Pfeil rechts
6

Lanali
Hat jemand Erfahrungen mit der Tagesklinik? Kann man das zusätzlich zu eine ambulanten Psychotherapie machen? Wer verordnet das welche Verordnung braucht man ?

Und vor allem was macht man dort , ist es hilfreich zur Behandlung einer Panikstörung?

Ich mache leider große Rückschritte, Attacken werden wieder häufiger und Schwindelgefühl ist häufiger da. Das zieht mich massiv runter, da ich alles mache um Besserung zu erzielen. Ich gehe achtsam mit mir um, ich gehe ständig raus auch wenn mir gar nicht danach ist. Und trotzdem ist keine Besserung da, bzw im Gegenteil. Bin so verzweifelt

03.08.2021 13:16 • 03.08.2021 #1


14 Antworten ↓


portugal
In der Tagesklinik hast Du meist 1x nur Einzeltherapie und 2x Gruppentherapie. Ich denke, was Du bräuchtest, wäre eine Verhaltenstherapie.

In der TK sind oft schwer depressive Menschen, die eine Tagesstruktur wieder erlernen sollen.

Ansprechpartner ist Dein Hausarzt.

Wegen Corona ist alles runtergeschraubt, deshalb würde ich überlegen, ob man es evtl. verschiebt, wenn mehr los ist.

Evtl. könnte auch eine Reha gut für Dich sein aber das kann Dein Arzt besser beurteilen

03.08.2021 13:24 • x 1 #2



Tagesklinik hilfreich?

x 3


Lanali
Hatte vorhin Ergotherapie, hatte schon vorher eine Panikattacke bin mit restlicher Panikattacke quasi dahin. Mache da eine Behandlung die sich Neurofeedback nennt. Der Therapeut sagte dass Schwindel in seltenen Fällen eine Nebenwirkung sein kann. Deshalb hat er die Einstellung verändert um dem Schwindel entgegenzuwirken. Und mich immer gefragt ob das geholfen hat. Allerdings konnte ich das gar nicht mehr zuordnen, weil mir ständig so schwindelig ist.
Wusste nicht ob es besser oder schlechter wurde, oder ob ich die ganze Zeit einfach starke Panik hatte. Mein Herz war so am rasen.

03.08.2021 13:24 • #3


Lanali
Zitat von portugal:
In der Tagesklinik hast Du meist 1x nur Einzeltherapie und 2x Gruppentherapie. Ich denke, was Du bräuchtest, wäre eine Verhaltenstherapie. In der ...

Ich dachte Tageskliniken wären quasi auch was für Leute wie mich. Ich bin total überfordert. Mache Ergotherapie und diese online Verhaltenstherapie, zur Überbrückung weil man so schwer Psychotherapie Termine bekommt. Ich verliere meinen Optimismus, einfach weil ich mich so bemühe und es trotzdem ständig so grauenhafte Momente gibt . Ich sehe keine Fortschritte und keine Ahnung:(

03.08.2021 13:28 • #4


Lanali
Es zerrt einfach so sehr an mir keine Fortschritte zu sehen ;(

03.08.2021 13:46 • #5


Ich war 4 Monate in der Tagesklinik und kann dir dann später wenn ich mich wieder gefangen habe mehr berichten. Aber eins vor weg. Nur weil bei mir der Ablauf so war kann es bei dir wieder komplett anders ablaufen

03.08.2021 13:52 • x 1 #6


Lanali
Zitat von 1RosaRot1:
Ich war 4 Monate in der Tagesklinik und kann dir dann später wenn ich mich wieder gefangen habe mehr berichten. Aber eins vor weg. Nur weil bei mir ...

Okay dann bin ich gespannt. Ich fühle mich so hilflos im Moment.

03.08.2021 13:53 • #7


Jetzt muss ich doch beim Hausarzt warten und schildere dir da meinen Alltag.

Also ich war 4 Monate da. Bei uns gibt es 3 verschiedene TKs eine in der man erstmal wieder Struktur in sein Leben bekommt, eine für soziale Kompetenz und dann eine in der ich war für den Schwerpunkt Therapie. Ich hatte 2 mal pro Woche Einzel, 2x Gruppe, 3 mal Morgenrunde und 1x Visite.
2x Ergo, Körperwahrnehmung in Gruppe und auch Einzel, 3x Sport. Gruppenunternehmung die wir alleine geplant haben und zwischen den Therapien generell viel Zeit.

Therapieform war da Schematherapie. Jetzt nach der TK falle ich auch wieder jeden Tag mehr zurück habe eine VT angefangen und im Oktober startet mein 2. interval in der TK.
Wenn du weiter fragen hast zum Ablauf etc gerne!

03.08.2021 13:58 • x 1 #8


Schlaflose
Zitat von Lanali:
Kann man das zusätzlich zu eine ambulanten Psychotherapie machen?

Das geht nicht. Die Krankenkasse bezahlt entweder das eine oder das andere.

03.08.2021 14:02 • #9


@Schlaflose naja ich habe mit einer ambulanten angefangen bin dann in die TK und mache da jetzt weiter. In der Zeit behielt ich meine Platz und der Behandlungsvertrag wurde nicht gelöscht.

Du kannst nur nicht in der Zeit gleichzeitig ambulant und teilstationär sein.

03.08.2021 14:04 • #10


Schlaflose
Zitat von 1RosaRot1:
Du kannst nur nicht in der Zeit gleichzeitig ambulant und teilstationär sein.

Das meinte ich ja auch.

03.08.2021 14:16 • x 1 #11


Lanali
Habt ihr quasi alternativ Tipps? Wie mit Rückschlägen umgehen? Was trägt zur Heilung bei?
Und noch viel wichtiger, kennt ihr dieses stääändige Schwindelgefühl? Manchmal so als würde das im Kopf sein sitzen. Das ist so massiv zur Zeit.

03.08.2021 14:20 • x 1 #12


Schlaflose
Zitat von Lanali:
Und noch viel wichtiger, kennt ihr dieses stääändige Schwindelgefühl?

angst-vor-krankheiten-f65/dauerschwankschwindel-wer-kennts-t91009.html

03.08.2021 16:15 • #13


Sauregurke
Hallo ich kann meine Erfahrungen mit der TK nur positiv bewerten, natürlich ist jeder anders und jede TK ist anders aber mir hat damals unglaublich der Kontakt mit den anderen Patienten sowie die tägliche Routine sehr geholfen gibt natürlich auch Dinge die ungewöhnlich sind wie die Ergo aber wenn man es zumindest versucht kann es ganz schön sein , ich würde jederzeit wieder in die TK gehen und denke das das eine gute Erfahrung sein kann.

03.08.2021 16:46 • #14


Zitat von Lanali:
Ich dachte Tageskliniken wären quasi auch was für Leute wie mich. Ich bin total überfordert. Mache Ergotherapie und diese online ...

Ich war 3 Monate in der Tagesklinik.
Es war bei uns so, dass es 3 Gruppen gab. Ich sags mal so, eine Gruppe waren die sog. schweren Fälle, eine Gruppe mit den weniger schweren Fälle und eine Gruppe mit Depressionen und Angst und Panikstörungen. Es wäre also auf alle Fälle etwas für dich. Es gibt Einzel- und Gruppentherapien und einiges mehr. Versuch es, schaden kann es nicht.

03.08.2021 17:18 • x 1 #15



x 4





Dr. Christina Wiesemann