16

Hallo da draußen,

ich hab seit längerem mal wieder ein Problem.
In der letzten Nacht konnte ich komplett nicht einschlafen, weil ich JEDES mal, kurz bevor ich Weg treten konnte, durch ein Zucken wieder wach geworden bin. Ich weiß, dass gelegentliches Zucken nicht schlimm ist und dass das jeder mal hat. Allerdings ist es doch nicht normal, die gesamte Nacht davon wachgehalten zu werden, oder?
Ich habe solche Angst davor, heute ins Bett zu gehen. Auch tagsüber habe ich ab und an Muskelzucken, die Angst vor entsprechenden Nervenkrankheiten hatte ich eigentlich ablegen können, allerdings ist die nun wieder da.
Ich muss dazu sagen, dass ich gestern sehr fertig war und eigentlich nur noch schlafen wollte. Der Tag war einfach anstrengend, genau wie die letzten Wochen, da wir in eine andere Stadt gezogen sind, was für eine Agoraphobikerin nicht das einfachste Unterfangen ist. Auch meine Familie vermisse ich sehr und stehe deshalb ständig unter Traurigkeit und Anspannung. Habt ihr eine Idee, woran das Zucken liegen kann und wie ich es anstelle? Schlafmangel ist das letzte, was ich jetzt gebrauchen kann.
Und achja: Ich nehme Schlafsterne. Etwa eine Drittel Tablette immer. Sonst keine Medikamtente.

08.09.2019 18:51 • 27.09.2019 #1


23 Antworten ↓


Easy
Ich hatte es ähnlich erlebt. Jedes mal kurz vor wegschlafen bin ich wieder wach geworden. Immer wenn ich in eine Entspannung gekommen bin. Ganz fiese Nummer. Du hast mein volles Mitgefühl.
Das war bei mir, als ich immer auf "hab acht Stellung" war.
Ist bestimmt wirklich, weil ihr umgezogen seid. Du sagst es ja selber, als Agoraphobiekerin ist das doch super verständlich. Und dann noch ohne die Familie in der Nähe.
Versuch doch nicht verrückt zu machen. Es ist sicher nur die Anspannung. Mach alles was dir hilft zur Ruhe u kommen. Heiße Milch mit Honig, lass dich beim Schlafen fest von deinem Mann umarmen, wie man Baby pucken kann, hat mit total geholfen. Geführte Meditation oder Traumreise hören (youtube), damit der Kopf beschäftigt ist, und sich nicht verrennt. Eben was dir Sicherheit und halt in der neuen Situation gibt.
Du bist vermutlich gut ärztlich untersucht, dann sind es sicher "nur" die Nerven.
Hoffe du kannst Nachtruhe finden.

08.09.2019 19:22 • x 2 #2


Kimsy
Hallo..das hab ich auch oft, vorallem dann wenn ich sehr ängstlich und angespannt bin...ist echt nervig..vorallem manchmal fühlt es sich so an als würde ich fallen...meine Ärztin sagt ist alles harmlos...

08.09.2019 20:55 • x 2 #3


Naja, neurologisch bin ich nicht untersucht. Dieses Symptom hatte ich zuletzt als Jugendliche und irgendwann war es wieder weg. In den letzten Tagen merke ich jedoch eine ganz komische Anspannung, obwohl ich die ersten Wochen hier eigentlich gut gemeistert habe. Warum kommt das aus dem Nichts?
Habt ihr Erfahrungen mit Magnesium? Helfen bei Magnesiummangel die klassischen Brausetabletten oder sollte ich mir was in der Apotheke besorgen? Vielleicht leigt es ja daran... weil in der letzten Zeit habe ich mich ja auch extrem viel bewegt, geschwitzt, körperlich gearbeitet - und abends dann auch öfter mal was getrunken. Vielleicht hat das den Magnesiumhaushalt gestört?

09.09.2019 11:05 • #4


Anuschka1102
Magnesium kann ich nur empfehlen.
Ich nehme Tabletten Magnesium 400 mg ( Internet ) oder letztens bei rosmann so sticks auf für unterwegs.
Wenn ich die regelmäßig nehme habe ich kaum noch Zucken oder Krämpfe.
Und viel trinken im besten Fall Wasser.
Versuch vielleicht auch bisschen Meditation zum entspannen eventuell Mass. das bewirkt Wunder

09.09.2019 11:41 • x 1 #5


Blueblack
Ich kenne das zucken auch hab es meistens auch immer vor dem einschlafen, habe dann auch eine Zeit Magnesium genommen hat bei mir nach einiger Zeit aber nicht mehr geholfen weiß auch nicht wieso probiere jetzt mich damit abzufinden.

09.09.2019 16:49 • x 1 #6


Legehenne is nett! ...

Liegst Du auf dem Rücken, wenn es zuckt? Ist bei mir oft der Fall. Dann drehe ich mich auf die Seite oder auf den Bauch, da ist es meistens dann besser.

Alk. zieht nicht nur Magnesium sondern eine Vielzahl von Vitalstoffen in den Keller. Grundsätzlich viel Wasser zusätzlich trinken, ohne Kohlensäure. Lieber nachts mal auf den Topf, als ständig zucken.

Interessant ist, dass alle Betroffenen dies beim direkten Übergang in den Erstschlaf haben. Wenn sie dann nachts mal aufwachen, passiert nichts.

Kribbeln in den Beinen hast Du aber nicht, oder?

Würde grundsätzlich mal ein ordentlich hoch dosiertes Multipräparat ein paar Wochen lang nehmen. Den Mist aus'm Dro. kannst Du vergessen.

Gut sind z. B. Executive Stress Formula von Douglas (nicht der Parfümladen!). Meine Hausmarke wenn die Blutwerte mal nicht passen.

09.09.2019 18:01 • x 1 #7


Nacht 3 des Zuckens in jeder Einschlafphase. So langsam bekomme ich Angst davor, was der Schlafmangel mit mir macht. Ich wache einfach immer wieder auf und kann nichts dagegen tun. Nach ein paar Mal bekomme ich dann vor Angst und Wut auch noch Adrenalinschübe, die natürlich den Magen belasten. Jetzt sitze ich hier und mache gar nichts, will nach Hause. Wenn man nicht schlafen kann, dann macht alles keinen Sinn, geschweige denn Spaß. Zum Arzt kann ich nicht, weil wir auf das hinterletzte Dorf ziehen mussten und mein Mann tagsüber das Auto hat. Einen Neurologen oder sowas gibt es eh erst wieder 30 Kilometer weit weg.
Ich war in der letzten Zeit so mutig und fleißig und das ist wieder mal der Dank des Karmas oder was weiß ich dafür. Das zeigt mir, dass es das nicht wert ist, für andere seine Komfortzone zu verlassen.
Mit Magnesiun habe ich angefangen. Ansonsten sind mir die Hände gebunden.

11.09.2019 10:47 • #8


Anuschka1102
Huhu Legehenne

Du brauchst wirklich keine Angst zu haben.
Diese Zuckungen die der der Einschlafphase stattfinden sind harmlos und normal. Das erleben 70% der Menschen und die anderen 30% können sich daran nicht erinnern. Es passiert immer in der kurze Zeit wo man noch nicht schläft aber nicht mehr wach ist. Spirituelle ist es ein sehr wichtiger Moment. Manche Leute haben nur leichte Zuckungen. Ich schrecke manchmal auf weil ich das Gefühl habe zu fallen. Es passiert jeden Tag aber wird nicht immer wahr genommen oder ist sehr schwach.
Es kann viele Gründe geben warum du das so stark empfindest das es dich nicht schlafen lässt. Zb. Stress oder Ängste und auch Anspannungen im Körper.
Du solltest was mehr für dich tun um zu entspannen. Sachen wie spazieren gehen Yoga Muskel entschpannung nach Jacobsen schön Baden mit Schaum und so. Gute Nacht Tee oder heißen Kakao. Meditation zum einschlafen. Vielleicht mal zur Thai Mass. gehen. Irgendwas halt für den Geist die innere Ruhe.

11.09.2019 13:46 • x 1 #9


Hallo Legehenne,
Ich kann dich sehr gut verstehen und weiß was du grade durchmachst. Ich hatte sowas Monatelang. Elend. Nur 2 oder 3 Stunden geschlafen, den ganzen Tag gearbeitet, früh ins Bett gehen wollen und alles fing von vorne an. Das schlimmste bei mir war das ich irgendwann auch Angst bekommen habe zu verschlafen. Irgendwann hab ich mir gedacht "jede Nacht dasselbe Spiel, jede Nacht dieselbe Angst. Selbst wenn ich jetzt ein Paar mal hochzucke und morgen verschlafe, soll es mir egal sein". Ungefähr 4 Tage später hab ich verschlafen und tatsächlich festgestellt das es kein Weltuntergang war. Kam zu spät an, hab mich entschuldigt und weiter gemacht. Es ging mir jede Nacht besser.
Ich hab mir Hörbücher geholt und höre jeden Abend was vorm einschlafen.
Ich wünsche dir echt viel Kraft und Erfolg!

12.09.2019 21:09 • x 1 #10


Zitat von Flor:
Hallo Legehenne,Ich kann dich sehr gut verstehen und weiß was du grade durchmachst. Ich hatte sowas Monatelang. Elend. Nur 2 oder 3 Stunden geschlafen, den ganzen Tag gearbeitet, früh ins Bett gehen wollen und alles fing von vorne an. Das schlimmste bei mir war das ich irgendwann auch Angst bekommen habe zu verschlafen. Irgendwann hab ich mir gedacht "jede Nacht dasselbe Spiel, jede Nacht dieselbe Angst. Selbst wenn ich jetzt ein Paar mal hochzucke und morgen verschlafe, soll es mir egal sein". Ungefähr 4 Tage später hab ich verschlafen und tatsächlich festgestellt das es kein Weltuntergang war. Kam zu spät an, hab mich entschuldigt und weiter gemacht. Es ging mir jede Nacht besser.Ich hab mir Hörbücher geholt und höre jeden Abend was vorm einschlafen.Ich wünsche dir echt viel Kraft und Erfolg!

Danke dir. Das heißt, du hast dich im Kopf einfach entspannt, nach und nach?
Wie gesagt, ich hatte das auch schonmal eine Zeit lang, vor etwa 12, 13 Jahren vielleicht. Aber wirklich die ganze Nacht durch war mir auch neu...

@Anuschka1102 - Du hast sicher Recht, nur kann ich momentan 8rgendwie nicht runterkommen, weil mich ei e Mischung aus meinen Ängsten lahmlegt. Dazu alles neu, alle außer meinem Mann weit weg und ich fühle mich hier auch gar nicht wohl. Es ist so ruhig und einsam, komplett auf dem Dorf eben... Einfach furchtbar.

12.09.2019 21:16 • #11


Zitat von Legehenne:
Das heißt, du hast dich im Kopf einfach entspannt, nach und nach?
Wie gesagt, ich hatte das auch schonmal eine Zeit lang, vor etwa 12, 13 Jahren vielleicht. Aber wirklich die ganze Nacht durch war mir auch neu...


So ungefähr. Ich hab mich entspannt und hab wieder gelernt die Kontrolle abzugeben. Wir möchten ja immer die Kontrolle behalten, aber um schlafen zu können, müssen wir sie abgeben. Seitdem muss eine kleine Lampe an sein bei mir. Ein Manko bleibt eben für immer
Wieso schaffst du dir nicht eine kleine eigene Stadt?! Häng Lichter auf, Radio, Fernseher... ich weiß es nicht ob du Balkon oder Terrasse hast. Wenn ja, dann häng da Lichter auf so das die Abends rein scheinen können. Es schafft evtl.eine angenehme Atmosphäre.

12.09.2019 21:43 • x 1 #12


Anuschka1102
@Anuschka1102 - Du hast sicher Recht, nur kann ich momentan 8rgendwie nicht runterkommen, weil mich ei e Mischung aus meinen Ängsten lahmlegt. Dazu alles neu, alle außer meinem Mann weit weg und ich fühle mich hier auch gar nicht wohl. Es ist so ruhig und einsam, komplett auf dem Dorf eben... Einfach furchtbar. [/

Guten Morgen

Ja das weiß ich deswegen solltest du irgendwas tun um runter zu kommen.
Von alleine kommt nix.

Als ich vor 11 Jahren zu mein Mann auf dem Dorf gezogen bin fand ich es wenigstens am Anfang voll schön und ruhig. Und zum Schluss nicht mehr. Jetzt sind wir wieder in die Stadt gezogen.
Warum bist du dahin gezogen wenn du es gar nicht magst ?
Vielleicht wird es bei dir umgekehrt jetzt magst du es nicht und mit der Zeit fängst du es an zu mögen.

13.09.2019 04:09 • #13


Zitat von Anuschka1102:
Ja das weiß ich deswegen solltest du irgendwas tun um runter zu kommen.
Von alleine kommt nix.

Als ich vor 11 Jahren zu mein Mann auf dem Dorf gezogen bin fand ich es wenigstens am Anfang voll schön und ruhig. Und zum Schluss nicht mehr. Jetzt sind wir wieder in die Stadt gezogen.
Warum bist du dahin gezogen wenn du es gar nicht magst ?
Vielleicht wird es bei dir umgekehrt jetzt magst du es nicht und mit der Zeit fängst du es an zu mögen.


Mein Mann pendelte leider 5 Jahre lang zwischen der Heimat und dem "Dorf" wegen der Arbeit. Er wollte das nicht mehr. Zusätzlich kam der Druck von seiner Familie, wann wir denn endlich wieder zusammenziehen. Was mich extrem wütend macht, ist, dass das Unternehmen deutschlandweit tätig ist und er schon immer gebeten hat, in eine vernünftige Stadt versetzt zu werden. Stattdessen hat die Zentrale seine Bewerbung ignoriert und ihn an diesem Standort befördert.
Leider ist dieser Standort der letzte Ort, wo jemand hinziehen will. Wir sind gefangen zwischen Kleinstädten, man bekommt hier NICHTS (Baumarkt? Elektronikmarkt? Asiamarkt? Nö.), die Mentalität bzw. Tellerrand der meisten Leute hier reicht von Kartoffeln bis zu Pauschalurlaub, das wars. Eine Großstadt haben wir nicht ansatzweise in der Nähe. Dazu die Nachbarn, die den halben Tag am Gartenzaun stehen und quatschen und der Bauer, dessen Feld an unsere Terrasse grenzt und der jede Woche einen Haufen Dreck veranstaltet...Es ist einfach nur furchtbar. Die Wochenenden können wir mit einsamen Wandertouren im Wald verbringen, was an sich ganz schön ist und ich auch immer genossen habe. Aber eben nicht jeden verdammten freien Tag.
Dazu kommt, dass wir durch den Umzug momentan absolut kein Kleingeld zum Verreisen haben und wir auch durch unsere Katze nicht hier weg kommen, die vorher von unserer Familie betreut wurde, wenn wir mal weg waren. Hier haben wir nur eine Katzenbetreuung, die mal eben einen Haufen Geld verlangt, für ein, zwei Tage. Ich bin also quasi eingesperrt.
Entschuldigt, das musste mal raus...

25.09.2019 11:13 • x 1 #14


Logisch, Henne!

Das erklärt ja auch das Zucken zum großen Teil. Die räumliche und geistige Enge macht Dich körperlich und geistig nervös.

Städter werden auf'm Land selten glücklich, zumindest dann nicht, wenn sie nicht Arbeit im gewohnten Umfeld haben oder eine angeborene Neigung zum Landleben.

Ich habe von 140.000 auf 2.500 Einwohner "downgegraded", was mir aber recht gut taugt. Wären aber in kurzer Distanz nicht 2 Kleinstädte mit je 25.000, empfände ich es als große Herausforderung.

Sollte sich Eure Lage mittelfristig nicht ändern lassen, musst Du an Dir arbeiten. Nutze das, was Dir zur Verfügung steht. Letztlich bist Du verantwortlich, was Du in den Geist "lässt" und von welchen Einflüssen Du Dich abhängig machst.

25.09.2019 12:28 • x 2 #15


Danke, dass ihr mich nicht wegen meiner Unzufriedenheit verurteilt. Viele würden sich bestimmt ein schönes Zuhause auf dem Land wünschen...

Letzt Nacht war wieder schlimm. Bis 6.00 Uhr nicht geschlafen, weil einmal extrem gezuckt und dann Angst vor der Einschlafphase gehabt.
Meint ihr, ich könnte es mal mit 1 mg Tavor versuchen? Habe gelesen, dass das auch gegen Zuckungen eingesetzt wird, stimuliert ja die Nerven. Also einfach, damit ich das Vertrauen in mein Bett wiederbekomme. (Habe eine Schachtel seit über zwei Jahren als Notfallmedikament hier liegen und bis jetzt ganze drei Stück genommen,u.a.,als ich das erste mal alleine Zug gefahren bin.)

26.09.2019 11:39 • #16


Habe jetzt leider keine Zeit alles durchzulesen, aber ich hatte das auch mal ein paar Nächte lang. Ich habe keine Sekunde schlafen können. War die Schilddrüse.

26.09.2019 11:42 • x 2 #17


Hallo Legehenne!

Wurde denn deine Schilddrüse mal untersucht?
Das würde ich an deiner Stelle unbedingt machen, bevor man hier von der Psyche ausgeht.

27.09.2019 12:51 • x 1 #18


Zitat von Min:
Hallo Legehenne!Wurde denn deine Schilddrüse mal untersucht? Das würde ich an deiner Stelle unbedingt machen, bevor man hier von der Psyche ausgeht.


Ja, zuletzt im März. Die war immer ok!

27.09.2019 16:47 • #19


Nur die Werte oder auch Ultraschall?

27.09.2019 17:47 • #20





Dr. Christina Wiesemann