Pfeil rechts
6

Hey, mein Problem ist die Schule. Aufgrund von Panik fällt es mit ziemlich schwer regelmäßig am Unterricht teilzunehmen. War schon zweimal stationär, aber viel geholfen hat es nicht. Allerdings meinte man zu mir, dass ich bei Nichtbestehen in eine Wohngruppe oder in ein Internat muss, da meine geistige Selbstentwicklung sonst gefährdet ist. Aber für mich sind das keine Alternativen, da ich ich mich nur zu Hause wohl fühle aber ich weiß nicht, ob ich das mit der Schule schaffe :/ bin übrigens 15 und gehe in die 10. Klasse eines Gymnasiums. Habt ihr Ratschläge über eventuelle Alternativen (auch Krankschreibungen?)

Lg

30.09.2018 19:40 • 04.10.2018 #1


22 Antworten ↓


Safira
Hey Asteum, wie ist das gemeint mit; Deine Geistige Selbstentwicklung ist gefährdet? Wer hat das gesagt?

Schreibe bitte mal etwas mehr. Auch über dein zu Hause

30.09.2018 20:05 • #2



Schule alternativen

x 3


la2la2
Zitat von asteum55:
Allerdings meinte man zu mir, dass ich bei Nichtbestehen in eine Wohngruppe oder in ein Internat muss, da meine geistige Selbstentwicklung sonst gefährdet ist.

Wer hat denn den Quatsch behauptet?
Wenn du bei deinen Eltern wohnen möchtest und deine Eltern dich nicht rausschmeißen wollen, kann dich NIEMAND dazu zwingen in ein Internat oder eine Wohngruppe zu ziehen (Außer dem Jugendamt sind Misshandlungen durch deine Eltern bekannt....).

Zitat von asteum55:
bin übrigens 15 und gehe in die 10. Klasse eines Gymnasiums.

Informiere dich mal an deiner Schule, ob du jetzt schon den Hauptschulabschluss sicher in der Tasche hast, falls du jetzt die Schule abbrechen würdest....
Es ist immer gut schonmal irgendeinen Schulabschluss zu haben - später kann man immer noch den Realschulabschluss oder das Abitur in ner Abendschule nachholen, falls man es braucht.....

Zitat von asteum55:
Habt ihr Ratschläge über eventuelle Alternativen (auch Krankschreibungen?)

Was ist DEIN Zukunftsplan? Hast du dir schon überlegt, ob du irgendwas bestimmtes studieren möchtest oder schon einen Wunsch, welche Ausbildung du machen möchtest oder irgendwas ganz anderes?

30.09.2018 21:31 • #3


Zitat von la2la2:
kann

Hey, danke für deine Antwort
Also da ich guter Schüler bin, meinte mein Therapeut, wenn ich meine Chancen nicht nutze gefährde ich mich selber und deswegen muss ich irgendwo anders meine Schulpflicht erfüllen aber zu Hause gibt es keine Probleme also keine Misshandlungen oder ähnliches haha. Und den Hauptschulabschluss habe ich, aber trotzdem gibt es ja bis 18 noch die Schul- bzw. Berufsschulpflicht und die muss ich ja erfüllen. Eigentlich wollte ich immer Abi machen und studieren und keine Ausbildung, da Ausbildung für mich fast noch schlimmer als der Schulbesuch ist, aber auf Dauer ist die Schule eben auch anstrengend

01.10.2018 09:56 • #4


Safira
Zitat von asteum55:
zu Hause gibt es keine Probleme also keine Misshandlungen oder ähnliches haha.


ist das jetzt ironisch gemeint? Ein Jugendlicher wird grundsätzlich nur bei häuslicher Gewalt aus seinem häuslichen Umfeld genommen.

Zitat von asteum55:
trotzdem gibt es ja bis 18 noch die Schul- bzw. Berufsschulpflicht und die muss ich ja erfüllen.


Das ist nicht ganz richtig. Es sind insgesamt 10 Jahre Schulpflicht. z.B. Du bist mit 6 Jahren eingeschult worden und machst bis zur 10.ten Klasse. Dann ist die Pflicht erfüllt wenn Du 17 Jahre alt bist. Gilt einschlisslich wiederholte Schuljahre.

Bislang stellst Du es so dar, das man Dich in eine Wohngruppe stecken will wenn du die 10.Klasse nicht schaffst. Das kann aber so nicht sein. Und warum bist Du in Therapeutischer Behandlung?

01.10.2018 14:07 • x 2 #5


kopfloseshuhn
Ich finde viel wichtiger ist die Frage: Wie stellst du dir denn deine Zukunft vor?
Ich meine, du sagst selbst, du fühlst dichzu Hause am wohlsten.
Möchtest wegen der Angst nicht zur Schule und abbrechen...whatever...
Und dann? Sagen wir du brichst die Schule ab...was passiert dann?
Du bleibst den Rest deines Lebens zu Hause weil.... zu anstrengend? Zu viel Angst? Zu Hause ist es am Schönsten?
Tja ähm... traurige Wahrheit...dann bleibst du eben auch den Rest deinens Lebens zu Hause oder wer weiß wo du landest...wenn deine Eltern dich nicht unterstützen.
Wie stellst du dir das bitte vor?
Klingt für mich erstmal entweder wie eine Ausrede oder wie Faulheit. Tut mir leid. So hört es sich nunmal an.

01.10.2018 14:35 • x 2 #6


Schlaflose
Zitat von Safira:
Das ist nicht ganz richtig. Es sind insgesamt 10 Jahre Schulpflicht. z.B. Du bist mit 6 Jahren eingeschult worden und machst bis zur 10.ten Klasse. Dann ist die Pflicht erfüllt wenn Du 17 Jahre alt bist. Gilt einschlisslich wiederholte Schuljahre.


So stimmt das aber auch nicht. Die Vollzeitschulpflicht endet je nach Bundesland nach 9 oder 10 Schuljahren. Aber dann besteht Teilzeitschulpflicht z.B. an der Berufsschule, mindestens bis man volljährig wird.

01.10.2018 16:44 • #7


Safira
ok das wusste ich nicht.
asteum wenn Du Dich krankmelden tust dann schaffst Du das Schuljahr erst recht nicht. Mich würden jetzt trotzdem noch Deine Familiären Verhältnisse interessieren. Was ist denn los bei euch?

01.10.2018 20:25 • #8


Zitat von Safira:
ist das jetzt ironisch gemeint? Ein Jugendlicher wird grundsätzlich nur bei häuslicher Gewalt aus seinem häuslichen Umfeld genommen.


Hmm also eine Freundin von mir, die mit ihren Eltern keine Probleme hat lebt jetzt in einer Wohngruppe weil sie schon seit ca 2 Jahren nicht mehr zur schule gehen kann.

Zitat von Safira:
Bislang stellst Du es so dar, das man Dich in eine Wohngruppe stecken will wenn du die 10.Klasse nicht schaffst. Das kann aber so nicht sein. Und warum bist Du in Therapeutischer Behandlung?


Ich kann ja auch nicht einfach so zu Hause rumhocken, während alle anderen gleichaltrigen in der Schule sind. Und wie meinst du das mit warum ich in therapeutischer Behandlung bin ?

Zitat von Safira:
Das ist nicht ganz richtig. Es sind insgesamt 10 Jahre Schulpflicht. z.B. Du bist mit 6 Jahren eingeschult worden und machst bis zur 10.ten Klasse. Dann ist die Pflicht erfüllt wenn Du 17 Jahre alt bist. Gilt einschlisslich wiederholte Schuljahre.


Also bei mir in NRW ist es soweit ich weiß so, dass man neun Jahre Vollschulpflicht hat und dann bis zum 18. Lebensjahr noch eine Ausbildungs bzw Berufsschulpflicht hat. Also habe ich schon einen Hauptschulabschluss da ich die neunte hintermir hab. Hab übrigens nichts wiederholt.
Danke für deine Antwort

02.10.2018 20:22 • #9


Zitat von kopfloseshuhn:
Ich finde viel wichtiger ist die Frage: Wie stellst du dir denn deine Zukunft vor?
Ich meine, du sagst selbst, du fühlst dichzu Hause am wohlsten.
Möchtest wegen der Angst nicht zur Schule und abbrechen...whatever...
Und dann? Sagen wir du brichst die Schule ab...was passiert dann?
Du bleibst den Rest deines Lebens zu Hause weil.... zu anstrengend? Zu viel Angst? Zu Hause ist es am Schönsten?
Tja ähm... traurige Wahrheit...dann bleibst du eben auch den Rest deinens Lebens zu Hause oder wer weiß wo du landest...wenn deine Eltern dich nicht unterstützen.
Wie stellst du dir das bitte vor?
Klingt für mich erstmal entweder wie eine Ausrede oder wie Faulheit. Tut mir leid. So hört es sich nunmal an.


Naja, du kennst mich nicht, deswegen würde ich mit so Worten wie dass ich faul bin und das als Ausrede nutze vorsichtig sein. Ist schon etwas verletzend sowas zu lesen, wenn es einen eh nicht so gut geht. Aber auf jeden Fall ist es mir relativ egal, ob ich in meiner Zukunft nur zu hause sitze .. meine Probleme überwiegen da. Allerdings gibt es ja wie gesagt die Schulpflicht die ich erfüllen muss. Meine Frage war nun, ob es Alternativen zur Schule gibt weil ich ja sonst Probleme mit dem Gesetz bekomme .. und versteh mich nicht falsch, ich nutze das nicht als Ausrede. Wenn man keine Lust auf Schule hat geht man ja nicht in ne Klinik oder ? Der Schulbesuch ist wirklich mit ziemlich viel Anstrengung verbunden..
Aber danke für deine Antwort, lg

02.10.2018 20:30 • #10


kopfloseshuhn
Ich sagte nur wie es klingt nicht das du es bist.
Aber wenn du nicht an Lösungen deines Problems interessiert bist sondern gerne nur zu Hause sitzen magst dann ist das wohl deine Lösung.

02.10.2018 20:32 • #11


Zitat von kopfloseshuhn:
Ich sagte nur wie es klingt nicht das du es bist.
Aber wenn du nicht an Lösungen deines Problems interessiert bist sondern gerne nur zu Hause sitzen magst dann ist das wohl deine Lösung.


Das finde ich auch, nur leider hab ich in meinem Alter nichts zu sagen und werde dann wohl mit Konsequenzen rechnen müssen :/ Das ist auch schei. zu wissen dass wenn man jetzt nicht hingeht man in die geschlossene, internat, wohngruppe kommt (meinte mein Therapeut bei meiner stationären Behandlung) aber das macht mir ja nur noch mehr Druck :/

02.10.2018 20:36 • #12


la2la2
Zitat von asteum55:
Hmm also eine Freundin von mir, die mit ihren Eltern keine Probleme hat lebt jetzt in einer Wohngruppe weil sie schon seit ca 2 Jahren nicht mehr zur schule gehen kann.

Das ist doch sicher nicht gegen ihren Willen so gekommen oder?


Zitat von asteum55:
Ich kann ja auch nicht einfach so zu Hause rumhocken, während alle anderen gleichaltrigen in der Schule sind. Und wie meinst du das mit warum ich in therapeutischer Behandlung bin ?

Wenn du nicht schulfähig bist, kann dein Hausarzt dich krankschreiben. Dann kann die Schule nichts mehr machen.
Indem du zum Therapeuten tingelst beweist du, dass du aktiv was ändern willst und nicht nur zu Hause die Füße hochlegst....

Zitat von asteum55:
Also bei mir in NRW ist es soweit ich weiß so, dass man neun Jahre Vollschulpflicht hat und dann bis zum 18. Lebensjahr noch eine Ausbildungs bzw Berufsschulpflicht hat.

Du kannst aber z.B. ein FSJ oder BFD machen für bis zu 18 Monate..... dann besteht auch keine Berufsschulpflicht im klassischen Sinne. Falls dir irgendwas im sozialen Bereich Spaß macht, könntest du es vielleicht als 1 jährige Auszeit machen und danach entscheiden, ob du vielleicht wieder normal zur Schule weiter gehst.....

Zitat von asteum55:
Allerdings gibt es ja wie gesagt die Schulpflicht die ich erfüllen muss. Meine Frage war nun, ob es Alternativen zur Schule gibt weil ich ja sonst Probleme mit dem Gesetz bekomme ..

Da kannst du erstmal tiefenentspannt sein. So lange es noch keine Bußgeldandrohung für dich oder deine Eltern gibt, kann dir garnichts passieren. Und die Ämter arbeiten langsam, wenn man "unauffällig" bleibt....

Zitat von asteum55:
zu wissen dass wenn man jetzt nicht hingeht man in die geschlossene, internat, wohngruppe kommt (meinte mein Therapeut bei meiner stationären Behandlung) aber das macht mir ja nur noch mehr Druck :/

Der hat es übertrieben.... Da passiert so schnell nichts.....

02.10.2018 20:47 • #13


Schlaflose
Zitat von la2la2:
Wenn du nicht schulfähig bist, kann dein Hausarzt dich krankschreiben. Dann kann die Schule nichts mehr machen.


Das geht nur für eine gewisse Zeit. Dann wird der Schüler von der Schulbehörde aus zum Amtsarzt geschickt. Das geht ganz schnell.

03.10.2018 06:42 • #14


Was sagen denn deine Eltern zu dem ganzen Thema? Die werden ja auch eine Meinung dazu haben oder? Wenn über eine Wohngruppe oder eine Internatsunterbringung diskutiert wird vermute ich mal dass das Jugendamt da involviert ist. Kann es sein, dass deine Eltern bzw. Ihr Hilfe zur Erziehung (Regelung nach Paragraph 35a ) habt?

03.10.2018 08:01 • #15


Ich war als Jugendliche auch sehr lange krank. So schnell wie du befürchtest geht das nicht. In Kliniken für Jugendliche gibts für gewöhnlich ja klinikschulen und die Zeit wird dir ja auch angerechnet. Normal wird das Jugendamt aufmerksam wenn du nicht mehr zur Schule gehst. Aber auch das muss erst einmal jemand melden. Dann ist das Jugendamt kein Monster. Bei mir fanden Gespräche statt, und klar hin hocken und nichts tun geht nicht......es wird evtl. besprochen ob nochmals Klinik möglich ist, was du zu Hause unternimmst, etc. berichte von Ärzten werden dabei berücksichtigt und ganz klar: deine Meinung! Ich bin auch in eine Wohngruppe, aber mehr um eine andere Umgebung zu kommen, auf meinen Wunsch. Wohngruppe ist generell keine Strafe sondern eine Option. Ärger bekommt man nur, wenn man mutwillig schwänzt und zu erkennen ist, dass man kein Bock hat,....ist man wirklich psychisch krank, kooperiert, ist offen und ehrlich, hat man, aus meiner Erfahrung raus, nix zu befürchten.

03.10.2018 08:30 • x 1 #16


Zitat von Emelieerdbeer:
Was sagen denn deine Eltern zu dem ganzen Thema? Die werden ja auch eine Meinung dazu haben oder? Wenn über eine Wohngruppe oder eine Internatsunterbringung diskutiert wird vermute ich mal dass das Jugendamt da involviert ist. Kann es sein, dass deine Eltern bzw. Ihr Hilfe zur Erziehung (Regelung nach Paragraph 35a ) habt?


Meine Eltern sind gegen Wohngruppe, Internat oder sonst dass ich von zu Hause weggehe. Und ich bin auch dagegen. Und das Jugentamt ist (noch nicht) involviert und Hilfe zur Erziehung .. was ist das genau ?

Zitat von Finya:
Ich war als Jugendliche auch sehr lange krank. So schnell wie du befürchtest geht das nicht. In Kliniken für Jugendliche gibts für gewöhnlich ja klinikschulen und die Zeit wird dir ja auch angerechnet. Normal wird das Jugendamt aufmerksam wenn du nicht mehr zur Schule gehst. Aber auch das muss erst einmal jemand melden. Dann ist das Jugendamt kein Monster. Bei mir fanden Gespräche statt, und klar hin hocken und nichts tun geht nicht......es wird evtl. besprochen ob nochmals Klinik möglich ist, was du zu Hause unternimmst, etc. berichte von Ärzten werden dabei berücksichtigt und ganz klar: deine Meinung! Ich bin auch in eine Wohngruppe, aber mehr um eine andere Umgebung zu kommen, auf meinen Wunsch. Wohngruppe ist generell keine Strafe sondern eine Option. Ärger bekommt man nur, wenn man mutwillig schwänzt und zu erkennen ist, dass man kein Bock hat,....ist man wirklich psychisch krank, kooperiert, ist offen und ehrlich, hat man, aus meiner Erfahrung raus, nix zu befürchten.


Ja mit Klinikschulen habe ich auch Erfahrungen gemacht, aber man lernt da ehrlich gesagt nicht viel.. mein Problem ist auch dass ich einfach nicht an fremden Orten kann, mir geht es ziemlich schlecht wenn ich längere Zeit nicht zu Hause bin. Aber was sind deine Erfahrungen mit einer Wohngruppe, wie lange warst du da und musstest du in die Schule gehen ? Und ja, mutwillig schwänzen tue ich ja nicht ..

03.10.2018 11:54 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Wie sehen das denn deine Eltern mit der Schule? Was würden sie sich für dich wünschen bzw. vorstellen wie es für dich in Zukunft weiter gehen soll? Und vor allem was stellst du dir vor wie deine Zukunft aussehen soll? Der Paragraph 35a ein Paragraph über den man beim Jugendamt Hilfen beantragen kann z. B. für Schulbegleiter etc.. Es macht oft Sinn solche Hilfen zu beantragen wenn man als Familie an die Grenzen des Machbaren stößt z. B. wenn es wie bei dir große Probleme mit einem regulären Schulbesuch gibt. Er soll eine seelische Behinderung verhindern.

03.10.2018 12:00 • #18


Zitat von Emelieerdbeer:
Wie sehen das denn deine Eltern mit der Schule? Was würden sie sich für dich wünschen bzw. vorstellen wie es für dich in Zukunft weiter gehen soll? Und vor allem was stellst du dir vor wie deine Zukunft aussehen soll?


Meine Eltern sind ganz klar dafür, dass ich weiter zur Schule gehe! Sie wollen, dass ich Abi mache, studiere und von meinen Leistungen her könnte ich das auch schaffen, aber momentan ist Schule einfach ziemlich anstrengend.. manchmal will ich einfach aufgeben

03.10.2018 12:03 • #19


Zitat von la2la2:
Das ist doch sicher nicht gegen ihren Willen so gekommen oder?


Denke schon.. das Jugenamt war öfters bei ihr zu Hause

Und und ein Hausarzt kann einen ja nicht dauerhaft krank schreiben sondern nur für eine bestimme Zeit.

Zitat von la2la2:
Du kannst aber z.B. ein FSJ oder BFD machen für bis zu 18 Monate..... dann besteht auch keine Berufsschulpflicht im klassischen Sinne. Falls dir irgendwas im sozialen Bereich Spaß macht, könntest du es vielleicht als 1 jährige Auszeit machen und danach entscheiden, ob du vielleicht wieder normal zur Schule weiter gehst.....


Die Frage ist wenn ich nicht mal einen Schultag schaffe wie soll das dann schaffen :/

Zitat von la2la2:
Der hat es übertrieben.... Da passiert so schnell nichts.....


Gut zu wissen ...

03.10.2018 12:10 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann