Pfeil rechts
1

Hallo!

Ich wollte mal fragen, ob jemand ein ähnliches Problem hat:

Seit einigen Monaten leide ich wieder an Panikattacken, fast täglich. Daran habe ich mich mittlerweile gewöhnt. Seit einigen Wochen bin ich allerdings täglich nurnoch am träumen. Also Tagträume, die zusammenhängen und an die ich immer wieder anknüpfe. Dabei höre ich meistens Musik und laufe durch die Gegend oder sitze einfach nur regungslos in meiner Wohnung. Ich versuche so viel Zeit wie nur möglich mit Träumen zu verbringen und letzte Woche ging es soweit, dass ich plötzlich gar nicht mehr aufhören konnte und gar nicht mehr richtig wusste wo ich bin. Ich bin dann komplett durchgedreht und aus der Wohnung gerannt um Leute zu sehen und irgendwie "zurückzukommen". Dabei habe ich gemerkt, dass ich meine Umgebung gar nicht richtig wahrnehme, ich war wie benebelt, egal was ich getan habe. Das ging den ganzen Tag so und immer, wenn wieder meine Träume kamen ist mir richtig übel geworden und ich konnte nicht mal mehr meine Musik hören ohne dass mir schlecht wurde. Außerdem bin ich die ganze Zeit total angespannt und nervös, so dass mir ständig irgendwas weh tut. Irgendwie habe ich das Gefühl den Bezug zur Realität zu verlieren und völlig durchzudrehen. Kennt das jemand von euch vielleicht und kann mir da weiterhelfen? Bin über jede Antwort dankbar!

Viele Grüße
Kerstin

22.10.2008 20:26 • 14.04.2018 #1


71 Antworten ↓


Da tipp ich als Laie mal auf Schutzhaltung. Da macht der Körper und die Seele" Ferien von vor der Realität, die dir wohl scheinbar zu schmerzhaft ist. Eine gesunde Automatik... im Grunde... Nur es darf nicht zu weit gehen.
Ein bißchen kenne ich das auch, ich nenne es dann: Ich bin in meiner Parallelwelt, aber so extrem wie du hab ich es nicht.
Was kannst du denn so schwer , oder auch gar nicht aushalten?

23.10.2008 08:57 • #2



Realitätsverlust Erfahrungen von Betroffenen

x 3


Hallo! Danke für deine Antwort. Parralellwelt trifft es wohl ziemlich gut. Schutzhaltung wird es schon sein denke ich, zumal ich in meinen Träumen immer irgendwo ganz weit weg bin und niemand von den Leuten dabei ist die ich kenne. Im Moment habe ich ziemliche Angst davor, nicht mehr rauszukommen. Allerdings geht es ohne meine Träume auch nicht. Habe schon einige Probleme im Moment und bin auch in Behandlung, nur irgendwie kommt es mir im Moment so aussichtslos vor. Wie gesagt bin ständig angespannt und nervös und bekomme regelmäßig Panikattacken. Hab das Gefühl ich komme da nicht mehr raus. Und jetzt machen mir auch noch meine Träume Angst. Ich mache Therapie und bekomme Medikamente und trotzdem hört es nicht auf.
Wie schaffst du es denn aus deiner Parallelwelt immer wieder zurück?

Viele Grüße

23.10.2008 09:47 • #3


Hallo Kerty,

Wie man vorgänger gerade gesagt hat.

Das ist eine Schutzmaßnahme um dich selber zur schützen.

Herzlichen Glückwunsch, du hast ein Weg zu uns gefunden und das hat ein dickes Lob verdient.
Ich bin sehr beeindruckt.

Jetzt bist du soweit wieder ins Leben zurück zu kehren und schlägt einen neuen Weg ein.

Das du rausgerannt bist um Leute zu sehen, ist ganz normal und das du so fühlst auch.

Sellt Dir doch vor, das wäre ganz normal und setzt dich bitte nicht unter Druck.

DU musst jetzt wieder, sofort auf der Stelle.

Macht es langsam und versuchte dich zur Beschäftigen, das ist immer gut.

Wie Dr. Merkle sagte, wenn man das Badezimmer fünfmal putzt.

Ich habe jetzt aus den PDF Angst zu versagen.

Das Stoppschild mir zur Brust genommen.

Das passt hier genau rein.

Wenn du merkts, du gehts weg in deine Träume sagt du ganz laut.


STOPP; STOPP,

Jetzt nicht, ich möchte jetzt nicht mehr träumen und klastch richtig in die Hände.

Du schafft es, daraus zur kommen, ich habe auch geschafft wieder in meine Welt zurück zu kommen.

Oder du presst deine Füße ganz fest auf die Erde und holst einmal richtig Luft.

Du hast die Wahl, dich wieder zuruck ins Leben oder weiter zur Träumen.
Zieht den Kopf aus den Sand.

Ich weiß, das du es schafft und wenn du mag, möchte ich dich sehr gerne helfen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Erfolg auf den neuen Weg.

lasst was von Dir hören.

Deine Ella...

23.10.2008 10:01 • #4


Da ich nicht soweit abtauche, braucht es nicht viel , um da raus zu kommen. Einmal riechen, fühlen, schmecken, hören und sehen und ich bin wieder da. Allerdings gönne ich mir das Abtauchen auch mal ganz gerne, denn auch ich stehe ständig unter Strom.

23.10.2008 10:23 • #5


Schokokeks
Sag mal nimmst du irgendwelche medis? Tabletten? Ich kenn das auch, aber ich bekam das von Opipramol...

.. und hey klar schaffst du dort wieder raus zu komm (;
Wir schaffen mehr als wir uns manchmal vorstellen können!!

Gruß

23.10.2008 11:05 • #6


Vielen Dank an alle für eure lieben Antworten! Ich glaube ich setze mich wirklich zu sehr unter Druck. Das nächste Mal probiere ich es mit den einfachen Mitteln die ihr genannt habt (wie zum Beispiel laut Stopp sagen).
Ja ich nehme Medis, Mirtazapin. Allerdings habe ich das mit den Träumen auch schon vorher gehabt. und Mirtazapin nehme ich jetzt zum zweiten Mal, davon habe ich bisher nur halluzinationen bekommen, die allerdings noch erträglich sind.
Aber kann sich das vielleicht durch die Medis verstärken?

23.10.2008 18:47 • #7


Schokokeks
ja klar denk ich schon.. also ich nahm opipramol und stand total neben mir.. war nur müüüde und konnte mich auf nix konzentrieren.. war wie tot im kopf

24.10.2008 14:25 • #8


22.01.2011 22:52 • #9


Es ist total normal! Ich habe das im Moment auch dauernd. Das hält bei mir manchmal ein paar Wochen an und dann gehts aber auch mal wieder ein paar Wochen. Damit muss man leider Leben, aber es geht immer irgendwann weg. Mach dir keine Gedanken das ist total normal!

Liebe Grüße, Angstnase

23.01.2011 22:04 • #10


Hi,
ich mach seit 2 Wochen exakt das durch, was du da beschreibst. Nur habe ich niemals Dro. genommen..

Hab das ganze "einfach" akzeptiert, so gut es geht versucht weiter zu machen und irgendwann ist es besser geworden.

Hab diesen Zustand für einige Tage unterträglich stark gehabt und weiß immer noch nicht, was der Auslöser war. Mein Psychiater meinte, ich hätte zu viel auf einmal gewollt und eine Überreizung erlitten.

24.01.2011 00:51 • #11


Nicht das ich mich freue das ihr das auch habt aber ein bisschen beruhigen tut es mich doch ich dachte ich dreh jetzt völlig durch . Also meint ihr ich soll einfach weitermachen und es wird besser? ich hab so angst das ich nie wieder alles klar sehen werde.. so ungefähr wenn man bis 10 uhr feiert und dann 2 std schläft genau so fühlt es sich an trotz schlaf und nicht gefeiert.. werd morgen auch mal den psychiater anrufen vll. vertrag ich die tabletten ja auch schon wieder nicht?! Danke für eure antwort. Liebe Grüße Helena

24.01.2011 16:44 • #12


hallo"
du sprichst mir aus der sele,mir geht es seit ein paar tagen so das ich das gefühl habe ich stehe neben mir und alles ist so unwirklich. leide schon seit über 10jahren an panikattacken und irgendwie sind sie immer wieder anders. werde seit jahren mit citalopram 20mg und atosil 25 mg behandelt. mir ging es jetzt 2 jahre so ziemlich gut und bang ist es wieder da. ich muss dabei sagen das ich meine medis sehr unregelmässig genommen habe.als ich vor 2 wochen merktwe das es wieder los geht habe ich mein antidepresiva wieder regelmässig genommen. habe jetzt vor 3 tagen meine periode bekommen und es ging mir immer schlechter wenn ich sie hatte aber diesmal ist es echt heftig. es ist zwar total schwierig aber man muss dagen an gehn,ich weiss das hängt dir bestimmt auch schon aus den ohren raus aber leider ist es das einzige was man tun kann.bei mir klappt es natürlich auch nicht jedes mal heute mittag musste ich eine tavor nehmen weil ich echt gedacht hab ich werde verückt ich konnte meine gedanken nicht mehr abschallten das ist der horror wenn man an nicht anderes mehr denken kann und das ist der teufelskreis man versucht immer neue sachen zu finden die nicht in ordung sind. Aber ich weiss aus eigener erfahrung das es wieder weg geht. versuche dir das immer wieder zu sagen. hoffe ich höre noch von dir wie es dir so ergeht.

24.01.2011 18:54 • #13


ich hab heut auch meine tage bekommen meinst du das hängt zusammen? ich hatte sie aber jetz auch fastn jahr gar nicht mehr lag die komplette letzte woche im bett.. kann immernoch kaum was essen wobei ich ja vom mirta heißhunger bekommen hab und vll ist mein appetit jetzt wieder "normal" aber es kommt mir im vergleich so wenig vor kein plan..
ich weiß ja insgeheim das man dagegen kämpfen muss aber ich kann mich so oft nicht überwinden.. ausser heute, heute abend werd ich noch was trinken gehen mit einer freundin das zieh ich jetzt durch. das schlimmste ist das ich langsam so wütend auf mich selber werde!! das ich mir immer so ne schei. einreden muss aber das zu fühlen was man denkt dauert bei mir immer so lang.. ich muss sagen seit ihr mir gesagt habt das ihr das schon hattet und das es wieder weg geht und das ich es selber schon mal wieder wegbekommen hab macht es mir nicht mehr soviel angst klar es fühlt sich echt abgefahren und komisch an aber mittlerweile denk ich mir echt mach doch was du willst!! ich empfinde es mittlerweile als ärgerlich . das es schon mal wieder aufgehört hat ist irgendwie soweit weg das ich es mir immer schwerer vorstellen kann.. crass das soviele unterschiedliche menschen auch von diesem gefühl gequält werden hätt ich nicht gedacht! LG

24.01.2011 19:14 • #14


Oh ja, dass dieses Gefühl jemals wieder weggehen wird ist in so einer Situation wirklich fern..kenn ich nur zu gut.
Aber ich erlebe mittlerweile wieder Erfolge und hab es öfter mal geschafft, dass dieses Gefühl fast weg war!!
Im Grunde ist es einfach: es gibt nur den einen Weg, du musst in Gang kommen und versuchen über dem Gefühl zu stehen. Es wird dir nichts passieren. Zu Hause bleiben wird es nicht besser machen.
Mach dir nicht so viele Sorgen, dass alles im Moment von dir anders wahrgenommen wird. Dein Gehirn schottet sich einfach als Schutz von äußeren Reizen ab, daher nehmen wir alles anders wahr. Zumindest hat mir das so mein Arzt erklärt und es klingt logisch.
Aber auch erst jetzt, wo ich die ersten Erfolge erzielt habe und ich nicht mehr so verzweifelt bin

Viel Erfolg dir weiterhin! Es wird schon wieder weggehen!!

27.01.2011 22:45 • #15


es könnte auch daran liegen, dass bei einer angststörung das gehirn bei übermäßigen stress, der eigentlich noch im normalen bereich liegt, viel mehr damit zu tun hat und in eine dämpffunktion geht, quasi runterdrosselt...

28.01.2011 01:04 • #16


@ Neverfull:

Du musst auf jeden Fall Dinge unternehmen und raus gehen. Natur anfassen, riechen und dich bewegen. Du musst alle deine Sinne reizen, damit deine Wahrnehmung wieder nach außen kommt. Meine Psychotherapeutin hat es mir so erklärt, dass man in solchen Momenten/Tagen einfach zu sehr in sich drin ist. Wie du auch geschreben hast, in sich reinhorcht. Das komische Gefühl entsteht deswegen, weil du, wenn du dich nach langer Zeit nachdenken und in sich reinhorchen, deine Wahrnehmung sozusagen 'ins kalte Wasser schmeißt'. Deine Wahrnehmung braucht eine Zeit um wieder 'raus' aus deinem Kopf, rein in deine Sinne zu kommen.
Auf Deutsch: Sinne reizen und aufhören zu grübeln....

Du hast auch Mängelexemplar gelesen oder? Deine Signatur kommt mir so bekannt vor

LG Angstnase

28.01.2011 16:07 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

ja, mängelexemplar von charlotte roche... psssst!

28.01.2011 18:21 • #18


Das kenne ich nur zu gut.
Im Moment hab ich auch wieder solch eine Phase.
Oft kommt das bei mir aber allerdings dann wenn ich Tage davor zur Ruhe gekommen bin und dann wieder loslege.Alles erscheint mir dann unwirklich,weit weg und selbst kleinste Laute sind für mich dann unerträglich.

28.01.2011 18:45 • #19


@zsolt:
Ich meinte neverfulls Signatur

LG Angstnase

28.01.2011 21:26 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky