Pfeil rechts
59

Hallo Leute,

haben bei euch auch starke Paniksymptome über Stunden angehalten?

Es ging los heute Mittag um halb vier als ich auf der Liege vom MRT lag wo ich einen Termin hatte wegen dem Sprunggelenk.
Kurz bevor es los ging kam ein starkes Herzklopfen, trockener Mund und Todesängsten.

Zuhause wurde es dann auch nicht besser.
Um 18 Uhr hatte ich ein Mass. Termin den ich wohl besser abgesagt hätte, ich wollte einfach nur das sie fertig wird. Wieder mit Todesängsten, Erstickunggefühlen, dachte ich sterbe das war es jetzt.

Mache seit ein paar Wochen eine Therapie.
Arbeite jeden Tag mit Achtsamkeit und positiven Denken, gehe raus mache alles und es wird nicht besser sondern schlimmer.

LG

07.04.2021 20:21 • 25.04.2021 x 1 #1


102 Antworten ↓


Tinebiene
Hallo also bei mir ist das auch so . Eine unterschwellige Angst ist immer da wenn ich mich Aber reinsteigere was bei mir sehr schnell geht dann zieht sich eine Panikattacke über den ganzen Tag. Mir ist dann schwindlig ich bekomme schlecht Luft habe Sehstörungen......die Angst zu sterben bzw. einfach umzukippen kommt dann wie in Wellen. Ich habe das schon seit 30jahren etliche Therapien hinter mir aber nie in den Griff bekommen.

07.04.2021 20:44 • x 1 #2



Paniksymptome über Stunden

x 3


Zitat von Tinebiene:
Hallo also bei mir ist das auch so . Eine unterschwellige Angst ist immer da wenn ich mich Aber reinsteigere was bei mir sehr schnell geht ...


Dann war das MRT wohl heute bei mir der Auslöser Hab es seit 2008 und hatte es zweimal mit Medis gut im Griff.....

07.04.2021 20:55 • x 1 #3


Tabe77
Bei mir auch seit 1 jahr und 9 Monate. Schwindel, Angst, verschwommensehen, herz und umkipp angst, luftnot ... manchmal kurz , oft stunden , oder ganzen tag . Nichts scheint zu helfen

07.04.2021 21:05 • x 3 #4


Tinebiene
Ja ich nehme auch Medikamente ohne denk ich würde gar nix mehr möglich sein. Könnte schon sein das es der Auslöser bei dir war , ich hatte auch schon Panik bei einem MRT vom Kopf und einmal Halswirbelsäule aber das war das Gefühl von nicht rauskönnen aus der Situation weil den knöpf zum abbrechen wollte ich auch nicht drücken. Aber die Attacken beginnen meist grundlos.

07.04.2021 21:06 • x 1 #5


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese Dauersymptome vor allem dann auftreten, wenn man sich irgendetwas nicht eingesteht.
Bei mir waren das schlichtweg Versagensängste, die ich mir nicht eingestehen konnte und immer von mir weggeschoben habe. Als ich mir innerlich erlaubt habe, Angst zu haben, ging der Druck auf meiner Brust schlagartig weg. Auch wenn mir dieser wahnisnnige Druck davor nicht bewusst war.
War eine faszinierende Erfahrung...

07.04.2021 21:08 • x 3 #6


Das kenne ich leider auch. Meistens dann wenn ich versuche die Angst zu kontrollieren. Vielleicht versuchst du dies (unbewusst) auch und ziehst es damit ungewollt in die Länge?

07.04.2021 21:12 • x 2 #7


Ich sage mir immer wenn die Panik/Angst oder die Unruhe so stark z.B. " Schön das Du da bist, danke aber ich brauche dich nicht mehr" immer und immer wieder. Schön das es Menschen gibt bei denen sowas wirkt. Ich glaube bei mir leider nicht.....

07.04.2021 21:19 • x 2 #8


misspenny
Meine schlimmen Panikattacken dauern auch oft stundenlang. Manchmal wird es dann zwischendurch kurz etwas besser, kann dann aber auch wieder schlimmer werden. Ich denke der Kopf ist da auch ein Problem, wenn man sich immer wieder fragt "Warum geht es nicht weg?". Hab heute erst ein sehr passendes Zitat dazu gelesen: "Nothing fuels anxiety more than wishing it would go away"

07.04.2021 21:21 • x 2 #9


Zitat von Tinebiene:
Ja ich nehme auch Medikamente ohne denk ich würde gar nix mehr möglich sein. Könnte schon sein das es der Auslöser ...


Genau das abbrechen wäre ja peinlich. Genau so ging es mir bei der Mass. deswegen habe ich es durchgezogen.

07.04.2021 21:29 • x 2 #10


Zitat von misspenny:
Nothing fuels anxiety more than wishing it would go away"


Der Versuch sie zuzulassen funktioniert bei mir aber auch nicht, oder ich mache es falsch.

07.04.2021 21:39 • x 1 #11


misspenny
Du schreibst "Versuch sie zuzulassen". Hast du mal versucht die Symptome einfach geschehen zu lassen, ohne ihnen mehr Aufmerksamkeit zu schenken (ich weiß wie schwer das ist, glaub mir!) also nicht aktiv versuchen sie "zuzulassen". Gestern hatte ich zB wieder einen leichten Anflug einer Attacke, also meine Beine begannen zu zittern und ich dachte mir einfach kurz "Aha, die Beine zittern, das ist von der Panik" und hab dann einfach meine Lieblingsserie angemacht und mich darauf konzentriert. Wenige Minuten später war das Zittern weg!

07.04.2021 21:48 • x 1 #12


Zitat von misspenny:
Du schreibst "Versuch sie zuzulassen". Hast du mal versucht die Symptome einfach geschehen zu lassen, ohne ihnen mehr Aufmerksamkeit zu schenken (ich weiß wie schwer ...


Hab ich schon versucht, z.B. im Auto wenn ich merke das die Unruhe aufkommt Fang ich an Verkehrsschilder zu zählen. Und da ich viel beruflich im Auto sitze kann ich dir sagen auf deutschen Autobahnen stehen verdammt viele Schilder.....
Hat auch schon geklappt, aber nicht oft.

07.04.2021 21:56 • x 2 #13


Thomass
Ich habe das leider auch seit 12 Jahren und bekomme das nicht in den Griff mit der Herz Angst. Meine Panik Attacken ziehen sich manchmal durch den Tag und manchmal nur ein paar Minuten ganz komisch. Wurde von paroxitin auf escitalopram umgestellt und habe eine Therapie angefangen hoffe das es hilft. Es kann ja nicht sein das man jeden Tag denkt man muss sterben so ist es bei mir. Ich drücke uns die Daumen!

07.04.2021 22:00 • x 2 #14


Zitat von Thomass:
Ich habe das leider auch seit 12 Jahren und bekomme das nicht in den Griff mit der Herz Angst. Meine Panik Attacken ziehen sich manchmal durch ...


Escitalopram hat mir gut geholfen, hab ich von 2018 bis letztes Jahr im Sommer genommen. War in der Zeit komplett ohne Symptome.....Drück dir die Daumen!

07.04.2021 22:05 • x 2 #15


Thomass
Danke ich hoffe das es bei mir auch wird bin jetzt bin 15 auf 20mg hoch gegangen da es da noch nicht so geholfen hat. Nehme ab heute diese 20 hoffe das es hilft. Danke

08.04.2021 05:22 • #16


10.04.2021 20:26 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

portugal
Oh ich kenn das - Dauergast einer jeden Depression.

Ich find es toll, dass Du Deine Freunde nicht meidest, das hätte ich damals nicht gekonnt.

Ich kann leider keine Tipps geben, ich konnte nicht mal mehr lesen.

Hin und her Zappen am TV ging gerade noch so.

10.04.2021 20:30 • x 2 #18


Dunkelschön
Hallo,

oh , ich kenne das nur gut. Auch mir geht es so wie dir. Ich kriege meinen Kopf einfach nicht frei. Ich habe auch schon vieles versucht und ausprobiert. Um ein bisschen abzuschalten, tut mir leichter Sport ganz gut. Da muss ich mich auf die Übungen und meine Körper konzentrieren. Und auch beim Malen und Gartenarbeit kann ich immer besser abschalten. Aber sobald ich dann im Bett liege gehts erst richtig los. Dann versuche ich mit Atemübungen zu entspannen. Das klappt ganz gut.

10.04.2021 20:32 • x 2 #19


Knipsi
Man sagte mir damals mal des spruch

"wenn du immer wieder das gleiche denkst ohne ergebnis, denn bist du fertig mit dem gedanken"

Das hat in mir damals so viel ausgeloest, dass ich dieses karussell tatsaechlich abstellen konnte.

Wenn du es schaffst, das karussell ohne wertung einfach drehen zulassen, denn wirds langsamer und hoert von alleine auf. Steigst du allerdings ein und konzentrierst dich darauf und aergerst dich darueber drehst du es weiter an.. Ewiger kreislauf und schwer sich nicht beeindrucken zu lassen, ich weiss.

10.04.2021 20:37 • x 4 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann