Pfeil rechts

Hallo liebe Forum-ianer:-)

Ich brauche mal dringend einen Rat. Ich bin in einem Job der mir noch nie wirklich spaß gemacht hat und bin immer wieder andauernd krank, Panikattacken etc (welche mal so stark waren, dass ich nicht mal mehr das Haus verlassen habe. Nun sagt mein Arzt und auch mein Verhaltenstherapeut das wahrscheinlich sehr viel durch meinem Arbeitsplatz ausgelöst wird. (Was ich auch selber glaube, weil als ich für ein Jahr mal in einem ganz anderen BEreich gearbeitet habe, welcher mir auch spaß machte, hatte ich weder Panik sonst noch irgendwas. Was meint ihr? Kann das echt davon kommen? Dazu muss ich sagen- die Arbeit an sich in meinem Bereich macht mir kein spaß, dann unglaublicher stress dort, unter Kollegen dort allgemein nur ärger und eine wahnsinns Lautstärke.
Nun meine Überlegung nach anraten meines Arztes, mich krankschreiben zu lassen und dann eventuell eine Umschulung vorzunehmen.....
Glaubt ihr das könnte helfen? Soll ich das tun? Würdet ihr das machen?

29.08.2010 17:09 • 31.08.2010 #1


8 Antworten ↓


Hallo Qashqaimaus

Zu allen deinen Fragen ein klares JA

Gerade wenn vielleicht im Privatleben der positive Ausgleich fehlt,
bestimmt das Berufsleben sehr stark die gefühlte Lebensqualität.

Wenn du die Möglichkeit für eine Umschulung hast, dann mache es.

Überlege aber sehr gut für dich, in welchen Berufsbereich du wechseln willst.
Rede mit deinem Therapeuten darüber, und lasse dich bem Arbeitsamt beraten.

Viele Grüsse und eine schöne neue Woche, Der Beobachter

29.08.2010 22:54 • #2



Arbeit, andauernd krank, Panikattacken.

x 3


Hi, ja ich habe heute schon einiges in die Wege geleitet. Nun heisst es abwarten...

30.08.2010 17:29 • #3


Hallo ,
genau MEIN Thema !
Ich bin seit April krankgeschrieben. Letzte Woche habe ich aus gesundheitlichen Gründen gekündigt , also mit Attest vom Arzt , dass ich diese Art von Arbeit nicht mehr machen kann ... Somit bekomme ich keine Sperre vom Arbeitsamt .
Das Arbeitsamt möchte , dass ich eine Umschulung mache weil ich noch so jung sei ( 39 ) aber ob ich das mache weiss ich nicht , das steht noch alles in den Sternen, da ich noch bis auf weiters krankgeschrieben bin.

Hast du denn schon eine Idee für dich , in welche Richtung du berufl. gehen möchtest ?

Liebe Grüße ,

Hummel

30.08.2010 19:02 • #4


Hallo Hummel! Echt? Dir geht es ja echt wie mir!! Ne hundertprozentige Idee hab ich nicht...leider! Weißt du wie man das raus finden kann was man machen könnte?!?
Bist du wegen Angst und Panikattacken krankgeschrieben?! Oh man, das ist alles was!!

30.08.2010 21:28 • #5


Hallo Qashqaimaus,

mir ging es schon sehr lange Zeit nicht gut , hatte immer wieder körperliche Symptome und war nur noch gereizt , genervt. Meine Arbeit machte mir seit Jahren keinen Spaß mehr , war mir alles auch zuviel., habe aber trotzdem weitergemacht Ach eine lange Geschichte..... Vor über einem Jahr bekam ich Angstzustände während der Arbeit . Dann bekam ich schlimme Panikattacken schon auf dem Weg zur Arbeit und am Arbeitsplatz dann selber auch . Das habe ich lange , lange mitgemacht , ( Anfangs war mir auch nicht klar , dass das Panikattacken waren) Ich habe es ausgehalten bis zu einem Tag Anfang April , da bekam ich solch eine schreckliche Panikattacke .... ich habe wirklich fluchartig meinen Arbeitsplatz verlassen ... seitdem bin ich krankgeschrieben .
Meine Hausärztin , mein Neurologe , mein Therapeut , ja sogar mein Sachbearbeiter der Krankenkasse haben mir nahegelegt , den Job endlich aufzugeben ! Anfangs konnte ich nicht , obwohl mir klar war , ich kann das nicht länger machen. Aber eine Kündigung wäre auch eine Abgabe einer Sicherheit , eines vetrauten Umfeldes ( ich war fast 17 Jahre dort) . Nun ich habe gegündigt , eine Besserung empfinde ich noch nicht , aber so wurde es mir von meheren Bestätigt , dass das normal sei . Es könnte Wochen dauern , bis ich eine Erleichterung verspüren könnte.

Wie es bei mir beruflich weitergehen wird ist wirklich ein großes ich habe absolut keine Idee ! Und das macht mir wieder Angst. Mitlerweile habe ich eine schwere Depression , die es mir nicht einfacher macht irgendeine Entscheidung zu treffen.....
Wie man rausfinden kann , seinen Weg zu finden ? Keine Ahnung
Das Arbeitsamt war mir bisher keine Hilfe ! Hattest du dort schon ein Beratungsgespräch ?

Einen schönen Abend noch ,
Hummel

30.08.2010 22:29 • #6


Genau genommen geht es mir seit Jahren auch so.
Nur, dass ich für eine weitere Umschulung zu alt bin.

Auch Nachdenk wo die Brötchen in 5 Jahren herkommen,
natürlich ohne wieder in Angst und Depression zu fallen.

Der Beobachter

30.08.2010 22:32 • #7


Hab auch Angst das ich nachher ohne Kohle da stehe! Und das macht meine Symptome wohl auch nicht besser!! Hab aber heut schon n Termin beim Berater! Bin echt gespannt! Habe ja schon eine Idee, aber ob das Geld - Technisch hinhaut ist eine andere Frage! Und nochmal 2- 3 Jahre zur Schule gehen ist schon krass!

31.08.2010 10:06 • #8


Hallo Qashqaimaus

Eine Umschulung dauert in der Regel zwei Jahre, und es gibt in dieser Zeit Unterhaltsgeld vom Arbeitsamt.

Egal wie es wirklich danach weitergeht, eine solche "Schulzeit" kann neue Perspektiven zeigen, neue soziale Kontakte bringen und sehr interessant werden.

Bin gespannt auf des Beratungsergebnis, viel Glück und Grüsse, Der Beobachter

31.08.2010 11:22 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag