Pfeil rechts

Ich bin total durch den Wind... Hatte meine letzte Panikattacke vor ca. 2 Jahren. Und heute aus heiterem himmel überkam es mich wieder in der u-Bahn. Ich muss dazu sagen, dass ich zur Bahn gerannt bin. Als ich mich dann hingesetzt habe, bekam ich herzrasen und hitzewallungen. Bin wie ne blöde nach Hause gewatschelt. Leider war mein Freund nicht da- was die Situation leider nicht besser machte. Hab erstmal nen liter Wasser getrunken( hilft mir um das engegefühl zu vertreiben). Hab mich erstmal aufs Sofa gelegt und ungefähr 10 min. Gezittert am ganzen Körper. Jetzt bin ich zwar leicht geschwächt, aber es geht mir besser. Meint ihr, dass mein Kreislauf einfach unten war und ich durchs laufen mich "überanstrengt" habe?! Hab auch nicht so viel gegessen heute... Kennt jemand so einen ähnlichen fall?

05.01.2013 00:07 • 09.01.2013 #1


33 Antworten ↓


es kommt auf die symptome an , die du normalerweise bei einer PA hast ?
könnte aber auch wirklich der kreislauf gewesen sein , vielleicht hattest du an dem tag nicht viel gegessen oder getrunken ..?
mach dir mal keinen kopf , ich würde mal beobachten ob sowas öfter vorkommt !

05.01.2013 07:53 • #2



Wann habt ihr eure Attacken?

x 3


es kommt auf die symptome an , die du normalerweise bei einer PA hast ?
könnte aber auch wirklich der kreislauf gewesen sein , vielleicht hattest du an dem tag nicht viel gegessen oder getrunken ..?
mach dir mal keinen kopf , ich würde mal beobachten ob sowas öfter vorkommt !

05.01.2013 07:53 • #3


es kommt auf die symptome an , die du normalerweise bei einer PA hast ?
könnte aber auch wirklich der kreislauf gewesen sein , vielleicht hattest du an dem tag nicht viel gegessen oder getrunken ..?
mach dir mal keinen kopf , ich würde mal beobachten ob sowas öfter vorkommt !

05.01.2013 07:53 • #4


es kommt auf die symptome an , die du normalerweise bei einer PA hast ?
könnte aber auch wirklich der kreislauf gewesen sein , vielleicht hattest du an dem tag nicht viel gegessen oder getrunken ..?
mach dir mal keinen kopf , ich würde mal beobachten ob sowas öfter vorkommt !

05.01.2013 07:54 • #5


hallo, ohja das kenne ich.schnell mal noch irgndwohin...bub, Kreisauf weg. Wenn Kreislauf weg, herzrasen, schweißausbrüche, schwarz vor Augen, Übelkeit....bis hierhin völlig normal, hat jeder wenn einem der Kreislauf weggeht, und ist auch gar nicht schlimm.Aber...dann komm von hinten die kleine Angst die da ja eh schon ewig lauert und flötet in meinem Kopf : das ist nicht normal, dein Zustand wird schlimmer, jeder schaut dich an, du wirst hier gleich umfallen,ob jemand einen krankewagen ruft, ich werde sterben..." wenn die situation vorbei ist, und ich zu hause auf der couch liege, dann die erleichterung: Puh, zum Glück nix passiert, Symptome weg... Aber die Angst bleibt dann mal vorsichtshalber ein paar tage, sie könnte ja nochmal gebraucht werden...
( Achtung: bißchen Ironisch geschrieben, manchmal hilft es mir die Sachen mit humor zu sehen.)
ich glaube wirklich dass das nichts schlimmes war, dein Körper hat auf den plötzlichen Stress reagiert und deine Angst hat freudig mitgemacht.versuche deine Angst wieder dahinzu verscheuchen wo sie herkam. Denn die brauchen wir jetzt nicht!
lg

05.01.2013 10:05 • #6


hmmmm ..dann scheinst du tatsächlich wieder ne panickatacke gehabt zu haben , das sind ja dann eindeutige symptome , genau dieselben habe ich auch immer ..

05.01.2013 10:08 • #7


Danke für eure Antworten! total doof eigentlich, dass ich durch ein wenig körperliche Anstrengung gleich herzrasen bekomme und sofort vom schlimmsten ausgehe... Ich hab mich zu Hause zum Glück auch selbst beruhigen können...

Hatte vor 2 jahren denn Anfall nach dem einkaufen( war mit einer Freundin mehrere Stunden in der Stadt). Bin in die u- Bahn eingestiegen und los ging's mit dem ekelhaften gefühl keine Luft mehr zu bekommen- bin dann nur 1 Station weit gefahren und bin fluchtartig ausgestiegen und hab einen krankenwagen gerufen . Haben natürlich nichts feststellen können... Ich bin eine zeitlang auch nicht mehr Bahn gefahren. Die Angst und das ungute Gefühl haben ungefähr 1 Jahr angehalten und dann war es weg... Bis gestern!

Das schlimme ist, von dem ganzen zittern ist der Körper so geschwächt, dass ich totmüde geworden bin- und das gerade mal erst um 22 Uhr. Ich gehe aber davon aus, dass es bei mir vom Kreislauf kommt- bürojob, mache keinen Sport, vergesse ab und zu das trinken, ausgerechnet gestern kaum etwas gegessen,dann kurz mal den Körper zu Hochleistung angetrieben-und dann kommt die Keule.

05.01.2013 12:12 • #8


Zitat von Mami81:
hallo, ohja das kenne ich.schnell mal noch irgndwohin...bub, Kreisauf weg. Wenn Kreislauf weg, herzrasen, schweißausbrüche, schwarz vor Augen, Übelkeit....bis hierhin völlig normal, hat jeder wenn einem der Kreislauf weggeht, und ist auch gar nicht schlimm.Aber...dann komm von hinten die kleine Angst die da ja eh schon ewig lauert und flötet in meinem Kopf : das ist nicht normal, dein Zustand wird schlimmer, jeder schaut dich an, du wirst hier gleich umfallen,ob jemand einen krankewagen ruft, ich werde sterben..." wenn die situation vorbei ist, und ich zu hause auf der couch liege, dann die erleichterung: Puh, zum Glück nix passiert, Symptome weg... Aber die Angst bleibt dann mal vorsichtshalber ein paar tage, sie könnte ja nochmal gebraucht werden...
( Achtung: bißchen Ironisch geschrieben, manchmal hilft es mir die Sachen mit humor zu sehen.)
ich glaube wirklich dass das nichts schlimmes war, dein Körper hat auf den plötzlichen Stress reagiert und deine Angst hat freudig mitgemacht.versuche deine Angst wieder dahinzu verscheuchen wo sie herkam. Denn die brauchen wir jetzt nicht!
lg


"Aber...dann komm von hinten die kleine Angst die da ja eh schon ewig lauert und flötet in meinem Kopf : das ist nicht normal, dein Zustand wird schlimmer, jeder schaut dich an, du wirst hier gleich umfallen,ob jemand einen krankewagen ruft, ich werde sterben..."

@Mami81 OOOOh, wie guuut ich das kenne! DANKE Mami81! ...bevor ich dieses forum gefunden habe, war ich wirklich überzeugt die einzige zu sein.... TUT SO GUUUT zu sehen, dass man nicht allein ist!

05.01.2013 12:50 • #9


Die Symptome sind eigentlich immer die selben...mir ist nur aufgefallen, dass sie immer dann können, wenn ich mich körperlich anstrenge- oder wenn ich das Gefühl habe wenig gegessen/getrunken zu haben...

05.01.2013 14:09 • #10


bei mir selbst ist mir auch schion aufgefallen das ich mehr trinke und geregelter esse wenn ich alleine bin als so ..ich denke es liegt daran das ich dann auch vermehrt mit schwindel zu tun habe und von daher das verhalten ..ist halt auch die angst eingach onmächtig umzukippen ..

05.01.2013 15:55 • #11


ich denke dass das aber auch viel die Angst ist, dass einem irgendwas passiert. wie Zimtsrenchen schon sagte einfach umzufallen oder so. In normalen Situationen wenn es deinem Körper gut geht, dann brauchst du ja auch keien Angst zu haben, es ist ja lles ok. aber dann machst du zb. Sport,und dein kröper reagiert.(was ja auch völlig normal ist), aber auf einmal verliert man die Kontrolle, und die Angst kommt. So ist es bei mir. ich leide unter extremer kontrollverlust, und wenn mein herz schneller schlägt, weil ich zum Beispie gerannt bin um die u-bahn zu erreichen (vielleicht noch mit dem hintergedanke dass wenn ich die u-Bahn verpasse ich den termin verpasse, im Dunkeln nach Hause laufen muss, dabie bestimmt Überfallen werde ( ich bin ein mnesch der sich sehr gut in Horrorgeschichten reinsteigern kann), dann ist das ja fast normal dass man dann Angst bekommt. das Problem ist halt, dass diese Angst uns kontrolliert und nicht mehr umgekehrt, wie es eigentlich sein sollte.ich kenne das nur zu gut!
Mir hilft es aber dass ich in dem Moment weiß dass es ja nur die Angst ist. ich sterbe nciht, ich falle nicht um, sondern alle Symptome kommen von der Angst....

05.01.2013 16:04 • #12


Hallo,
also ich glaube nicht, dass man von Panikattacken reden kann, wenn man innerhalb von 2 Jahren zwei Mal (!) ein solches Erlebnis hat.
Vielleicht ist es doch ganz einfach nur kreislauf- oder blutzuckerbedingt bei dir.
Ich habe täglich Panikattacken und Angst. Innere Unruhe, inneres Zitten, Herzstolpern, wacklige Beine, Schwindel, Gefühl, dass ich im nächsten Moment umfalle, Gefühl von nicht Laufen können, Gefühl, zu Taumeln, starke Schreckhaftigkeit etc.
Das tritt bei mir leider sowohl Außerhalb als auch daheim auf. Und zwar in jeglicher Lebenslage: Einkaufen, Rum laufen, Hausarbeit, Duschen. Meist bemerke ich schon beim Aufstehen, dass mir schwindelig ist und dann mache ich mir am laufenden Band Gedanken, renne erstmal aufs Klo, verlasse zittrig das Haus usw.

05.01.2013 16:30 • #13


Vor 2 Jahren, als ich die erste attacke hatte, war ich Mind. Ein halbes Jahr ein Schatten meiner selbst. Wollte nicht mehr u-Bahn fahren, hatte Angst alleine Zuhause, bin oft zu Hause geblieben wenn Veranstaltungen mit freundn waren etc, bin nicht zur Arbeit, konnte nicht länger als 5 min. An der Kasse anstehen ohne das gefühl zu haben gleich umzukippen, Kopfschmerzen,schweisshände einfach aus heiterem Himmel....

Um mal einiges zu nennen- es wurde nur mit der zeit besser...
Auch wenn der Auslöser gestern ein banaler kreislaufkollaps war, hatte ich trotzdem eine Panikattacke. Und dadurch, dass die letzten Symptome schon so lange zurückliegen bin ich ein wenig verwirrt und suche nach gründen...

05.01.2013 17:08 • #14


ich denke auch dass es eine Panikattacke war. was du beschreibst, klingt schon sehr danach. Und alleine die Angst die du jetzt hast dass es Angst sein könnte, zeigt ja auch schon dass dein Angstverhalten gerade einen falschen Weg einschlägt. natürlich bist du nicht in so einem sumpf drin wie manch anderer, aber das heißt nicht dass man dich nicht ernst nehmen sollte. aber ich denke du hast das glück dass du noch relativ normal gerade damit umgehen kannst, und nicht in ein ganz tiefes loch gefallen bist. Das ist gut, denn so kannst d u es schaffen da auch ganz schnell wieder rauszukommen. ich finde es schon wichtig zu erkennen dass es etwas ist, es anzunehmen, dass es jetzt so ist, und vor allem, sollte sowas nochmal auftreten dass du weißt was es ist. denn so schaffst du es vielleicht eine aufkommende Panikattacke abzuwenden.Versuch dich da jetzt nicht noch weiter reinzusteigern-ich weiß dass es schwer ist. Nimm es jetzt einfach als solches hin. und wenn dir das nächste mal der kreislauf weg geht, dann sag dir immer wieder dass er nur der Kreislauf ist...und der sich auch wieder beruhigt.

05.01.2013 18:25 • #15


Danke! aber ich komme mir schon ein wenig doof vor... Meine Geschichte ist ja wirklich ein "pups" gegen das, was manche hier anscheinend durchmachen müssen. Da kann ich ja wirklich froh sein, dass ich so ein normales leben führe. Traurig, dass es so viele gibt, die aus dem Sumpf nicht mehr rauskommen... Es hat jeder verdient ein normales leben führen zu können...fühlt euch alle gedrückt und ermutigt nicht aufzugeben!

06.01.2013 03:59 • #16


ich bin schon seit gestern nervös wegen morgen !
die ganze zeit waren ja ferien und da habe ich das " alleine " sein , während mein mann arbeitet ( von morgends 8 uhr bis abends 18 uhr ) ganz gut hinbekommen .
ich war ja nicht wirklich alleine , sondern hatte ja meine kinder noch bei mir , somit klappte das alles ganz gut !
nun ist morgen wieder schule und ich bin somit gezwungen den halben tag völlig alleine ( ausser mein 1 jähriger sohn ist bei mir ) sein zu müssen .
nun habe ich total angst davor und habe auch letzte nacht total schlecht geschlafen . habt ihr irgendwelche tipps für mich ?

06.01.2013 08:31 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Mir geht es genau wie dir! Ich habe auch Angst, wenn ich allein daheim bin, was wegen der Arbeitszeiten meines Mannes leider oft der Fall ist. Gut aushalten kann ich es nur, wenn die Arbeitszeit abends ist und ich schlafen kann. Tagsüber und gerade morgens finde ich es ganz besonders schlimm.
Geht es euch eigentlich auch morgens schlimmer als abends? Also wenn ich morgens wach werde, fühle ich mich so dermaßen schlapp und schwach und habe so viele Symptome.
Seht ihr auch Sternchen und Punkte vor den Augen? Ich finde es langsam nur noch merkwürdig, dass mein Körper so schlapp macht. Ich kann auch nachts nicht gut schlafen, wenn ich weiß, dass ich alleine bin. Erklärt wunderbar, dass ich am Wochenende, an Feiertagen und Urlaub viel besser schlafe als sonst.
Ich habe schon mal beschrieben, wie ich mich von Wochenende zu Wochenende, von Feiertag zu Feiertag von Urlaub zu Urlaub hangele. Immer mit dem Gedanken: Noch sondunsoviele Stunden, noch soundsoviele Tage, dann bist du nicht mehr alleine.
Und wisst ihr, warum?? Einzig alleine, weil ich den Gedanken "wenn einer da ist, kann er den Notarzt rufen" habe! NUR deshalb!!

06.01.2013 12:35 • #18


bei mir ist es auch morgends am schlimmsten , ich versuch mich dann mit hausarbeit und meinen lieblings tv serien abzulenken , was leider nur an ganz wenigen tagen klappt , ansonsten habe ich soviele symptome , die mir sehr zu schaffen machen . ich guck dann ständig auf die uhr und habe dauernd das gefühl ich müsste meinen mann anrufen und ihn bitten sofort nach hause zu kommen .
nachmittags gehts dann etwas besser , weil dann die kinder da sind und ich mich nicht mehr so alleine fühle und abends gehts mir am besten , weil ich ja dann weis das mein mann bald da sein wird ..

06.01.2013 12:54 • #19


Hallo zusammen,
Es tut mir so gut zu lesen, das es doch mehrere gibt bei denen es scheinbar auch morgens schlimmer ist als abends.
Mir geht es nämlich genauso. Am Abend sitze ich dann meistens(nicht immer) ganz entspannt auf meiner Couch.
Am nächsten Morgen dasselbe wieder. Ich werde unruhig, nervös und habe zum Teil schwitzige Hände. Meine Therapeutin sagte mir das ich in Gedanken schon den Tag durchgehe und mir vorstelle was er schlimmes bringen könnte. Am Abend fällt dann die Anspannung ab weil mir doch nicht der Himmel auf den Kopf gefallen ist
So, jetzt versuch ich natürlich positiv zu denken gelingt mir aber nicht immer
Wenn ich z.B. morgens extrem verspannt bin, merke ich das es mir schwerer fällt positiv zu denken.
Jedes Ziehen im Nacken, Rücken, Taubheitsgefühl in den Armen wird dann von mir bewertet und ich ertappe mich dabei
wie mein Gedankenkarussell sich ins Negative schaukelt.
Ich gehe eigentlich jeden Tag raus: spazieren, einkaufen, dinge erledigen. Ich war in den letzten Wochen auf einem Weihnachtsmarkt, beim Friseur, bin Bus gefahren etc.etc. und trotz vieler positiven Erlebnissen muss ich feststellen das mein Kopf aber lange braucht um es "rückzukoppeln" in Normalbetrieb
Eine einzige negative Erfahrung: Angst u. Panikattacke hat sich förmlich festgebrannt und ist hartnäckig abgespeichert.
Viele positive Erfahrungen: Mein Gehirn sagt: Ach, da warten wir erst mal ab....ich trau dem Frieden nicht...vielleicht fällt uns ja doch mal der Himmel auf den kopf
Es ist schon erstaunlich was einen im Moment völlig aus der Bahn werfen kann, dauert Monate das wieder hinzubiegen.
Wir fühlen uns schwach aber eigentlich sind wir das gar nicht. Eigentlich sind wir stark weil wir jeden Tag versuchen uns ein Stück vom Leben zurückzuerobern.
LG, Noodle

06.01.2013 14:17 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler