» »


201119.07




1
1
1, 2  »
Hallo.

Seit ca. 2 1/2 Jahren leide ich an psychosomatischen Störungen. Unter anderem an Panikattacken und starker Agoraphobie (Angst vor Zugfahrten). Schon seit einer Ewigkeit versuche ich, mein Problem lösen zu können. War bei allen Ärzten, Psychatern, in der Psychatrie. Habe auch schon einiges an Psychopharmaka ausprobiert. Nun bin ich an dem Punkt, wo ich die Schnauze voll hab. Nichts und niemand konnte mir bisher helfen, aber ich denke, dass es nicht nur mir so geht. Es beeinträchtigt den ganzen Alltag und durchtrieben einem jeden Tag die Laune. Ich überlege schon deshalb, die Schule hinzuschmeissen, weil ich nervlich am Ende bin.
Jetzt hab ich "Venlafaxin, 75mg" verschrieben bekommen und überlege, ob ich es nehmen soll. Weil ich schon viele negative Erfahrungen mit Psychopharmaka (ganz besonders Antidepressiva) gemacht habe, traue ich mich nicht. Die Nebenwirkungen waren einfach zu schlimm.
Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit Venlafaxin gemacht? Wenn ja, welche?
Ich hoffe Ihr könnt mir helfen, freue mich auf jede Antwort.

Auf das Thema antworten

23 Antworten ↓



253
21
2
  19.07.2011 21:29  
also ich nehms seid 4 wochen musste auf 150mg hoch...nebenwirkungen hab ich bis jetzt keine.. ne wirkung allerdings auch noch nich...also heisst es noch warten

nimm es erstmal absetzen kannst dus doch immer noch



174
13
Solingen
1
  20.07.2011 15:34  
Ich nehme Venlafaxin seit über einem Jahr und habe bis auf die Anfangszeit (Umstellung von Paroxetin auf Venlafaxin) keine Nebenwirkungen gespürt. Wo mich das Paroxetin dick und lethargisch gemacht hat, hat das Venlafaxin eine Verbesserung dieses Zustandes hervorgerufen und ich vertrage es sehr gut. Ich habe es nie bereut, meine Medikation umgestellt zu haben.



16
5
  21.07.2011 18:12  
ich vertrags eher nicht so! Hängt aber wohl mit meiner Behinderung (Spastik) zusammen!



75
7
1
  25.07.2011 10:13  
[color=#FF00FF]Hallo,
ich nehme auch Venlafaxin 75mg seid 10 Monaten. Und mein Leben hat sich so super verändert. Klar teilweise auch an mir, weil ich an mein Denken geübt habe und das Atmen. Ich kann wieder alleine einkaufen und alleine Bus fahren und all die sachen die ich vorher nicht mehr machen konnte.
Ich bin sehr zufrieden. Du musst die halt nur durch nehmen. Das einzige was ich hatte an neben wirkung war 1 Tag das mein Bein etwas am zittern war, war aber nicht so schlimm. Aber bei jedem ist es ja anders. Mein Leben fängt endlich wieder an. Man kann sagen: Ein neues Leben beginnt wieder für mich. Nimm sie einfach und schau wie du drauf klar kommst. ich wünsche dir ganz ganz viel Glück.

Danke1xDanke


27
9
  01.08.2011 23:49  
venlafaxin hat aus mir einen neuen menschen gemacht; bis an den tag wo manch unangenehme nebenwirkungen kamen (z.B.:errektionspr.)aber sonst ein gutes medikament!

Lg Pl



3
Krefeld
  02.08.2011 11:19  
Ich bin Nadine und bin 22 Jahre alt. Ich nehme seit drei Jahren Venlafaxin 150mg pro Tag. und zusätzlich nehme ich Tavor 1mg pro Tag. Seit ich die Medikamente nehme geht es mir gut. ich lebe seit 2004 mit der Agoraphobie und Panikstörung, und habe schon jedemenge Medikamente genommen, und Venlafaxin sind für mich die Medikamente die mir am beseten helfen...



3
1
  08.08.2011 19:09  
Hallo,

ich bin neu hier im Forum.

@ Alichya (und auch andere die Erfahrung damit haben ):
Wie war bei dir die Übergangszeit von Paroxetin zu Venlafaxin?
Ich habe bis gestern 15 mg Parox genommen und heute das erste Mal Venlafaxin 37,5 mg.

Ich habe auch mal ca. 2 Jahre Citalopram genommen und diese ganz gut vertragen. Habe sie aber vor ca. 2 Monaten abgesetzt, weil ich dachte, dass davon meine Panikattacken kommen würden, denn die bekam ich trotz Citalopram immer wieder.

Freue mich schon über Antworten.

Liebe Grüße
Magni



4
  01.09.2011 15:02  
Hallo ich bin auch neu im Forum,

ich nehme seit 10 Wochen 150mg einmal am Tag Venlafaxin gegen Depressionen, Angst und Panikzustände. Bin von Sertralin darauf umgestellt worden, das bei mir nicht wirklich gut anschlug.

Bis auf eine Woche Nebenwirkungen, die wirklich unangenehm waren , kann ich nichts Negatives über Venlafaxin sagen. Das Durchhalten hat sich wirklich gelohnt.
Mir geht es so gut, wie seit einer Ewigkeit nicht mehr. Meine Ängste und die latente depressive Grundstimmung sind weg...einfach weg! Es ist wie ein neues Leben.
Mein Selbstbewußtsein ist ein ganz Anderes.

Ich bin froh, dass ich auf dieses Medi umgestiegen bin.

Gruß
Svenja



25
6
  03.09.2011 20:00  
Huhu Redcherry,
nehme nun seit fast 3 Wochen Venlafaxin 75 mg...Merk aber noch nix...Außer dass ich die erste Woche extreme nebenwirkungen hatte und seit Einnahme gaaanz real und komisch Träume...Ab wann haben die Tabletten denn bei dir gewirkt?


LG



4
  05.09.2011 07:40  
Hallo MuckMuck,

bei mir hat sich die Wirkung langsam aber stetig eingestellt. Nach 4 Wochen stand ich. Mit 150mg nehme ich mehr ein als Du. Vielleicht liegts auch daran.
Lass dem Mittel Zeit. Bis es wirkt kann es bis zu 6 Wochen oder 8 Wochen dauern.
Hat sich bis dahin noch nix getan, rede nochmal mit Deinem Doc.
Das mit den Träumen kenne ich auch . Wenigstes sind es keine Albträume mehr.

LG
Svenja



25
6
  05.09.2011 07:44  
Danke für Deine Antwort:)

Hab es in der ersten Woche echt total bereut,die Medikamente gewechselt zu haben.Kann es denn sein,dass man in der ersten Woche starke Nebenwirkungen hatte,in der zweiten Woche dann keine mehr und dass dann in der dritten wieder welche auftauchen?Kennst du diese Stromschläge?Hab die manchmal vor dem einschlafen?Glaub man nennt sie auch "Brain-Zaps"!

Ganz liebe Grüße



4
  06.09.2011 11:12  
Hallo Muck,

nein, bei mir war es ganz genau eine Woche. Seitdem ist bei den Nebenwirkungen Ruhe.
Ich habe schon von den BrainZaps gelesen und gehört, selber aber nicht erlebt.

Dein Körper muss sich ja erst auf den Einfluss der Tabletten einstellen, da kanns schon mal ein Auf und Ab der Nebenwirkungen geben.
Mir kanns auch passieren, dass sich nochmal Nebenwirkungen einstellen. Ganz sicher kann man da ja nie sein .

Das wird schon, Muck!

Lieben Gruß
Svenja



32
2
  30.12.2013 13:27  
Hej,

ich nehme seit heute Venlafaxin. War sehr nervös vorher.
Hab absolut kein Appetit und keinen Hunger, heute morgen war mir übel und ich stehe enorm unter Strom.
Hab immer Angst, dass ich jetzt gleich einen Herzinfarkt bekomme weil ich so unter Strom stehe :D
Aber vorher bei Fluoxetin waren die nebenwirkungen viel schlimmer. Da hatte ich richtig harte Angstzustände und viel mehr und härtere Panik Attacken.
Habe jetzt furchtbar Schiss, dass das wieder passieren könnte.

Kann mich da jemand beruhigen? :D



  30.12.2013 13:32  
Hallo MmeBaudelaire,

das hatte ich am Anfang bei Venlafaxin auch gehabt, ich hatte die ersten 4 -5 tage kaum Hunger gehabt. Mir war sogar ein wenig schlecht, aber alles noch im Grünen Bereich. Dieses unter Strom stehen hatte ich auch nur die ersten Tage, leider. Da ich eh Depressiv bin hat mir das ein wenig Antrieb gegeben, wovon ich jetzt leider nix mehr merke. Wie gesagt das sind alles Symptome die am Anfang sehr stark sind. Aber das vergeht nach maximal einer Woche, keine Sorge




1099
1
105
  30.12.2013 18:49  
dem einen hilft es, dem anderen überhaupt nicht,
der eine ist damit über Jahre zufrieden, der andere kann die NW von Anfang an nicht ab
kommt oft genug vor, dass sie einem immerhin vorübergehend helfen, das können Jahre sein, aber irgendwann nicht mehr, dann muss gesteigert werden etc.,
wenn nicht mehr gesteigert werden kann, wird umgestellt ...
bis nichts mehr hilft
das gilt für jedes Psychopharmakon, nicht nur für Venlafaxin
meine Meinung ist: vorübergehend, aber Dauermedikation würde ich versuchen zu vermeinden und: je weniger, desto besser
nicht nur wegen der Nebenwirkungen,
es sind auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu beachten ...
und man sollte nicht vergessen, dass es Chemikalien sind ...
die dem Körper nicht wirklich gut tun



32
2
  30.12.2013 19:03  
Ich war nach meiner negativen Erfahrung auch der Super-Ulta-Psychopharmaka-Kritiker und habe gar nichts mehr davon gehalten. Jetzt bin ich stationär in einer Klinik und die haben mir ans Herz gelegt, es noch einmal zu versuche. Wenn sie meinen würden, ich hätte es nicht nötig, dann würden sie mir nichts geben. Ein paar aus meiner Gruppe kriegen auch wirklich nichts.
Ich war gerade auf meinem Homöpathie-Trip, aber sie meinten, damit würde ich bei meiner Symptomatik nicht weit kommen. Schade eigentlich, war gerade im Bachblüten-Fieber. Aber das muss dann wohl warten.

Bisher geht's mir überraschend gut, bis auf, dass ich den ganzen Tag nichts essen konnte. Noch nicht mal dazu zwingen, konnte ich mich. Aber ich traue der Ruhe noch nicht ganz. Hab Angst, dass dann doch wieder ein Rückschlag kommt.
Wobei es mir jetzt lang genug schei. geht. Die Ruhe hätte ich mir verdient.



1099
1
105
  30.12.2013 20:04  
man muss nicht unbedingt "Super-Ulta-Psychopharmaka-Kritiker" sein,
es reicht auch, das Ganze realistisch zu betrachten
sie wirken eben bei jedem unterschiedlich und man kommt nicht drum herum,
in sich selbst hineinzuhorchen und auf seine eigenen Gefühle zu achten
Tun sie mir wirklich gut ? Tun sie mir nicht gut ?
Was machen sie mit mir ?

Ich wünsch Dir alles Gute :-)



673
21
Schleswig-Holstein
93
  31.12.2013 20:56  
Hallo Gudrun!

Also ich hatte Venlafaxin bis auf eine Höhe von 225 mg genommen. Beim Einschleichen hatte ich keine Probleme. Dann habe ich aber nach etwa ein Jahr der Einnahme feststellen müssen, daß ich heftige Nebenwirkungen vom Venla habe. Sehr hoher Blutdruck von 180/110, Herzrasen in Ruhe bei einem Puls von 110, Herzklopfen,Herzrhythmusstörungen, dann sogar Darmblutungen. Also mußte ich das ja absetzen. Ich schleiche das jetzt seit Juli 2013 aus, weil ich heftige Entzugserscheinungen habe und es einfach die Hölle ist! Ich ärgere mich immer wieder, daß ich das Zeug ausprobiert habe. Wäre ich mal nur beim Cymbalta geblieben... Mit meiner Ärztin habe ich richtig Streit, weil die der Meinung ist, man kann darunter gar nicht so leiden. Es ist die Hölle und jetzt bei 6,9 mg habe ich sogar wieder Panikattacken bekommen, sogar Depersonalisierungsgefühle, was ich noch nie hatte.

Ich kann Dir aber nicht grundsätzlich abraten von dem Venla, weil ja jeder Mensch anders darauf reagiert. Manche haben arge Probleme mit dem Einschleichen, andere mit dem Ausschleichen oder sogar beidem. Aber manche Menschen vertragen es auch sehr gut ohne eine einzige Nebenwirkung oder Ausschleichsymptome. Du wirst leider Deine eigenen Erfahrungen machen müssen.
Wenn es Dir schlecht geht, dann würde ich Dir raten das Venla zu nehmen. Denn es ist wichtig die Lebensqualität zu heben, damit es Dir wieder besser geht.
Und wenn Du Probleme mit dem Ausschleichen haben solltest, dann wende einfach die Kügelchenzählmethode an. So hält sich das Leid in Grenzen. Ich habe leider erst spät davon gehört. Kannst ja sonst mal auf adfd.org reinschauen.

Alles Gute wünscht Dir Jess



99
23
5
  02.01.2014 10:46  
MuckMuck hat geschrieben:
Huhu Redcherry, nehme nun seit fast 3 Wochen Venlafaxin 75 mg...Merk aber noch nix...Außer dass ich die erste Woche extreme nebenwirkungen hatte und seit Einnahme gaaanz real und komisch Träume...Ab wann haben die Tabletten denn bei dir gewirkt?LG

Die Nebenwirkungen hatte ich bei 75 mg am Anfang auch aber das legt sich tatsächlich wieder.



Auf das Thema antworten  24 Beiträge  1, 2  Nächste



Dr. Hans Morschitzky


Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Agoraphobie & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Venlafaxin!

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

4

1598

10.02.2015

Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

2

432

22.04.2017

Venlafaxin wirkungseintritt

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

9

25991

27.02.2015

Nebenwirkungen bei Venlafaxin

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

27

13834

25.08.2017

Venlafaxin und Tavor?

» Agoraphobie & Panikattacken

71

9838

28.03.2013


» Mehr ähnliche Fragen