Pfeil rechts
14

Guten Morgen ,
Ich habe eine Panikstörung wurde mir zumindest vom Therapeuten diagnostiziert .
Kenne Panikatacken schon seit meiner Kindheit ...
Alles was ich im Netz finde ist aber anders als ich es habe ...Panikstörung Angst vor der Angst in gewissen Situationen oder Aus Heiterm Himmel....flachen aber wieder ab .Auch hier im Forum steht es so beschrieben .
Ich glaube damit könnte ich besser umgehen wenn es so wäre .
Bei mir ist es so das ich schon Zitternd wach werde mitten in der Nacht und das ich fast den ganzen Tag (es sei denn ich bin angelenkt )über die Angst nachdenke und mir Lösungen suche (die es wohl nicht gibt ).
Man kann sagen das ich eigentlich den größten tag des Tages Panik habe ..mal 40% mal 100% ...das ist mega anstrengend .
Das soll eine Panikstörung sein ...wird aber immer anders beschreiben ...ich finde darüber so nichts...bin ich allein so ?
Ich möchte dann bitte auch normale Panikattacken die max einen halbe Stunde dauern ...

23.10.2018 07:07 • 13.04.2020 x 1 #1


27 Antworten ↓


waage
Hallo Suse ,

das ist eine generalisierte Angststörung, man ist ständig angespannt , besorgt und das bezieht sich auf verschiedene Bereiche.
Also steht der Körper ständig unter Strom und man kommt nicht zur Ruhe. Es ist schwer zu kontrollieren ( kenne das von mir).

Mir hilft Sport, Entspannungsübungen..Ohrakupunktur ( hilft dem vegetativen Nervensystem)

L.G. Waage

23.10.2018 07:13 • x 1 #2



Panik dauert fast den ganzen Tag an - ist das normal?

x 3


Meine Größte Angst ist dieses Panikgefühl ja ansich ...und das ich es nicht mehr aushalten kann...Angst durchzudrehen und in eine Klinik zu müssen ...nicht mehr klar denken zu können ...das sind meine Ängste...sehr sehr anstrengend alles...

23.10.2018 07:17 • #3


Zitat von waage:
Hallo Suse ,

das ist eine generalisierte Angststörung, man ist ständig angespannt , besorgt und das bezieht sich auf verschiedene Bereiche.
Also steht der Körper ständig unter Strom und man kommt nicht zur Ruhe. Es ist schwer zu kontrollieren ( kenne das von mir).

Mir hilft Sport, Entspannungsübungen..Ohrakupunktur ( hilft dem vegetativen Nervensystem)

L.G. Waage

Hast du das auch jeden Tag ?Nimmst du Medikamente?

23.10.2018 07:18 • #4


waage
Ja, habe das auch jeden Tag mal mehr mal weniger......nehme keine Medikamente .

Habe aber lange Insidon genommen...und noch vieles andere.

Es ist super anstrengend und jeden Tag eine Herausforderung an sich selbst, ich war auch noch in keiner Klinik..es gibt viele Meinungen dazu..vll würde es dir helfen.

23.10.2018 07:19 • #5


Zitat von waage:
Ja, habe das auch jeden Tag mal mehr mal weniger......nehme keine Medikamente .

Habe aber lange Insidon genommen...und noch vieles andere.

Habe Angst das sich daraus eine Depression entwickelt ...Sport ist wirklich gut ....schei. Grübelei .....eigentlich passiert einem ja nichts

23.10.2018 07:22 • x 1 #6


waage
Natürlich kann das passieren, daß ist ja die Krankheit...was wäre wenn...aber das steht bei mir nicht so im Vordergrund

23.10.2018 07:27 • #7


Ja, ich denke ich habe genau das selbe wie du und konnte kaum einen finden mit ähnlichen Symptomen. Ich habe die Diagnose Generalisierte Angststörung und Panikstörung gestellt bekommen. Ich wache auch mit Zitternden Fingern anfangs sogar verkrampft und das zieht sich über den gesamten Tag also 24 Stunden mal ist das Zittern so schwach das ich es nicht bemerke und dann plötzlich wieder stärker bei Steigerung merke ich auch die Angstgefühle hochkommen und dann wieder abflachen als wäre man auf einer Achterbahn. Nennt sich wohl Psychogener Tremor.

Medikamente nehme ich keine trage nur ne Dose Tavor mit mir rum.^^

23.10.2018 07:28 • x 1 #8


waage
Du bist in Therapie? Schaue mal was bei dir passiert ist oder was dich so sehr belastet...sicher wichtig dies zu bearbeiten/verarbeiten

23.10.2018 07:31 • x 1 #9


Schlaflose
Zitat von Suse33:
Man kann sagen das ich eigentlich den größten tag des Tages Panik habe ..mal 40% mal 100% ...das ist mega anstrengend .


Echte Panik (höchste Stufe der Angst), kann nur 20-30 Minuten anhalten, weil die Produktion des Stresshormons, das die Panik verursacht, nach einiger Zeit "alle" wird und somit hören die akuten Paniksymptome auf und der Körper ist erschöpft. Er braucht danach wieder einige Zeit, um die Angsthormonproduktion wieder in Gang zu setzen. Was du also hast ist keine echte Panikattacke, sondern ein Angstzustand auf einem niedrigeren Niveau, der lange anhalten kann.

23.10.2018 08:14 • x 1 #10


Hallo zusammen, auch ich habe seit 2010 eine generalisierte Angststörung mit Panikattacken, auch bei mir ist es so dass ich immer eine grundunruhe /Angst verspüre...., mal stärker und mal weniger, aber richtig gut geht es mir nie! War schon mal für 5 Wochen in der Klinik..., hm hat mir nicht so sehr viel geholfen...., hatte 95 Therapiestunden, haben etwas geholfen...., muste aber dann abbrechen weil die Krankenkasse nicht mehr zahlen wollte, habe 2 Jahre dann nur meine Medis genommen...., ging immer wieder auf und ab, seit Anfang des Jahres wieder richtig schlimm mit Gedanken mir was anzutun, wieder neue Therapie begonnen, aber erst ganz am Anfang, dauert eben bis evtl Besserung Eintritt. Was ich ganz schlimm finde ist das die Angst sich immer wieder neue Wege sucht mit neuen körperlichen Symptomen und es wirklich schwer ist diese nur als Zeichen der Angst zu deuten. War auch schon beim Heilpraktikerin, kein Erfolg, glaub wirklich nicht das es irgendwas gibt was mich für immer von dieser Krankheit befreit. Man muß es akzeptieren und damit leben so gut es geht. Liebe Grüße

23.10.2018 09:16 • x 3 #11


Flousen
Bei mir war es genau so. Es gibt Tage da kann man beschwerde frei leben und dann fühlt man sich wieder wie am Anfang der Angst...
Natürlich versuche ich es dann zu ignorieren aber diese Unruhe und Anspannung ist wirklich ätzend und am ekligsten wenn man weg fahren muss.
Viele ziehen sich Zuhause zurück weil sie denken es ist ihre Sicherheitszone aber genau da muss man einlenken. Man muss sich überall sicher fühlen können auch wenn die welt so schlecht ist.

23.10.2018 13:01 • x 1 #12


Aber dad ist es ja grad..., vor der Angst ist man nirgendwo und nie sicher, ich habe zum Glück nie irgendwas vermieden oder mir eine Komfordzone gemacht weil ich wusste wenn ich das mache bin ich ganz am A....., Fakt ist das es einem enorm viel Lebensqualität nimmt

23.10.2018 13:07 • #13


Holly83
Ich leide auch an einer generalisierten Angststörung mit panikattacken und Herzneurose .
Ich habe auch manchmal Tage da ist es ok , und dann wiederum echt schlimme Tage an denen ich ständig unruhig und ängstlich und angespannt bin mit vielen Symptomen.

23.10.2018 21:09 • #14


Bolle2012
Das ist bei mir auch so bestes Beispiel jetzt gerade wieder ich war für eine Woche mit meinem Mann in der Türkei da hätte ich keine Beschwerden nur vor der Reise aber kaum war ich da ging es mir gut.kaum zuhause am nächsten Tag unruhezustände

23.10.2018 21:40 • #15


Genau und das ist Mega anstrengend ....Ich habe vor keine Situationen Angst nur vor diesem Angstgefühl .....ich mache mir das aber selbst durch Gedanken was ist wenn ...dreht sich aber alles um die Angst ...zb was ist wenn es noch schlimmer wird und dir keiner helfen kann zb ...wenn ich mal Angstfrei bin dann denke ich ...was war mit dir los ..ist doch nicht normal und völlig irrational ....

Hab das Gefühl andere haben das anders ...habe im Netzt nix gefndne immer nur Panikattaken ...

24.10.2018 07:24 • #16


Guten Morgen, also ich glaube nicht das du was anderes hast, denn genau die Angst vor der Angst zeichnet eine generalisierte Angststörung aus. Auch ich kann meine Angst nicht richtig benennen. Ich steh morgens schon auf mit einer gewissen Angst /Unruhe...., wovor direkt weiß ich nicht, an manchen Tagen bleibt es bei dieser Grundangst an vielen Tagen wird es schlimmer, kann aber nie erkennen woran es liegt wenn es schlimmer wird...., und da liegt es dann dran das ich Angst vor der Angst habe...., Angst das es heute wieder ganz schlimm wird..., würde gerne mal unbeschwert durchs Leben gehen

24.10.2018 08:15 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Holly83
@tanteemma

Ich finde mich total in deinem Text wieder !
Mir geht es ganz genau so wie dir .
Kann meine Angst selten benennen, auch ich habe so Tage wo "nur" Unruhe und grundangst da ist und dann wieder so Tage wie heute wo zudem noch immer mal wieder die Panik mit extremen Symptomen durch kommt.

Das einzige was ich bis jetzt herausgefunden habe ist ,das wenn ich mich ärgere oder mir etwas zu viel ist oder was bevorsteht das es dann stärker und schlimmer wird. Vor allem die Symptome .

Heute habe ich keinem guten Tag.

24.10.2018 10:50 • #18


Was macht ihr dagenen ?Medikamente ?Therapie ?

24.10.2018 13:18 • #19


Hallo Holly, hallo Suse..., hallo ihr alle. Was ich mache dafür oder dagegen ist meine Medikamente einnehmen (Opipram 100 mg), hab auch grad wieder eine Therapie begonnen,.., lese sehr viel Fachliteratur über die Krankheit was aber oft nur verwirrend ist wegen unterschiedlichen Lösungsansetzten...., versuche meine negativen,ãngstlichen Gedanken durch positive zu ersetzen, mach Atemübungen, rede mit mir selbst und sage mir das es "Nur die Angst" ist..., sowas eben, hab schon Akkupunktur versucht...., ohne Erfolg...
, pflanzliche Sachen so ziemlich alles durch...., was mir manchmal hilft..., hört sich doof an...., ich atme intensiv den Geruch meines Hundes ein...., also er stinkt echt nicht...., hm vielleicht hilft es mir weil er mein Seelen hund ist..., liebe Grüße

24.10.2018 14:08 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann