Pfeil rechts
2

Hallo, ich bin 14 Jahre alt und bin neu hier in diesem Forum
Seit einiger Zeit habe ich bis zu 3 mal amTag ganz komisches Gefühl, welches durch den ganzen Körper fließt.
Ich bin dann ganz abgeschlagen,müde und bin total Tachykard (Herzasen).
Außerdem zittere ich in diesen Momenten immer und bin total kraftlos.
Das Gefühl kann man nicht beschreiben.
Ich fühle mich dabei wie eine Mischung aus Traurig und diesem Gefühl von "das hätte ich nie gedacht"
aber in dem Sinne wie wenn Eltern zu ihren Kindern sagen"Das hätte ich nie von dir gedacht" also wie Enttäuschung.
Das Gefühl habe ich seit dem ich neulich mit einer Guten Freundin unterhalten habe
und sie mir von etwas erzählt hat was ich nie von ihr gedacht hätte(nichts schlimmes)
Außerdem währe ich gerne mit ihr zusammen, nur habe ich keine Idee wie ich das anstellen könnte.
Habt ihr eine Idee?
Ich weiß echt nicht mehr weiter.

17.05.2018 22:06 • 17.05.2018 #1


4 Antworten ↓


Icefalki
Könnte es sein, dass hier eine Enttäuschung und ein Verlangen in dir kämpft? Du dich quasi innerlich zerrissen fühlst?

17.05.2018 22:17 • #2



Unwohlsein durch den ganzen Körper

x 3


Ja das das trifft es ganz gut

17.05.2018 22:19 • #3


Icefalki
Zitat von Applecool:
Ja das das trifft es ganz gut


Dann ist das, was du gerade fühlst, reiner Stress. Dein Körper schüttet Adrenalin aus, das solche komischen Symtome hervorruft. Um das wieder wegzukriegen, musst du ein bisschen dein Hirn einschalten und die Situation mal analysieren. Was stört dich, was war so erschreckend, was möchtest du eigentlich wirklich.

Es geht ja um das Mädchen, das dir irgendetwas offenbart hat, was dir nicht so richtig gefällt, Denk ich jetzt mal, sie dich aber trotzdem fasziniert.

17.05.2018 22:26 • x 1 #4


luk19
Das kann durchaus auch etwas mit der Pubertät zu tun haben. Es könnte also sein, dass es nach einiger Zeit wieder komplett von alleine verschwindet. Trotzdem würde ich zur Sicherheit aber einen Arzt aufsuchen.

17.05.2018 22:54 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann