Pfeil rechts
7

TheCheshireCat
Hallo
Ich versuche es jetzt hier, denn ich habe das Gefühl, keiner nimmt mich ernst!
Ich wurde letzte Woche Montag in München operiert - Bauchspiegelung wegen Verdacht auf Endometriose. Was rauskam weiß leider keiner so wirklich, da ich spontan entlassen wurde und weder ich noch einer meiner Ärzte einen Bericht oder Befund bekommen haben.
So weit so gut, ab Dienstag wieder zuhause, diese Woche Mittwoch Fäden gezogen... Dabei blieb es auch, denn mein Frauenarzt hatte nach wie vor keinen Befund. Gestern bekam ich höllische Schmerzen im rechten Unterbauch und im Rücken, ging erst noch notgedrungen zu einem Arzt, der noch aufhatte, der meinte, Blasenentzündung. Wurde mit einem Einmal-Antibiotikum heimgeschickt. Die Schmerzen wurden schlimmer, mein Freund rief den Notarzt. Jetzt bin ich seit gestern im Krankenhaus und bekomme lediglich Schmerzmittel und Antibiotika. Ich habe heute nachgefragt, was ich denn nun habe... Und warum ich das AB bekomme. Die Schwester meinte sie wüsste es nicht und ich solle morgen die Ärztin fragen. Die Schmerzen sind heute schon zweimal wieder fast unaushaltbar geworden und mit Schmerzmitteln einigermaßen auszuhalten.
Es wurde nicht versucht, die Klinik, in der ich war, zu erreichen! Ich habe Angst, dass es der Blinddarm sein könnte und es nur keinen interessiert... Wenn die Schmerzen zunehmen dann kann ich kaum mehr laufen. Muss nur noch weinen. Habe jetzt große Angst und fühle mich hilflos. Es hieß es würde weitergemacht mit ABs und Schmerzmittel und am Montag könne ich heim. Ich will wissen was mit mir los ist! Fieber hatte ich gestern auch... Zudem erhöhte Entzündungswerte im Blut und auch rote und weiße Blutkörperchen im Urin. Spricht ja für einen Harnwegsinfekt... Aber diese Schmerzen!
Ich verstehe nicht, warum niemand einen Befund von der OP hat!

28.07.2018 20:43 • 02.08.2018 #1


10 Antworten ↓


TheCheshireCat
Irgendwer?

29.07.2018 04:33 • #2


A


ANGST! Seit gestern mit starken Schmerzen im KH

x 3


kopfloseshuhn
Tja mir fällt da leider auch nichts ein....
Du bist im Krankenhaus. Besser wird es nicht. Man kann nur hoffen, dass die gut für dich sorgen und wissen, was sie tun.
Ich wünsche dir gute Besserung.

29.07.2018 07:04 • #3


petrus57
Zitat von kopfloseshuhn:
und wissen, was sie tun.


Das ist oft leider nicht der Fall. Durch die Fallpauschalen, wird man so schnell wie möglich wieder rausgeschmissen. Mich wollten die damals nach meiner Prostata OP auch nach ein paar Tagen entlassen. Und das obwohl ich nur Blut gepinkelt hatte. Hatte mich gewehrt das Krankenhaus zu verlassen. Ich hatte gesagt, dass ich erst gehe, wenn keine Komplikationen mehr auftreten können. Kurz darauf ist in der Prostata eine Wunde etc. aufgeplatzt. Habe da massiv an Blut verloren. Gut dass ich da noch in der Klinik war. Wäre vielleicht nicht gut für mich ausgegangen.

29.07.2018 07:49 • x 2 #4


I
Hey thechesirecat,

oh man das tut mir leid, dass es dir so schlecht geht!
Mit den AB's von den KH's kann es schon lange dauern. Letzten Herbst wurde mir die Gebärmutter entfernt wegen krasser Endometriose ( hab schon drei Kinder und brauchte sie deswegen nicht mehr) . Mein Gynäkologe hat ca sechs Wochen auf den AB gewartet aber ausdrücklich gesagt , bei einem negativen Befund würde die Pathologie SOFORT Kontakt zum Arzt aufnehmen ( zB bei veränderten Zellen) also wenn irgendwas richtig schlimmes festgestellt wird, geht es ganz schnell mit AB. Ansonsten dauert es.

Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung

29.07.2018 08:34 • #5


la2la2
Zitat von TheCheshireCat:
Was rauskam weiß leider keiner so wirklich, da ich spontan entlassen wurde und weder ich noch einer meiner Ärzte einen Bericht oder Befund bekommen haben.

Gab es irgendeinen Grund für die spontane Entlassung oder nur ach die können wir rausschmeißen und das Bett dann neu belegen?
Ärgerlich, dass du dich einfach hast rausschmeißen lassen, statt darauf zu bestehen, dass die VOR der Entlassung ein Arzt sagt, was Sache ist und man dir einen Kurzbericht in die Hand drückt (reicht handschriftlich stichpunktartig das wichtigste).
Da du jetzt wieder im Krankenhaus bist: WEIGERE dich zu gehen, bevor man dir sagt was Sache ist und dir einen schriftlichen Kurzbericht in die Hand drückt. Du hast das Recht darauf informiert zu werden. Ansonsten noch im Krankenhaus mit dem Handy beim Beschwerdemanagement des Krankenhauses anrufen und dort schildern, dass man dich grad ohne Informationen versucht rauszuschmeißen.

Zitat von TheCheshireCat:
Die Schwester meinte sie wüsste es nicht und ich solle morgen die Ärztin fragen.

Hast du schon die Ärztin gefragt?

Zitat von TheCheshireCat:
Fieber hatte ich gestern auch... Zudem erhöhte Entzündungswerte im Blut und auch rote und weiße Blutkörperchen im Urin.

So eine OP hinterlässt eine offene Wunde, die Schmerzen verursachen kann und sich infizieren kann. Wäre zumindest eine Möglichkeit.....

Zitat von TheCheshireCat:
Ich verstehe nicht, warum niemand einen Befund von der OP hat!

An deiner Stelle würde ich jetzt per Handy die Nummer der Station raussuchen, auf der du lagst zur OP. Und dann direkt am Montag dort anrufen und sagen, dass du dringend Informationen brauchst, da du grad mit starken Schmerzen in einem anderen Krankenhaus liegst......

29.07.2018 09:16 • x 2 #6


TheCheshireCat
Meine Lieben,
Gestern ging es wieder in den OP. Da man erst am Montag mal auf die Idee kam, mich ins Zentralklinikum zu verlegen, bevor im Falle einer Appendizitis noch eine Blutvergiftung dazu kommt (die Entzündungswerte stiegen täglich an), verbrachte ich 7 Stunden in der Notaufnahme, zweimal Ultraschall, ein MRT und ein CT wurden gemacht. Es wurde ein Harnstau im rechten Harnleiter festgestellt und man tippte auf Steine, konnte in den bildgebenden Verfahren nicht viel erkennen.
Also gab es gestern eine Blasen- und Harnleiterspiegelung, es wurde eine Harnleiterschiene (Pigtail) gelegt, die nun ein Vierteljahr bleiben wird. Zudem ein Blasenkatheter, bis die Entzündungswerte runtergegangen sind.
Und ihr werdet es nicht glauben - keine Steine, sondern ein Loch im Harnleiter im Zuge meiner Bauchspiegelung vor zwei Wochen Wochen! Die Schmerzen sind ENDLICH ERTRÄGLICH!

01.08.2018 06:39 • x 1 #7


kopfloseshuhn
Ein Loch im Harnleiter? O.O
Ist ja unglaublich!
Wahnsinn.
Die gehören verklagt! Mal ehrlich. Auch wenn du gerade echt andere Sorgen hast.

Ich wünsche ganz tolle gute Besserung. Gut, dass man doch genau hingeschaut hat.
Es sind also nicht alles Dilettanten!

Liebe Grüße

01.08.2018 07:00 • x 1 #8


I
Oh nein! Was für ein Mist...

Wünsche dir von Herzen gute Besserung, halt uns mal auf dem laufenden...
Fühl dich gedrückt
Ganz liebe grüße

01.08.2018 07:10 • x 1 #9


petrus57
Zitat von ichliebekuchen:
sondern ein Loch im Harnleiter im Zuge meiner Bauchspiegelung vor zwei Wochen Wochen!


Ähnlich erging es mir bei einer Bronchoskopie und meiner Frau bei einer Darmspiegelung. Sind gerade noch so von der Schippe gesprungen.

Einen Blasenkatheder hatte ich auch mal für gut 3 Wochen. Hatte mir durch den andauernd Entzündungen eingefangen.

01.08.2018 07:23 • #10


TheCheshireCat
Der Blasenkatheter bleibt noch eine Weile, vermutlich bis Mittwoch oder Donnerstag. Darf aber Sonntagmorgen nach Hause. Gottseidank! Das waren jetzt ja über 7 Tage Krankenhaus, nur weil man so spät gehandelt hat...
Mittlerweile hat sich bei mir schon der dritte Venenzugang entzündet, daher bekomme ich nun Antibiotika in Tablettenform. Endlich keine Verweilkanülen mehr. Das war jedes Mal ein Glücksspiel, wie lange die durchgängig bleiben. Die Schiene zieht etwas, aber das ist nichts im Vergleich zu den Koliken.
Immerhin ist es jetzt absehbarer...

02.08.2018 06:22 • #11


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel