Pfeil rechts
4

Dadurch das mir ständig schwindelig ist, ich dauernd Kopfschmerzen habe, teilweise ist mir auch schlecht, will ich gar nicht mehr raus gehen. Ich schaffe es nicht mich dazu zu bekommen raus zu gehen und meiner Angst zu stellen.
vor 10 Tagen war ich zum 1.Mal seit 6 Monaten wieder an einer S-Bahn und habe einen Schritt 1 Sekunde rein getan - dann schnell wieder raus. Das kostet Kraft. Ich schaffe es einfach nicht mich dazu zu bekommen
Was kann ich tun?

Ich schäme mich und ich denke das die Leute denken ich hab nen Knacks (das ich kurz in die S-Bahn hopse dann panisch wieder raus)

05.06.2014 18:02 • 09.06.2014 #1


20 Antworten ↓


Hast Du niemanden dem Du vertraust, der Dich begleiten kann? Wäre ja schon mal Klasse wenn Du wenigstens eine Haltestelle schaffst.

LG

05.06.2014 18:13 • #2



Wie schaffe ich es mich meiner Angst zu stellen?

x 3


hab ich es richtig verstanden, dass du seit 6 monaten das erste mal wieder draußen warst oder meintest du das nur in bezug auf die s-bahn?

05.06.2014 18:46 • #3


Ich gehe ca. alle 10 Tage raus, aber an der S-Bahn war ich seit 6 Monaten das erste Mal. Wenn ich nur in die nähe der Haltestelle komme wird mir schon mulmig.

05.06.2014 19:32 • #4


Plumbum
Hi Mondsonne

Ehrlich gesagt, find ich es schon absolut genial das Du überhaupt zur S-Bahn gegangen bist. Der erste Schritt ist getan. Ich glaube Dir ist garnicht bewußt was für einen tollen Sieg Du schon errungen hast. Mach das einfach immer wieder mal, und irgendwann wirst Du den Mut haben, den nächsten Schritt zutun. Setz Dich nicht unter Druck, wenn Du soweit bist wirst Du entsprechend handeln.

Alles Liebe
PB

06.06.2014 04:37 • #5


prodomo81
Zitat von Mondsonne:
Ich schäme mich und ich denke das die Leute denken ich hab nen Knacks


Du hast ja auch einen.

Nein, mal ganz im Ernst: die Leute merken das nicht, auch wenn du das glaubst. Die haben ihre eigenen Probleme. Der erste Schritt ist getan! Sei stolz und hänge dich nicht daran auf, was du nicht geschafft hast! Gehe jeden Tag raus...muss ja nicht allein sein. Das ungute Gefühl ist dabei, wird dich auch noch weiter etwas begleiten aber es wird auch immer besser werden. Du merkst ja selber, dass dich drinnen bleiben nicht weiter bringt. Machst du eine Therapie?

06.06.2014 05:24 • x 1 #6


Hallo,

wovor hast du konkret Angst?
... das du ohnmächtig wirst?
oder ist es eher die Platzangst in der Bahn?

oder ist es ein ständiges Angstgefühl.... also eines das du nicht definieren kannst bzw. wofür es keinen "Auslöser" gibt?

06.06.2014 09:29 • #7


Danke für dein Mutmachen! Habe mir jetzt das Buch von der Psychotherapeutin wolf gekauft, vielleicht kann ich ja was lernen.

Zitat von Plumbum:
Hi Mondsonne

Ehrlich gesagt, find ich es schon absolut genial das Du überhaupt zur S-Bahn gegangen bist. Der erste Schritt ist getan. Ich glaube Dir ist garnicht bewußt was für einen tollen Sieg Du schon errungen hast. Mach das einfach immer wieder mal, und irgendwann wirst Du den Mut haben, den nächsten Schritt zutun. Setz Dich nicht unter Druck, wenn Du soweit bist wirst Du entsprechend handeln.

Alles Liebe
PB

08.06.2014 02:19 • #8


Zitat von prodomo81:
Zitat von Mondsonne:
Ich schäme mich und ich denke das die Leute denken ich hab nen Knacks


Du hast ja auch einen.

Nein, mal ganz im Ernst: die Leute merken das nicht, auch wenn du das glaubst. Die haben ihre eigenen Probleme. Der erste Schritt ist getan! Sei stolz und hänge dich nicht daran auf, was du nicht geschafft hast! Gehe jeden Tag raus...muss ja nicht allein sein. Das ungute Gefühl ist dabei, wird dich auch noch weiter etwas begleiten aber es wird auch immer besser werden. Du merkst ja selber, dass dich drinnen bleiben nicht weiter bringt. Machst du eine Therapie?


Danke für deine lieben Worte. Nein, ich mache keine Therapie. Ist mir zuviel. schaffe es kaum meine Arbeit zu bewältigen. Ich müsste ja überall per Fahrrad hin fahren, weil ich ja kein Bus/Bahn etc fahren kann. Es ist auch kein Verhaltenstherapeut in meiner nähe findbar.

08.06.2014 02:23 • #9


Zitat von strawberry kitten:
Hallo,

wovor hast du konkret Angst?
... das du ohnmächtig wirst?
oder ist es eher die Platzangst in der Bahn?

oder ist es ein ständiges Angstgefühl.... also eines das du nicht definieren kannst bzw. wofür es keinen "Auslöser" gibt?


Mir wird schwindlig, ich fühle mich wie weit weg, wenn die Tür der Bahn zu geht bekomme ich keine Luft mehr, denke ich falle gleich um oder bekomme einen Herzinfarkt. Der Kontrollverlust ist am Schlimmsten, das ich nicht aussteigen kann wann ich will.
Alles wird ganz eng am Oberkörper, als wenn man mich einquetschen würde.
Es ist so ein Kraftakt, dass ich hinterher absolut k.o. bin.
Ich versuche ja mir einzureden, dass nichts passieren wird, aber es geht nicht.

Ich bin so gereizt, schnell auf 180, innerlich immer unruhig, das ist sehr belastend.

08.06.2014 02:26 • #10


Me.heart.love.
Zitat von Mondsonne:
Dadurch das mir ständig schwindelig ist, ich dauernd Kopfschmerzen habe, teilweise ist mir auch schlecht, will ich gar nicht mehr raus gehen. Ich schaffe es nicht mich dazu zu bekommen raus zu gehen und meiner Angst zu stellen.
vor 10 Tagen war ich zum 1.Mal seit 6 Monaten wieder an einer S-Bahn und habe einen Schritt 1 Sekunde rein getan - dann schnell wieder raus. Das kostet Kraft. Ich schaffe es einfach nicht mich dazu zu bekommen
Was kann ich tun?

Ich schäme mich und ich denke das die Leute denken ich hab nen Knacks (das ich kurz in die S-Bahn hopse dann panisch wieder raus)

Hey

Dieses Problem kenne ich. Ich weiß ist wirklich sehr unangenehm. Aber wenigstens kann man davon nicht sterben. Nimm dir erstmal jemanden zu S-Bahn mit wie schon gesagt wurde. Der kann dir dann erstmal als Stütze helfen und dich beruhigen. Musst ihn dann natürlich eingeweiht haben vorher. ^^ Und später kannst du dann alleine versuchen zu gehen aber mach erstmal langsam. Wenn nicht, bleib doch erstmal an der Haltestelle, warte bis sich das Gefühl gelegt hat oder lenk dich ab. Ich beispielsweise habe immer einen kleinen Malblock und mein Handy und Kopfhörer mit. Und ich glaube wirklich nicht, dass das einer merkt. ^^

Hoffe, dass ich dir ein bisschen helfen konnte. Und nicht vergessen, nach 20 Minuten ist meist das Schlimmste überstanden.

Lg Me.heart.love.

08.06.2014 02:29 • x 1 #11


Hallo,

Erst mal das positive, das du vielleicht noch gar nicht bemerkt hast, du weißt genau wovor du Angst hast, und das ist schon mal sehr gut, und bei vielen hier ganz anders.
Dann wie Plumbum schon sagte hast du entgegen deiner eigenen Meinung ja schon sehr viel erreicht in dem du es versucht hast, sei stolz auf den Mut den du aufgebracht hast, das ist ein großer Sieg und auf gar keinen Fall musst du dich dafür schämen.

Wie man sich der Angst stellt, ist wohl bei jedem hier anders, bei mir spielt es sich alles in den Gedanken ab, ich habe eine gewisse Verachtung gegen die Angst entwickelt, eine Art Trotz, der mir bei all den dummen Gedanken hilft zu sagen na und, dann ist es halt so, dann falle ich halt um, na und dann sterbe ich halt jetzt, sch..ß drauf.

Der erste Schritt ist der schwerste, dann wird es immer leichter, alles Gute

08.06.2014 06:10 • x 1 #12


prodomo81
Zitat von Mondsonne:
Es ist auch kein Verhaltenstherapeut in meiner nähe findbar.


Das ist richtig, richtig schade. Für mich liest sich deine Symtom-Ursachenbeschreibung wie ne klassische Agoraphobie. Ich kenne das auch, es ist unglaublich krass was da körperlich abgeht, ABER: der Körper hält das locker aus. Es wird nichts geschehen, außer, dass du ne sch..ß Angst hast. Du musst dich dem Stellen...Schritt für Schritt.

Zitat von darkdays:
Wie man sich der Angst stellt, ist wohl bei jedem hier anders, bei mir spielt es sich alles in den Gedanken ab, ich habe eine gewisse Verachtung gegen die Angst entwickelt, eine Art Trotz, der mir bei all den dummen Gedanken hilft zu sagen na und, dann ist es halt so, dann falle ich halt um, na und dann sterbe ich halt jetzt, sch..ß drauf.


Funktioniert auch. Hab ich selbst getestet. Ich denke allerdings nicht das es eine Dauerlösung unbedingt ist, aber für manchen Moment hilfreich. Probier mal.

08.06.2014 07:36 • #13


Zitat von prodomo81:
Ich denke allerdings nicht das es eine Dauerlösung unbedingt ist


Als Dauerlösung sich der Angst zu stellen, funktioniert es bei mir sehr gut, um die Angst aber voll und ganz loszuwerden muss man an den Ursachen schrauben, das fällt manchmal sehr schwer, weil man sie nicht sehen kann oder will.

Aber durch die Konfrontation erreicht man auf jeden Fall wieder einen lebenswerten Zustand, der mit der Zeit immer besser wird.

08.06.2014 08:07 • #14


einsamerengel1980
Zitat von darkdays:
Zitat von prodomo81:
Ich denke allerdings nicht das es eine Dauerlösung unbedingt ist


Als Dauerlösung sich der Angst zu stellen, funktioniert es bei mir sehr gut, um die Angst aber voll und ganz loszuwerden muss man an den Ursachen schrauben, das fällt manchmal sehr schwer, weil man sie nicht sehen kann oder will.

Aber durch die Konfrontation erreicht man auf jeden Fall wieder einen lebenswerten Zustand, der mit der Zeit immer besser wird.


da muss ich dir recht geben . auch bei mir hat es sehr lange gedauert , bis ich den mut und die kraft hatte , mich mit meinen persönlichen horrorsituationen zu stellen . oft habe ich aufgegeben , aber ich habe es immer wieder versucht ..heute habe ich ein leben zurück erkämpft , wo ich sagen kann , vieles ist wieder so , wie ich es will ...

08.06.2014 08:15 • #15


Zitat von einsamerengel1980:
da muss ich dir recht geben . auch bei mir hat es sehr lange gedauert , bis ich den mut und die kraft hatte , mich mit meinen persönlichen horrorsituationen zu stellen . oft habe ich aufgegeben , aber ich habe es immer wieder versucht ..heute habe ich ein leben zurück erkämpft , wo ich sagen kann , vieles ist wieder so , wie ich es will ...


Herzlichen Glückwunsch, das freut mich für dich, und sollte für alle hier ein Beispiel sein, das man sein Leben wiederbekommt, wenn man es nur will, und auch was dafür tut, Rückschläge gehören wie bei allem dazu, aber der Stolz und die Befriedigung, "es" getan zu haben, ist auf jeden Fall für mich, mit Geld nicht zu bezahlen.

08.06.2014 08:42 • #16


einsamerengel1980
noch vor einem halben jahr , wäre vieles für mich nicht möglich gewesen .
ich konnte weder alleine zu hause sein , geschweigedenn alleine rausgehen . vom nutzen öffentlicher verkehrsmittel möchte ich garnicht erst reden ...
durch einen schweren schicksalsschlag war ich von jetzt auf nachher gezwungen , dies alles zu tun .
heute kann ich wieder alles tun , sogar busfahren , eis essen gehen oder einen stadtbummel machen ....

08.06.2014 08:47 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Plumbum
Zitat von darkdays:
Zitat von prodomo81:
Ich denke allerdings nicht das es eine Dauerlösung unbedingt ist


Als Dauerlösung sich der Angst zu stellen, funktioniert es bei mir sehr gut, um die Angst aber voll und ganz loszuwerden muss man an den Ursachen schrauben, das fällt manchmal sehr schwer, weil man sie nicht sehen kann oder will.

Aber durch die Konfrontation erreicht man auf jeden Fall wieder einen lebenswerten Zustand, der mit der Zeit immer besser wird.



Das stimmt, bis zur nächsten Krise.... ich habs erlebt. Hatte mich komplett in ein normales Leben zurückgekämpft , konnte alles machen genauso wie vor den Attacken, beim Betriebsausflug mitgefahren, alleine unterwegs gewesen usw war alles klasse, wie gesagt bis zur nächsten Krise und BÄMM saß ich wieder da. Es ist wirklich wichtig die Ursachen aufzuspüren, denn wenn man die erstmal beseitigt hat verschwindet die Angst sowieso.


Alles Liebe
PB

08.06.2014 16:29 • #18


Hallo Mondsonne Ich habe ganz genau das selbe Problem. Es quält mich seit 2 jahren. Ich kann mittlerweile überhaupt nicht mehr raus gehen weil mich dieser schwindel ständig und überall begleitet.. Mit gelegendlichen Schwindelattacken die mich eine Woche lang lahm legen. Angst das mir das draußen passieren könnte dominieren mich mehr und mehr! Ich schliesse mich den Antworten hier an: Es ist ein wahnsinns Schritt das du es überhaupt dort hin schaffst. Du versuchst es und gibst nicht auf. Das ist sehr wichtig. Darauf kannst du Stolz sein! Man fühlt sich besser einfach daheim zu bleiben und sich keine Gedanken machen zu müssen was passieren KÖNNTE. Aber das ist nicht richtig. Gehe raus und kämpfe gegen diese Angst! Dann bekommst du es in den Griff! Ich wünsche dir viel Kraft und alles gute!

08.06.2014 19:21 • x 1 #19


Zitat von Nanzy91:
Hallo Mondsonne Ich habe ganz genau das selbe Problem. Es quält mich seit 2 jahren. Ich kann mittlerweile überhaupt nicht mehr raus gehen weil mich dieser schwindel ständig und überall begleitet.. Mit gelegendlichen Schwindelattacken die mich eine Woche lang lahm legen. Angst das mir das draußen passieren könnte dominieren mich mehr und mehr! Ich schliesse mich den Antworten hier an: Es ist ein wahnsinns Schritt das du es überhaupt dort hin schaffst. Du versuchst es und gibst nicht auf. Das ist sehr wichtig. Darauf kannst du Stolz sein! Man fühlt sich besser einfach daheim zu bleiben und sich keine Gedanken machen zu müssen was passieren KÖNNTE. Aber das ist nicht richtig. Gehe raus und kämpfe gegen diese Angst! Dann bekommst du es in den Griff! Ich wünsche dir viel Kraft und alles gute!

wie meisterst du dein leben? bleibst du dann einfach drin? was machst du gegen den schnwindel?
es ist so tolles wetter die letzten 3 tage, alle sind draußen, aber ich schaffe es einfach nicht, mir fehlt der schups der antrieb, die sicherheit.
manchmal frage ich mich wie es wäre wenn jemand wie du in meiner nähe wohnen würde, könnten wir uns dann gegenseitig unterstützen raus zu gehen oder zieht man sich runter?

09.06.2014 14:11 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler