Pfeil rechts

huh... also gut. Ich weiss nicht was ich mir erhoffe, ich werde euch einfach meine Situation erklären und ihr könnt mir dann sagen was ihr davon haltet.

Also gut, ich bin 19 Jahre, ein Junge und bin bis vor den Winter Ferien zur Abendschule gegangen, da ich immernoch keinen Abschluss habe.
Jetzt wurde ich allerdings von meinem Sachbearbeiter beim Amt aus dem Kurs herausgenommen weil ich nicht oft genug da war. Ratet mal warum Auf jeden Fall hat er mich jetzt in einen anderen Kurs gesteckt vor dem ich mich noch viel mehr fürchte. Ein Kurs der von morgens 08:00 Uhr bis Nachmittags um 15:00 also 7 Stunden lang dauert. Das Problem ist, dass ich seit geraumer Zeit nicht mehr auf viele Leute in einem Raum Klar komme. Ich kriege Angstschübe, meine Beine werden schwach, mir wird schwindelig und ich habe Angst vor der ganzen Klasse ohnmächtig zu werden. Jetzt frage ich mich, wie ich mit diesem kurs fertig werden soll. Das ist so gut wie meine letzte Chance endlich meinen Abschluss zu machen. Doch wenn ich daran denke 7 Stunden mit den ganzen leuten in einem Raum still zu sitzen und nichts zu machen krieg ich schon wieder die ultra-Panik. Ich habe immer das Gefühl, als würden alle nur darauf warten, dass ich ohnmächtig zusammenbreche. Der Kurs beginnt nach den Ferien. Ich bin super verzweifelt weil ich dahin gehen MUSS. Es gibt keinen Weg drumherum. Ich sag mir immer: Reiss dich zusammen! Du bist Gesund! Zieh dein Ding durch und hör auf zu heulen! Du siehst gut aus, du bist nicht dumm, und hast nen Flachbildfernseher zuhause. Und dei anderen Leute haben sowieso alle ganz andere Probleme. Ich überlege noch schnell zum Arzt zu gehen und mir Nervenberuhigungspillen verschreiben zu lassen oder so. Ich weiss echt nicht. Der Druck kommt von allen Seiten deshalb schreib ich hier rein. Ich mein vllt wird es ja besser wenn ich erstmal ein paar mal da war. Vielleicht aber auch nicht. Ich will einfach nicht da sitzen müssen und meine Energie 7 Stunden dafür zu benutzen nicht ohnmächtig zu werden. Das ist nicht normal. Es geht einfach nur um die ganzen Leute in dem Raum denke ich. Meinungen über Situation werden mit dankbarkeit angenommen. Es ist ja normal, dass man bei neuer Schule nervös ist oder auch ein bisschen Angst hat. Aber ich hab wirklich tierisch Angst, da es auch nicht das erst mal wäre, dass ich am Boden liege.

30.12.2008 03:16 • 16.01.2009 #1


5 Antworten ↓


Schokokeks
Hey ...

1. ich bin auch 19 (;
Ich kann deine Verzweiflung verstehen.. aber ich würde auch sagen, versuch es wenigstens, das schlimmste was du machen kannst ist vorher schon kneifen! Ich meine, viell verstehst du dich ja gleich ganz gut mit ein paar leuten, ich denke das nimmt dann schon etwas Angst..
Setz dich am Besten entweder vor an dir Tür, damit du nich so umringt bist von Leuten und jederzeit raus kannst oder wenn du dich da zu beobachtet fühlst, ganz hinten außen hin... Schaff dir kleine "Notfallspläne" Ich hab zb immer wenn ich mich komisch fühl und Angst hab umzufallen (jaa das kenn ich gut genug..) eine flasche Wasser mit Traubenzucker.. somit nimmst du Flüssigkeit zu dir und Energie..kann auch ne Flasche Energydrink sein, damit puschst du deinen Kreislauf und kannst nich umfallen... Oder wenn die schlecht is, schlepp ne Tüte immer mit dir rum.. verstehst du, damit nimmt man sich schonmal ein bisschen die Angst!

Außerdem, wenn du Panik hast läuft dein Körper auf Hochtouren, eig unmöglich da umzufallen..

Unter welchen Umständen bist du denn schonmal umgefallen?

Ich hoff echt du bekommst das in griff, bei Angstattacken und sozialen Phobien ist Übung eh nur das was hilft.. also rein in die Situation und durchleben.. du fällst nich um und stirbst auch nich.. bist danach aber total kaputt (;
Lenk dich ab, les etwas, konzentrier dich auf den Unterricht..

viel Glück

30.12.2008 10:53 • #2



Schule = Angst

x 3


Hallo!

Ich hatte ein ähnliches Problem. Die 12. Klasse habe ich wiederholen müssen, weil ich kaum noch zur Schule gegangen bin und daher natürlich immer miesere Noten geschrieben habe.
Das zweite Mal in Stufe 12 dann war es genau das gleiche. Ich hatte panische Angst vor der Schule - und wusste nicht einmal, wieso. Im Unterricht ist mir mehrmals so komisch geworden, dass ich einfach raus bin, mich aufs Klo verkrochen und gewartet habe, bis der "Anfall" mit dem schrecklichen Zittern aufhört.
Damals dachte ich noch, das Herz wäre mein Problem, wegen dem Herzrasen. Dass es einfach nur Angst war, Angst, nicht rauszukommen, ist mir erst vor kurzem klar geworden, als ich viele viele Parallelen zu anderen Situationen gesehen habe.
Am Ende habe ich die Schule abgebrochen.

Das klingt jetzt sicher ziemlich entmutigend, aber lies noch, wie es weiterging:
Ein halbes Jahr lang habe ich mich zu Hause verkrochen und in Selbstmitleid gebadet. Dabei hat meine Mutter für mich Bewerbungen für Ausbildungen geschrieben.
Ein Vorstellungsgespröch lief dann irgendwann ziemlich gut, es kam zu einem Probearbeiten und ich wurde angenommen. Ich war so nervös wegen der ganzen Geschichte und hatte auch eine riesige Vorfreude, dass ich alle Gedanken an diese gewisse Angst beiseite geschoben habe. Und es lief gut.

Schließlich kam es zu einem Begrüßungsseminar. Die Sitzplätze waren vorgeschrieben und wie es mein nichtvorhandenes Glück so wollte, bekam ich den Platz, der am weitesten von der Tür entfernt war. Dazu noch ganz vorne, sodass alle Augen auf mich gerichtet waren.
Natürlich bekam ich dann auch einen Angstanfall während des Seminars.
Aber ich dachte mir: "Hey, verdammt nochmal! Ich freu mich auf meinen Job, habe Spaß dabei und will dabei bleiben! Ich kann den Schei* grad echt nicht gebrauchen!"
Ich war ehrlich gesagt recht wütend über den Anfall.. und schon verging er wieder.

Mittlerweile reagiere ich bereits leicht genervt, wenn es zB in der Berufsschule passiert und daher bin ich schnell damit durch

Also denke einfach immer daran, dass du die Abendschule und den Abschluss WILLST. Es ist deine Entscheidung, das zu machen, komme was wolle. Sag deiner Angst "Fic* dich! Ich kann dich grad echt nicht gebrauchen, zieh Leine!"

Außerdem wurde mir hier, in diesem Forum, der gute Rat gegeben:
Sieh es mal aus der anderen Perspektive. Ein Klassenkamerad kippt um.
Was tust du? Über ihn lachen? Oder versuchen, ihm zu helfen?

Wäre es so schrecklich?

LG

30.12.2008 16:45 • #3


Eben.

Ich sag mir auch immer:

Das schlimmste was passieren kann, ist dass du ohnmächtig wirst.
Und wenn schon? Leute werden jeden Tag ohmächtig. Und im Grunde interessiert das doch niemanden. Und wenn ich jemanden ohmächtig sehen würde, im Supermarkt oder so, würde ich so gut es geht helfen und mich dann wieder meinen eigenen Problemen widmen, von denen wir wohl alle genug haben. Also was solls? Sch* einfach drauf. Denk einfach nich dran. Denk an den Abschluss, den du endlich haben willst. Denk an den Job, den du dir dann suchen kannst, und denk an die eigene Wohnung, die du irgendwann mal haben willst. Ich bin auch der Meinung, dass man Panikattacken nur wieder los werden kann, indem man in einem offenen Krieg gegen sie kämpft. Der Schauplatz wäre in dem Fall halt das Klassenzimmer. Wenn man vor Angst das Haus nch mehr verlässt macht man es nur schlimmer. Es gab nämlich eine Zeit vor dieser Panik, in der ich keinerlei Proleme mit vielen Leuten in einem Raum hatte und ich selbstbewusst über diesen Planeten spazieren konnte. Ich bin irgendwann durch übermässigen Stress in diesen "Schumrigkeitsmodus" hereingerutscht, in dem mich viele Leute um mich herum überfordern. Ich bin schlichtweg ausm Lebens-Rhythmus gekommen. Und ich denke da komm ich nur wieder rein, wenn ich meinen Ar. bewege, morgens wieder mit millionen anderen ausm Haus gehe und was mache, dass mich weiter bringt. Anstatt zuhause zu bleiben, und den ganzen Tag über Sch* nachzudenken, die sowieso nirgends hinführt und mich nur verrückt macht. Denn ich denke, die Angst verschwindet, wenn man keine Zeit für sie hat.

Danke auf jeden Fall für eure Antworten.

Werde dann wohl meine Fear facen.

Take it easy!

30.12.2008 19:03 • #4


Hey=)
Ich bin sehr froh hier endlich ein Thema gefunden zu haben das mich persönlich anspricht, da ich dich sehr gut verstehen kann!
Ich selbst bin 18 und mache, respektiv möchte dieses Jahr mein Abitur absolvieren. Leider geht es mir seit einigen Monaten gleichermaßen wie dir, nur dass ich immer Panik habe, mir würde übel werden und ich müsste mich in der Klasse übergeben.
Anfang dieses Schuljahres ist mir oft übel geworden in der Schule so dass ich immer nach Hause gehen musste. Der Arzt hat "leider" nie einen Grund für mein Übelsein gefunden....mittlerweile hat sich diese übelkeit und Nervosität so verschlimmert so dass ich sehr oft fehle und meine Noten sich auch ein wenig verschlechtert haben....
Jedoch habe ich dieses Gefühl nicht nur in der Schule, sondern auch wenn ich an Veranstaltungen teilnehme(Theater,Konzert...)...
Ich nehme mittlerweile auch homöopathische Medikamente die meine Nervösität ein wenig lindern....leider hab ich keine Ahnung von wo diese Angst kommt und warum....ich musste mich jetzt 18 Jahre lang nicht in der Schule übergeben, doch plötzlich ist dieses Gefühl einfach so aufgetaucht....

Ich hoffe du kanns mein Verhalten auch ein wenig nachvollziehen;)

05.01.2009 18:10 • #5


Hi Zusammen !
Mensch..ich kann euch so gut verstehen,mir geht es ähnlich!
Ich habe auch immer Angst in der Schule (aber auch im Theater usw..). Dieses Jahr mache ich auch mein Abi.Ich habe auch panische Angst davor, mich in der Schule irgendwie zu blamieren -durch Panikanfälle- und in Folge dessen von den anderen abgelehnt zu werden.
Aber ich versuche immer abzuwägen was mir wichtiger ist. Ist es mir wichtiger mein Abi zu machen...auch wenn die anderen vielleicht denken,dass ich komisch/bekloppt usw. bin? Oder ist es mir wichtiger, mcih vor den anderen nicht zu blamieren und schmeiße ich deshalb die Schule nach knapp 13 Jahren?
Die Entscheidung ist denke ich klar.
Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass der Wille eine große Rolle spielt...auch wenns nich gerade einfach ist. F*ck dich Angst

16.01.2009 18:11 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky