Pfeil rechts
21

JuBaxo
Hallo ihr,

ich bin 25 und leide seit ca 4 Monaten an Angstzustände/Panikattacken anfangs war mir gar nicht klar was ich habe es fing alles 1 Woche vor dem Auszug des Elternhauses an ich war ganz normal bei der Arbeit und aufeinmal kam in mir so ein komisches Gefühl (innere Unruhe,Hitzewallungen) als würde der Kreislauf schlapp machen hinzu kam noch das ich richtig am zittern war..bin dann zu meiner Chefin und sie ist dann mit
mir zum Krankenhaus gefahren wo meine Mama auch arbeitet als ich dann da war wollte sie natürlich sämtliche Untersuchungen mit mir machen aber ich wollte einfach nur nach Hause (sie durfte dann Blutdruck messen). Dann als ich zu Hause war habe ich mich ins Bett gelegt und geschlafen habe gehofft das es wirklich nur der Kreislauf war und das mit bisschen schlaf wieder weg geht war aber nichts am nächsten Tag bin ich dann zum Arzt und die meinte ich bin gestresst hat mich dann krankgeschrieben es wurde aber gar nicht besser hinzu kam dann noch heftiger Schwindel ich war die Woche nur zu Hause bis dann der Umzug kam da war ich etwas abgelenkt aber der Schwindel war immer noch da. Habe dann auch wieder versucht arbeiten zu gehen manchmal hat das geklappt und dann ging auch mal wieder gar nichts..wollte dann mal wieder in ein Geschäft rein weil ich was kaufen wollte ich war keine 2 min drin fing es an Hitze heftiger Schwindel ich dachte ich kippe gleich um bin dann schnell raus ins Auto und ab nach Hause und dann ging es wieder. War dann wieder beim Hausarzt ihr das alles geschildert und sie gab mir dann Überweisungen für den Neurologen und den HNO mit dann habe ich die Termine gemacht aber es dauert immer bis man einen Termin bekommt. Dann hatte ich nachts aufeinmal richtig Herzrasen hab gezittert ich wusste einfach nicht was los war mein Freund ist dann wach geworden und wollte mit mir ins Krankenhaus ich wollte aber nicht nach 1 Stunde ging es auch wieder am nächsten Tag bin ich dann morgens direkt zu Mama gefahren habe angefangen zu weinen und ihr das erzählt sie ist dann sofort mit mir zum Krankenhaus gefahren haben dann EKG gemacht großes Blutbild Ultraschall vom Herzen und von den ganzen anderen "innereien" aber alles gut der Termin beim Neurologen war auch ohne Befund und beim HNO habe ich jetzt erst am 05.12. aber da wird wahrscheinlich auch alles ohne Befund sein. Ich war dann wieder bei meiner Hausärztin habe ihr das alles erzählt war natürlich trotzdem total verzweifelt und sie hat mir dann einen Termin bei einem Psychotherapeuten besorgt den ich dann auch innerhalb von 2 Tagen hatte und mit ihm habe ich dann besprochen was mein Problem ist (Angstzustände/Panikattake) so jetzt komme ich zur eigentlichen Frage:

Hatte letzte Nacht wieder eine Panikattacke mit Herzrasen innere Unruhe und Schwindel fühlt ihr euch dann auch so als würdet ihr sterben und den Tag danach wie geht es euch dann? Ich fühle mich jetzt immer noch so als würde ich sterben fühle ständig ob mein Herz noch richtig schlägt meine Knie sind so weich als könnte ich mich gar nicht richtig halten habe leichten druck in der linken Brust ich denke dann immer ob die Ärzte was übersehen haben und ich evtl doch irgendwas am Herzen habe..hoffe ihr könnt mir helfen

LG

30.11.2016 11:53 • 30.12.2016 x 1 #1


272 Antworten ↓


Kleinehexe_23
Liebe JuBaxo

Ich kann dir sagen das die Symptome die du da hast ganz "normal" für jemanden sind der unter Angstzustände/Panikattacke leidet.
Du hast ja geschrieben das du bei dem Hausarzt warst und auch im Krankenhaus, du hast dich ja untersuchen lassen alles war doch in Ordnung, also brauchst du dir kein Sorgen um dein Herz zu machen du bist gesund. Es ist eher deine Psyche die dir streiche spielt wenn du schmerzen in der brust hast. Was machst du eigentlich wenn du eine Panikattacke bekommst? Und nach der Panikattacke oder während der Panikattacke fühlt sich deine Umwelt noch für dich real an oder wie in einem Traum? Ich habe nämlich auch öfters panikattacke in der Nacht mit herzrasen, zittern, hitzewallungen und dem Gefühl gleich tot umgefallen bzw meine Umwelt fühlt sich dann für mich sehr entfernt an. Ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen. LG

30.11.2016 15:24 • x 1 #2



Todesangst während/nach Panikattacke

x 3


JuBaxo
@Kleinehexe_23

ich weiss auch nicht warum ich mir das einrede das die ärzte evtl was übersehen haben die angst ist einfach zu groß das irgendwas schlimmes passiert..für mich ist es auch unvorstellbar das die psyche einen so fertig machen kann mit so heftigen symptomen..wenn ich nachts eine PA bekomme versuche ich mich selbst erst irgendwie zu beruhigen aber das funktioniert meistens nie wenn das dann nicht klappt mach ich den fernsehr an dann wird mein freund auch wach und der beruhigt mich dann wir gehen auf den balkon und schnappen bisschen frische luft also ablenkung tut mir echt gut..wenn ich einkaufen bin (alleine) und ich dann eine PA bekomme dann fühlt sich meine Welt total unreal an als wäre ich gar nicht in meinem Körper drin sondern laufe wie so ein Geist neben mir her ganz komisch zu beschreiben..wie geht es dir denn nach einer PA in der Nacht was machst du und wie geht es dir dann am nächsten Tag?

LG

30.11.2016 15:35 • #3


Lucky08
Hi,
das ist wohl normal für uns Angstpatienten. Ich habe seit Jahren diese angststörung. Sie war auch mitunter weg, leider kam sie in den letzten Wochen wieder. Ich war selbst diese Woche bei drei Ärzten, ohne Befund. Die Psyche kann einen ganz schön fertig machen. Wahrscheinlich habe ich einen kleinen Infekt aber ich bilde mir gleich einen Herzinfarkt ein, weil es in der Herz Gegend sticht. Ich hoffe die Therapie kann dir helfen. Ich fange nächste Woche eine an.

Und besonders nachts ist es für mich auch am schlimmsten. Bei mir hat das auch was mit kontrollverlust zu tun, bin zwar tot müde aber ich kann nicht schlafen.

Wo das bei mir anfing mit den Panikattacken hatte ich nachts immer akute Atemnot und natürlich Todesängste.

LG

30.11.2016 15:47 • x 1 #4


JuBaxo
@Lucky08

kannst du dir denn irgendwie klar machen das du organisch gesund bist? weil das schaffe ich irgendwie nicht ständig denke ich dann da muss irgendwas sein und wenn ich das aus meinen kopf kriegen würde dann wäre das glaube ich alles nicht ganz soooo schlimm..bei mir ist es auch so ich bin richtig müde aber kann nicht wirklich einschlafen..wie lange war die Angst denn bei dir weg und weisst du warum sie wieder gekommen ist? Nimmst du Tabletten?

LG

30.11.2016 15:56 • x 1 #5


Lucky08
Nein, ich nehme nichts. Die Angst war Jahre lang weg, bestimmt 3-4 Jahre. Die Angst kam wahrscheinlich wieder weil meine Mutter letztes Jahr an Krebs erkrankt ist und mein Opa ist gestorben. Nimmt mich alles sehr mit.
Zur Zeit kann ich mir nicht glaubhaft klar machen das es meine Psyche ist, wie gesagt ich bin diese Woche gleich zu drei Ärzte gerannt. Meine Hausärztin hat Urlaub:(
Ich habs schon so lange es holt mich immer wieder ein, aber sagen wir es mal so ich lebe immer noch, obwohl ich gefühlte zehntausend Herzinfarkte gestorben bin. Erst letzten Freitag hatte ich auf dem Heimweg von der Arbeit eine Panikattacke im Auto. Ich dachte jetzt ist alles vorbei. Hitzewallungen, zittern, Luftnot alles dabei. Zu Hause angekommen fühlte ich mich so schwach wie seit langem nicht mehr.

30.11.2016 16:05 • #6


JuBaxo
@Lucky08

hast du das vor den 4 jahren auch alles ohne Tabletten geschafft? oh man das mit deiner Mama und mit deinem Opa tut mir echt leid..schlimm sowas..wirst du denn auch nochmal zu deiner Hausärztin gehen wenn sie wieder da ist oder verlässt du dich jetzt auf die anderen Ärzte? Ja eigentlich muss einem klar werden nach den 29382 "Herzinfarkten" das es wirklich nur die Psyche ist aber wie du es ja auch schon sagst schwer sowas zu glauben..das mit der PA im Auto kenne ich nur zu gut ich bekomme es aber immer an Ampeln die länger als 1 min dauern und die umfahre ich jetzt immer

30.11.2016 16:14 • #7


Mimi0899
Mir geht's genau so, ich hatte gestern seit Monaten wieder eine schlimme Panikattacke. Ich hatte das Gefühl mich verlassen meine Kräfte vor allem in meinen Händen das löste bei mir die Panikattacke aus. Ich bin schwanger und mache mir viele Sorgen. Mir geht es jeden Tag schlecht. Die Schwangerschaft verstärkt das ganze durch die Hormone. Wenn ich eine Panikattacke habe schnappe ich mir meine Hund und laufe laufe laufe das hilft. Bei mir ist es zusätzlich ein Kreislauf. Meine ganze Muskeln verkrampfen das macht Angst, die Angst verkrampft wieder. Arme Beine, Nacken, dazu kommen Kopfschmerzen, Schwindel dann wieder Angst Angst Angst. Ich habe auch einen Ärztemarathon hinter mir und denke auch immer die Ärzte haben etwas übersehen. Ich will auch keine Medikamente wegen der Schwangerschaft. Denke auch selbst wenn würde das die Ursache nicht beheben. Ich muss aus dem Kreislauf raus. Aber wie? Habt ihr das auch mir der Muskelverspannung?

30.11.2016 16:20 • #8


Lucky08
Die Panikattacke im Auto bekam ich weil ich mein Handy zu Hause vergessen hatte und ich abends durch Wälder fahren musste, da spielte meine Psyche total verrückt.
Ja, die Panikattacken gingen so weg. Eigentlich mit der Geburt meines ersten Kindes. Das war wohl Ablenkung genug. Ich sehr gegen Medikamente. Wenn dann nehme ich mal was pflanzliches oder trinke Unmengen an beruhigungs Tees, das mache ich manchmal in der Nacht.

30.11.2016 16:21 • #9


Mimi0899
Helfen Dir die Beruhigungstee? Hattest Du während der Schwangerschaft auch Panikattacken?

30.11.2016 16:26 • #10


JuBaxo
@mimi0899

bei schwangeren stelle ich mir das auch immer sehr schlimm vor man kann sich so ja auch gar nicht auf den nachwuchs freuen..also das mit der muskelverspannung kenne ich im nackenbereich das liegt daran wenn die angst kommt ziehst du deine schultern hoch man zieht sich praktisch zusammen und hat so eine fehlhaltung und dadurch entstehen dann die verspannungen..traust du dich denn alleine raus? ich habe immer angst das ich umkippe wenn ich diesen blöden schwindel habe.

@Lucky08

ja ich glaube die sache mit dem Handy würde bei mir auch eine PA auslösen..ich möchte auch keine Medikamente nehmen will es auch aus eigener Kraft schaffen aber manchmal denke ich ich schaffe das nicht..kannst du mir evtl einen beruhigungstee empfehlen?

30.11.2016 16:33 • #11


Lucky08
Ja, die Tees helfen mir schon ein bisschen. Und ich hab das Gefühl was zu machen. In der Schwangerschaft ging es mir bestens, von da an gingen die Panikattacken ja auch weg für lange Zeit.
In der Schwangerschaft und auch die ersten Jahre danach hatte ich auch alle Hände voll zu tun. Mein Kind war von Anfang an ein schreikind, da fanden die Panikattacken keinen Platz mehr.

30.11.2016 16:50 • #12


Mimi0899
Ja ich gehe alleine raus. Hatte auch gedauert. Auch Bus fahren oder einkaufen gehen konnte ich einige Zeit nicht mehr. Ich bin dann einfach gegangen. Ich sagte mir Du fällst nicht um und wenn es sind ja immer Menschen unterwegs. Bin noch nie umgefallen

30.11.2016 16:53 • #13


Lucky08
Ich trinke am liebsten Melissentee, der soll gut für den Magen sein und gegen nächtliche Unruhen.
Ich möchte jetzt gerne noch Joga machen. Vielleicht kann ich da ein bisschen lernen zu entspannen.

Was machst du wenn du in Panik verfällst?

Ach ja, ich dachte auch schon oft genug ohne Medikamente schaffe ich es nicht, aber letzt endlich müssen wir uns selber helfen, vielleicht mit therapeutischer Hilfe, aber ich denke Medikamente sind der falsche Weg, sie machen ja nicht das eigentliche psychische Problem weg.

Ich hatte mal ein Mittel vom Arzt bekommen, wodurch ich besser einschlafen sollte. Es war der Horror sowas zu nehmen. Ich war mit dem Medikament wie weggetreten. Und das ist ganz schlecht, wenn man nachts mal zu seinen Kindern muss.

30.11.2016 17:12 • #14


Kleinehexe_23
Die Psyche kann dir viel symptome vorspielen, glaub mir meine Eltern mussent schon 2 mal denn Notartz rufen weil es mir eingebildet hatte einen Herzinfarkt zu bekommen und einmal hatte ich so eine heftig Panikattacke, ich dachte ich sterbe. Bin vor Angst durch die ganzen Wohnungen gesprungen meine Eltern dachten ich hätte einen Nervenzusammenbruch. Nachts wenn ich Panikattacke mach ich fast das gleiche, ich stehe auf mach denn Fernseher an oder ich kochen mir Beruhigungstee oder nehme Baldrian Tablette. Das hilft meistens aber auch nicht immer. Ich kann vor lauter Panikattacke nicht mehr allein rausgehen, habe viele zu groß Angst einfach umzukippen. Wenn ich Nachts eine Panikattacke bekommen bin ich dann die komplette Nacht wach oder schlafe erst um 7-8 morgen ein. Nach so einer Panikattacke fühle ich mich total kaputt, als hätte ich denn ganz tag schwere Körperliche Arbeit verzichtet. Brauch dann auch immer 1 manchmal auch 2 Tage um mich wieder gut zu fühlen. Es kommt auch drauf an wie stark die Panikattacke war.

30.11.2016 18:43 • #15


JuBaxo
@mimi0899

also ich kann zur zeit nicht mehr alleine einkaufen gehen da ist es ganz schlimm..mit dem Hund gehe ich auch nur kurze strecken alleine und das dann am besten auch zack zack..ich bin bis jetzt auch noch nie umgekippt zum glück aber ich habe immer angst das das passiert

@Lucky08

ich war gerade bei der apotheke und habe mir einen schlaf und nerventee geholt da ist auch melisse und baldrian usw drin probier den direkt heute abend mal aus bin gespannt..wenn ich eine PA bekomme (nachts) versuche ich mich selbst irgendwie zu beruhigen aber das klappt eigentlich nie dann mach ich den fernsehr an und davon wird mein freund dann auch wach und der beruhigt mich dann geht mit mir auf den balkon kurz luft schnappen und redet sehr viel mit mir aber danach bin ich fix und fertig wenn ich am tage eine PA bekomme fahre ich zu Mama oder Oma versuche aber erst mich zu beruhigen oder schnappe mir mein handy und gucke wo ich anrufen kann damit ich abgelenkt bin..mit den medikamenten sehe ich das genau so wie du ich finde auch man muss es irgendwie aus eigener kraft schaffen aber sowas ist immer leichter gesagt als getan.

@Kleinehexe_23

das hört sich echt heftig an..wie machst du das denn mit freunden triffst du dich mit den oder traust du dich das auch nicht? also ich habe angst loszugehen echt traurig das man sich so einnistet ich würde es gern ändern aber die angst ist auch übertrieben groß wie bei dir das ich umkippe..bei mir ist es auch so das ich am tage lieber schlafe
als in der nacht ich weiss nicht warum ich fühle mich dann irgendwie sicherer..wie oft hast du so eine panikattacke und wie fühlst du dich die restlichen tage hast du dann auch irgendwelche symptome bist du traurig denkst du viel nach?

und was mich noch von euch allen interessiert falls ihr vergeben seid wie gehen eure männer damit um? wie sehen die das? ich habe angst das sich mein freund von mir trennt weil ich so anstrengend bin seit den letzten 4 monaten er sagt zwar er bleibt für immer bei mir und unterstützt mich bei dem ganzen mist aber ich kann mir vorstellen das ihn das auch sehr belastet

30.11.2016 19:05 • #16


Lucky08
Mein Mann nimmt es so hin, beruhigt mich. Letztes Weihnachtsfest hatte ich auch eine große Panikattacke, da hatte er mich Heiligabend ins Krankenhaus gebracht weil ich mich so gesorgt habe. Er ist da sehr gelassen.
Wir sind schon 11 Jahre zusammen.

Ja man igelt sich schon sehr ein. Wenn ich mich irgendwo unwohl fühle bekomme ich schon leichte Panikattacken.
Und zur Zeit kann ich an mir antriebslosigkeit erkennen, ich finde langsam nimmt es depressive Züge an.
Und das finde ich schade, aber nichts beruhigt mich im Moment richtig.
Jetzt habe ich auch noch ein bisschen Fieber bekommen ohne husten oder Schnupfen,
Ich weiß langsam echt nicht weiter.

30.11.2016 19:35 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Mimi0899
Also ich habe zum Glück nicht so oft eine Panikattacke. Ich habe eher fast täglich Schwindel und Schmerzen in Armen und Beinen. Meine Phsychologin sagt ich soll mich Viel bewegen und Entspannungsübungen machen. Wenn dann mal eine Panikattacke kommt gehe ich sofort spazieren damit der Körper das Adrenalin abbaut. Es klappt ganz gut. Mittags kann ich gar nicht schlafen. Vor allem bin ich extrem Verspannt. Muss da jetzt mehr was dagegen machen. Im Moment macht mir der Schwindel schwer zu schaffen aber ich gebe nicht auf. Ich will nicht nur Zuhause sitzen. Mein Lebensgefährte steht zum Glück hinter mir und hat mir die ganze Ärzteodysee mitgemacht. Ich lasse das jetzt aber. Ich habe gesagt bekommen das ich gesund bin und muss schauen das daa in meinem Kopf ankommt. Muss nur kucken wie

30.11.2016 19:56 • #18


JuBaxo
@Lucky08

was sind bei dir denn leichte Panikattacken? ich fühle mich in der neuen Wohnung glaube ich noch nicht so wohl hier habe ich hauptsächlich immer diese symptome wenn ich zu hause bei mama bin geht es mir eigentlich soweit gut evtl liegt das auch daran das mama krankenschwester ist ich weiss es nicht aber laut psychotherapeut kommen meine ängste und panikattacken von dem verlassen des elternhauses weil ich mich dort wohl gefühlt habe und jetzt selbstständig bin haushalt machen muss kochen usw..ich meine gelesen zu haben das fieber auch ein symptom sein kann von angstzuständen

30.11.2016 19:58 • #19


Lucky08
Leichte Panikattacken bedeutet bei mir, ich hab zwar körperliche Symptome, aber ich steigere mich nicht so rein und kann dadurch die volle Panik abwenden, aber das klappt auch nur wenn ich genug Ablenkung habe.
Richtig heftige Panikattacken habe ich in Situationen, wo ich allein bzw auf mich gestellt bin.

Ich habe schon immer Angst gehabt allein zu sein.

30.11.2016 20:02 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann