Pfeil rechts

Hallo, immer morgens plagt mich eine innere Unruhe mit Herzklopfen. Alles fing mit der Einnahme von Fluoxetin an, allerdings war die Unruhe viel schlimmer als jetzt. Hatte richtige Angstzustände. Ich musste das Fluoxetin absetzen - das ist jetzt fast 3 Wochen her. Jetzt habe ich aber immer noch diese Unruhezustände mit Herzklopfen und Kribbeln und Brennen im linken Arm. Vor der Fluoxetineinnahme hatte ich auch Unruhezustände, aber im Gegensatz zu den jetzigen waren diese durch meine ängstlichen Gedanken bedingt und ich konnte mich beruhigen. Jetzt sind diese Unruhezustände nicht beeinflussbar. Sie flauen nachmittags ab. Z.B. jetzt habe ich überhaupt keine ängstlichen Gedanken und freue mich über den Sonntag, aber trotzdem sind diese Symptome da.

Können das immer noch Fluoxetin-Nebenwirkungen sein? Oder liegt es an dem Mirtazapin, welches ich abends noch nehme - aber Unruhe steht eigentlich nicht unter den NW. Vielleicht bin ich mit dem Mirtazapin über dosiert? Das Mirtazapin habe ich mit der Fluoxetineinnahme begonnen.

Lieber Gruß

08.09.2013 09:42 • 09.09.2013 #1


26 Antworten ↓


Hi H.sunny,

die Unruhezustände können Nebenwirkungen von Fluoxetin sein. Dieses Mittel ist dafür bekannt, dass es (teilweise extrem) unruhig macht. Ich habe darüber schon Horrorgeschichten gelesen (und teilweise selbst erfahren).

Deine jetzigen Unruhezustände können Absetzsymptome von Fluoxetin sein. Auch das wäre normal.

Von Mirtazapin wird das wohl nicht kommen. Mirtazapin hat eine sedierende Wirkung, d.h. es stellt ruhig. Davon ist man eher den ganzen Tag müde (auch damit habe ich Erfahrungen gemacht).

Liebe Grüße
Schneematsch

08.09.2013 10:20 • #2



Unruhe immer morgens

x 3


Danke für deine Antwort! Habe mir auch schon gedacht, dass es Absetzsymptome sein können. Nehme das Zeug jetzt aber schon 3 Wochen nicht mehr. Wann hört das auf?

Das Mirtazapin schließe ich eigentlich auch aus. Aber trotzdem: wie merkt man, das die Dosis zu viel ist? Nehme 30mg Mitazapin.

08.09.2013 10:32 • #3


Zitat von H.sunny:
Danke für deine Antwort! Habe mir auch schon gedacht, dass es Absetzsymptome sein können. Nehme das Zeug jetzt aber schon 3 Wochen nicht mehr. Wann hört das auf?

Das hängt auch davon ab wie lange du das Fluoxetin genommen hast. Wenn du mich fragst, ich kann dir in dem Punkt leider auch nicht helfen. Ich hatte mal Absetzsymptome (aber andere), die habe ich noch nach Monaten gespürt.

Zitat von H.sunny:
Das Mirtazapin schließe ich eigentlich auch aus. Aber trotzdem: wie merkt man, das die Dosis zu viel ist? Nehme 30mg Mitazapin.

Das weiß ich leider auch nicht. Das solltest du mit einem Arzt absprechen. Da ich Mirtazapin kenne, würde ich sagen, wenn du den ganzen Tag lang müde bist, ist es zu hoch dosiert. Aber in dem Punkt bin ich leider nur Laie.

08.09.2013 11:07 • #4


Ich denke diese Unruhe kommt nicht unbedingt wegen Medikamente.
Ich bin morgens auch immer so unruhig.
Ich denke-diese Unruhe kommt weil wir nichtvwissen, was der Tag so bringt.
Abends geht mir immer sehr gut.

08.09.2013 12:17 • #5


Silver
Ich nehme auch Fluoxetin und das seit 10 Jahren (mit Unterbrechung wegen Schwangerschaft) und habe zum Glück keine Nebenwirkungen.

08.09.2013 12:25 • #6


Ich würde auch sagen, es ist morgens so schlimm, weil man nicht weiß, ob das ein guter oder schlechter Tag wird.
So geht es mir, also habe ich schon Symptome bevor ich überhaupt aufgestanden bin. Vor allem dieses Kribbeln habe ich seit gestern voll stark und auch jetzt wieder diese Hitze in mir..

08.09.2013 12:52 • #7


Karla, was nimmst du für Medikamente? Genau dieses Kribbeln und die Hitze hab ich auch. Angefangen hat das unter Fluoxetin. Vorher war ich nur unruhig und ängstlich - das konnte ich aber steuern und mich ablenken. Jetzt die Unruhe ist anders. Sie beginnt mit dem Aufstehen und endet am Nachmittag. Selbst, wenn ich ganz ruhige Gedanken habe und abgelenkt bin, wummert mein Herz.

Wie merkt man, dass die ADs zu hoch dosiert sind?

08.09.2013 17:22 • #8


Das sind nicht die Medikamente, das ist die Psyche.....

08.09.2013 17:40 • #9


Bei mir wurde eine mittelschwere Depression diagnostiziert. Ist dann diese Unruhe noch ein Symptom?

Ich nehme Mirtazapin seit 6 Wochen, seit 2 Wochen 30mg. Als ich auf 30 mg erhöht habe ging es mir 5 Tage blendend und dann fing diese Unruhe wieder an. Das ist doch komisch?

08.09.2013 18:07 • #10


Rede mit deinem Arzt.

08.09.2013 18:22 • #11


Zitat von H.sunny:
Ich nehme Mirtazapin seit 6 Wochen, seit 2 Wochen 30mg. Als ich auf 30 mg erhöht habe ging es mir 5 Tage blendend und dann fing diese Unruhe wieder an. Das ist doch komisch?


Oh, das ist ja interessant. Ich habe eine Bekannte, die genau das selbe durchgemacht hat. Zu Beginn der Medikation ging es ihr gut. Danach wurde es wieder schlechter. Sogar so schlecht, dass sie es absetzen musste.

08.09.2013 19:03 • #12


H-sunny, ich nehme gar keine Medikamente. ich habe Paroxetin bekommen, aber mich bisher nicht getraut es zu nehmen.
Ich habe zu viel Schiss vor Nebenwirkungen.
Dsas kribbeln ist weg wenn ich irgendwas mache, also unternehme meine ich, und jetzt bin ich wieder zu hause und es ist wieder da!

08.09.2013 19:47 • #13


Schneematsch, wie ging es deiner Bekannten als sie Mirtazapin abgesetzt hat?

Karla, ich habe das Kribbeln im linken Arm. Ich vermute, dass das aufgrund meines Herzrasens kommt (weil es irgendwie in den linken Arm ausstrahlt). Wie ist das bei dir?

08.09.2013 20:48 • #14


Zitat von H.sunny:
Schneematsch, wie ging es deiner Bekannten als sie Mirtazapin abgesetzt hat?


Danach ging es ihr besser. Zumindest wieder so, wie vor der Medikation, was aber auch nicht so toll war.

08.09.2013 20:52 • #15

Sponsor-Mitgliedschaft

Bei mir auch im linken Arm, ich habe auch Rückenschmerzen, vielleicht ( ich hoffe davon). Manchmal ist es auch weg!

08.09.2013 20:57 • #16


das können die NW von dem Medi sein, müssen aber nicht. Ich hatte so einen ähnlichen Fall bei Opipramol, bekam erst nach 2 Wochen komische Symptome tagsüber wie Schwäche-,Unterzuckerungsgefühl etc. Dann habe ich es abgesetzt, dabei habe ich nur 50 mg am Abend genommen. Nun ich ist die letzte Einnahme schon drei Wochen her und die Symptome sind weg. Kann aber bis heute nicht 100 % sagen, dss es vom Opip. war. Vielleicht war es dir Angst....diese sucht sich oft immer wieder neue Wege und zeigt sich gerne auf neue Art und Weise.

09.09.2013 14:49 • #17


Mein Mann nimmt schon lange mitrazapin-zum schlafen.
Er hatte keine nb, weil er keine angststorung hat.
Meine Mutter hat 2 neue Medikamente bekommen-komisch auchbkeine nb.
Leute das ist nur unsere Psyche, weil wir Wissens medi
Nb, haben können - darum haben wir die auch.



09.09.2013 14:58 • #18


Wie Karla beschreibt , die Symptome kommen meistens von der Psyche. Die Unruhe habe ich immer bis zum späten Nachmittag , dann wird's besser. Ich versuche es gerade mit progressiver Muskelentspannung und hoffe damit meine Ängste in den Griff zu bekommen.

09.09.2013 15:21 • #19


progressiver Muskelentspannung...was macht man da?

09.09.2013 15:25 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler