Pfeil rechts

A
Hallo,

ich habe Angst einen Gehirntumor zu haben und dann bin ich heute auf einmal drauf gekommen das ich Angst hatte mein Gedächtnis zu verlieren. Dann hab ich ständig Tests gemacht und bin dann einmal fast durchgedreht als ich einen Namen nicht mehr wusste. Und dann kam ich auf einmal drauf das ich Angst hatte das ich aufeinmal nicht mehr lesen und schreiben kann. Und seitdem schau ich jedes Wort genau an und denk drüber nach wie man das schreibt und bin dann total unsicher. Und ich lese ständig alles und hab das Gefühl das ich langsamer im lesen bin und es nicht richtig aufnehmen kann was da steht und dann verles ich mich manchmal....
Ich mach mich grad total verrückt und hab so Angst... Kennt sowas jemand?

06.03.2014 18:44 • 10.03.2014 #1


13 Antworten ↓


N
Weil du nicht konzentriert bist und an Krankheiten denkst. Dann liest jeder langsamer.

Sag doch einfach mal ganz oft das gleiche Wort... Beispiel: Schachtel, Schüssel, Tisch, Stuhl... irgendein Wort... sag es dir immer und immer wieder, irgendwann kommst du an einem Punkt, an dem du so verwirrt bist, dass du in dem Moment nicht mehr weisst, was das eigentlich ist... Das ist ganz normal.

06.03.2014 18:48 • #2


A


Angst nicht mehr lesen und schreiben zu können Hilfe

x 3


A
Aber wieso verlese ich mich dann dauernd und hab das Gefühl als könnte ich das was ich lese nicht richtig aufnehmen?

06.03.2014 21:55 • #3


W
Ganz einfach weil du es nicht mehr tust. Entweder kommt es von der Angst oder womöglich eine lavierte Depression.
Ich hab Depressionen und kenne das Problem ganz massiv. Vorallem zu schlimmeren Zeiten. Und je mehr du dich darauf verkrampst, auf deine Angst und deine Wahrnehmung desto schlimmer wird es. Dein Kopf ist einfach mit allem anderen beschäftigt als mit konzentrietem lesen.
Sollte es nicht nur deine Wahrnehmung sein, dann kann wie gesagt eine Depression dahinter stecken. Da ist es nicht nur eine eine psychische Sache sondern oft auch ein Transmitterproblem was an der Unkonzentriertheit und dem Denk- und Merkverlust schuld ist.

06.03.2014 22:25 • #4


NaFu
Also das was du schilderst kenne ich leider auch....habe genau so eine Angst vor einem Hirntumor und auch das hatte ich schon als mögliches Symptom durch. Dachte auch auf einmal Oh gott..ich kann Gelesenes nicht mehr verarbeiten bzw aufnehmen ....war aber quatsch. Ich konnte es natürlich noch..aber dadurch das ich mich in dem Moment so damit beschäftigt habe, ging nix mehr. Man versteift sich total und durch die Angst kommt einem das dann echt so vor. Mit dem Gedächtnis das hatte ich auch. Hab einmal einen Namen von einer Oma von mir nicht mehr gewusst und ist mir erst nen Tag später eingefallen. PANIK pur. Hab dann zig Gedächtnis und Konzentrationstests gemacht online um zu prüfen. Heut könnt ich mich dafür Ohrfeigen. Aber bevor ein Tumor solche Beschwerden macht wie mit dem Lesen etc, macht er sich sicherlich erstmal anderweitig noch bemerkbar. Glaube nicht, das das ein Erstsymptom wäre.

09.03.2014 21:22 • #5


A
Das ist so schlimm.. Ich hab so große Angst in der Arbeit zu sitzen und nicht mehr schreiben zu können. Bei jedem Wort denk ich drüber nach wie man es schreibt und umso mehr ich nachdenke umso komischer sieht es aus und umso unsicherer werde ich mir..

Wie komm ich da wieder raus? Ich hatte doch nie Probleme mit der Rechtschreibung oder so ka.. Das macht mich total verrückt.. Vielleicht stimmt ja doch mit meinem Gehirn etwas nicht..

10.03.2014 08:20 • #6


Schlaflose
Von dem Problem kann man in deinen Beiträgen aber absolut nichts merken. Warum sollte das plötzlich passieren? Wenn es jemandem passiert, dann durch einen Unfall, wo der Kopf schwer verletzt wird oder das Gehirn durch irgendwas anderes geschädigt wird.

10.03.2014 16:10 • #7


W
Das wär zu schön um wahr zu sein, wenn es nur durch einen Unfall passieren kann. Man kann sich aber mit der Psyche auf derartige Abwege begeben, das es wirklich passiert.
Das sinnvollste ist wohl Selbstvertrauen in die Lese und Schreibfähigkeiten aufzubauen und den Teufelskreislauf im Denken zu durchbrechen.

10.03.2014 17:37 • #8


Schlaflose
Naja gut, wenn man sich das lange genug einredet, kann es zu einer psychischen Blockade kommen, so dass man es dann tatsächlich nicht mehr kann. Aber die Fähigkeit ist dennoch im Gehirn noch gespeichert.
Ich hatte das eher so verstanden, dass sie Angst hat, aus heiterem Himmel nicht mehr lesen und schreiben zu können.

10.03.2014 18:13 • #9


W
Also bei mir kam es auch aus heiterem Himmel. Von einer Sekunde auf die andere. Die Fähigkeit ansich zu lesen kam nach ein paar Tagen zwar genauso schnell wieder aber ich konnte danach lange kein Text mehr anständig lesen. Musste jeden Satz dreimal lesen, nach einer Seite zich mal von vorne wieder anfangen, laut lesen hat auch ziemlich gehapert dabei konnte ich vorher immer sehr sehr gut lesen. Mit dem Lesen klappts soweit wieder problem los, außer das ich bei langen Texten mir manchmal nicht alles sofort merken kann und es danach auch schnell wieder vergesse. Meine Rechschreibung hat früher als das Lesen schon ein Knacks bekommen aber nicht ganz so stark. Da hab ich auch vieles falsch geschrieben und ich arbeite bis heute an meiner Rechtschreibung.
Irrwitzigerweiße hab ich aber vor dem Verlust dieser Fähigkeiten aber so gar keine Angst.

10.03.2014 18:53 • #10


A
Aber woher weiß ich denn dann das es nur psychisch und nicht von einem Gehirntumor oder so ist?

10.03.2014 19:04 • #11


Schlaflose
Zitat von where.there.is.light:
Also bei mir kam es auch aus heiterem Himmel. Von einer Sekunde auf die andere. Die Fähigkeit ansich zu lesen kam nach ein paar Tagen zwar genauso schnell wieder aber ich konnte danach lange kein Text mehr anständig lesen. Musste jeden Satz dreimal lesen, nach einer Seite zich mal von vorne wieder anfangen, laut lesen hat auch ziemlich gehapert dabei konnte ich vorher immer sehr sehr gut lesen. Mit dem Lesen klappts soweit wieder problem los, außer das ich bei langen Texten mir manchmal nicht alles sofort merken kann und es danach auch schnell wieder vergesse.

Das ist aber dann ein Konzentrations- bzw. Wahrnehmungsproblem. Es ist ja nicht so, dass du zum Analphabeten geworden bist, der die Buchstaben nicht mehr kennt.
Und deine Rechtschreibung ist doch korrekt, außer dass du immer weiße schreibst, statt weise (z.B. irrwitzigerweiße)

Zitat von Angsthäschen444:
Aber woher weiß ich denn dann das es nur psychisch und nicht von einem Gehirntumor oder so ist?


Daran, dass deine Beiträge hier einwandfrei geschrieben sind. Wenn du durch einen Gehirntumor beeinträchtigt wärst, dann würdest du hier Kauderwelsch schreiben. Und das ist definitiv nicht der Fall. Sowohl deine Rechtschreibung als auch dein Ausdruck und die gedankliche Kohärenz ist im Vergleich zu vielen anderen Beiträgen hier im Forum sehr gut. Lass dir das von einer Ex-Lehrerin sagen.

10.03.2014 19:21 • #12


W
Doch. Ich konnte als das war, für einige Tage gar nicht mehr lesen. Ich hab zwar gesehen, dass da Buchstaben standen, aber das wars dann auch schon. Sah für mich aus wie chinesisch. Heute ist es nur noch ein Konzentrations und Merkproblem, da hast du recht.
Jaja, das mit weiße/weise... ich kriegs nicht hin dauerhaft ^^ ist wie mit dass/das oft und ss/ß etc. ^^


Das stimmt allergings, ein Gehirntumor wird der TE eher nicht haben.
Er scheint sich auch eher selbst zu blockieren.

10.03.2014 19:25 • #13


V
Ich denke auch, dass das auf Konzentrationsschwäche beruht! Manchmal passiert es mir, dass ich beispielsweise einen Satz höre und den Sinn nicht verstehe....wie soll ich das beschreiben....heute z. B. habe ferngeschaut und fand einen Satz, der gesagt wurde, total witzig. Hab den in Gedanken nochmal wiederholen wollen (macht man ja manchmal, um es noch mal zu verinnerlichen) und hab einfach ....den Sinn nicht mehr gesehen. Ich konnte mich gar nicht mehr darauf konzentrieren. Das passiert mir sehr häufig. Auch, wenn ich versuche, mich krampfhaft an etwas zu erinnern. Je mehr ich es versuche, desto weiter rückt es ab. Da zweifelt man schon an seinem Verstand.

10.03.2014 19:50 • #14


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel