Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben,
mir gehts seit gestern Nachmittag hunde elend. So stark, dass ich es nicht mehr aushalte! 0,5 Tavor null Wirkung.
Ich war gestern Vormittag beim ZA, hatte meine letzte Sitzung zwecks Wurzelbehandlung. (letzter Backenzahn). Er eröffnete mir nun zum Schluss, dass der Weisheitszahn raus muss und gab mir schon einen Termin für Ende Januar mit. (Er sagte der WZ muss raus damit der Wurzelbehandelte Backenzahn eine Krone drauf bekommen soll) Ansonsten stört dieser wohl. Den Zahn kann ich schon erfühlen aber er ist noch komplett drin, noch nicht rausgebrochen.
Am Anfang gings mir noch gut, dann fing es an, gestern abend dann leicht, seit heute den ganzen Tag EXTREM. Ich halte diese Angst& Unruhe überhaupt nicht mehr aus. Könnte die Wände hoch gehen.
Könnte es mit dem Termin zur OP zusammenhängen? UNBEWUSST?
Ich weiß mir keinen Rat mehr.
LG

11.12.2015 19:46 • 14.12.2015 #1


17 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey Luna,

nun, für uns Ängstler sind Zahnarztbesuche schon persee eine Herausforderung. Dies alles hast Du mit Bravour gemeistert. Letztlich ist es immer gut, wenn die Weisheitszähne raus sind und wie der ZA es erklärt hat macht es in Deinem Fall auch Sinn.

Was ist jetzt genau Dein Problem; wovor hast Du Angst?

11.12.2015 19:49 • #2



Gestern Zahnarzt - nun Angst & Panik!

x 3


igel
Ja, das ist gut möglich. Man verdrängt den unangenehmen Gedanken zwar, aber er ist noch da...

11.12.2015 19:50 • #3


Icefalki
Luna, ist der ganz normale Wahnsinn. Ein Problem gelöst, das nächste steht an. In der Praxis noch mutig den Termin eingesteckt und zuhause kommt dann die Panik.

Ging mir auch so. Immer wieder und wieder.

Du machst jetzt folgendes, zur reinen Beruhigung überlegst du dir deine Alternativen.

Was wäre, wenn du es nicht machen lassen würdest. Und bis Januar ist noch ne ziemliche Zeit.

Das ging bei mir auch immer so ab. Ich kann dich so gut verstehen. Eine Herausforderung recht gut gemeistert und schwups, steht die nächste vor der Tür.

Und auch die wirst du meistern, denn unsere panikphantasieen sind immer schlimmer, als es dann in Wirklichkeit ist.

11.12.2015 20:05 • #4


Problem ist, dass ich mir eigentlich um diesen Termin keine angstvollen Gedanken mache!
Es läuft irgendwie unbewusst ab bei mir! Nur, wie soll ich dran arbeiten wenn es unbewusst ist? Wenn ich gar keine Angstgedanken diesbezüglich habe?!
Alternativen hab ich schon die ganze Zeit versucht herauszufinden---- und was ist passiert ich bin noch weiter in die Angstfalle getappt. Hab mir überlegt den Termin abzusagen. Das hat kurz beruhigt, dann kam (sicher durch diese Anspannung und unbewusste Angst) meine üblige ZG Thematik zurück! Die ZG Thematik bekomm ich immer wenn irgenwas quer läuft. So auch jetzt wieder der ZG "Es vergeht nun nie mehr" ... "Es wird immer so bleiben, weil auch andere Termine kommen werden..." Bzw weil ich jetzt auch vor den anderen Terminen Angst haben werde...
SCHWUPS noch mehr drin.
Achso 2. Alternative bis Ende Januar Tavor...
Ich weiß mir echt keinen Rat (

11.12.2015 20:10 • #5


igel
Tatsache ist, dass Dich kein Mensch zwingt, den Termin wahrzunehmen.

Nein, bloß nicht wochenlang Tavor.

11.12.2015 20:14 • #6


Ich hab jetzt mehr Angst vor diesem ZUSTAND als vorm Termin an sich

11.12.2015 20:16 • #7


Icefalki
Igel hat sowas von recht. Bloß jetzt kein wochenlanges Tavor nehmen.

Und natürlich triggert dich der Termin. Sag ihn ab und wie du bemerkt hast, geht es dir dann besser.

Und selbst heute machen mir Termine auch noch was aus. Ich hasse es, verpflichtende Termine zu haben. Gerate aber nicht mehr in Panik.

Es hilft auch, sich das einzugestehen. Ja, ich hasse es, kann aber darüber bestimmen, ob ich die wahrnehme oder nicht.

Dieses Annehmen unserer Problematik kann dich ein bisschen erleichtern. Ist doch immer wieder dasselbe. Man kennt es doch, ist doch nichts Neues.

Du weißt, dass es dich triggert. Also, beschließe bis kurz vorher, ob du willst, oder nicht.

Hab das jahrelang so gemacht. Natürlich hab ich auch vermieden. War dann auch schei..
Also Strategie, ich warte jetzt mal ab. Und dann entscheide ich mich. Vermeiden ist ja auch Mist.

Ok, ich geh dann mal hin. Kann immer wieder gehen. So hab ich mich selbst beruhigt.

Dadurch hab ich es meistens geschafft.

Mit deinen ZG setzt du nur noch einen drauf. Was hindert dich denn daran, nein zu sagen?

11.12.2015 20:28 • #8


Hotin
Hallo _luna82_ ,

Zitat:
Es läuft irgendwie unbewusst ab bei mir! Nur, wie soll ich dran arbeiten wenn es unbewusst ist?


Genau so, wie wenn es bewusst abläuft.
Natürlich kannst Du daran arbeiten, wenn Du etwas unbewusst machst.
Du tust ja so, als wenn Du auf Dein Unterbewusstsein keinen Einfluss hast.

Dies hast Du jedoch fast genau so stark, wie auf Dein Bewusstsein.

Dinge, die Du immer gleich machst, schiebst Du nach einer Zeit in Dein
Unterbewusstsein.
Weil Du zu der Meinung gekommen bist, Du machst das alles richtig, hast Du etwas bestimmtes automatisiert.
Wir Menschen machen das mit dem "Gehen", "Reagieren auf Angriffe von anderen Menschen",
"Gänge schalten, beim Autofahren", "Türen abschließen",
"Besteck halten beim essen", "Reagieren auf Angstgedanken" und ganz vieles mehr.

Dadurch, das wir diese Sachen automatisieren, also nicht mehr (Unterbewusstsein)
jedes mal darüber nachdenken, erleichtern und beschleunigen wir unser Leben.
Du kannst in der gleichen Zeit mehr erledigen.

Dies klappt alles wunderbar, bis Du eine Angststörung bekommst. Deine Angststörung zeigt Dir nämlich, das
Du falsche Sachen automatisiert hast.
Leider glaubst Du , Du kannst das nicht ändern
Dies ist komplett falsch.

Wenn es einen Sinn dafür gibt. Kannst Du Gabel und Messer ab morgen anders halten? Kannst Du die
Art und Weise, wie Du Türen abschließt, ab morgen anders machen, kannst Du wenn Du ein anderes Auto
fährst, die Art zu schalten, ab nächste Woche anders machen?
Wenn ja, kannst Du auch ab morgen auch auf Deine Angst anders reagieren.
Du darfst Dir nur nicht sagen, ich mache das unbewusst – daher kann ich das nicht ändern.
Es ist einfach falsch gedacht.

Übrigens,
im Sportbereich helfen Trainer unbewusste Fehler zu finden und abzustellen.
Im Leben sind das unsere Mitmenschen, die ständig unser Verhalten spiegeln,
gute Freunde, ehrliche nette Arbeitskollegen
und Lehrer, Psychologen und Therapeuten.

Viele Grüße

Hotin

11.12.2015 21:47 • #9


Hallo,

du schreibst du hälst diesen Zustand nicht aus. Frage: Wie kommst du darauf?

Du bist unruhig und nervös, was ist daran so schlimm? Es ist doch nur ein Gefühl, und Gefühle kannst du aushalten. Du denkst nur, dass du es nicht aushalten kannst, weil du das Gefühl nicht zulassen möchtest und es ständig überprüfst und dagegen ankämpfst, nicht nur im Geiste sondern bei dir auch durch Medikamente. Und gerade weil du dieses Gefühl - du nennst es "Zustand" - bekämpfst, wird es auch da bleiben.

Vorschlag: Lerne das Gefühl einfach zu akzeptieren. Menschen sind dazu gedacht alle Bandbreiten von Gefühlen zu empfinden. Du hast nun aber Angst vor genau so einem starken Gefühl: Das musst du nicht. Gefühle können dir nichts anhaben, dir kann ja auch nichts dadurch passieren.

Psychologisch passiert folgendes:
Situation -> Zahnarzt
Gedanke / Bewertung -> Negativ
Gefühl -> Negativ
Gedanke / Bewertung auf das Gefühl -> Stark negativ
Gefühl -> noch negativer
Überlegung: "Irgendeinen Auslöser muss es doch geben. Ahja der Zahnarzt Besuch. Ich sollte ihn meiden, er macht mir diesen krassen Zustand." <- Falsch!

Sei dir insbesondere bewusst, dass bei dir, du schreibst es ja selbst, die Bewertung auf die Situation Zahnarzt im Unbewussten abläuft. Du musst aber nun gerade dieses Unbewusste, dir bewusst machen, denn jeder Mensch bewertet täglich tausend Sachen automatisch (s. Vorposter). Du hast einfach nur automatisiert vieles falsch / zu negativ bewertet. Und auch wenn du nun nicht überzeugst bist, vlt. sogar meinst nein ich bewerte Zahnarzt oder Situation X nicht als gefährlich: In dem Moment wo du negativ / schlecht fühlst "Zustand"), hast du etwas negativ / als Gefahr / Falsch bewertet. Gefühle sind generell immer nur die körperbezogene Projektionsfläche deiner Gedanken / vorangegangenen Bewertungen.

Negative Gefühle empfindet jeder Mensch, wenn er Sachen als negativ / bedrohend bewertet. Das zeigt, dass du extrem klar im Kopf bist, da du wenn du etwas als Gefahr bewertest, dein Körper darauf reagiert und dich fluchtbereit macht. Mach dir klar, dass keine Gefahr besteht, dann wird auch dein Körper sich wieder anpassen.

Hör auf mit dem Tavor, lass das Gefühl einfach zu, vor allem lerne es zu akzeptieren und nicht dagegen zu kämpfen. Sage dir, aha ein negatives Gefühl, vermutlich habe ich x als Gefahr bewertet. Vielen Dank lieber Körper, dass du mich nun Fluchtbereit machen möchtest (körperliche Reaktionen: schneller Herzschlag, Blutdruck hoch usw.), ich brauche das aber gar nicht, es gibt ja gar keine Gefahr. Das negative Gefühl ist nicht schlimm, es ist logisch dass ich negativ empfinde, wenn ich etwas als Gefahr bewerte.

Hoffe dir geholfen zu haben, nur Mut, der Schlüssel heißt akzeptieren und zulassen, dann verschwindet das automatisch

11.12.2015 22:16 • #10


Wow, ich danke euch für diese ausführlichen Antworten! Sehr informativ! Ich verstehe was ihr meint, macht alles total Sinn! Das schlimmste für mich ist, dass der Termin zur OP erst Ende Januar ist. Ich habe furchtbare Angst das dieser Zustand nun anhält. (Ich bin selbstständig und weiß nicht, wie ich die nächsten Wochen (ohne Tavor) aushAlten soll und trotzdem mein Tagespensum schaffe. Ihr meint also ich soll NICHT absagen?
Des weiteren hab ich Angst es vergeht nie wieder (selbst wenn ich Absage, da ich durch diesen jetzigen Trigger Vllt auf sämtliche kommenden, sonst für mich harmlose, Termine reagiere).....

11.12.2015 23:18 • #11


Ach so, was komisch ist
Zur Wurzelvehandlung ging's mir vorher auch nicht so schlecht. Vllt liegt's doch nicht an dem Termin....

11.12.2015 23:38 • #12


Icefalki
Ach Liebe Luna, es sind doch nicht die Termine, es sind die Umstände, die uns reagieren lassen.

Wir schieben es dann auf das oder jenes, aber im Endeffekt verspüren wir doch nur innerlich einen großen Druck, der sich dann als Panik äußert.

Du bist selbstständig, hast da Stress. Gut, das kriegst du noch gebacken, aber sobald was stört, das eh schon unangenehm ist, bricht es aus.

Zahnarzt, Verpflichtungen, Termine außer der Reihe, das ist der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringen kann, weil im Prinzip das Limit schon erreicht ist.

Und die Angst ist nicht der "Termin". Der ist nur wieder unangenehm, sagen wir, mit echtem Stress und Aufregung verbunden, und dann kippt das Ganze.

Evtl. funktionieren wir im Alltag. Schön im normalen Wahnsinn. Und dann kommt was dazu und Peng!

Was gibt dir die Tavor? Entspannung, runterkommen, Ruhe. Etwas, das du vielleicht selbst in dir finden kannst.

Oder du akzeptierst dein Adrenalinlevel und bist dir dessen bewusst, dass du ständig an deine Grenzen gehst und beim Überschreiten des Levels (z.B. Termin) dein "Gerüst" ins wackeln kommt..

Und da braucht es eben nicht sehr viel und dich haut es um.

11.12.2015 23:49 • #13


Das seh ich, versteh ich auch aber was mach ich dagegen? Wenn es erträglich wäre würde ich es auch aushalten können.
Nur ist es so stark, dass ich vor Druck nur noch weine, das ich vor Angst/Unruge und Panik die Wände hoch gehen könnte. Und das schlimmste ist, es ist 24 Std da.
Wenn es, wie früher, nur nimmer mal eine PAnikattacke wäre.. Nur jetzt ist dies ,wenn ich in so einer Phase stecke, die ganze Zeit da. Keine Beruhigung, keine Entspannung... dadurch keinen Antrieb, Freude etc.
Wie bekomme ich denn einen normalen oder wenigstens erträglichen Zustand hin? Bei den anderen Terminen hatte ich kaum noch Probleme davor (das war früher anders) was wenn es das jetzt verschlimmert und mein jetziger Zustand überhaupt nicht mehr vergeht?

12.12.2015 09:45 • #14


Hotin
Hallo _Luna82_ ,

Zitat:
Nur ist es so stark, dass ich vor Druck nur noch weine, das ich vor Angst/Unruge und Panik die Wände
hoch gehen könnte.


Was bitte, macht Dir denn so Druck?

Zitat:
Wie bekomme ich denn einen normalen oder wenigstens erträglichen Zustand hin?


In dem Du Dir Druck wegnimmst!

Du bist selbständig. Hast du Existenz-Probleme oder finanzielle Sorgen?

Viele Grüße

Hotin

12.12.2015 11:07 • #15


Icefalki
Luna, überlege doch mal. Dein stresslevel ist extrem hoch. Kommt irgendwie eine Störung, schießt alles über. Und darauf reagierst du dann mit Angst, sprich, es entgleitet dir.

Plötzlich ist alles Zuviel, und eine Beruhigung kann nicht mehr eintreten.

Und was dich Hotin fragt, würde mich auch interessieren.

12.12.2015 17:27 • #16


Ich wrüde mit dem Weisheitszahn noch eine Zweitmeinung einholen. Weil wenn der noch nich mal durchgebrochen ist, wie soll der dann das Überkronen des Backenzahns behindern? Noch nicht durchgebrochene Weisheitszähne müssen ja in der Regel nur dann raus, wenn sie schräg heraufwachsen oder nicht genug Platz für sie vorhanden ist und damit die anderen Zähne zusammenschieben. (bei mir war das bei einem der Fall, der dann beim Durchbrechen rausgemacht werden musste weil er den Backenzahn in Schräglage geschoben hätte, die anderen 3 habe ich ganz normal bekommen und 2 davon mussten im Lauf der Jahre gehen, der eine weil er ohne Gegenzahn zu weit nach unten gewachsen ist, der andere weil eine Füllung durchgefault war)

Meine Erfahrung mit den 3 WZ, die bisher entfernt wurden war jedes Mal, dass das eine sehr unkomplizierte und sehr schnelle Sache war. Das kommt natürlich auch drauf an, wie sie liegen etc, aber bei mir waren das wirklich alle 3 Mal sehr unkomplizierte Aktionen, erheblich weniger belastend als eine Wurzelbehandlung.

Von daher, wenn das keine "komplizierten" WZ sind, dann ist die rausmachen zu lassen weniger belastend als die Wurzelbehandlung. Erstens, es tut während des Ziehens wenn gut betäubt ist überhaupt nicht weh, das Ziehen selbst dauert vieleicht eine Minute Maximum, danach hatte ich ein dumpfes Druckgefühl und einen Tag lang leichte Schmerzen, ich (wehleidig), habe kein Schmerzmittel genommen deswegen.
Also wenn der Zahn raus muss, dann lass dich erst mal informieren, ob der einfach gezogen werden kann, oder ob er so kompliziert liegt, dass er rausoperiert werden muss. Im ersten Fall hast du, wenn du eine Wurzelbehandlung gut überstehen kannst rein garnichts schlimmes zu befürchten.

Der letzte der bei mir raus musste war der durchgefaulte mit der Karies, ich hatte das Wochenende volle kanne Zahnweh und war SO froh als der Kieferorthopäde mir am Montag gleich noch einen Notfalltermin für Vormittags gegeben hat um den Störenfried zu entfernen.

12.12.2015 19:38 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Man sieht den Zahn schon, das weiße lugt schon durch. Hab keine Existenz sorgen.. der extreme Unruhezustand ist weniger, jedoch hab ich wieder massive ZG

14.12.2015 21:14 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler