Pfeil rechts

ZZerRburRuSs
Bei Angst und Panik tragen ja, nicht selten ,auch andere Menschen oftmals eine Mitschuld oder sind Grund dafür.
Es können Eltern sein (Erziehung,Vorleben) oder Mitschüler oder Arbeitskollegen (Mobbing) .wie auch immer .

Wenn man nun erkennt dass es keinen Sinn hat diese Menschen zu stellen ,also sie direkt anzusprechen ,ihnen die Meinung zu sagen und somit den Ballast der einen so lange bedrückt hat an der zuständigen Stelle abzuladen , kann man dann den Weg des verzeihens wählen ?

Kann verzeihen das stellen ersetzen?

In meinem persönlichen Fall ,sehe ich einfach keinen Sinn darin diese Menschen direkt anzusprechen ,weil ich weiss dass sie überhaupt nicht in der Lage wären mich und mein Anliegen zu verstehen , ich also vor eine Wand agieren würde.

Über lange Zeit ist in mir der der Gedanke gereift , dass ich für mich dieses Thema endlich abschliessen will . Ích bin nach all der Zeit niemandem mehr böse und ich bin mir auch sicher dass diese Menschen sich nie bewusst waren was ihre Handlungen für Konsequenzen haben würden .
Sie tun mir heute fast schon leid , weil ich mich verändert habe und sie immer noch die sind die sie waren .

Ich will das jetzt abschliessen .
Ich habe ja sogar schon verziehen wenn man es genau nimmt .

Aber ich muss es irgendwie erleben , körperlich und akustisch.

Hat da jemand eine Idee dazu oder eine Erfahrung ?

Grüsse ZZerRburRuSs

08.10.2007 00:07 • 22.10.2007 #1


14 Antworten ↓


L
Ich würde es schön finden wenn du so eine Art von Ritual vollziehen würdest.
Sozusagen damit du das verzeihen erlebst.

Vielleicht schreibst du einen Verzeihensbrief gehst in den Wald und vergräbst ihn,

oder wo du akkustisch sagst du bist doch auch jemand der viel über die Musik lebt und erlebt, such dir ein Lied in dem es um das Thema verzeihen geht ..hör es dir an und sing mit und bau vielleicht in den Text die Namen der Personen ein denen du verzeihst....irgendwie sowas in der Art....

Ich habe vor tausend Jahren mal einen Verzeihensbrief geschrieben. Die Person sollte den Brief auch eigentlich bekommen aber dann hatte ich doch Angst davor den Brief abzugeben also hab ich diesen Brief in einen Umschlag getan (ohne Adresse) und ihn einfach in einen Briefkasten geschmissen....

Ich denke das Thema Stellen und Verzeihen sind zwei Paar Schuh.
Wobei es in dem Zusammenhang wie du es meinst in jedem Fall das verzeihen nach dem stellen kommen sollte, denn das ist dann gut für den eigenen inneren Frieden!
Und es zeigt definitiv für mich das man mit der Sache abgeschlossen hat.
Also ein ganz wichtiger Aspekt!

Wenn du nun der Meinung bist das dieses Stellen absolut keinen Sinn macht, es vielleicht auch zeitlich gesehen nicht mehr soooo von Bedeutung ist und du innerlich das Thema durch hast und es nun beenden willst ja dann vollzieh für dich dein ganz persönliches Verzeihensritual, zelebrier das so richtig für dich!

08.10.2007 06:40 • #2


A


Verzeihen lernen - wie schafft man das?

x 3


K
Hallo ZZ,

ich bin in der Situation, dass ich bei meiner Mutter völlig gegen die Wand renne. Da ist von Stellen nichts in Sicht.
Allerdings habe ich das noch nicht ganz aufgegeben, nur für den Moment ausgeschlossen.

Was mir aber in meiner letzten Therapie sehr geholfen hat: Wir sind einige Stunden lang das Leben meiner Mutter durchgegangen. Haben geschaut, wie ist sie aufgewachsen, wie ging's weiter, was hatte das eventuell für Auswirkungen.
Und so war ich dann einfach in der Lage, zu verzeihen. Und das nahm eine große Last von mir. Denn diese negativen Gefühle, diese Abneigung hatte schon sehr heftig an mir geknabbert.

Verzeihen bringt eine Menge für die eigene Befindlichkeit.

Anders als bei Dir, gehe ich aber noch davon aus, dass das Stellen - ganz in Ruhe, als ausgeglichenes, ruhiges Gespräch ohne Vorwürfe - noch passieren wird. In ganz ganz ferner Zukunft. Vielleicht ist es dann aber auch überflüssig. Wer weiss. Für den Moment möchte ich es aber nicht ausschliessen.

Für Dein Ritual: anders als linchen (obwohl ich finde, dass die Kasten- und Waldeinbuddelaktion was haben ) würde ich einen Brief schreiben und ihn dann verbrennen. Ganz feierlich mit großer Flamme, lauter Musik und nem schönen Essen danach.


Liebe Grüße und lass mal hören, was draus geworden ist!
Kiiwii


PS: Sag mal, linchen, 6:40 Uhr - kannst nicht schlafen?

08.10.2007 07:22 • #3


ZZerRburRuSs
hi

jo ich hab auch lange drüber nachgedacht das verzeihen und stellen wohl zwei verschiedene paar schuhe sind .
aber es sind halt beides schuhe

darüber nachgedacht einen brief zu schreiben habe ich auch schon ,ich wüsste aber nicht was ich mit diesem brief dann machen sollte.
aber verbuddeln ist gut

am liebsten wäre mir ja auch wie Kiiwii die aussicht hegt ,ein ruhiges klärendes gespräch .aber ich sehe da einfach keine möglichkeit zu weil mein gegenüber wie schon gesagt mich nicht verstehen würde und ich aus diesem gespräch recht unbefriedigt hervor gehen würde.

irgendwie bin ich ja fürchterlich bereit und freudig willig die sache abzuschliessen aber ich hab halt gemerkt dass es im kopf alleine nicht ausreicht .

was zu verbuddeln gefällt mir schon mal sehr gut

LG ZZ

08.10.2007 11:35 • #4


SonneD
Hallo ZZ,

ich kann dich sehr gut verstehen.

Auch ich habe immer wieder eine riesen Wut auf meine Eltern. Sie haben mir viel kaputt gemacht in meinem Seelenleben.

Ich habe auch oft überlegt, ob ich mit ihnen darüber sprechen sollte, ich weiß aber, dass es nichts bringt. Wir haben inzwischen kaum noch Kontakt, aber wenn wir mal telefonieren, wird mir jedesmal wieder bewusst, dass ein klärendes Gespräch nichts bringen würde.

Ich verstehe sehr gut, dass du einen Weg suchst, damit umzugehen. Ich persönlich halte nichts vom Verzeihen. Denn für mich fühlt sich das so an, als müsste ich damit gut heißen, was sie gesagt und getan haben. Das kann und werde ich aber nicht tun. Ich verurteile es nach wie vor. Inzwischen habe ich aber einen Weg gefunden, um mit der Situation klar zu kommen. Ich nehme die Dinge, die waren, als Tatsachen an, sie sind passiert bzw. ausgesprochen worden, ich kann es nicht ändern. Ich sage mir, dass sie aufgrund ihrer eigenen Erziehung nicht anders handeln konnten. Aber verzeihen werde ich ihnen diese Dinge nicht. Aber so kann ich gut damit leben. Kannst du nachvollziehen, was ich meine? Ist gar nicht so leicht, zu erklären!

Die Idee mit dem Brief finde ich auch gut, das hilft, sich nochmal bewusst zu machen, auf was man alles wütend, sauer... ist und kann versuchen damit abzuschließen. Ich würde den Brief auch nicht verbuddeln, sondern irgendwo aufbewahren. Wenn die Wut wieder hoch kommst, kannst du ihn wieder vorholen und das Ritual wieder erneut vornehmen, also dass du dir z.B. sagst Es ist passiert, das ist nicht zu ändern, heute mache ich das beste aus der Situation, oder sowas in der Art, was zu deiner Situation passt.

Ich wünsche dir viel Kraft, um mit dem Geschehenen abschließen zu können!

Viele Grüße,

SonneD!

08.10.2007 13:07 • #5


M
hi zz,

kiiwii hat dir den rat schon gegeben mit dem zettel und dann verbrennen.
soll ein art schlußstrich unter die sache sein. meiner schwester hilft das immer sehr!
alles gute für dich!!
glg mimmi

08.10.2007 14:19 • #6


H
Hallo,
also ich musste es allen sagen die meiner Meinung nach mit Schuld haben... Ich habe einfach alles gesagt was mir am Herzen lag hab auch eine bisschen Geschrieen und geweint aber mir tats gut wüsste nicht ob ich sonst jetzt noch mit meinen Eltern reden würde...??
So habe ich es gemacht.
Schreibe aber heute noch ein Tagebuch und schreibe dann also praktisch nochmal auf was ich manchmal noch gern los werden würde zu anderen in der Grundschule oder so... So mache ich das tut gut alles auf zu schreiben
alles gute

08.10.2007 15:46 • #7


ZZerRburRuSs
@sonne

ja das ist auch bei mir komplizierter als ich es geschrieben habe .
aber ich neige eh immer zu viel zu langen posts die dann schwer zu lesen sind .
mein text oben ist also nur der kern .
gut heissen tu ich nichts von dem was ich mit diesen menschen erleben musste .
aber ich bin jetzt 38 jahre und habe mir lange genug ein stück lebensqualität klemmen müssen !
diese ganze sachen sind schon so lange her und ich habe, selbst seit ich diese menschen aus meinem leben gebannt habe , zu viel energie und lebensqualität deswegen eingebüsst!
irgendwann MUSS schluss sein !
und im moment bin ich wirklich wirklich soweit das ich es beenden kann .

und damit komm ich zu
@hoppelhast

ich habe ebenfalls an stellen rumgeschrien und mich deutlich gemacht wo ich wusste ,diese stelle versteht was ich sage und wird sich damit noch auseinandersetzen wenn ich wieder weg bin .
dort habe ich das auch als äusserst befriedigend empfunden .
ich glaube aber einfach nicht das, wenn ich in grosse unverständige augen gucke wärend ich mein sprüchlein aufsage ,ich hinterher befriedigt bin !
das ist sicherlich ne sehr individuelle sache ,glaub ich .

(ich möcht mal wissen wer sich den quatsch mit das und dass ausgedacht hat )

LG ZZ

08.10.2007 22:15 • #8


ZZerRburRuSs
@mimmi

ich glaube ich brauche da etwas mehr erleben als den brief zu verbrennen .

einen brief schreiben werd ich glaube ich zu einem teil dieser sache machen , aber ich glaube ich verbuddele ihn und zwar tiiiiief.
mal gukken was sich noch so ergibt ,in sachen ritual?!?!?!

LG ZZ

08.10.2007 22:21 • #9


L
Huhu ZZ,

hab gerad gelesen das dich die Buddelaktion als Ritual reizt...wie weit bist du denn schon in der Angelegenheit...

Entschuldige meine Neugierde, aber das Thema Verzeihen ist bei mir selber wieder vor ein paar Tagen aufgetaucht und schwirrt nun auch ab und an in meinem Kopf herum.

linchen!

20.10.2007 09:41 • #10


ZZerRburRuSs
hallo linchen

ich habe jetzt ein platz bekommen für eine anschluss therapie .
es wurde mir damals ja nach meiner therapie in der tagesklinik dazu geraten noch ein bischen weiter zu machen .

nun habe ich vor mal den therapeuten dazu zu befragen , ob er der meinung ist dass das was bringt und er vielleicht auch ne gute idee hat .

sobald ich mehr weiss ,schreibe ich es hier herein .

davon abgesehen muss man glaube ich herausfinden was man braucht für so eine sache .
viel körperliches (wie ich),irgendwas mit ruhe oder mit viel tamm tamm .
das ist wohl sehr individuell.

LG ZZ

20.10.2007 13:27 • #11


M
Lieber ZZ,

das Verzeihen ist eigentlich eine christliche Sache. Verzeihen, was einem angetan wurde. Bei mir dauert es oft sehr lang. Ich habe keinen Kontakt zu den Menschen, die mir etwas angetan haben. Manchmal mag ich noch nicht mal in der Therapie darüber reden. Bei meinem Kurs (Alltagsbegleiterin für Demente) muß man sich mit der eigenen Vergangenheit beschäftigen. Fällt mir manchmal ganz schön schwer. Ich träume dann wieder von meiner Familie. Nach einem Jahr Abstand kann ich noch nicht verzeihen. Eine Therapeutin meinte, ich könnte mir bis zu 15 Jahre nehmen. Ein Ritual habe ich nicht. Ich kann besser verarbeiten, wenn ich die Leute nicht sehen muß.

20.10.2007 18:22 • #12


L
Hallo ZZ,

na dann erstmal Glückwunsch!
Und viel Kraft und Ruhe für dich in dieser Zeit und auserdem noch Erfolg, neue Erkenntnisse die dir weiterhelfen und Spass für die Zeit
Ach kurz und knapp: einfach nur das Beste für dich, hehe...

Bist du wieder in der selben Tagesklinik und kennst von daher die therapeuten?

Du hast schon Recht das ist auch eine sehr individuelle Sache wie man damit umgeht die jeder vermutlich auch von Mal zu Mal ganz anders angeht.

linchen!

21.10.2007 13:21 • #13


ZZerRburRuSs
hi linchen

vielen dank für deine guten wünsche !
in die tagesklinik brauch ich ja nicht mehr ,die therapie jetzt ist ja nur weiterführend ,also einmal die woche .
den therapeuten kannte ich bis letzten mittwoch noch nicht ,bei dem ersten gespräch haben wir uns mal beschnuppert und ich habe ihn soweit für tauglich und sympathisch empfunden . man hat ja so seine erfahrungen gemacht .

auf jeden fall bin ich gespannt was passiert und stehe in den startlöchern !

LG ZZ

21.10.2007 13:37 • #14


N
Hi ZZ,

ja, das Verzeihen und Vergeben und am besten auf nimmerwiederhören/sehen/denken Vergessen.

Das mit dem Ritual finde ich eine wunderbare Idee und die Buddelgeschichte kann ich nur bestätigen.
Allerdings hab ich die Erfahrung gemacht, dass Du es weit, weit weg verbuddeln solltest.
Wenn Du es in Deiner Näher vergräbst und Du immer wieder daran vorbei kommst, erinnerst Du Dich an den Ort und was Du da vergraben hast.
Dann ist es nicht so einfach die ganze Sache zu vergessen, vor allem, wenn Du selbst noch nicht ganz damit abgeschlossen hast.
Das mit dem Aufschreiben könntest Du ja nach einem wilden Tanz( vorrausgesetzt Du hottest mal gern durch die Wohnung...) machen, wo Du all Deine Gefühle im Bezug auf dieses Thema einfach heraustanzt, dann aufschreibst und dann weit wegfährst um es zu vergraben.

Aber letztendlich sollte jeder selbst ein Ritual entwickeln, dass für Ihn das Beste ist.

Ich wünsch Dir viel Erfolg und gute Idden für Dein Ritual!

Liebe Grüße,
C

22.10.2007 08:43 • #15


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky