Pfeil rechts
18

SadAngel2017
Da eine Panikatacke ja ganz ganz viele Gesichter hat und meine mit stolpern des Herzens oder flattern bis hin zum Sternchen sehen vor Augen auftritt,
Würde mich sehr interessieren wie ihr es empfindet.

08.04.2017 23:15 • 09.04.2017 #1


30 Antworten ↓


https://de.wikipedia.org/wiki/Panikattacke

Genau so!

Noch Fragen?

Ich glaube, viele hier faseln von PA, hatten aber noch nie eine.

Denken es aber!

09.04.2017 05:37 • x 3 #2



Wie erlebt ihr eine Panikatacke

x 3


SirBozzy27
Zuallererst mal an den Vorredner. Sich das Recht rauszunehmen über anonyme Menschen mit Problemen zu spotter ist unterirdisch. Für Panikattacken gibt es, auch wenn Wiki es so beschreibt, keine eindeutige wissenschaftliche Grundlage.

Jetzt zur Panikattacke: Meine begann, als ich in einer Vorlesung saß. Ich bin da gesessen lauschte dem Prof und plötzlich raste mein Herz los. Da fühlte sichs an, als würd mein Hirn einfach abschalten. Die Sicht wurde kleiner, der Rachen brannte und aus den Ohren fühlte es sich an, dass Blut rausfließt. Echt weird! Meistens kündigte sie sich über mein Hirn an. Es fühlte sich an, als müsse man sterben, nur dass man dazu rational denken kann. Meine Gedanken kreisten völlig um die Symptome. Aufstehen und aufs Klo laufen half mir super! Habe das als einmalig abgetan und versuchte am nächsten Tag wieder in die Vorlesung zu gehen. Ehe es diesmal ausarten konnte, ging ich wieder. Es begann wieder im Kopf aufzusteigen. Zu Hause dann zum Arzt und er schickte mich zur abklärung ins Spital. Weil ich Angst hatte selber zu fahren, wartete ich auf meine Partnerin. Ich setzte mich aufs Sofa lehnte den Kopf nach hinten und schlief vermutlich ein, denn ich wachte mit Herzrasen und Atemnot auf. Da ich allein war packte ich die Schlüssel lief auf die Straße und kontaktierte die Rettung. Meine Freundin kam und sah mich verschrocken an. Ich zitterte, war kreide weiß. Im Spital wurde ich von Herz bis Hirn abgecheckt und mit den Worten "zu viel Stress" abgespeist. Einziger Tipp Stress reduzieren. Dabei war ich schon völlig in der Angstspifale drinnen. Zu Hause achtete ich auf jede noch so kleine Anomalie meines Körpers. Selbst ein Augenzucken führte schon zu Angst. Raus gehen war kaum noch möglich. Dann wurde es spannend. Nach Wochen akzeptierte ich, dass in meinem Kopf nichts ist. CT sagt schließlich nein. Aber ein langzeit EKG stand noch an. Plötzlich meinte meine Panikattacke immer übers Herz kommen zu müssen. Kopf war zwar frei, aber mein Herz raste und mir schmerzte immer der linke Arm. Ganz klar Herzinfakt. Das langzeit EKG sagt da aber anderes! Danach stand ein EEG Termin an. Die Herzrasenattacken waren vorbei, aber plötzlich lief es mir heiß übern Nacken ins ganze Gesicht. Ganz klar ein neurologisches Problem! Ich war recht gut dabei Panikattacken zu umgehen, was sich allerdings als Fluch bei mir erwies, da ich immerfort Angst vor der Angst hatte. Irgendwann fasste ich all meinen Mut zusammen und provozierte die Panikattacke. Dazu forderte ich noch volle Härte. War es schlimm? Ja, aber seitdem Panikattackenfrei. Ich achtete immer auf meinen Hausarzt der meinte " Lassen sie die Panikattacke ruhig mal komplett kommen! Es ist noch keiner vol solch ner Attacke gestorben". Was ich also Abschließend sagen will. Die Panikattacken sind das Ergebnis unserer Angst. Um sie Erfolgreich los zu werden muss man die Angst vor der verlieren. Leichter geschrieben als getan!

09.04.2017 09:52 • x 3 #3


Butterblume2016
Bei mir fängt es meist mit innerer Unruhe, erhöhtem Herzschlag und Schwitzen an. Wenn ich Pech habe mach ich mir auch noch echt blöde Gedanken wodurch es dann noch schlimmer wird. Ich habe dann das Gefühl das meine Knie Zittern, ich keinen Schritt mehr vorwärts gehen kann und manchmal kommt auch Atemnot dazu, vor allem, wenn ich so verkrampfe bzw. so angespannt bin. Leider hält die Anspannung meist länger als die Angst was das ganze unangenehm macht.

09.04.2017 10:18 • #4


Moin, moin bei mir spielt es sich im Kopf anfangs ab. Angst kommt in die Gedanken es könnte was passieren, dann Schwitzen auch mitten im Winter wo eigentlich nicht normal ist, dann der Focus auf das drum herum wenn viel Bewegung ist und Lärm steigere ich mich meist rein, allein sein ist dann Gefährlich oder fremde Menschen die einen nicht verstehen weil man ja normal aussieht und alles Funktioniert. Doch wer ähnliches kennt kann glaube verstehen was grad abgeht oder am anrollen ist. Auch würd mich nie Lustig machen oder behaupten das es Harmlos ist es keine keine schöne Situation und hat viele Gesichter was mir geholfen hat sind Verständnis und ruhige Worte weil manche PA waren auch schlimmer als nur schwitzen, zittern und total Angst vorm Umfallen weiche Knie keine Kontrolle mehr. Medikamente haben mir zwar auch manchmal geholfen ist doch auf Dauer keine Lösung wichtig ist eine Therapie und der Wille etwas dagegen zu tun, auch sich nicht über andere stellen im miteinander gibt es einen Weg ich hoffe für dich, für mich und für jeden anderen der so etwas erlebt wie es auch immer aussieht das der Weg daraus gefunden wird denn es ist ein Leben mit Last kein gutes und deswegen möge man sich Hilfe suchen. Wünsche euch einen angenehmen und ruhigen Sonntag. Lg Zuckerstück

09.04.2017 10:38 • #5


---Jessy---
@sirbozzy27
Ich schließe mich da an! Es ist eine Frechheit so zu urteilen.

Bei mir läuft es ganz genau so ab. Nur das aushalten der Panik fällt mir noch extrem schwer.
Es gibt einfach immer wieder neue Sachen wo ich mich so wunderbar reinsteigern kann.

09.04.2017 10:47 • #6


SirBozzy27
Wenn man mal alle Dinge durch hat hört es hoffentlich auf. Entspannungstherapien können nie schaden. Egal ob Pranayama (Yoga Atemübungen) haben mir sehr geholfen im Kampf gegen Atemnot oder Muskelrelaxion. Nur dauert das alles seine Zeit, bis es wirkt. Da heißts dranbleiben.

09.04.2017 14:46 • #7


---Jessy---
Ja, leider bedeutet diese Krankheit soweit ganz viel Geduld haben...
Aber das kennt sicher jeder hier- man will nur noch das es aufhört...

09.04.2017 16:26 • #8


SadAngel2017
Und das schlimmste daran ist,
man glaubt es sei so ernsthaft das man daran stirbt
Jedesmal

09.04.2017 16:30 • #9


Ich hatte gerade erst eine und bin auf der Arbeit
Zum Glück bin ich alleine und es ist nichts los... Ich kann sagen das es mir den ganzen Tag schon recht mies ging... Ich merkte schon vor einer Stunde das mein Herz mir bis zum Hals klopft... Ich habe Angst ungemein an Schizophrenie zu erkranken und gerade scheint die Sonne rein und dadurch wirkte das Licht sehr merkwürdig und prompt bekomme ich den Gedanken was denn ist wenn ich mir jetzt nun einbilde das sich das Licht verändern würde... Prompt war die Attacke da... Nicht so schlimm wie ich sie schonmal öffters hatte aber dennoch sehr unangenehm... Wahrscheinlich weil ich etwas abgelenkt bin von der Arbeit...

09.04.2017 18:17 • #10


---Jessy---
Das schlimmste ist es in der Tat, das man jedes Mal denkt das man daran stirbt:(

Ich bin über jeden Tag sooooooo dankbar, wo es mir gut geht.
Nach einer Panikattacke bin ich jedes Mal völlig fertig und das den ganzen Tag dann.

09.04.2017 18:25 • #11


Nunja... Nicht jeder denkt das man stirbt... Ich arbeite weiter, bin nur etwas daneben...!

09.04.2017 18:29 • #12


---Jessy---
Ja zum Glück hat nicht jeder das Gefühl, das man stimmt.

Finde ich super, das du weiter arbeiten kannst.

09.04.2017 18:35 • #13


Ätzend ist es trotz allem
Aber Danke für die Worte!

09.04.2017 18:41 • #14


SadAngel2017
Ich bin lieber bei einer Attacke nicht allein.
Tut mir leid für Dich, das es gerade erst soweit war.
Mir ginge es auch so, daß ich nicht nehr arbeiten könnte danach.
Aber auch das kenne ich, das es sich anfühlt als verändern sich Lichtverhältnisse oder man es so vermutet oder darauf wartet, ich hatte es mal als ich durch einen kurzen Tunnel fuhr und es dann plötzlich wieder ganz hell wurde.
Dann kam das Herzrasen.....
Manchmal wünschte ich, ich könnte auf einen Resetknopf drücken und ich hätte eine neue Chance auf ein Angstfreies Leben

09.04.2017 19:02 • #15


Ohja... Ich bin froh wenn ich gleich Feierabend habe und auf die Couch kann,... Schlaf bekomme ich wahrscheinlich heute keinen ... Kenne das zu gut, Augen zu und Gedanken an.... Echt zu kotzen

09.04.2017 19:11 • #16


SadAngel2017
Du arme,...Ich bin dann oft so K.O.das ich einschlafe erstmal....Nach ner Zeit aber dann laufend aufwache und denke.

Kann mir jemand sagen was unten das zitieren bedeutet?

09.04.2017 19:13 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von SadAngel2017:
Du arme,...Ich bin dann oft so K.O.das ich einschlafe erstmal....Nach ner Zeit aber dann laufend aufwache und denke.

Kann mir jemand sagen was unten das zitieren bedeutet?



Ich bin ein Mann Und auch direkt das Zitieren als Beispiel

09.04.2017 19:16 • #18


Gerd1965
Zitat von SirBozzy27:
Zuallererst mal an den Vorredner. Sich das Recht rauszunehmen über anonyme Menschen mit Problemen zu spotter ist unterirdisch.

Wo steht hier Spott?
Bist du ein Hokuspokus Künstler, der aus dem normal Geschriebenen ein Drama zaubern kann.
@Kathi1970 ist eine userin, die sich sicher nicht über Probleme anderer user lustig macht. Solch Geschreibsel kannst du dir ersparen!

Zitat:
Ich arbeite weiter, bin nur etwas daneben...!


Dann ist es keine Panikattacke, dann sind das Symptome einer Angsterkrankung.

09.04.2017 19:30 • x 1 #19


Laura9501
Bei mir meldet sich sowas schon morgens an.. mir gehts dann schlecht , bin müde & kommt nicht richtig in die Gänge..
Dann irgendwann fängt mein Herz an zu rasen.. ich bekomme Angst.. fange an zu schwitzen & zittern, mir wird übel und ich muss aus dem Raum gehen und rum laufen.. Mir wird dann auch Schwindlig und mir ist kalt obwohl ich ziemlich schwitze.. bekomme enge Gefühle in der Brust und hab Schwierigkeiten zu atmen.. bis dann der Gedanke kommt sofort ins KH zu fahren.. bei mir geht das immer relativ lange.. zumindest kommt es mir so vor

09.04.2017 19:48 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann