olga

Danke Cornihorn!

Es ist so schön, wenn man weiss, dass Menschen mit ähnlichen problemen gibt!
Ich habe fast jeden tag Krisen,das schlimmste ist, dass ich nicht ausser haus gehen kann, und nicht zu hause alleine bleiben kann.Ich warte jetzt auf ein termin für eine psychosomatische klinik.ich muss bis dahin irgendwie schaffen.mein arzt ist sehr verärgert, dass ich weigere,tavor einzunehmen.es ist merkwürdig, wie leicht die ärzte medikamente verschreiben, die eigentlich abhängig machen.ein medikament , der nicht abhängig macht und auch keine nebenwirkungen hat, würde ich gerne nehmen, aber ich kenne solche nicht.jetzt nehme ich pflanzliche sachen.die helfen wenig, aber machen nicht abhängig.ich weiss nicht, alles ist irgendwie hoffnungslos.die klinik ist meine letzte hoffnung.aber ob nur die verhaltenstherapie hilft?ich habe gelesen, dass die ängste durch die geänderte gene hervorgerufen sind und ausserhalb Deutschland behandelt man ängste hauptsächlich mit medikamente.ich weiss nicht..
also,wer weiss..

16.06.2003 22:43 • 20.06.2003 #1


3 Antworten ↓


Cornichon


Hallo Olga,

Ich kann dich gut verstehen. Auch ich habe im moment wieder ganz schlimme Phasen und gehe wenn nur noch mit meinem Mann weg und bin auch ungern alleine zuhause. Lässt sich aber leider nicht vermeiden. Das mit der Klinik bin ich mir im moment auch am überlegen. Lass deinen Arzt verärgert sein wie er will schließlich muß er es ja auch nicht nehmen. Ich hab schon von vielen gehört das so ne Verhaltenstherapie wirklich helfen soll, große Erfahrungen hab ich damit allerdings auch noch nicht. War bis jetzt erst einmal bei meiner Psychotherapeutin und irgendwie ist sie sehr überzeugt davon das Angst und Panik sehr gut in 25 Sitzungen behandelt werden können. Ich frag mich nur warum es dann soviele Angst und Panikpatienten gibt wenn alles so einfach is *wunder*. Würd mich freuen mal wieder von dir zu hören.

Wünsch dir erstmal alles Gute und viel Kraft
Cornichon

17.06.2003 18:09 • #2


carola


hallo olga,auch ich kann dir nur mut machen.ich leide sied 13 jahren unter angst und panik.mal geht es so la-la.mal wieder überhaupt nicht.ich habe von meiner ärztin von jahren tavor bekommen.sie haben mir gut geholfen.nie im leben hätte ich gedacht davon abhängig zu werden.im september 2002 kam der zusammenbruch weil ich keine mehr zu hause hatte.kam dan in die klinik und dort wurde eine abhängigkeit von tavor festgestellt.ich selber hätte es nie zugegeben.der entzug war die hölle.jetzt traue ich mich an keine tablette mehr heran,nur pflanzliches und selbst da passe ich auf.ich suche nun dringend einen oder eine therapeutin.doch auch das ist nicht so einfach,da mein leben ziemlich kaotisch verlief und keiner in der lage ist mir da beizustehen und mir zu helfen.wenn du möchtest erzähle ich die mehr.Cornichon schrieb:

Hallo Olga,

Ich kann dich gut verstehen. Auch ich habe im moment wieder
ganz schlimme Phasen und gehe wenn nur noch mit meinem Mann weg
und bin auch ungern alleine zuhause. Lässt sich aber leider
nicht vermeiden. Das mit der Klinik bin ich mir im moment auch
am überlegen. Lass deinen Arzt verärgert sein wie er will
schließlich muß er es ja auch nicht nehmen. Ich hab schon von
vielen gehört das so ne Verhaltenstherapie wirklich helfen
soll, große Erfahrungen hab ich damit allerdings auch noch
nicht. War bis jetzt erst einmal bei meiner Psychotherapeutin
und irgendwie ist sie sehr überzeugt davon das Angst und Panik
sehr gut in 25 Sitzungen behandelt werden können. Ich frag mich
nur warum es dann soviele Angst und Panikpatienten gibt wenn
alles so einfach is *wunder*. Würd mich freuen mal wieder von
dir zu hören.

Wünsch dir erstmal alles Gute und viel Kraft
Cornichon

19.06.2003 18:25 • #3


olga


Danke Cornichorn,

Ich bin auch momentan in ganz schlimme Phase.Ich kann auch nur mit meinem Mann draussen, und zwar nur für kurze Zeit.Wie reagiert eigentlich dein Mann darauf?Auf deine Angstzustände?ICh habe Angst , dass wenn es nicht bald besser mit mir geht, dann kann ich sogar mein Mann verlieren.Für Ihn ist bestimmt nicht einfach -er kann auch nichr mehr normales Leben führen,muss immer an mir denken,bei mir bleiben-wenn ich Angst habe,usw.Ab Dienstag gehe ich ich der Klinik,kann dir von dort berichten, wie es geht und so..Ich habe auch lange von der Klinik überlegt.Ich habe lange zeit nicht wahrnehmen wollen, dass diese kommische Ängste eigentlich so eine Art Krankheit sind.Und behandeln werden müssen.Aber jetzt habe mich schon entschieden,kann sagen-die klinik ist eine grosse Hoffnung für mich.

Also, danke ,wünsche dir auch alles Gute und melde mich wieder.

20.06.2003 10:57 • #4



Dr. Hans Morschitzky