Pfeil rechts

Hallo Zusammen
Ich muß mal etwas loswerden und weiß jetzt noch nicht ob es hier richtig ist, aber ich mache es jetzt mal, denn ich weiß zur Zeit gar nicht wohin damit.
Ich bin ja Krankenschwester auf einer kleinen Intensivstation und arbeite dort seit 10 Jahren und bin jetzt ja aufgrund meiner psychischen Sitauation seit Oktober krankgeschrieben und nun ist mir vor ein paar Tagen etwas komisches passiert.......
Ich saß in der Straßenbahn und war auf dem weg zur selbsthilfegruppe und da schossen mir Gedanken in den Kopf die mir sagten Ich will den Job nicht mehr machen, ich will nicht mehr verantwortlich sein für Leben und Tod........................
Ich habe gerade das Gefühl das mir der Boden unter den Füßen weggerissen wird und ich meine Identität verliere, es ist doch das was ich kann und was ich seit zehn Jahren mache (insgesamt 20 Jahre). Ich habe so eine Unruhe in mir das ich es wieder kaum aushalten kann, was pasiert mit mir ................ ich dachte ich wäre auf dem richtigen Weg aber jetzt gehts grad wieder in eine andere Richtung.....................
Zur Zeit habe ich das Gefühl mich würde diese Verantwortung für meine Patienten völlig erdrücken und überfordern............. bisher war mein Job eigentlich immer das worauf ich mich verlassen konnte und jetzt sowas. Meine Therapeutin hat jetzt Urlaub und mein Mann kann es nicht verstehen.
Ich könnte schreinen.............. heulen .................... boxen...................... wer nimmt mich ernst wer nimmt mich in den Arm................................ rutzsch ich juetzt wieder in meine depressive Episode??
Ich wünsche allen hier ein schönes Wochenende.
lieben Gruß Zuckerschnecke

09.04.2011 10:39 • 10.04.2011 #1


5 Antworten ↓


vielleicht sagt dir deine innere stimme das richtige und die vernunft will es nur nicht hören?
vielleicht war es insgeheim das, was dich belastet hat?

du musst ja nicht alles 100% ernst nehmen, aber nimm dir um himmels willen die freiheit DARÜBER NACHZUDENKEN. vom nachdenken allein passiert ja nix.

09.04.2011 10:47 • #2



Was passiert nur mit mir

x 3


Nataraja
Vielleicht brauchst du was Neues.

Das ist doch nicht schlimm und auch nicht gleich eine Depression.

Es ist normal, dass wir ab und zu unser Tun und Handeln in Frage stellen.

Nur weil du etwas seit Jahren machst, heißt das nicht, dass es das Richige für dich ist.

Ich kann mir vorstellen, dass du erst durch den Job deine Probleme bekommen hast. Ich kenne Fälle bei denen das der Fall ist.

Aber Angst vor deiner Verantwortung solltest du meiner Meinung nach nicht haben. Von dir hängt ja nicht Leben und Tod ab, rede dir das bloß nicht ein.

Aber du solltest dir trotzdessen Gedanken darüber machen, ob es nun wirklich das Richtige für dich ist, oder ob du es nur machst, weil du es kannst und du dich nicht wagst aus deinem gewohnten Leben auszubrechen.

Vielleicht schreibst du dir mal eine Liste auf mit den positiven und den negativen Seiten deines Jobs. Was macht dir spaß? Was macht dir nicht Spaß? Finanzielle Seite, Perspektiven, andere Wünsche, Gedanken..

Sowas klingt immerso banal, aber es kann unglaublich gut helfen!

09.04.2011 10:50 • #3


Strand
Hey hey liebe Zuckerschnecke!

Ich kann mich Nataraja nur anschliessen, das hat sie toll geschrieben!
Mach es doch mal genau so!

Du rutschst sicher nicht in eine depressive Phase, weil Du Deinen Beruf in Frage stellst!
Ich habe das bei mir ja auch sehr in Frage gestellt wie Du weißt.
Gibt es denn andere Berufszweige die Du machen könntest? Oder vielleicht hast Du auch Angst vor beruflicher Veränderung?
Vielleicht könntest Du etwas machen was mehr verwaltungstechnisch ist, und nicht direkt am Patienten dran?

Ich denke Du bist in einer Phase der Veränderung und Erneuerung, da kann es auch mal sein dass man da kalte Füße kriegt!

Ich wünsch Dir ein schönes WE und meld Dich doch mal wieder

LG
Nadja

09.04.2011 12:18 • #4


Hallo Zusammen
ich bedanke mich von Herzen für eure Meinungen und ihr habt auch völlig recht, ich kann das nur manchmal nicht so klar sehen, da ich die Distanz nicht habe.
Klar machen solche einscheidenden Änderungen mir schon ein mulmiges Gefühl, ich weiß auch nicht ob ich jetzt dem schon so nachgeben kann und will, ohne es zu probieren werde ich es nicht wissen.
Pro und contra Liste werde ich mal versuchen, bin gespannt was dabei heraus kommt.
Ich habe die Gedanken jetzt erstmal gehört und zur Kenntnis genommen und werde jetzt in naher Zukunft mal sehen was ich damit anfange.
Euch allen ein sonniges Wochenende und nochmal vielen Dank.

lg Zuckerschnecke

09.04.2011 13:14 • #5


Nataraja
Klar, mach einfach mal die Liste.

Es ist auch einfach gut sowas mal nieder zu schreiben, weil man sich selbst damit reflektiert.

Mir wird gerade bei meiner Therapie auch Einiges von mir selbst mehr klar, weil ich es mehr reflektiere.

Bin gespannt was du zu berichten hast

@ Strand
Danke für das Kompliment beruht auf Gegenseitigkeit.

Ich hab auch schon daran gedacht, was du geschrieben hast.

Ob nicht der Wunsch an einen anderen Beruf eventuell da ist.

Solche Wünsche sollte man nie aufgeben. Sonst denkt man sich wenn man alt ist, was man doch verpasst hat und wie es wohl gelaufen wäre, wenn man es anders versucht hätte...denke ich mir zumindest mit meinen niedlichen 25 Jahren ^^

10.04.2011 13:40 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky