Pfeil rechts

Wie schön es doch war.
Frei von Angst zu sein, wieder leben zu können und Spass dabei zu haben.
Und auf einmal, aus heiterem Himmel kommt die Faust von allen Seiten.
Hallo ich bin es dein alter Freund die Panikattacke.
Ich habe dich vermisst.
Ich dich aber nicht ! geh weg !
und was tut sie ? natürlich uneingeladen bleiben.
mannnn ich hab soooo viel versucht von Muskelentspannung, Therapie bis hin zu Medikamenten und war soooo froh, dass es endlich weg war.
Panikattacken Zwei-Punkt-Null lets go --- könnt kotzen....
So das musste jetzt einfach mal raus

04.11.2011 16:09 • 09.11.2011 #1


10 Antworten ↓


Dragonlady_s
Hallo und sei willkommen,


mir geht es genau so. Ich war fast 4 Jahre relativ angst frei und vor ein paar Monaten schwupps, ist sie wieder da.

Ätzend

04.11.2011 16:17 • #2



Rückfall nach einem Jahr

x 3


Ist es bei dir genauso schlimm/die selben Anzeichen und Attacken wie früher Dragonlady oder anders ?

LG

04.11.2011 16:22 • #3


Romi
Hey Hallofsouls

Sowas ist grausam , du bist nicht allein mir ergeht es zur Zeit auch wieder schlecht , vor einem Jahr hat ich ganz schlimme Panikattacken konnte garnichts mehr hatte eigentlich den ganzen Tag Angst.. Dann nach Tagesklinik , Medis, ging es ganz gut . Bis jetzt hab wieder Panikattacken den ganzen Tag diesen Sch...ß Schwindel . Würd auch gerne mal wissen warum das genau nach einem Jahr wieder gekommen ist?
Ich fühle mit die Hallofsouls
gruß Romi

04.11.2011 16:59 • #4


vielleicht schaust du ja mal unter **was zum Nachdenken** vielleicht hilft es ja

04.11.2011 18:42 • #5


Dragonlady_s
Zitat von Hallofsouls:
Ist es bei dir genauso schlimm/die selben Anzeichen und Attacken wie früher Dragonlady oder anders ?

LG



Eigentlich sind es genau dieselben Anzeichen und Attacken, nur sind sie in Vergessenheit geraten.

Wie ist es bei dir?

04.11.2011 20:03 • #6


Ich war 10 Jahre lang angstfrei, wirklich ohne irgendwelche noch so kleinen Symptome.Und dann hat sie wieder zugeschlagen, wesentlich stärker und länger andauernd. Nun lebe ich mit ihr und (leider) Medis relativ gut. Habe 5 Jahre von Therapie, Entspannungsübungen usw. alles versucht. Nichts hat dauerhaft etwas gebracht. Habe mich mit dem Gedanken angefreundet, den Rest meines Lebens mit der Einnahme von AD zu leben. Irgendwann irgendwelche Schäden durch die Einnahme...kann man natürlich nicht ausschließen.Dafür habe ich aber jetzt enorm an Lebensqualität gewonnen.

LG Rio

04.11.2011 21:45 • #7


hallo ich habe mit mir gerungen und mir überlegt mich jetzt auch mal hier anzumelden.
im alter zwischen 13 und 16 hatte ich heftigste panikattacken mit den folgenden symptomen übelkeit,schwindel (das gefühl jeden moment ohnmächtig zu werden) und gefühlte atemot.
im alter zwischen 17 und bis vor ein paar wochen hatte ich es super im griff. plötzlich war es verschwunden und ich war so verdammt glücklich endlich leben zu können. endlich keine angst mehr. ich bin fast nur unterwegs gewesen , sehr weite strecken mit bus und bahn täglich gefahren. das ist jetzt seit ein paar wochen wieder undenkbar geworden. die panik ist zurück und hilfe ist momentan nicht in sicht. werde in 2 wochen zum neurologen gehen und mal sehen was er sagt.
ich hoffe so , dass diese ängste wieder von selbst verschwinden , da ich momentan wieder so eingeschränkt bin dass ich völlig verzweifel. selbst die 10 minütige bahnfahrt zur schule ist mir kaum noch möglich.
ständig kommt starke übelkeit , heftigster schwindel und das gefühl jeden moment zu ersticken in mir auf. ich werde auf jeden fall weiter versuchen es zu bekämpfen, denn die hoffnung stirbt zuletzt. denn einmal hatte ich es damals ja schon geschafft.

09.11.2011 07:29 • #8


Auch ich möchte mich noch anschliessen.
Ich war auch fast ein Jahr praktisch angstfrei. Habe viel unternommen, war in den Ferien und manchmal habe ich bewusst den Moment wahr genommen und dabei gedacht: Mann ist dass schön so ohne Angst.
Nach und nach kamen körperliche Beschwerden, die Symptome wurden immer bizzarer und da waren sie wieder in voller Härte, die Ängste und Depris.
Schwindel und Nackenschmerzen bringen mir dann den Angstkreislauf noch zusätzlich in Schwung. Dann kommen noch Zukunftsgedanken hinzu, wie das werde ich nie wieder los usw. Einfach alle holfreichen Gedanken.

Habt ihr mir einen Tipp, wie ihr mit dem allem fertig werdet?

09.11.2011 08:37 • #9


Hallo,

wie ich hier so lese, ging es vielen so wie mir. Ein ständiges Auf und Ab, viele Jahre ohne Attacken.
Die erste Frage von meinem Therapeuten ist dann: was haben Sie für sich getan? Oder auch was haben Sie nicht getan? Was möchten Sie ändern? Wo spüren Sie, wo etwas nicht stimmt.
Wenn man sich dann still in eine Ecke setzt und sich ehrlich die Antworten gibt, dann hat man oftmals schon die Lösung.
Was hat uns damals geholfen, aus dieser Situation heraus zu kommen?

Liebe Grüße
Sonnenschein106

09.11.2011 09:43 • #10


Ich habe früher auch gedacht, dass die Symptome irgendwann dauerhaft verschwinden würden.
War aber nicht der Fall.
Nach längeren, nahezu angstfreien Zeiten, traten die Probleme dann wieder auf.
Meist spielten da Veränderungen oder vermehrter Streß als Auslöser eine Rolle.

Inzwischen habe ich die Problematik als Teil meiner Persönlichkeit akzeptiert und
veruche einigermaßen damit klar zu kommen, auch wenn es mitunter ziemlich schwer fällt.

09.11.2011 12:03 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky