Pfeil rechts

kysira
hallo ihr lieben,

der schalter in meinem kopf hat sich nun umgelegt. ich habe keine lust mehr meiner angst die kontrolle über mein leben zu geben. kann ja nicht angehen das ich mich zu hause verkrieche, während das leben an mir vorbei zieht. habe jetzt schon 2 jahre komplett verpasst.
deswegen habe ich mich jetzt dazu entschlossen mein leben wieder selbst in die hand zu nehmen. ich werde mich von nun an meinen ängsten stellen.

habe mir eine liste angefertigt, in welchen situationen ich angst empfinde, wovor ich wirklich angst habe und zu welchen "lebensrettern" ich greife um eine attacke im keim zu ersticken. nun werde ich mich bewusst in die angstauslösenden situationen begeben, völlig auf meine "lebensretter" verzichten und die angst zulassen! das werde ich so lange machen bis ich wirklich realisiert habe, dass mir nichts passieren kann.

denn nur so schaffe ich es wieder ein "glückliches" leben zu führen.
drückt mir die daumen, dass mich meine courage nicht verlässt. ich werde regelmäßig berichten wie es mir ergeht. vielleicht kann ich euch dadurch mut machen.

13.02.2008 14:46 • 19.02.2008 #1


18 Antworten ↓


Hallo kysira!
Toll was du da vor hast! Das ist gut! Es ist harte Arbeit aber man kann sie schaffen und bewältigen! Und ich glaube das du es kannst! Ich drücke dir beide Daumen! Aber denke daran, auch wenn du nen kleinen Rückfall hast, du kannst wieder aufstehen und weiter machen! Das ist in Ordnung! So komme ich am besten vorwärts! Ich erlaube es mir einen kleinen Rückschritt zu machen wenn es nicht andrst geht! Aber trotzdem bin ich nicht böse auf mich da ich weiß ich mache weiter auf meinem Weg! Ich hoffe wir hören bald deine Erfolgsgeschichten!

13.02.2008 15:30 • #2



Ich werde mich meiner angst stellen

x 3


Hallo Kysira,

Du machst das genau richtig. Ich bin völlig Deiner Meinung, ich will das auch versuchen und hoffe, dass uns das beide gelingt. Wenn man nicht den Willen hat, dann funktioniert das auch nicht richtig.

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute, scheue Dich aber nicht, Dich zu melden, wenn Du es nicht schaffst und verliere nicht den Mut.

LG Stefi

13.02.2008 15:31 • #3


Sonnenstrahl
Hallo Kysira

SUPER! Genau so ist es richtig. Genau so solltest Du auch Deine Ängste angehen!

Sei nicht allzu niedergeschmettert wenn es vielleicht Tage gibt, in denen Dich Dein Mut verlässt und es mal nicht so klappen will, wie Du möchtest. Du wirst sicher ganz, ganz viele Erfolgserlebnisse für dich verbuchen können und aus denen wirst du auch wieder neue Kraft schöpfen können!

Erlebe dies gerade selbst so an mir. Einige MOnate ohne Angst u. auf einmal kam sie wieder über mich. War echt am Boden zerstört. Doch seit einigen Tagen bin ich wieder dazu bereit, den Kampf aufzunehmen.

Ich wünsche dir viel viel Glück!!!

Bin schon auf Deine Berichte gespannt....

Liebe Grüße
Sylvia

13.02.2008 15:32 • #4


herzlichen Glückwunsch zu Dieser Entscheidung und du wirst es bestimmt schaffen auch wenn es nicht einfach wird ,aber jeder Fortschritt zählt und du kannst dann stolz auf Dich sein wenn du wieder eine Hürde geschafft hast .
Ich selber habe in den letzten 1,5 Jahren auch schon eine Menge für mich erreicht nur mit dem Stolz auf mich sein das funktioniert nicht wirklich immer ich rede mir immer ein das es ja wohl normal ist so etwas zu tun weil andere es auch machen ,nur für die ist es nichts schwieriges im Gegensatz zu uns wie zum Beispiel alleine mit den Hunden im Wald spazieren gehen oder wenn es einem nicht gut geht raus gehen und Einkaufen oder einen Besuch machen für in "" normale Menschen kein großes Ding aber für uns ?!!

Wir werden es schaffen auch wenn es etwas dauert ,das wir die Angst im Griff haben und nicht sie uns!!


bis bald

LG.Tini

13.02.2008 15:34 • #5


kysira
oh man seid ihr süß…
mal im ernst, es baut wirklich auf, dass ihr mein vorhaben befürwortet und ihr mir die daumen drückt.

@ kajal
das ich auch mit rückschlägen rechnen muss, dessen bin ich mir durchaus bewusst. wäre ja auch zu schön, wenn sich von heute auf morgen alles ändern würde.
aber deine worte geben mir kraft nicht aufzugeben. tausend dank.

@ steffi77 und Sonnenstrahl
euch drücke ich auch ganz fest die daumen in eurem vorhaben. aber auch euch bitte ich, mich bzw. uns auf dem laufenden zu halten. gemeinsam können wir uns wieder aufbauen wenn es mal nicht so gut gelaufen ist.

@ tini67
gestehe dir auch kleine fortschritte zu und sei stolz auf dich. du hast allen grund dazu. schon allein die tatsache, dass du an dir arbeiten willst, beweist jede menge mut.
das das zeit braucht ist auch klar, rom wurde auch nicht an einem tag erbaut.

13.02.2008 15:57 • #6


Ich finde es supermutig was du machst, ich versuche das auch jeden Tag. Ich mag einfach nicht mehr vor allem weglaufen. Ich habe immer eine Notfall Tablette ein, von der ich mir einrede das sie sofort hilft und natürlich immer mein Handy mit dabei falls was ist.
Klappt soweit ganz gut und ich fange wieder an Freude zu empfinden am Leben, auch wenn ich mich mit vielen Dingen noch nicht auseinandergesetzt habe (die Psychotherapie fängt ja erst Ende Februar an).
Aber ich weiss das wir es alle schaffen können und werden!
Ich wünsch euch allen einen schönen Tag

13.02.2008 17:30 • #7


kysira
oh man fühle ich mich gerade gut.

war gerade mal eben ein wenig spazieren. das ist seit ewigkeiten mal wieder das erste mal gewesen. hatte zwar anfangs ein bißchen muffe, aber ich hab das durchgezogen. waren zwar "nur" 15 minuten, aber immerhin. der anfang ist gemacht.

frische luft tut so gut - traurig das ich das schon fast vergessen hatte. werde das jetzt öfter machen und immer ein bißchen ausbauen. und morgen werde ich einkaufen gehen. nicht gerade meine lieblingsbeschäftigung.

meine devise: nach vorne schauen und niemals aufgeben....

13.02.2008 17:40 • #8


ich würdem mich gerne auch meinen ängsten stellen aber ich weiß nicht wie und die angstsymtome sind immer so ätzend lg.tani

13.02.2008 18:02 • #9


kysira
@ tani

ich weiß wie schwer es ist den entschluss zu fassen, der angst endlich den kampf anzusagen.

es gibt hierbei zwei möglichkeiten:

1. du suchst dir prof. hilfe bei einem therapeuten. dieser wird dir wege aus der angst zeigen, wie du mit ihr umgehen kannst und vorallem wird er dich auf deinem weg begleiten

oder

2. du versuchst es selbst. allerdings ist hierfür ne gehörige portion entschlossenheit und mut angesagt. bei mir ist es eher die wut.
du solltest dir zeit nehmen und aufschreiben in welchen situationen du angst hast und vorallem wovor du dich fürchtest. wenn du dir dies verinnerlicht hast kannst anfangen dich stück für stück deinen ängsten zu stellen und vorallem die angst zuzulassen. das ist schwer, ich weiß. aber das ist der einzige weg um wirklich zu realisieren das dir eine panikattacke nichts anhaben kann.

lass dir zeit dabei und lobe dich selbst für jedes kleine stück auf dem weg in ein "angstfreies" leben.

13.02.2008 18:19 • #10


Hallo alle zusammen,

auch ich stelle mich meiner Angst. Aber nicht allein. Ohne Therapeuten würde ich es nicht tun. Kann zu viel passieren. Sie haben das nicht umsonst studiert. Das mache ich erfolgreich.

13.02.2008 18:46 • #11


Hallo kysira,

was heißt hier nur 15 Minuten? Das kann sehr lange sein!

13.02.2008 19:31 • #12


kysira
@ monalisa

freut mich sehr, dass du für dich einen weg gefunden hast. natürlich muss jeder selber entscheiden mit welchem weg er am besten fährt. der eine macht es mit therapeuten und der andere ohne. egal mit welcher methode, hauptsache ist, man fängt an sich seiner angst zu stellen.

wünsche auch dir viel kraft und erfolg.

13.02.2008 19:32 • #13


Danke kysira.

13.02.2008 20:10 • #14


kysira
hallo zusammen,

hier eine kleine bilanz der vergangenen tage.
am samstag war ich einkaufen. und diesmal bin ich ohne meine üblichen "hilfsmittel" los gezogen. hat ganz gut funktioniert.

aber heute bin ich über mich hinaus gewachsen.
hatte heute einen termin in der stadt. normalerweise frage ich immer freunde ob sie mitkommen oder ich fahre mit dem taxi. heute bin ich zu fuß unterwegs gewesen. kann es noch garnicht richtig fassen das ich das geschafft habe. so langsam beginne ich wirklich zu verstehen, dass mir nichts passieren kann. ein wahnsinnig schönes gefühl.

wie ist es euch die letzten tage ergangen?

wünsche euch auch weiterhin viel kraft.

18.02.2008 13:47 • #15


Ich freu mich riesig für Dich!
Das klingt doch schon alles richtig gut. Du scheinst für Dich auf dem richtigen Weg zu sein.
MACH WEITER SO

18.02.2008 13:53 • #16


Hallo Kysira,

bei mir läuft es nicht so gut. Die Panikattacken wurden schlimmer, haben mich in unangenehme Situationen gebracht. Das Positive daran war, daß die von mir angesprochenen Leute mir halfen. Ich bekam Probleme bei einer Veranstaltung. Ich habe sie mühevoll (und unter Tränen) durchgestanden, aber beim Rausgehen suchte ich Hilfe. Will diese Woche neben den Terminen, die sein müssen versuchen mit Entspannung zu arbeiten. Man hat mir CDs gegeben.
Habt Ihr auch manchmal Muskelkater nach überstandener PA?

lg
Mona Lisa

19.02.2008 08:45 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

kysira
hey mona lisa,

erst einmal kannst du schonmal verdammt stolz auf dich sein, dass du dich deiner angst gestellt hast. das ist echt ein fortschritt. auch wenn das von dir erwünschte ergebnis vielleicht nicht eingetroffen ist. aber die angst merkt einfach, dass du wieder die kontrolle über dein leben übernehmen willst und tritt dadurch natürlich jetzt stärker und auch in situationen auf, die vorher kein problem für dich waren. das ist ganz normal. lass dich dadurch nicht unterkriegen!!

du kannst es schaffen. ich glaube an dich.

19.02.2008 13:50 • #18


Danke, Kysira,

gebe mir alle Mühe.

Lg
Mona Lisa

19.02.2008 15:30 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky