Pfeil rechts
10

belight
Ich versuche mich möglichst kurz zu halten...
Bin eben wieder mitten in der Nacht aufgewacht und hatte das Gefühl bald zu ersticken obwohl ich ja eigentlich geatmet habe. Ich habe dieses Gefühl irgendwie schon im Halbschlaf kurz vor dem Aufwachen bemerkt.
Ich hatte auch die letzten Tage wieder öfters Schleim im Rachen, das kommt manchmal soweit dass cih ständig das Gefühl habe, ich hätte Schleim den ich aber nicht runterschlucken kann.
Ich bin derzeit auch in neurologischer Behandlung, da ich angeblich an einer Angsterkrankung leide.
Ich zweifele aber mittlerweile an dieser Diagnose.
Ich habe hin und wieder meistens Abends oder in der Nacht zwar Anfälle, aber diese stellen nicht die klassischen Panikattacken dar denn ich hab weder Angst vor einem Herzinfarkt noch das Gefühl durchzudrehen..
Es ist viel mehr ein Gefühl, dass sich in etwa so äussert wie ein Kreislaufkollaps der kurz bevorsteht, begleitet von schnellem Herzschlag und natürlich Panik.
Würdet ihr evtl. Einen zweiten Arzt aufsuchen um eine andere Meinung einzuholen? Mein Hausarzt ist ja jetzt schon voreingenommen und glaubt an seine Diagnose

14.05.2014 07:12 • 27.05.2014 x 1 #1


58 Antworten ↓


ja das mit dem aufschrecken in der nacht kenn ich auch. hab mal gelesen das sich die nerven nachts entladen, wenn man zu viel streß am tag hat.
mein hausarzt sagt das ist alles psychisch. hab das schon seid 4 jahren und nehme opipramol.
mal gehts mir tageelang gut, und beim ächsten symptom ist wieder panik da.
lg

14.05.2014 07:16 • x 1 #2



Zweiten Arzt aufsuchen / ernste Erkrankung?

x 3


belight
Wie sieht denn diese Atemnot bei dir genau aus bzw wie äussert sich diese? Bin echt langsam richtig am verzweifeln

14.05.2014 07:18 • #3


ich schrecke nachts auf muss mich sofort hinsetzen und tief durchatmen, hab dann das gefühl zu ersticken,als wenn man sich an seinem eigenen speichel verschluckt hätte. trinke dann was und versuche wieder einzuschlafen.
hatte dies in letzter zeit nicht mehr.
bei mir ist es immer der morgen der so schlimm ist. tagsüber gehts dann meistens besser.

14.05.2014 07:20 • #4


belight
Ich hab eher dass Gefühl dass ich nicht mehr richtig Luft bekomme oder aus dass der Atem ausgesetzt hat...

14.05.2014 07:22 • #5


ja genauso ist es.deswegen schreckt man auf und dann kommt die panik mit herzrasen.

14.05.2014 07:24 • #6


belight
Ist das wirklich psychisch bedingt? Oder kann es doch organische Ursachen haben... Es kann ja auch im Bereich des möglichen liegen dass mein Hausarzt sich geirrt hat...

14.05.2014 07:29 • #7


ja wie gesagt die nerven werden nachts entladen,dadurch diese hochschrecken mit panik.
wurde mir so erklärt.
hab aber auch das gefühl das was niccht mit meiner schilddrüse stimmt.
geh im juni zum check up 35, mal gucken was raus kommt. da wird ja auch die schilddrüse untersucht.

14.05.2014 07:43 • #8


Schlaflose
Zitat von belight:
Es ist viel mehr ein Gefühl, dass sich in etwa so äussert wie ein Kreislaufkollaps der kurz bevorsteht, begleitet von schnellem Herzschlag und natürlich Panik.


Genau das sind die typischen Symptome einer Panikattacke.

Zitat von belight:
Ich habe hin und wieder meistens Abends oder in der Nacht zwar Anfälle, aber diese stellen nicht die klassischen Panikattacken dar denn ich hab weder Angst vor einem Herzinfarkt noch das Gefühl durchzudrehen..


Ich hatte vor 25 Jahren ein paar Monate lang Panikattacken, aber ich hatte nie Angst vor einem Herzinfarkt oder das Gefühl durchzudrehen, sondern das Gefühl, in Ohnmacht zu fallen.

14.05.2014 07:45 • x 2 #9


jadas gefühl in ohnmacht zu fallen und dich dann keiner findet verstärkt dann diese symptome. und dann noch die negativen gedanken dazu, dann hat man erst recht kreislaufprobleme.

14.05.2014 07:47 • #10


belight
Darf man fragen wie du die Attacken abstellen bzw. bewältigen konntest?

14.05.2014 07:48 • #11


belight
@becean

Bekommt man diesen check-up erst ab 35 oder ist das eine bezeichnung für ne untersuchung...

Würde mich am liebsten nochmal von einem anderen Arzt komplett durchchecken lassen

14.05.2014 07:49 • #12


Zitat von belight:
Ist das wirklich psychisch bedingt? Oder kann es doch organische Ursachen haben... Es kann ja auch im Bereich des möglichen liegen dass mein Hausarzt sich geirrt hat...


Ja kann wirklich psychisch bedingt sein. Aber wenn du ganz sicher gehen möchtest, spricht nicht´s dagegen, noch eine Zweitmeinung einzuholen.

Alles Gute

14.05.2014 07:52 • #13


ja bin am 2 mai 35 geworden und natürlich als kleiner oder auch manchmal großer hypochonder direl´kt bei meinem hausarzt termin gemacht.
also ab 35 jahren wird dies von der krankenkasse empfhlen und auch bezahlt.

die nächtlichen attacken hb ich nicht mehr kann auch durchschlafen,
bei mir gehts dann aber direkt morgens los mit bauchgeräuschen und muss direkt auf die toilette.
nachts keine probleme.

14.05.2014 07:53 • #14


belight
@Finja
Dachte auch schon die ganze Zeit daran, ich frage mich halt nur ob ich dem zweiten Arzt von dem bisherigen Verlauf und der Diagnose des anderen Arztes + meine Behandlung durch einen Neurologen erzählen soll?
Ich denke mir dann immer dass ihn dass alleine schon in seiner Beurteilung schon beeinträchtigen könnte.

@becean
Ok, dann hast du wenigstens schonmal deine ruhigen Nächte
Ich hoffe wirklich so sehr dass ich wieder in ein normales leben finden kann

14.05.2014 07:59 • #15


Zitat von Schlaflose:
Zitat von belight:
Es ist viel mehr ein Gefühl, dass sich in etwa so äussert wie ein Kreislaufkollaps der kurz bevorsteht, begleitet von schnellem Herzschlag und natürlich Panik.


Genau das sind die typischen Symptome einer Panikattacke.

Zitat von belight:
Ich habe hin und wieder meistens Abends oder in der Nacht zwar Anfälle, aber diese stellen nicht die klassischen Panikattacken dar denn ich hab weder Angst vor einem Herzinfarkt noch das Gefühl durchzudrehen..


Ich hatte vor 25 Jahren ein paar Monate lang Panikattacken, aber ich hatte nie Angst vor einem Herzinfarkt oder das Gefühl durchzudrehen, sondern das Gefühl, in Ohnmacht zu fallen.


War schon ein paar mal in Ohnmacht gefallen... Einmal in der Schule und später, nach einer plötzlichen Kolik, da war meine Kleine gerade drei Monate alt und wir waren allein und als mein Sohn fünf war und meine Tochter drei. Da waren wir auch allein zu Hause und als ich dann zum Glück wieder zu mir kam, saß mein Kleiner neben mir und fragte: "Mutti, stirbst du jetzt"? Ich nahm ihn in den Arm und sagte: "Nein, so schnell stirb´t es sich nicht"... Obwohl ich auch Angst hatte...

14.05.2014 08:00 • #16


@ belight

Das würde ich nicht machen, ihn davon zu erzählen. Denn dann wäre er ja schon vorinformiert.

14.05.2014 08:03 • #17


belight
Zitat von Finja:
Zitat von Schlaflose:
Zitat von belight:
Es ist viel mehr ein Gefühl, dass sich in etwa so äussert wie ein Kreislaufkollaps der kurz bevorsteht, begleitet von schnellem Herzschlag und natürlich Panik.


Genau das sind die typischen Symptome einer Panikattacke.

Zitat von belight:
Ich habe hin und wieder meistens Abends oder in der Nacht zwar Anfälle, aber diese stellen nicht die klassischen Panikattacken dar denn ich hab weder Angst vor einem Herzinfarkt noch das Gefühl durchzudrehen..


Ich hatte vor 25 Jahren ein paar Monate lang Panikattacken, aber ich hatte nie Angst vor einem Herzinfarkt oder das Gefühl durchzudrehen, sondern das Gefühl, in Ohnmacht zu fallen.


War schon ein paar mal in Ohnmacht gefallen... Einmal in der Schule und später, nach einer plötzlichen Kolik, da war meine Kleine gerade drei Monate alt und wir waren allein und als mein Sohn fünf war und meine Tochter drei. Da waren wir auch allein zu Hause und als ich dann zum Glück wieder zu mir kam, saß mein Kleiner neben mir und fragte: "Mutti, stirbst du jetzt"? Ich nahm ihn in den Arm und sagte: "Nein, so schnell stirb´t es sich nicht"... Obwohl ich auch Angst hatte...


Also kann man doch umfallen oder ohnmächtig werden
Mein Neurologe predigt mir immer dass es nur dass Gefühl eines Zusammenbruchs ist aber es sei noch keiner dabei umgefallen oder ohnmächtig geworden

14.05.2014 08:04 • #18


durch schmerzen hab ich auch aber nur noch ganz selten diese ohnmachtsgefühle. lasse dann gleich kaltes wasser übers gesicht laufen. einmal bin ich wirklich umgefallen als ich mir den finger an der tür geklemmt habe. dadurch ist wahrscheinlich mein blutdruck stark gesunken.
kann man wegen schmerzen in ohnmacht fallen obwohl man die schmerzen gar nicht si doll empfindet?

14.05.2014 08:05 • #19


belight
Naja, wenn du dazu neigst könnte ich mir schon vorstellen dass es auch bei schmerzen passiert. Immerhin ist es deinem Körper ja egal durch welche Situation wieder das alles ausgelöst wird

14.05.2014 08:08 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Reinhard Pichler