Pfeil rechts

Hi ihr Lieben,

seit drei tagen habe ich wieder mit so einer art dauerangst zu kämpfen. Seit letzter Woche haben wieder vereinzelt Symptome begonnen, z.b Taubheitsgefühle ums ohr und Wange, mal rechts mal links, seit gestern mit einem diffusen Schwindelgefühl u d im Laufe des Tages kam dann noch diese ständige angstgefühl hinzu. Ich versuche aber nicht zu vermeiden und gehe trotzdem raus und mache Sachen woran ich sonst auch Spaß habe, obwohl ich mich am liebsten verkriechen möchte, was ich aber nicht mache. Ich vermute das es durch den Stress kam. Im Mai ist mein Onkel an Krebs verstorben, nachdem ich ihn 4 Monate gepflegt hatte, dann vor ca. 4 Wochen stand meine Beziehung am Ende, denn ich habe in unserer beziehung viele fehler gemacht, nun sind wir dabei die beziehung wieder zu festigen, aber irgendwie ist mein Partner noch etwas zurückhaltend, was ich verstehen kann. Und dann noch meine Tochter die zur zeit etwas schwierig ist und sich nur mit ihrem Bruder zankt.
Denkt ihr es kann daran liegen, das diese dauerangst wieder kam? Wir wollten morgen in einen Freizeitpark, nur weiß ich noch nicht wie ich es schaffen soll, mit dieser Angst,die ständig vorhanden ist. Ich weiß gerade irgendwie nicht weiter und um rat dankbar

02.08.2016 17:44 • 14.08.2016 #1


19 Antworten ↓


Hallo und guten Tag. Du wunderst dich das da einige Symptome (Angst) hochkommen. Wundere dich bitte nicht mehr. Ich selber erlebte nach Beziehungsstress und zeitweiliger Trennung aber auch anderen Problemen das meine Angstgefühle zurück kamen. Es war nur eine Frage der Zeit. Ich vermute das es bei mir die Angst ist (derzeit Unbegründet weil ich alles klären konnte) das meine Beziehung zu Bruch geht, dass es die Angst ist meine Partnerin zu verlieren, auch jetzt wo sie miterlebt wie ich mich derzeit mit der Angst fühle und eingeschränkt mein Dasein führe. Es sind Ängste die unbegründet sind aber sie sind in mir. Vier Wochen mit zirka 7 Attacken und zusätzlich schlaflose Nächte seit zwei Wochen. Gefühlsmäßig oder aus dem Kopf heraus brachte ich die Ängste nicht in Verbindung mit meinen Beziehungsproblemen, aber dennoch weiß ich jetzt dass es so ist. Es kam diesmal sehr zügig zu Störungen, damals als ich akut starke Panik hatte und 8 Wochen Reha machen musste dauerte es bis zum Einsetzen der Probleme mehr als 15 Jahre. Auslöser war damals der Tod meines Vaters, dies war aber nicht dass Problem meiner Attacken. Gestehe dir ein das deine Probleme auch Verursacher sein können, arbeite an diesen Problemen und löse besagte so dass du es selber glaubst und dem vertraust. Ich beginne demnächst eine Verhaltenstherapie da ich auf den Einsatz von Medikamenten verzichten möchte, die mir mein Hausarzt vor kurzem verschrieb! Alles gute dir...

02.08.2016 18:19 • #2



Seit drei Tagen wieder erneut dauerangst/symptome

x 3


Hallo Minos,

und lieben Dank für deinen Beitrag. Wirklich wundern das Symptome und diese dauerangst gekommen ist tue ich mich nicht. Nur war ich froh das ich die ganzen situationen bis vor drei Tagen auch ohne diese miese Angst gemeistert bekommen habe. Nur ich denke zur zeit liegt es wohl auch bei mir daran, das meine beziehung einfach nicht mehr so ist wie sie mal war und mein partner doch noch verhalten mir gegenüber ist und ich dadurch Unsicherheit habe ob sich meine Mühen fürdie Beziehung lohnen und ausreichen,ihm zeigen zu können das er mir wichtig ist

02.08.2016 18:34 • #3


Wenn ich abgelenkt bin, z.b beim beine epilieren, dann verspüre ich keine Angst und es geht mir dann auch gut, sobald ich aber dann zur Ruhe kommen möchte dann verspüre ich auch wieder diese unheimliche große Angst. Ich könnte deswegen nur heulen.

02.08.2016 20:30 • #4


Das ist bei mir auch oft so, heute früh um 06:00 Uhr aufgestanden weil es mich hochtrieb. Ich schlafe sehr schlecht und wenig. Es ist jeden Tag anders, heute nicht so gut und draußen ist es trüb und es regnet. Gegen 13:00 Uhr fahre ich zur Schicht und bin gegen 22:45 Uhr weder da. Vor der nächsten Woche gruselt es mir da habe ich Frühdienst und fange um 06:00 Uhr schon an, da müsste ich spätestens um 23:00 Uhr schlafen was aber nicht laufen wird. Seit vier Wochen geht das nun schon so und ich komme da nicht raus.

03.08.2016 06:58 • #5


Ich glaube vier Wochen würde ich diesen Zustand garnicht aushalten. Wir wollen heute in ein Spaßbad und eigentlich freue ich mich auch schon total. Nur leider will dieses Angstgefühl wieder hochkommen, was sehr extrem ist. Diese dauerangst die morgens mit mir aufsteht und abends mit mir wieder ins Bett geht, macht einen irgendwie depressiv.

03.08.2016 07:56 • #6


Das mit den Depressionen kommt ja noch oben drauf, auch kein Wunder wen man Panik rund um die Uhr hat. Vier Wochen sind es bei mir, da fingen meine Probleme an. In dieser Zeit hatte ich aber "nur" 7 Attacken, also nichts auf Dauer. Ich war 1998 schon deswegen in Therapie in der damaligen Kleeblattklinik Rastede für 8 Wochen. Und insgesamt vier/fünf Jahre in ambulanter Psychotherapie. Hat mir auch sehr gut geholfen, vor 8/9 Jahren ein erster Rückfall und nun wieder einer. Wegen meinen Therapieerfahrungen stehe ich absolut negativ einer Medikamentösen Verabreichung gegenüber, wenn überhaupt nur in absoluten Ausnahmen Medikamente aus der Gruppe der Benzodiazepine, ich habe mit eigenen Augen sehen dürfen was dabei herauskommen kann, und das waren keine Missbrauchsfälle! Antidepressiva "ja", aber auch nach Möglichkeit nicht länger als 3/4 Monate. Ich bin deswegen krampfhaft auf der Suche nach einer ambulanten Psychotherapie (auch Gruppe) weil Gespräche mit Gleichgesinnten die beste Medizin bedeutet. Ich habe in Rastede so gute Erfahrungen machen können und bin glücklich das ich genau weiß was wirklich hilft und Erfolge bringt. Damals die beste Wahl gewesen für Panik/Angst Symptome, die 8 Wochen haben mir mein Leben gerettet! Auch mein damaliger Psychotherapeut praktiziert noch immer, ich werde versuchen bei ihm zu landen. Und wenn es nur Verhaltenstherapie und/oder Gespräche sind. Andere Hilfen sind bescheiden schön, auch ein Forum oder Gespräche mit Familie/Freunde oder "zieh dich selbst aus dem Dreck" Bücher, wirkliche Hilfe gegen diese Uhrmacht Angst sind sie aber nicht! Man (ich) muss wieder lernen frei und offen und ohne etwas zu verheimlichen mit Menschen zu debattieren, in einer Gruppe oder auf dem Sofa beim Psychotherapeuten, Veränderungen zeigen lassen und annehmen, selber an Lösungen mit arbeiten und die anderen als Bergführer zu akzeptieren. Ich will es einfach und das ist ein ganz wichtiger Bestand wenn man um Hilfe bettelt.

03.08.2016 10:46 • #7


Also Depressionen habe ich nicht. Nur diese ständige Angst 24 Stunden am Tag, kann einen depressiv machen. Gestern abend müsste ich einfach mal alles raus weinen, weil ich einfach nicht weiß woher diese beschissene Angst wieder herkommt. Ich bin heute auch mit ins aqualand gefahren, weil ich mich von der Angst nicht beeinträchtigen lassen wollte, mein Partner hat mich dabei auch unterstützt, am Anfang ging es, dann beim Mittagessen,wollte die Angst wieder kommen und da bin ich dann einfach wieder mit den kids ins Becken, es hat ca. 10-15 Minuten gedauert, bis die Angst wieder Wisch,aber danach war ich noch etwas angespannt. Ich habe mittlerweile immer die Sorge, hoffentlich kommt bicht schon wieder die dauerangst, wenn ich ruhe möchte. Ich weiß die Gedanken sind falsch und erzeugen sie erst recht, aber es ist schwierig diese Gedanken einfach abzuschalten. Medis habe ich auch nie genommen. Außer Therapie gemacht, die ich letztes jahr auch im Mai erfolgreich beendet hatte. Ich bin zwar hin und wieder noch zu meinem Therapeuten,weil noch meine Scheidung Anstand, dann der Tod von meinem Onkel. Aber genau in diesen schweren Zeiten,hatte ich nicht einmal Angst, aber jetzt ist sie einfach so gekommen und bleibt den ganzen Tag und das zieht einen runter. Wenn ich nur wüsste warum sie da ist, dann konnte ich daran arbeiten. Zum Glück kann ich mich aber noch ablenken und dabei verspüre ich die Angst wenigstens nicht

03.08.2016 17:28 • #8


Warst du mit dem Therapeuten zufrieden? Wenn ja geh wieder hin. Als mein Vater 1997 starb und die Wochen davor hatte ich immer an die Vergangenheit denken müssen, er war Alk. sein Leben lang. Aber ich denke das ich Co Abhängig bin, alles schlimme habe ich immer verziehen. Meine Mutter starb 1977 da war ich 14, ich war so geschockt dass ich nicht trauern konnte, diese Zeiten haben tiefe Narben hinterlassen und nachdem mein Vater verstorben war bekam ich die Quittung. 20 Jahre lagen dazwischen. Ich kann auch schlecht "nein" sagen und ich stelle meine Interessen hinter den Interessen anderer. Was ich auch verloren habe ist ein großer Teil Mitgefühl gegenüber anderen, manchmal erwische ich mich dabei und denke wie kalt bist du geworden. Die meiste Zeit in meinem Leben war ich auch alleine, ich war gern alleine. Erst in den letzten 7 Jahren lebe ich in einer Partnerschaft. Es gab aber auch viel Streit wegen meinem Dickkopf und wegen ihren Kindern, ich kannte es ja nicht und dachte ich mache alles richtig. Ich habe großes Glück mit dieser Frau, sie ist 9 Jahre jünger und ich Liebe sie sehr. Langsam werde ich ruhiger und rege mich immer weniger über unwichtiges auf. Ich denke auch oft an vergangene Zeiten was man mir nach trägt weil es besser wäre im jetzt zu verweilen. Die Zeiten heute wie alles ist und läuft in der Welt ist nicht mehr meine Zeit und ich mag diese Zeiten auch gar nicht. Aber das muss man ja auch nicht unbedingt, bin halt jemand aus der alten Welt. Gute Nacht und ich hoffe frei von Angst!

03.08.2016 23:36 • #9


Guten Morgen,

die Nacht war soweit in Ordnung,bis auf einen Alptraum in dem mich mein partner verlassen hat, da bin ich schreckhaft wach geworden und hatte erstmal Herzpochen, bin darauf aber nicht eingegangen und habe versucht ruhig zu bleiben und bin dann auch wieder eingeschlafen. Heute morgen versucht die angst wieder durchzukommen und macht sich durch ein mulmiges Gefühl im bauch bemerkbar, aber ich sage mir, ok du bist da, nervst, aber beachtung bekommst du nicht und versuche dann normal meine Dinge weiterzumachen. Ja mit meinem Therapeuten war ich sehr zu frieden und ich kann ihn auch jeder zeit anrufen, das wollte ich heute auch mal machen,um mal mit ihm zu reden.

04.08.2016 09:05 • #10


Habe gerade einen anderen Beitrag beantwortet bekommen, da geht es um Wingwave, hörte sich ganz gut an der Beitrag kam von "Penny81" unter.:

Erst mal wissen was die Probleme ausgelöst hat die einen Quälen um sie dann zu bearbeiten ist schon logisch. Ich mache mich da mal schlau, vielleicht auch etwas für mich.

04.08.2016 09:36 • #11


Werde ich mir gleich auch mal durchlesen, danke schonmal für den Link. Denn ich wüsste auch gerne bei mir das warum.

04.08.2016 09:52 • #12


Ich denke mal, nachdem ich mich ein klein wenig schlau gemacht habe, dass eine Anwendung 150-200€ kostet. Bei schweren Depressionen oder Panikattacken denke ich nicht das es so abläuft wie bei einer Anwendung gegen Lampenfieber oder dergleichen. Regulär sprechen Heilpraktiker von 5/6 Anwendungen. Schwere Erkrankungen sind aber nicht im Behandlungsplan aufgeführt! Aber das muss/sollte jeder für sich entscheiden ob er einiges einsetzen kann/will und es ihm ein Versuch wert ist.

04.08.2016 23:15 • #13


Guten Morgen,

das angstgefühl konnte ich gestern und vorgestern einigermaßen gut in Schach halten und sie kam jeweils nur kurz zum Vorschein, denn ich habe mich versucht stetig abzulenken. Nur heute morgen habe ich das Gefühl als wolle das Schwindelgefühl wieder durchkommen, dadurch habe ich natürlich wieder etwas Angst an schwindelattacken zu leiden. Das es falsch ist, sich wieder darum Sorgen zu machen und wieder davor Angst zu haben, das weiß ich, denn sobald man davor wieder Angst bekommt, kommen die Symptome erst recht wieder. Oh man ich hoffe dieser Zustand hört bald auf, denn er ist unerträglich. Habe gestern Abend auch mal wieder Sport gemacht, was mir recht gut getan hat.

05.08.2016 10:09 • #14


Jeder Tag wo nur wenig oder nichts ist ist ein guter Tag. Hatte auch ein paar Tage mehr oder weniger Ruhe, aber gestern Nacht war an schlaf nicht zu denken, um 07:00 Uhr war ich 25 Stunden wach. Jetzt geht es wieder ganz gut und ich bin trotz allem Putzmunter. Ein schönes Wochenende und vielleicht bis spätestens Sonntag wieder.

05.08.2016 10:28 • #15


Ja das stimmt auch wieder. Aber dafür wird man dann leider wieder total runtergezogen, nach ein paar schönen Tagen. Wünsche auch ein schönes wochenende

05.08.2016 12:29 • #16


Guten Morgen ihr Lieben,

das Wochenende konnte ich so einigermaßen gut genießen. Meine dauerangstgefühl hat sich in Grenzen gehalten, habe mich total gefreut das es fast weg ist. Heute morgen habe ich aber wieder so ein komisches diffuses Gefühl, mir ist total mulmig in der bauchgegend. Hoffe das ich es heute wieder in den Griff bekomme mit Ablenkung, denn heute soll es ab in den tierpark gehen. Wünsche euch allen noch einen schönen Tag, kann ja heute abend mal rückmelden

08.08.2016 09:25 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ging mir genau so, von Donnerstag auf Freitag keinen schlaf und Freitag auf Samstag 10 Stunden gepennt. Wochenende soweit beschwerdefrei und heute Morgen ein komisch diffuses Gefühl, bedeckter Himmel und Regenschauer hier. Heute rufe ich meinen ehemaligen Psychiater an und Frage nach Termin, habe wenig Hoffnung.

08.08.2016 10:58 • #18


Den Termin habe ich im Sack, ich war so Happy, kommende Woche Mittwoch am 17.08 habe ich meine erste Therapiesitzung nach über 13 Jahren. Mein Psychiater war sofort bereit mir einen Platz bei sich in der Sprechstunde zu bereiten. Seit ich das weiß verhalte ich mich schon anders, zum Aufarbeiten und zur Psychotherapie damit ich meine momentanen Panikstörungen in den Griff bekomme, ich weiß auch von damals noch dass ich Glück im Unglück habe bei meinem Arzt. Und wer weiß, vielleicht mache ich auch noch einmal eine Reha (Kur), leider geht es nicht mehr in Rastede, aber man hat Wahlrecht und falls wenn überhaupt für mich nur hier.: http://www.klinik-bad-herrenalb.de/

09.08.2016 16:13 • #19


Hallo ihr lieben,
So ich habe am Donnerstag den Parkbesuch gut überstanden und hatte dabei auch noch ersichtlich Spaß dabei. Das merkt man mir sogar bei den gemachten Fotos an. Gestern war ich dann sogar auf der Hochzeit, von meinem partner seinem besten Freund und abends sind wir dann noch rhein in flammen schauen gegangen mit einem anderen freund,meines partners. Donnerstag Morgen war mir etwas duselig und ich wollte eigentlich den Parkbesuch absagen, aber ich habe der Angst bzw. dem duselgefühl diesmal nicht nachgegeben. Gestern Morgen hatte ich auch dieses duselgefühl und Angst vor dem extremeren Schwindel, aber auch dem habe ich nicht nachgegeben, kurz bevor wir zu Rhein in Flammen wollten das selbe Spiel. Aber immer hatte ich nachher Spaß gehabt und das duselgefühl war weg. Heute morgen bin ich auch mit einem leichten Schwindelgefühl aufgestanden und habe Angst davor bekommen. Heute am Tag versucht es auch öfter durchzukommen, es sei denn ich bin abgelenkt dann geht es wieder, aber bei Ruhe,kommt es immer wieder durch. Muss dazu sagen bin Freitag und Samstag nacht erst um halb drei ins Bett und musste am Samstag dann noch um neun wieder raus für die Hochzeit. Ich hoffe das es morgen wieder weg ist das duselgefühl, denn morgen bin ich den tag über wieder alleine, denn mein Freund muss wieder zur Umschulung, zwei Wochen Urlaub sind bei ihm rum und ich muss meine kleinen alleine belustigen.
Hoffe bei euch läuft es zur zeit besser?

14.08.2016 20:36 • #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann