2

aki-108

21
5
Nachdem sich nach mehreren langjährigen Therapieversuchen keinerlei Erfolg einstellte, hatte ich mit gutem Ergebnis andere Wege eingeschlagen. Vor kurzem habe ich diese auf einer Webseite beschrieben.

Ich biete nichts an, und mache für niemand Werbung.

Kommentare und Anregungen sind willkommen,

Gruß,

Aki

14.02.2017 11:30 • 11.03.2019 #1


6 Antworten ↓


aki-108


21
5
Leute ich habe vor kurzem etwas gefunden das mich direkt und unmittelbar aus der Hölle rausgeführt hat. Es handelt sich nicht um eine neue Technik, sondern um ein sehr einfaches, sehr bekanntes, und sehr wirksames Mittel: Vitamin B12. Es war so ein durchschlagender Erfolg dass ich einen ausführlichen Bericht darüber an den Anfang meiner Webseite gesetzt habe. Für hier wäre es zu lang. Egal wie banal es klingt, gebt dieser Sache eine Chance, es gibt mittlerweile Psychiater die sagen bevor man irgendein Medikament verschreibt sollte man erst mal B12 testen.

viele Grüße,

Aki

19.05.2017 13:06 • x 1 #2


Agoraphobix


Bist Du den nun geheilt mit Deiner B12 Selbst Therapie ?

16.04.2018 12:32 • x 1 #3


aki-108


21
5
Also: B12 hat nicht gereicht, es hat zwei weitere Mittel gebraucht, und zwar sind das die Aminosäuren Tryptophan und Glycin. Wie ich darauf kam und welche Wirrungen ich durchlaufen musste bevor ich die richtige Mischung fand habe ich in meinem blog alternativen-zu-psychotherapie beschrieben. Ja, ich bin jetzt dank dieser Mittel von Medikamenten runter, und mir geht es gut.

viele Grüße

Aki

21.05.2018 08:39 • #4


aki-108


21
5
Mich würde sehr interessieren ob es hier andere gibt, die mit Aminosäuren experimentiert haben, denn meine Erfahrungen sind noch sehr frisch. Ich habe habe das Medikament erst vor einem Monat abgesetzt, und das Eis fühlt sich noch sehr dünn an. Eine Bekannte erzählte mir heute, dass sie nach einem Versuch des Absetzens ihres Antidepressivums (ohne Aminosäuren) die ersten Wochen wie befreit war, aber nach einem halben Jahr musste sie es dann doch wieder nehmen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich daher zwar sagen dass es eine Wirkung hat - vor ein paar Monaten konnte ich trotz Tryptophan nicht mal zehn Prozent des Medikamets reduzieren - aber ich kann eigentlich gar nicht sagen ob es langfristig stabil wirkt.


Grüße,

Aki

12.06.2018 14:34 • #5


aki-108


21
5
Leider muss ich meinen Beitrag relativieren - nun, nach einem halben Jahr ohne Medikament, kam der Absturz. Ich hatte die ganzen Monate 1000 mg Tryptophan genommen, und zunächst bekam ich vor vier Wochen die Symptome des Serotonin-Syndroms. Ich reduzierte, aber die Symptome ließen nur sehr langsam nach, daher setzte ich es vor drei Wochen ganz ab. Dadurch wurde es zunächst täglich besser, aber dann kam vor ein paar Tagen der volle Absturz in die ursprünglichen Symptome. Nachdem ich vier Tage lang hohe Dosen Tryptophan genommen nahm, und dies die starken Symptome nur gelindert hatten, schließe ich daraus dass die Serotonin-Speicher-Strukturen im Gehirn so beschädigt sind dass sie entweder gar nicht repariert werden können oder nur über viel längere Zeit. Der Plan ist jetzt, parallel zum Medikament eine sehr geringe Dosis von 500 oder 250 mg zu nehmen und dann nach langer Zeit nochmal zu sehen ob die Strukturen sich regeneriert haben. Tut mir leid dass ich euch keine bessere Nachricht bringen kann.

Aki

26.10.2018 13:31 • #6


blue1979


316
3
162
Ich habe mich mit meiner Psychiaterin über Aminosäuren unterhalten und sie hat früher an Studien teilgenommen und mir von Aminosäuren , tryptophan abgeraten, da die Ergebnisse bescheiden waren . . Nur für Melatonin könnte sie mir aussagekräftige Studien sagen. Ich bin davon abgekommen.

Ich nehme nur noch Vitamine , die mir fehlen und alles was meinen gehirnstoffwechsel durcheinander bringt , lass ich sein.

12.03.2019 00:39 • #7