Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben!

Seit zwei Tagen gehts mir mal wieder seelisch und (eingebildet?) körperlich mal wieder nicht so gut - und ich habe mich die letzten Wochen mal eingehend selbst beobachtet.
Kann es sein das unser *Angstgefühl, Nervosität, Unwirklichkeitsgefühl, etc* vielleicht bei uns Frauen auch mit unserem Zyklus zusammenhängen könnte?

Mir ist nämlich aufgefallen dass es mir in der zweiten Zyklushälfte (Nach dem Eisprung, vor der Regel) seelisch wesentlich schlechter geht, ich denke ich leide an einem ausgeprägten PMS, nach meiner Regel dagegen bin ich für ca. 1,5 Wochen wieder voll auf der Höhe, unternhemungslustig und wesentlich entspannter. Und je älter ich werden (bin 37) umso schlimmer wirds irgendwie.

Kann es vielleicht sein, das TEILWEISE unsere *Angsterkrankung* doch nicht mit der Psyche zusammenhängt sondern einfach eine Reaktion auf unsere Hormone ist? Irgendwie fänd ich die Erkenntnis für mich erschreckend, hätte ich mir doch zwei Therapien und ein jahr Tabletten sparen können...

Was meint ihr dazu, wie sind euren Erfahrung dazu?

LG
Cosi

14.09.2010 09:33 • 21.06.2011 #1


12 Antworten ↓


Es ist nicht ungewöhnlich das es einem schlechter geht wegen der Monatsblutung.Auch Frauen ohne psychische Erkrankung haben in dieser Zeit vermehrt Beschwerden.Die Hormone spielen verrückt vor allem mit zunehmenden Alter und wir sind ja eh sehr sensibel bei Veränderungen des Körpers.Ich fühl mich auch nach der Regel wesentlich besser,kurz davor jedoch oh oh

14.09.2010 16:05 • #2



PMS

x 3


hey, ich bin zwar ''erst'' 20 jahre, aber cosi, mir gehts die woche nach dem eisprung und vor der regel auch immer ''schlechter'' als sonst scheint doch wohl etwas an den hormonen zu liegen.

lg klaudija

14.09.2010 16:11 • #3


Hallo cosi!

Genau so geht es mir auch.
Ich bin mittlerweile 40 Jahre alt ( jung
Ich denke auch, dass die Hormone daran schuld sind. Ich weiß, dass ich zu diesem Zeitpunkt noch verstärkter in mich reinhöre und alles ( Herzstolpern, Verspannungen usw. ) intensiver empfinde.

Liebe Grüße,
Sylvia

14.09.2010 16:15 • #4


Dann bin ich damit ja nicht alleine
Ich habe nur einen kurzen Zyklus, zwischen 20-24 Tagen - somit fühle ich mich im Monat auch nur 1,5 Wochen relativ gut. Das wäre eine Erklärung.
Nächsten Monat habe ich einen Termin bei meiner Frauenärztin, dann kläre ich das mal ab!

18.09.2010 08:56 • #5


Hallo Cosi

Ja mirgeht es dann ganz genauso wie dir.Ich merke meisst schon eine Woche vorher,dass es mir wesentlich schlechter geht.Sowohl psychisch als auch körprlich.Ich denke es hat etwas mit den Hormonen zu tun.Du bist also nicht allein damit.Denn so wie man sieht,haben es wohl mehrere von uns.

GGLG Diana

18.09.2010 10:08 • #6


Zitat von Cosi:
Dann bin ich damit ja nicht alleine
Ich habe nur einen kurzen Zyklus, zwischen 20-24 Tagen - somit fühle ich mich im Monat auch nur 1,5 Wochen relativ gut. Das wäre eine Erklärung.
Nächsten Monat habe ich einen Termin bei meiner Frauenärztin, dann kläre ich das mal ab!


Seid der Entbindung (5 Monate her) hab ich auch einen sehr kurzen Zyklus (24 Tage).Bei mir fingen aber auch die Panikattacken erst nach der Geburt richtig an.

18.09.2010 10:09 • #7


Hallo

Ich bin 39 und habe das Hormonelle vor kurzem bei meiner Frauenärztin zur Sprache gebracht, weil manche mich darauf hingewiesen haben. Ich habe die Panikattacken nun seit 18 monaten und war jetzt das erste mal wieder beim Frauenarzt ( Vermeidungsverhalten).
Sie meinte das kann nicht sein, da mein Zyklus regelmäßig ist und ich erst 39 und außerdem die Pille nehme ( im bezug auf Wechseljahre) .
Aber ich bemerke das ganze bei mir auch, aber am allerschlimmsten sind meine Herzgedanken, ich denke wenn die nicht wären, würde ich mich besser fühlen.



LG Tatjana

18.09.2010 10:40 • #8


MentaleDispersion
Hallo

Zitat:
Kann es vielleicht sein, das TEILWEISE unsere *Angsterkrankung* doch nicht mit der Psyche zusammenhängt sondern einfach eine Reaktion auf unsere Hormone ist?


Das ist ein interessanter Gedanke. Bei Depressionen beispielsweise geht man auch davon aus, dass gewisse "glücklichmachende" Hormone bei Betroffenden nur vermindert ausgeschüttet werden oder so ähnlich. Ich weiß es zwar nicht genau, aber wenn wir Panickattacken haben, schwappt doch eine ganze Welle an Hormonen in unserem Köpfchen rum. Warum soll es dann nicht möglich sein, dass ein gestörter Hormonhaushalt der Auslöser für Angstattacken ist bzw. eine erlernte Reaktion auf bestimmte Angst-Situationen, wobei sich dann der Körper auf die Ausschüttung von bestimmten Hormonen (z.B. Stress-Hormonen) einstellt, die dem Betroffenden jedesmal erzittern lassen, obgleich die psychische Angst vllt. nur gering ist und erst durch den Hormoncocktail ordentlich angeheizt wird. Angst entsteht zwar im Kopf, aber eine Attacke wird begleitet von körperlichen Erscheinungen. Außerdem ist das physische und psychische eng miteinander verbunden. Entweder sehe ich den engen Fahrstuhl vor mir und dann beginnen die Symptome, oder ich achte auf (körperliche) Symptome und speichere dann die Empfindungen in meinem Kopf. Oder so ähnlich

Was ich damit sagen will, ich bin durchaus der Überzeugung, dass allgemein ein Durcheinander oder Ungleichgewicht im Hormonhaushalt Panick auslösen kann. Letzendlich denke ich aber auch, dass man das Körperliche nicht komplett vom Psychischen trennen kann, sondern beide Varianten einen mehr oder weniger großen Anteil an der Panickstörung haben. Eigentlich klar.

Wenn man sich überlegt, wie stark Hormone unser Verhalten steuern und beeinflussen, dann denke ich auf jeden Fall, dass auch Angstattacken eine körperliche Ursache haben können, auch wenn das in der Medizin bislang "noch" nicht entdeckt wurde.

Lg

18.09.2010 15:38 • #9


MentaleDispersion
Ist das Thema noch da?

22.09.2010 04:24 • #10


MentaleDispersion
Also ganz ehrlich!! Was mir an diesem Forum gar nicht gefällt ist, dass viele Threads einfach verschwinden und nicht mehr thematisiert werden .. Stattdessen kommen viele, kleine, neue Threads, die kaum beantwortet werden ... Wollt ich nur mal gesagt haben ... Votet dagegen

02.10.2010 02:55 • #11


Ich glaube das das während der Menstruation schlimmer... merks gerade wieder! Boah dieses blöde Unwirklichkeitsgefühl...immer dann! Ich könnte gerade so aggressiv werden!

02.10.2010 09:45 • #12


Hallo an alle Frauen!
geht es euch in der zweiten Tyklushälfe auch schlechter. habe dann immer stärker Angstsymtome. hat einer Typs. nehme keine Pille.
VG
Sanni2

21.06.2011 13:32 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky