Pfeil rechts

Hallo an alle,
leider muss ich mich hier mal wieder melden. Wie fange ich mal an? Gesundheitlich habe ich die Schnauze echt voll. Möchte wieder gesund sein und alles machen können.

Thema Zähne:
Kann man denn niemandem mehr vertrauen? Ich weiß, dass ich eine Knirscherin bin und meine Zähne schon gut abgeschmirgelt habe...aber ich habe keine Kieferfehlstellung wie mein Zahnarzt gesagt hat. Der wollte dann mal eben 1300€ haben. Bin dann zu einer anderen Zahnärztin. Die hat von einer Kieferfehlstellung absolut nichts gesagt und sie ist auch sehr sehr nett. Zusätzlich bekomme ich bald Physiotherapie dafür. Sie sagt, dass es Stress bedingt sei.


Thema Fuß:
Letztes Jahr im Sommer habe ich mir eine schlimme Fraktur an meinem Sprunggelenk zugezogen. Niemand wollte mir glauben, als ich sagte, dass es nicht besser wird von der Beweglichkeit. Nur mein Chirurg. Der hat mich dann zum CT geschickt und dabei wurde zusätzlich noch ein Knorpelschaden festgestellt an dem ich nun operiert werden soll. Dafür musste aber im Oktober schon ein Teil des Metalls raus.

Weil diese OP sehr umfangreich ist, holte ich mir noch eine Zweitmeinung ein. Ich komme also um die OP nicht drum herum. Zwischenzeitlich immer Ärger mit der Krankenkasse. Es war alles sehr turbulent und wäre zu viel es hier alles haargenau zu schildern. Auf jeden Fall sehr aufwühlend.

Vor 3 Wochen fing mein nächstes Problem an. Mehrmals am Tag habe ich so ein Kältegefühl direkt oberhalb der Brust und auch beim Einatmen oder im Rachen. Hoffentlich habe ich das jetzt richtig beschrieben. Ich hatte das Gefühl schlechter atmen zu können und bin mit meinem Mann zum Krankenhaus. Die haben da den Blutdruck gemessen und ein EKG gemacht. Alles war in Ordnung. Stattdessen habe ich ein Beruhigungsmittel bekommen und auf dem Arztbrief für meinen Hausarzt stand als Diagnose: Panikattacke

Wie kann das denn? Ich habe gedacht, ich lese nicht richtig.

Nun hatte ich in den letzten Tagen wieder eine richtig fette Grippe mit allem was dazu gehört (Fieber, Schüttelfrost, Bronchitis, Gliederschmerzen.....). Musste hier zum Vertretungsarzt.Der hat mir obwohl ich es nicht wollte, ein Antibiotikum verschrieben. Er meinte, es sei so stark dass es nicht anders ging. Na super . Dann heißt es danach wieder Darmaufbau.

Gestern Abend fing es mit diesem Kältegefühl in der Brustgegend wieder an. Mein Mann meint bestimmt auch schon, dass ich spinne . Am liebsten wäre ich ins Krankenhaus gefahren. Was ist nur los mit mir ? Ich bin verzweifelt. Ich will das nicht mehr. Ich hatte das noch nie.

12.03.2016 09:24 • 18.03.2016 #1


44 Antworten ↓


laribum
Puhh das ist nicht so einfach zu beantworten. Natürlich steht in der Diagnose für den Hausarzt "Panikattacke" drin denn die Untersuchungen im KH blieben ja ohne organ. Befund. Es könnte tatsächlich psychosomatisch sein, mit der lunge hast du keine Probleme, oder? Der Grund für die Beschwerden könnten durch aus stressbedingt sein.

Was bedeutet " wieder " eine fette Grippe?
Und um die Darmflora wegen Antibiotika würde ich mir keine Sorgen machen die baut sich auch ohne Hilfsmittel wieder auf. Diese ganzen Hilfsmittelchen dafür sind völliger Quatsch und pure Abzocke. Der Körper macht das auch von selbst.

12.03.2016 09:44 • #2



Was habe ich nur?Wirklich krank oder Panikattacken?

x 3


Angstmaus29
Da muss ich laribum zustimmen die Darmflora baut sich nach der Einnahme des Antibiotikas selbst wieder auf das ist alles Geldmacherei

12.03.2016 10:04 • #3


Meine Lunge wurde noch nie untersucht. Heute morgen als ich aufgestanden bin, war dieses Kältegefühl nicht da. Es kommt dann irgendwann im Laufe des Tages. Wenn ich gut abgelenkt bin, fällt es mir so garnicht auf. Ich denke, dass es an der bevorstehenden OP liegt, oder? Ich hatte sowas noch nie.Wie kommt das nur?

Zuletzt hatte ich im Oktober 2015 eine dicke Grippe und musste die zweite OP verschieben, weil es nicht ging.

Jetzt zum Beispiel habe ich es auch wieder . Es ist, als ob sich die eingeatmete Luft extrem kalt im Rachen und Brustkorb anfühlt.

12.03.2016 10:27 • #4


Vergissmeinicht
Hey Chica,

es ist schlicht und ergreifend Angst/Panik. Das mit den Zähnen, Fuß etc. ist das ganz normale Leben, weil wir Menschen sind.

Du schreibst selbst, wenn Du Dich ablenkst ist eher nichts. Ergo, was soll es für eine Krankheit sein?

12.03.2016 10:43 • #5


Vielleicht im Bereich Asthma, COPD.....? Ich weiß es nicht. Ich sitze hier recht entspannt, schreibe und merke es schon wieder. Ich meine auch zu spüren, dass mein Herzschlag schneller ist. Mag aber auch Einbildung sein, keine Ahnung. Mich stört dieses Kältefühl aber sehr.

12.03.2016 10:48 • #6


Zitat von Chica:
Thema Zähne:
Kann man denn niemandem mehr vertrauen? Ich weiß, dass ich eine Knirscherin bin und meine Zähne schon gut abgeschmirgelt habe...aber ich habe keine Kieferfehlstellung wie mein Zahnarzt gesagt hat. Der wollte dann mal eben 1300€ haben. Bin dann zu einer anderen Zahnärztin. Die hat von einer Kieferfehlstellung absolut nichts gesagt und sie ist auch sehr sehr nett. Zusätzlich bekomme ich bald Physiotherapie dafür. Sie sagt, dass es Stress bedingt sei.

Was hast du denn genau für Zahnprobleme?
Zitat von Chica:
Vor 3 Wochen fing mein nächstes Problem an. Mehrmals am Tag habe ich so ein Kältegefühl direkt oberhalb der Brust und auch beim Einatmen oder im Rachen. Hoffentlich habe ich das jetzt richtig beschrieben. Ich hatte das Gefühl schlechter atmen zu können und bin mit meinem Mann zum Krankenhaus. Die haben da den Blutdruck gemessen und ein EKG gemacht. Alles war in Ordnung. Stattdessen habe ich ein Beruhigungsmittel bekommen und auf dem Arztbrief für meinen Hausarzt stand als Diagnose: Panikattacke

Ja, Panikattacken und Angststörung können durchaus solche Symptome auslösen. Ich hatte auch oft dass Gefühl das etwas mit meiner Lunge nicht stimmte: Hatte mal eine Lungenentzündung die aber wieder gut ausgeheilt ist. Aber jedesmal wenn ich wieder Hustete und ein bisschen Blut(durch das starke Husten, weíl kleine Äderchen reissen) mitkam, dachte ich, ich hätte etwas unheilbares/schlimmes.
Habe auch heute noch teilweise ein Stechen in Lungenhöhe, sodass ich nur schwer atmen kann (zumindest glaube ich das). Ist aber nur ein reinsteigern in die Angst was sein könnte. Und das stechen wird von meiner HWS ausgelöst.
Zitat von Chica:
Nun hatte ich in den letzten Tagen wieder eine richtig fette Grippe mit allem was dazu gehört (Fieber, Schüttelfrost, Bronchitis, Gliederschmerzen.....). Musste hier zum Vertretungsarzt.Der hat mir obwohl ich es nicht wollte, ein Antibiotikum verschrieben. Er meinte, es sei so stark dass es nicht anders ging. Na super . Dann heißt es danach wieder Darmaufbau.

Antibiotika bei Grippe? Grippe ist meist Viral bedingt, und da helfen Antibiotika wohl mal gar nicht. Aber vielleicht wollte er auf Nummer sicher gehen wegen einer möglichen Lungenentzündung?

Zitat von Chica:
Gestern Abend fing es mit diesem Kältegefühl in der Brustgegend wieder an. Mein Mann meint bestimmt auch schon, dass ich spinne . Am liebsten wäre ich ins Krankenhaus gefahren. Was ist nur los mit mir ? Ich bin verzweifelt. Ich will das nicht mehr. Ich hatte das noch nie.


An deiner Stelle würde ich, falls du wirklich denkst das etwas mit dir nicht stimmt zum Lungenfacharzt und das abklären lassen.
Der kann Lungenfunktion testen, ein Röntgen veranlassen oder auch ein CT.
Wenn der aber dann sagt das alles OK ist, dann solltest du dich evtl etwas mit deiner Psyche beschäftigen.

12.03.2016 11:40 • #7


Tja, was habe ich mit meinen Zähnen ? Ich knirsche sie gegeneinander und reibe sie somit richtig schön runter. Die Diagnose heisst: Bruxismus oder auch Craniomandibuläre Dysfunktion. Dadurch habe ich starke Muskelverspannungen an der HWS und BWS.

Guck mal hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kranioman ... ysfunktion

Da steht sogar was von Panikattacken. Wie kann das denn? Häääää ?


Mein Hausarzt kann auch schon mal einen Lungenfunktionstest machen und alternativ könnte ich auch zum Lungenfacharzt gehen. Ich habe gelb/grünen Schleim, der sich so laaaaaaannnnnggggssssaaammmm löst. Ich trinke nun schon jeden Tag 3 Liter Wasser und Tee, mache Dampfbäder etc.

Aber am 22.3. soll ich ja operiert werden. Wie mache ich das nur damit?

12.03.2016 13:00 • #8


Zitat von Chica:
Tja, was habe ich mit meinen Zähnen ? Ich knirsche sie gegeneinander und reibe sie somit richtig schön runter. Die Diagnose heisst: Bruxismus oder auch Craniomandibuläre Dysfunktion. Dadurch habe ich starke Muskelverspannungen an der HWS und BWS.


Bruxismus und CMD sind 2 verschiedene Sachen. Beim Bruxismus knirscht oder presst man unbewusst mit den Zähnen, was wiederrum wie du schon richtig geschrieben hast viele Muskelbeschwerden und probleme mit der HWS verursachen kann. Haben aber mehr Leute als du denkst und die wissen das nicht mal.

CMD ist da schon heikler weil es eine Kieferfehlstellung ist, die 1. Sehr schmerzhaft ist, und 2. Kompliziert zu beheben ist.
Leute die wirklich an CMD erkranken gibt es schon mal sehr,sehr,sehr viel weniger als Leute die an Bruxismus leiden.
Um eine CMD zu diagnostizieren reicht aber kein normaler Zahnarzt. Dazu muss man sich das Kiefer vermessen lassen und das können nur sehr speziell ausgerüstete Ordinationen/Kliniken.

Zitat von Chica:
Da steht sogar was von Panikattacken. Wie kann das denn? Häääää ?


Ja, das Zähneknirschen hat auch etwas mit der Psyche zu tun. Man verarbeiten Dinge unbewusst in den man die Zähne zusammenbeisst. Folge-schmerzen im Mund-folge bei eh schon psychisch nicht so festen Personen: mehr knirschen usw. Wie du siehst ein Teufelskreis.

Zitat von Chica:
Mein Hausarzt kann auch schon mal einen Lungenfunktionstest machen und alternativ könnte ich auch zum Lungenfacharzt gehen. Ich habe gelb/grünen Schleim, der sich so laaaaaaannnnnggggssssaaammmm löst. Ich trinke nun schon jeden Tag 3 Liter Wasser und Tee, mache Dampfbäder etc.


Dein Hausarzt hat sowas? http://www.lungenaerzte-ffb.de/sites/lungenfunktion.htm
Dann kannst du es natürlich bei dem auch machen lassen.

Zitat von Chica:
Aber am 22.3. soll ich ja operiert werden. Wie mache ich das nur damit?


Bis zum 22 ist noch viel Zeit, und wenn du bereits aus der Lunge abhustest bist du bereits auf dem Weg der besserung, also Kopf hoch.

12.03.2016 13:47 • #9


Nein, so ein tolles Gerät hat mein Hausarzt nicht. Der hat ein ganz normales Lungenfunktionsgerät. Wäre das denn auch schon mal okay? Als Kleinkind hatte ich bis zur Pubertät Krupphusten/Pseudokrupp. Als Teenagerin ging das aber weg und ich hatte es nicht mehr.

Was hat denn das Zähneknirschen mit Panikattacken zu tun? Das habe ich in diesem Zusammenhang auch immer wieder mal gelesen.

Mich nervt es diese kalte Luft im Brustkorb zu haben. Wie eiskalte Winterluft fühlt es sich an. Direkt in der Mitte und oberhalb der Brust. Das habe ich nun schon den ganzen Tag und es geht nicht weg.

12.03.2016 14:08 • #10


Zitat von Chica:
Nein, so ein tolles Gerät hat mein Hausarzt nicht. Der hat ein ganz normales Lungenfunktionsgerät.

Dann würde ich den gang zum Spezialisten vorziehen.
Zitat von Chica:
Was hat denn das Zähneknirschen mit Panikattacken zu tun? Das habe ich in diesem Zusammenhang auch immer wieder mal gelesen.


Mit Panikattacken direkt eigentlich nicht, aber mit Psychischen Belastungen, schwierigen Situationen: "Beiss die Zähne zusammen"
Man macht das eben unbewusst und merkt es meisst gar nicht, auch nicht tagsüber.
Folge sind schmerzen an den Zähnen(Wurzelbehandelte sind besonders empfindlich bei sowas) oder im bereich der Wangengegend.
Wenn man dann auch noch glaubt es ist was mit den Zähnen, weil da ja schmerz ist, dann hat man noch einen zusätzliche psychische Belastung.

Schau mal hier rein bitte: zukunftsangst-generalisierte-angststoerung-f57/verspannungsymtome-schwindel-geraeuschempfindlichkeit-t71704.html

Zitat von Chica:
Mich nervt es diese kalte Luft im Brustkorb zu haben. Wie eiskalte Winterluft fühlt es sich an. Direkt in der Mitte und oberhalb der Brust. Das habe ich nun schon den ganzen Tag und es geht nicht weg.


Leider kann ich dir dazu nicht viel sagen, weil ich das selbst noch nicht hatte. Aber ein "Fehlempfinden" bei deiner bereits bestehenden Krankheit kann durchaus bestehen. Du hustest viel, und die Atemwege sind sicher gereizt.
Ich kann dir nur den Tipp geben nicht so viel in dich hinein zu hören. Is jetzt sicher leichter gesagt als getan, aber sämtliches Grübeln was da nun sein kann bringt dich nicht weiter.

Was mich aber noch persönlich an dir interessiert: hast du schon mal eine Psychotherapie gemacht? bzw psychische Hilfe in Anspruch genommen?

12.03.2016 14:53 • #11


Mmmmhhhhh...was sage ich nur meinem Hausarzt, dass ich zum Lungenarzt möchte? Suche gerade einen guten Facharzt in meiner Nähe, was aber nicht so einfach ist.

Ich bin seit Juni 2016 krank geschrieben und im September habe ich meinen Job verloren .

Möchte mich nur operieren lassen wenn ich weiß, dass alles in Ordnung ist. Ist das normal oder verständlich? Die OP Vorbereitung wäre am 21.3.2016 und die OP am 22.3.2016.

Bis dahin werde ich bestimmt keinen Termin bei einem Lungenarzt bekommen, oder? Dieses Empfinden hatte ich auch schon mal vor der Grippe etc. Vor ca. 3 Wochen. Es kommt immer wieder mal. Tagsüber komme ich damit besser klar, aber abends ist es besonders schlimm und macht mich wahnsinnig.

Ich war schon mal in einer psychologischen/neurologischen Praxis. Das ist eine große Praxis. Da hatte ich massive Probleme auf der Arbeit und ich war einfach nur froh, dass ich dann den Arbeitgeber wechseln konnte.

12.03.2016 16:03 • #12


laribum
In deinen Texten steht sehr oft was von diversen Problemen da ist es kein Wunder das es zu so einer Symptomatik kommt. Gibt halt Menschen die das gut wegstecken, verarbeiten können bzw keine psychosomatischen symptome bekommen, und dann gibt es halt auch noch die andere Sorte Mensch, die halt sei es bewusst oder unbewusst nicht so damit zurecht kommen. Die Ursachen dafür gehen oft bis in die kindheit zurück.

12.03.2016 16:07 • #13


Ich hatte aber noch nie solche Symptome. Wo kommen die nun so plötzlich her? Was soll ich meinem Hausarzt sagen, warum ich zum Lungenarzt möchte?

Wie überstehe ich wieder die Nacht? Das ist immer am schlimmsten.

12.03.2016 16:13 • #14


Zitat von Chica:
Mmmmhhhhh...was sage ich nur meinem Hausarzt, dass ich zum Lungenarzt möchte?

Gar nichts, keine Überweisung vom Hausarzt sondern du rufst einen Lungenfacharzt an und machst direkt dort einen thermin.
Dem schilderst du dann deine Bedenken.
Zitat von Chica:
Ich bin seit Juni 2016 krank geschrieben und im September habe ich meinen Job verloren .

Du meinst wohl Juni 2015 wegen was bist du denn krank geschrieben?
Zitat von Chica:
Möchte mich nur operieren lassen wenn ich weiß, dass alles in Ordnung ist. Ist das normal oder verständlich? Die OP Vorbereitung wäre am 21.3.2016 und die OP am 22.3.2016.

Deswegen auch die Vorbereitung, die checken dich da schon durch und geben dir bescheid ob du die OP machen kannst oder nicht. Sind ja auch keine Anfänger dort.
Zitat von Chica:
Bis dahin werde ich bestimmt keinen Termin bei einem Lungenarzt bekommen, oder? Dieses Empfinden hatte ich auch schon mal vor der Grippe etc. Vor ca. 3 Wochen. Es kommt immer wieder mal. Tagsüber komme ich damit besser klar, aber abends ist es besonders schlimm und macht mich wahnsinnig.

Weil du Abends zur ruhe kommst und zum grübeln anfängst?
Zitat von Chica:
Ich war schon mal in einer psychologischen/neurologischen Praxis. Das ist eine große Praxis..

Wie lange und weswegen warst du dort in Behandlung? Wie war dein Therapeut damals? Hast du dich gut mit ihm Verstanden? Hattest du überhaupt Psychotherapeutische Hilfe? Weil Neurologe und Psychotherapie sind wieder 2 verschiedene Dinge

12.03.2016 19:24 • #15


Ich glaube nicht, dass ich ohne Überweisung zum Lungenarzt gehen kann. Die Helferinnen wird mich doch fragen, was ich habe. Werde es aber versuchen . Würdet Ihr denn an meiner Stelle auch noch mal zum Hausarzt gehen?

Oh ja , seit 2015. Kleiner Tipfehler. Ich kann nicht richtig laufen . Durch den Knorpelschaden kann ich nicht richtig laufen, habe Schmerzen, kann keine Stufen gehen und das Gelenk ist so gut wie steif. Deswegen soll ich auch operiert werden.

Reicht denn 1 Tag vorher nur Blut abnehmen ? Mehr machen die bei der OP Vorbereitung nicht . Okay, das Gespräch mit dem Anästhestisten habe ich noch wo so Allergien und Vorerkrankungen besprochen werden. Ob die OP gut ist mit ner Bronchitis ? Vorhin habe ich gedacht, ich huste mir alles aus dem Leib .

12.03.2016 21:34 • #16


laribum
Ohne Überweisung zum 1. Termin machen manche aber nicht viele. Die wollen ja schließlich vom Hausarzt wissen warum du da bist.

Ob eine OP mit Bronchitis gut ist wissen die durchführenden Ärzte wohl am besten...

12.03.2016 21:44 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich huste mir hier die Seele aus dem Leib . Da ich gerade Tee trinke und tv gucke, spüre ich diese Kälte gerade auch nicht .

12.03.2016 21:49 • #18


Man kann ohne weiteres auch ohne Überweisung durch den Hausarzt zum lungenfacharzt. Zumindest habe ich das damals so gehandhabt.

Eine Antwort auf deine psychische Behandlung /vorerkrankung wäre noch toll.

12.03.2016 22:01 • #19


Ach ja..... sorry. Ich war nicht lange dort in Behandlung . Wenn überhaupt 2 Monate . Es war eine Ärztin .

12.03.2016 22:16 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Christina Wiesemann