Pfeil rechts
1

Sich seiner Angst stellen, wie geht das, diese Frage habe ich hier oft gelesen, und mich gefragt wie ich das eigentlich geschafft habe, und ob es sich auf andere überhaupt anwenden lässt.

Ich habe mir viele Erfolgsberichte hier durchgelesen, und bin zu der Ansicht gelangt, dass ich das zwar schon ganz gut mache, aber um mich wieder richtig gut zu fühlen, doch noch mehr machen muss.

Der Unterschied zwischen mir und den Menschen die es geschafft haben, und mir ist das ich meine Angst als realen Feind sehe den es zu bekämpfen gilt, anstatt die Angst als Teil von mir zu akzeptieren, das bringt mir zwar den gewünschten Erfolg, ist auf Dauer aber sehr Kräftezehrend.

Die Angst war ja schon immer da, immer ein Teil von mir, und hat mir früher ja auch gute Dienste geleistet, bis sie aus den Fugen geriet, und sich verselbstständigte, dasselbe ist mir mit der Liebe aber auch schon passiert, sie geriet aus den Fugen, verselbstständigte sich und ich musste leiden, hassen tue ich sie Heute dafür auch nicht mehr.

Also, wie habe ich mich nun meinen Ängsten gestellt, es war einfach so dass ich mein Gejammer, mein Selbstmitleid, ja selbst die Geschichten die ich anderen Leuten über mich erzählte nicht mehr ertragen konnte, und es fing an sich Wiederstand in mir zu bilden, Wiederstand gegen die Lügen die ich den ganzen Tag glaubte, ich stand auf und erhob mich gegen die Angst, und die Symptome, die mir das Leben schwer machten.

Wenn man den Entschluss gefasst hat, ist es ganz einfach, so einfach wie sich das rauchen abzugewöhnen, ihr lacht, aber das rauchen aufgeben ist ganz einfach, steckt euch einfach keine Zig. mehr in den Mund, und ihr seid Nichtraucher.

Mit der Angst ist es dasselbe, glaubt einfach nicht mehr ihre Lügen, und ihr seid Angstfrei, antwortet auf die Frage wie es euch geht, einfach gut, und es geht euch gut, ihr werdet sehen.

Anfangs erwähnte ich doch dass ich erst den halben Weg geschafft habe, um euch zu verdeutlichen wo ich hin will, erkläre ich es euch anhand eines Vergleiches und ihr werdet es verstehen.

Stellt euch vor die Angst ist eine 2 Meter hohe Welle, ihr steht im Wasser, und seht zum Strand, alles ist in Ordnung, dann überspült euch die Welle, von hinten, ihr habt sie nicht kommen sehen, sie nimmt euch mit, spült euch durch, ihr wisst nicht wo oben und unten ist, bekommt keine Luft, geratet in Panik, habt Angst zu sterben.Als ihr den Kopf aus dem Wasser hebt kommt die nächste Welle und das Spiel geht von vorne los, das ist der Ort wo viele von euch noch sind, und denken sie kommen da nie wieder raus.

Die Nächste Stufe, ist die wo ich jetzt bin, man hat irgendwann die Schnauze voll, steht auf und stellt sich der Welle heldenhaft entgegen, wie ein Fels in der Brandung steht man da und bleibt stehen egal wie hoch und stark die Wellen sind, das erfordert aber eine Menge Kraft, und man fühlt sich ständig ausgelaugt, außerdem passiert es das einen die eine oder andere Wellen doch noch mal umreißt und man sich wieder erheben muss, also noch nicht optimal.

Stufe Drei ist die wo ich gerne ankommen möchte, Man sieht die Welle kommen, akzeptiert ihre Kraft, lässt sich von ihr mitnehmen und sich an den Strand spülen wo man ganz entspannt in der Sonne liegenbleibt.

Stufe vier, für mich wahrscheinlich unerreichbar, aber doch möglich, man sieht die Welle kommen, freut sich auf sie, und surft auf ihr, und hat auch noch Spaß daran, Stichwort Extremsportler.

Ich hoffe meine Erfahrungen oder der Vergleich können euch helfen mit euren Ängsten besser klar zu kommen.

22.06.2014 15:25 • 22.06.2014 x 1 #1


4 Antworten ↓


einsamerengel1980
dann bin ich wohl noch bei stufe 3 ......

22.06.2014 15:41 • #2



Sich seiner Angst stellen!

x 3


hallo, darkdays,

schön, deine kleinen geschichten
zur angst.

nur schlimm, daß sie trotzdem solange
anhält; wann verflüchtigt sie sich denn
endlich mal, dieses gespenst ANGST.

und schlimm, daß sie einem soviel
energie raubt!

liebe grüsse
rose

22.06.2014 17:04 • #3


Zitat von einsamerengel1980:
dann bin ich wohl noch bei stufe 3 ......


Da bist du mir einen Schritt voraus, aber ich komme da auch noch hin, da bin ich mir sicher.

22.06.2014 19:17 • #4


Sehr schöne Visualisierung des ganzen. Ich versuche schon seit längerem dem ganzen ein Gesicht zu geben. Ich werde das mal damit versuchen und danke dir schon mal für den echt gelungenen Beitrag!

22.06.2014 23:20 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler