Pfeil rechts

Hallo Leute,

mir wurde vor sechs Jahren ein Morbus Crohn diagnostiziert, der jedoch viele Male verworfen, neu gestellt und wieder verworfen wurde. Besser gesagt, so ziemlich jeder Arzt hängt sich an der Erstdiagnose auf und steckt mich in die MC-Schublade. Manche Ärzte haben ne Colitis diagnostiziert, andere einen Reizdarm und wieder andere wissen gar nicht was sie machen sollen. Ich hab schon so ziemlich alles durchprobiert ohne jedoch über längere Zeit völlig beschwerdefrei zu sein oder auch nur einmal das Gefühl gehabt zu haben, dass mich ein Arzt richtig behandelt hätte.

Meine Symptome: Anfänglich Darmblutungen(daraufhin Entzündungshemmer), dann wieder Besserung, dann wieder Bluten etc. Ganz selten nur hatte/habe ich Durchfälle, sagen wir eher weichen Stuhlgang, dann mal wieder festen. Die letzte drei Jahre hatte ich keine Blutungen, die aber seit ca. 6 Wochen wieder da sind. Damit einher gehen massives Darmknurren (Darmperistalitik). Die letzten zwei Jahre hatte ich übelste Probleme mit Blähungen und der Verdauung. Diese Blähungen sind jetzt zum größten Teil weg, dafür aber habe ich wieder die Blutungen.

Es wurde 1000mal Ultraschall ohne jeden Befund gemacht, selbst wenn ich akut Darmbluten hatte. Keine vergrößerte Milz, Leber, KEINE Entzündungszeichen im Blut (nie gehabt), bei meiner letzten Darmspiegelung wurden auch keine histologischen Veränderungen beobachtet. Keine Fistel, keine Stenosen, kein Ileus. Vom Magen her kann es laut Aussagen der Ärzte auch nicht kommen. Einzig und allein leichte aphtöse Veränderungen im Colon descendens wurden bei der aller ersten Darmspiegelung gesehen und daraufhin die Diagnose MC gestellt.

Ihr seht schon anhand meiner Aufzählungen wie diffus das ganze bei mir ist. Ich weiß seit langen nicht mehr weiter und hänge seit Jahren in einem ernsten psychischen Loch drinn. Anstatt, dass mal ein Doc mit mir die ganze Sache durchkaut, alles systematisch durchcheckt und verschieden Behandlungen ausprobiert, werde ich immer mit Standardaussagen abgespeist wie seien sie doch froh wenn sie noch kein Cortison genommen haben, was wollen sie eigentlich.

BITTE, kann mir irgendwer helfen? Ich packs wirklich nicht mehr. Darmfloraaufbau, chinesische Medizin, ich hab wirklich fast alles durch und habe immer noch das Gefühl, dass es falsch ist mich nach Standardtherapie für einen MC oder CU Patienten zu behandeln sondern dass der Hund viell. doch ganz woanders begraben liegt. Ich habe hier etwas von Ostheopathie gelesen. Meint ihr, dass mir das helfen könnte?

Vielen lieben Dank

Juergen

05.05.2005 23:06 • 04.07.2007 #1


5 Antworten ↓


Hallo,
das ist schon der Hammer wenn ich das von dir lese, ist absolut die Parallele zu mir. Ich denke das bei uns irgendwelche Entzündungen ablaufen, doch lassen die scih nicht mit Cortison bekämpfen. Diese dummen Sprüche von den Ärzten musste ich mir auch schon so oft anhören. Ich würde denen gerne mal 14 Tage das Gefühl geben, dann würden die heulend in der Ecke sitzen. Um endlich GEwissheit zu bekommen, werde ich jetzt alle Hebel in Bewegung setzen um die Kamerakapsel zu bekommen. Ich würde dir gerne einen Tip geben, habe aber leider nichts anzubieten. Denek mal das bei dir schon soweit alles Untersucht wurde. Es gibt Darmkrankheiten die noch nicht erforscht sind, und die aus dem Dünndarm kommen, das ist meine Theorie.
Gruß
Mario

06.05.2005 08:41 • #2



Extrem diffuse und ernste Darmprobleme

x 3


Hallo Mario,

als ich vor gut zwei Jahren in einer sehr guten Klinik für chinesische Medizin war hab ich festgestellt, dass es weitaus mehr Menschen so oder ähnlich wie mir geht. Die Schulmedizin mit ihrer nüchternen und sachlichen Betrachtungsweise hängt oft schon bei der kleinsten Ungerheimtheit. Passt du mit deinen Problemen nicht in einer Schublade, zwängen sie dich in irgendeine hinein oder sie stempeln dich als hoffnungslosen Psychofall ab. Ich bin mir sicher, dass vielen Leuten geholfen werden könnte wenn sich die Ärzte statt 5 Minuten fünf Stunden Zeit nehmen würden und ihnen ernsthaft aus ethischen Gründen daran gelegen wäre dir zu helfen, nicht nur aus finanziellen. Es heißt halt einfach du hast Morbus Crohn oder Colitis und nehm irgendwas was die Entzündung abblockt. Was ich in den letzten Jahren an unerklärlichen Symptomen (Ausschläge, Schmerzen, Schwellungen, Allergien) bekommen habe, die von einem auf den anderen Tag gekommen und wieder gegangen sind, kann ich gar nicht aufzählen. Pilze, Umweltgift, Energieblockaden, Amalgam, falsche Ernährung bla bla bla bla bla.... JEDER weiß es genaz genau was es ist, aber keiner hats bisher geschafft, mir zu helfen. Keiner hat sich aber auch je die Zeit genommen, mir seine Sichtweise genau zu erklären und dann ohne wenn und aber hinter einer Behandlung zu stehen. Immer hat man das Gefühl, die hören dir solange zu bis sie ihren schei. verkauft und abgerechnet haben und dann bist du für ewig vergessen und alleine gelassen. Ich denke es gibt viele Schlüssel zum Erfolg, aber der Schlechteste ist auf jeden Fall der, sich damit abzufinden, dass man was hat von dem man annimmt, dass es dies oder jenes ist und es halt mal vorsichtshalber mit Cortison blockt. Ich könnt ewig so weiterschreiben... macht eh keinen Sinn, also...

schönes Wochenende.

J

06.05.2005 15:31 • #3


Hallo Magic,

ich gebe dir so recht, so dermaßen recht.

Du schreibst aus meiner Seele. Ich habe auch die Schnauze von den Ärzten gestrichen voll. Man ist nur eine Nummer. Wenn sie mit ihrem Schubladensystem nicht weiterkommen, ist man eben ein Fall für den Psycho. Aber der kommt bei mir auch nicht weiter, der Homöopath ebenfalls nicht und tibetische Heilpillen schlugen auch nicht an. Ich bin sehr sehr krank, richtig mies krank, das seit zwei Jahren OHNE auch nur eine Sekunde Pause gehabt zu haben.

Ich weiß auch nicht mehr weiter.

Aber - wenn du etwas weißt, lass es mich wissen. Ich werde auch, falls ich auf DIE LÖSUNG stoße, jedem hier helfen wollen. Das Problem ist nur, dass ich mich quasi schon aufgegeben habe, ich habe einfach keine Kraft mehr.

Alles Liebe

Robin

07.05.2005 10:18 • #4


Bei meinem Sohn wurde im Befund Morbus Crohn angegeben. Im differenzierten Befundbericht hieß es dann: Morbuscrohn ähnliche Symptome. (Er hatte zwei Coloskopien über sich ergehen lassen)und man wollte ihm Tabletten verabreichen, darunter auch Cortison.

Mittlerweile hat sich herausgestellt, daß er eine ***Fruktose-Intolleranz*** hat. Er hat seine Nahrung daraufhin umgestellt...und es geht ihm bereits viel besser.Tomaten, Äpfel und Honig und B. verträgt er gar nicht... und... wir sind noch am austesten ))

In Österreich beim Internisten verläuft der Test so:
Kostenpunkt 10.-Euro
24 Stunden vorher keinen Fruchtzucker(Obst usw...)essen.
12 Std vorher wenn möglich nur Wasser trinken.
Beim Arzt bläst man dann in einen Handapparat, der Zahlen anzeigt. Nach einer halben Stunde wird das Testblasen wiederholt. Dies geschieht 3-4 x jeweils im Abstand von 1/2 Stunde.

Bei meinem Sohn begann beim 2ten Mal die Zahl zu steigen.Bei 60 gab er den Handapparat zurück...die Fruktoseintolleranz stand fest.

Das gleiche kann man zum Abklären einer *Laktoseintolleranz* machen. Preis ist der Gleiche. Nur darf man davor keine Milchprodukte essen oder trinken(kein weißes Brot, Joghurt, Milch usw.)

Kläre einmal Laktose- und Fruktoseverträglichkeit ab.....und vielleicht hast Du dann die Lösung zu Deinem Problem gefunden.

Wünsche Dir viel Glück dabei
Liebe Grüße GT.

04.07.2007 17:18 • #5


Noch was:
Wenn es auch Euch helfen sollte, dann Bitte:
Verbreitet es in Morbus Crohn - Forums

.............................

Denn die Ärzte haben oftmals Scheuklappen und sehen nur das medizinisch nächstliegende, anstatt auch mal um die Ecke zu schauen.

Oder...manche munkeln...Phermafirmen brauchen Testauswertungen für ihre neuen Generika...soll auch vorkommen...der Patient erzählt ja dann brav die Wirkung der °Verabreichungen°...

...............................

Außerdem sollte man **zusätzlich** auch bedenken:

Psychisch hat der Darm auch mit Zukunftsängsten und Festhalten, bzw. Loslassen zu tun.
Man sollte also auch seine Psyche durchkämmen, ob man nicht Probleme mitschleppt, die sich dann als Krankheit im Körper festsetzen.

Das hat nichts mit psychisch krank zu tun, sondern damit, daß einem der Körper oftmals etwas sagen will, das man bewußt oder unbewußt verdrängt.

Der Dünndarm ist da eher dafür zuständig, nach der Erstverdauung im Magen...zu entscheiden, was aufnehmen sollte..und was man an den Dickdarm zum Ausscheiden weiterleitet.

Der Dickdarm nun °dickt° das Ganze ein und befördert es dann raus. Je länger es im Darm verbleibt, desdo härter wird es (auch das Loslassen, bzw. Rausdrücken) ))

Das nur nebenbei bemerkt
Wünsch Euch alles Liebe und erfolgreiche Heilung! G.T.

04.07.2007 17:37 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag