Pfeil rechts

Liebe Forenmitglieder,

mein Name ist Sebastian, ich bin 30 Jahre alt und seit ca. 7 Jahren angstkrank, genauer gesagt, leide ich unter einer hypochondrischen Störung. Damals fing alles an, als ich Pfeiffersches Drüsenfieber bekommen habe und 3 Monate lang als Bett gefesselt war. Damals habe ich den Ärzten nicht vertraut und versucht mir meine eigenen Theorien zurechtzulegen. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, was daraus geworden ist. Ein Jahr später wurde leider bei mir Diabetes Typ 2 diagnostiziert, da ich erblich vorbelastet bin. Seither lebe ich damit und versuche mich auch demnach zu ernähren. Zusätzlich nehme ich Metformin, was ja auch dafür bekannt ist, den Abnehmerfolg zu steigern. In den letzten drei Jahren habe ich so auch über 20 Kg abgenommen.

Soweit meine Vorgeschichte, jetzt kommen wir zu meinem Problem; ich habe Angst vor Krebs, in jeglicher Form. Gerade in der letzten Zeit habe ich viel Stress; ich bin selbstständig und habe immer mit Geldsorgen zu kämpfen, weil der Knoten nicht so richtig platzen will.

In den letzten Monaten ist mein Gewicht stabil geblieben, seit ein paar Wochen nehme ich jedoch ab. Ich kann auch irgendwie nicht mehr richtig zunehmen, egal wieviel ich esse. Hört sich erstmal gut an, ich komme jedoch psychisch in eine Zwickmühle. Ich habe nichts gegen abnehmen, nur begleitet mich die Angst, dass es ein Symptom von Krebs sein könnte und deswegen hoffe ich jedes Mal auf der Waage, dass ich zugenommen habe oder das Gewicht stabil ist. Mittlerweile habe ich sogar das Gefühl, dass meine Psyche mir extra einen Streich spielen möchte und ich genau deshalb abnehme. So wie eine Frau die schwanger werden will aber nicht kann, weil sie es so sehr will. Ich habe auch oft Durchfall, weswegen ich wiederum auf Darmkrebs schließe.

Kennt das einer von euch? Das ganze heißt für mich, dass ich nie abnehmen kann, ohne Angst haben zu müssen.

Vielen Dank und liebe Grüße

Sebastian

18.06.2019 19:10 • 19.06.2019 #1


2 Antworten ↓


lottimaryp
Hallo,
Du kannst grundsätzlich wegen tausend Gründen abnehmen, Krebs wird da eher unwahrscheinlich sein. Wie du schon selbst geschrieben hast, du hast Stress, der wird natürlich die Gewichtsabnahme fördern. Ich versteh deinen Gedanken total, wenn ich einfach so abnehme, ist auch mein erster Gedanke Krebs aber da müssten noch andere Symptome hinzukommen. Versuche echt dich nicht so oft zu wiegen, das macht dich nur noch mehr verrückt.

Liebe Grüße Lotti

18.06.2019 19:26 • #2


Schlaflose
Zitat von bajabi:
Ich habe auch oft Durchfall, weswegen ich wiederum auf Darmkrebs schließe.

Der häufige Durchfall wird wohl die Ursache für die Gewichtsabnahme sein. Und auf Darmkrebs deutet Durchfall nicht hin. Das macht erstmal gar keine Symptome. Und später Durchfall und Verstopfung im häufigen Wechsel. Krebs verursacht erst im weit fortgeschrittenen Stadium eine Gewichtabbahme, wo man schon viele andere Symptome hat. Ich würde bei dir auf Reizdarm tippen.

19.06.2019 05:30 • #3




Dr. Matthias Nagel