach ich mir erst mal auf S. zu verzichten. Das hat bis vor 7 Wochen auch geklappt. Der S. war geschützt, jedoch hatte ich eine kleine Wunde am Finger. Wieder zur Beratung. Ansteckung nicht möglich, da Wunde zu klein.
Und dann kam, was kommen musste. Ich wurde krank. Fieber und Halsweh. Ich machte mir Panik. Eine Woche danach kam noch ein ständiges blähgefühl im Magen, Nervenschmerzen dazu. Ich hatte mir aber fest vorgenommen, diesmal nicht den pcr Test zu machen, sondern 6 Wochen zu warten und den normalen Test zu machen. Da ich mit der Frau auf dem besten Weg in eine Beziehung war, merkte sie natürlich das etwas nicht stimmt. Wir sprachen darüber und sie meinte sie macht einen Test. Ihr Test negativ, jedoch wusste ich auch nicht was sie davor gemacht hat. Ich war natürlich so blöd und habe sie so lange gefragt, bis sie mir sagte das sie 4 Wochen vor dem Test ein Risiko hatte. Bum! All meine Erleichterung war weg. Ich bekam daraufhin aphten, Halsschmerzen und der Magen fing wieder an. Das ganze hält jetzt ca. Seit 3 Wochen an. Nach etwa 5 Wochen wurden meine Panikattacken so schlimm, dass ich in Krankenhäusern anrief, ob ich zum Test kommen kann. Ging natürlich nicht. Also machte ich nach 5 Wochen und 5 Tagen einen Test. Negativ.

Nun war ich zwei Tage beruhigt, und nun kommen wieder die Gedanken. Der Test war zwei Tage zu früh, was ist wenn der Test falsch war.
Ich fühlte mich nach einem negativen Ergebnis immer beruhigt. Nur jetzt suche ich wieder nach gründen, warum ein Test bei mir falsch negativ ausfallen sollte.
Habe ich einen Stamm der nicht entdeckt wurde?
Hab ich vielleicht eine verzögerte Immunreaktion, Sodass ich zu den Drei Prozent gehören, die erst nach sechs Wochen Antikörper bilden?
Ich bin jetzt mittlerweile in Woche Sieben angekommen. Da der Test ja nach sechs Wochen ausreichend ist, werde ich denke ich, nochmal einen machen, habe aber Angst das ich danach wieder anfange.

Erstens möchte ich hier vielleicht Meinungen hören, von betroffenen, wie seht ihr meine Phobie.
Ich weiß nicht, ob meine Angst berechtigt ist, denn theoretisch sind bei meinen Situationen ja Ansteckungen möglich, aber praktisch wohl auszuschließen.
Ich lesen in Foren immer von Leuten, die Angst haben, das sie sich auf öffentlichen Toiletten anstecken oder so, diese Ängste habe ich nicht, deswegen zweifle ich auch an einer Phobie. Andererseits weiß ich auch das meine Ängste von anderen Personen als übertrieben angesehen werden und mehrere Berater von aidshilfe mir gesagt haben, ich bräuchte professionelle Hilfe. Wie seht ihr das?
Und sorry für den ellenlangen Text, ich hoffe, ihr könnt mir verzeihen.

12.11.2017 11:40 • #52


Carcass
Moin,

kurz und knapp, ja ich glaube jeder Ängstler kennt diese Ängste und manche haben diese sogar obwohl sie keinen S. haben, mit oder ohne Schutz. Mach dir keine Gedanken, benutz eine Lümmeltüte, das schützt dich A vor fiesen Krankheiten und B vor einem Alimentenkrieg In dem Sinne, es gibt keine Angst, die es nicht gibt oder die man nicht ernst nimmt. Aber schlimm ist es sicherlich, das kann ich mir richtig denken. Und dicke Lymphknoten und Fieber und am besten noch Halsschmerzen sind ein schönes Symptom

Schönen Sonntag ^^

12.11.2017 11:48 • #53


Hallo zusammen,

Bin neu hier:) und um es kurz zu machen.
Ich habe trotz 2 negative hiv Tests
Angst doch positiv zu sein:(
War auch in ner klink. Nehme auch antidepressiva bin in Therapi,aber diese
schei. Angst geht einfach nicht weg.
Immer finde irgend ein Symptom dann geht dad auch los.
Kennt das jemand kann mir da jemand Tipps geben bitte ich halte das nicht mehr aus.
Lg

04.01.2018 15:12 • #54


TomTomson
Hast du denn ständig ungeschützten Geschlechtsverkehr oder kommst mit fremdem Blut in Kontakt? Denn das sind so ziemlich die einzigen Wege wie man sich mit HIV anstecken kann. Wenn dies der Fall ist, ist deine Angst berechtigt, wenn nicht ist es absolut unmöglich sich mit HIV anzustecken. Du könntest jemanden küssen der HIV hat oder derjenige könnte dir ins Gesicht husten und es würde nix passieren.

04.01.2018 15:21 • x 1 #55


Danke für die schnelle Antwort
Nein hatte eig immer geschützten Verkehr
War vor nem Jahr in einem B.
Aber auch geschützten Verkehr aber seit dem
Ist alles anders nur noch Angst..
Bei jeden Schnupfen Husten........Horror

04.01.2018 15:26 • #56


Hi, eie geht es dir jetzt mit deiner Angst?
Ich hab nähmlich das gleiche problem
Lg

04.01.2018 15:48 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

TomTomson
Ich habe keine Angst vor HIV. Hatte einmal ungeschützten Verkehr und dann auch kurzzeitig Angst, aber selbst bei ungeschütztem Verkehr ist zum einen die Chance dass der andere HIV hat extrem niedrig und selbst wenn der/die andere HIV hat ist die Chance einer Infektion relativ gering. Aber wenn du immer geschützten Verkehr hast, wie sollst du dich denn damit anstecken? Es ist einfach nicht möglich, ausser wenn du die Frau z.B. mündlich befriedigst. Aber ansonsten ist es einfach ausgeschlossen sich mit HIV anzustecken, das zirkuliert nicht in der Luft und wird auch nicht über den Speichel übertragen.

04.01.2018 18:05 • x 2 #58


Ja ich weis das es eigentlich unmöglich war mich angesteckt zu haben.
Aber mein kopf nützt das nicht viel leider:(
Komme da net raus

05.01.2018 09:13 • #59


TomTomson
Probier mal es dir immer und immer wieder klar zu machen sobald die Angst kommt. Und dann lässt du die Gedanken einfach los. Du sagst dir, es ist unmöglich, also bringt es auch nichts wenn ich mir weiterhin Gedanken darüber mache. Und dann lässt du die Gedanken einfach sein. Du befasst dich nicht mehr mit ihnen. Du kannst die Gedanken als neutraler Beobachter anschauen und dir sowas sagen wie, ah da sind diese Gedanken ja wieder, aber ich weiss ja dass es nicht stimmt, also entspann ich mich einfach und lasse diese Gedanken ziehen.

05.01.2018 14:52 • x 2 #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel