Pfeil rechts
7

Schokokeks
Ihr Lieben,

ich habe schon sehr sehr lange nichts mehr verfasst, doch nun brauche ich mal wieder Hilfe. Ich kenne Angstattacken und mein Hauptsymptom ist enormes Herzrasen (bis zu 180). Nun komme ich tagsüber damit ganz ok klar, aber Nachts ist einfach eine andere Nummer.
Diese nächtlichen PA begannen damit, dass ich vor 10 Jahren doch mal Trevilor ausprobieren sollte und ich hatte eines Nachts dadurch so eine dolle PA mit 180-200 Puls, dass ich mir sogar einen Krankenwagen gerufen habe. Seitdem habe ich Probleme alleine zu schlafen oder auch, wenn ich irgendwo in der Pampa bin, wo mich ein Krankenwagen nicht so schnell erreichen kann.

Nun habe ich allen Mut zusammen genommen und einen Versuch in einer wirklich tollen Klinik gestartet, musste jedoch nach 3 Tagen abbrechen, da ich nachts so krasse PA's hatte, dass ich am Ende gar nicht mehr geschlafen habe. Ich bin nach Hause gefahren und habe abgebrochen. Gründe: Klinik Mitten im nirgendwo, nur 1 Pfleger nachts da, der für 30 Leute zuständig ist und Medikamente wollte ich nicht nehmen, da ich ja schon einmal so doof darauf reagiert habe. Ich hätte nichtmal gedacht, dass ich so arge Probleme haben werde.

Ich möchte diese Therapie unbedingt erneut starten, muss dafür aber erst einmal nachts klarkommen.

Nun bitte ich euch, habt ihr Tipps oder Tricks für mich wie ich vor allem mit dem Herzrasen klar komme? Es schaffe dieses auszuhalten? Ich habe auch immer eine Tavor am Bett, nehm die aber wirklich nur im Notfall (bitte keinen Vortrag diesbezüglich).

Mir wurden schon Betablocker oder Tavor für die Nacht empfohlen - find ich nicht so gut :/

Ich wache auf und schwupps kommt eine Welle, mein Kopf ist noch nichtmal klar genug, um zu checken, was da abgeht und das Heru rennt los. Setz ich mich auf oder lauf los, wird das Herzrasen schlimmer. Bleib ich liegen fühl ich mich mega hilflos und das triggert auch die Angst. Ich habe schon angefangen zu Joggen, damit das Herz trainiert und der Puls hoffentlich nicht mehr so extrem hoch geht.

Ich danke euch fürs Lesen und freue mich auf die Kommunikation!

24.03.2021 18:22 • 31.03.2021 x 1 #1


23 Antworten ↓


16hemi16
Hallo!
Ich habe seit 2014 regelmäßig nächtliche PA. In der schlimmsten Phase hatte ich diese stündlich, bin also nachts jede Stunde aufgewacht, Herzrasen, vor Erschöpfung wieder eingeschlafen, dann ging es wieder von vorn los.
Tavor habe ich auch immer neben dem Bett liegen. Bei Bewegung wird das Herzrasen auch schlimmer. Also alles sehr ähnlich zu deinen Beschreibungen.
Was mir in einer mal wieder auftretenden schlimmen Phase geholfen hat, war die Aussage meiner Therapeutin, dass ich die Attacke aushalten soll.....aushalten....aushalten....aushalten.....

24.03.2021 22:49 • #2



Panikattacken Nachts - starkes Herzrasen - Tipps?

x 3


cube_melon
Zitat von Schokokeks:
Ich wache auf und schwupps kommt eine Welle,


Hallo,

wie genau läuft der Moment vom Aufwachen bis zum erhöhten Puls ab?
Also ist z.B der Puls bereits erhöht in dem Moment wo Du bemerkst das Du beginnst aus dem Schlaf zu erwachen.
Wie ist die Atmung in dem Moment.
Kannst Du dich an einen Traum kurz vorher erinnern?
Wie sieht es mit deiner Energie über den Tag aus - bist Du morgens wach und fit?

24.03.2021 23:56 • #3


Annii
Wäre auch dankbar über Tipps. Hab im Moment in der einschlafphase das Gefühl, als würde mein Herz stehen bleiben. Schrecke dann auf und schnappe mehr Mals nach Luft gefühlt

25.03.2021 00:07 • #4


moo
Zitat von Annii:
Wäre auch dankbar über Tipps. Hab im Moment in der einschlafphase das Gefühl, als würde mein Herz stehen bleiben. Schrecke dann auf und schnappe mehr Mals nach Luft gefühlt


Das habe ich hin und wieder noch. In meinem Fall ist dies ursprünglich nicht psychisch bedingt. Nur, wenn man das jeden Abend mitmacht, entwickelt man chronische Ängste.

Bei mir ist die Gefahr für diese Symptome am größten, wenn

- ich auf der linken Seite liege
- wenn mein 7. Halswirbel leicht verschoben ist
- ich zu spät zu viel gegessen habe
- ich Süßes oder Kaffee/Tee getrunken habe
- zu wenig Wasser getrunken habe.

Die verlässlichsten Auslöser sind bei mir zu viel und zu falsches Essen.

Im Akutfall hilft bei mir oft:

- auf den Bauch drehen und dabei durch anziehen eines Beines die Druckbelastung vom Brustbereich nehmen. Größeres Kissen unter der Schulter dazu verwenden

- Wasser trinken

- Einschlafmeditation: Im Geiste durch die Fußsohlen (!) ein- und ausatmen

25.03.2021 06:21 • x 2 #5


Calima
Zitat von Annii:
Schrecke dann auf und schnappe mehr Mals nach Luft gefühlt

Das könnte auch ein Anzeichen für eine Schlafapnoe sein. Schläfst du ansonsten gut und wachst ausgeruht auf? Hast du öfter Kopfschmerzen?

25.03.2021 11:41 • x 2 #6


Annii
Zitat von Calima:
Das könnte auch ein Anzeichen für eine Schlafapnoe sein. Schläfst du ansonsten gut und wachst ausgeruht auf? Hast du öfter Kopfschmerzen?



Hallo. Nein, das ist immer unterschiedlich. Mal habe ich es eine ganze Zeit nicht, dann auf einmal doch wieder. Wenn ich dieses Problem nicht habe, bin ich ausgeschlafen und fühle mich gut. Kopfschmerzen habe ich eigentlich ziemlich selten. Gestern war mal wieder ein Höhepunkt erreicht. Morgens, gleich nach dem Wachwerden merkte ich schon, dass ich total unruhig bin. Hab mich dort dann extrem reingesteigert und bin rüber zu meinem Hausarzt. Hatte einen Blutdruck von 180 und einen Puls bei ca 160. EKG war unauffällig. Bekam trotzdem gleich eine Einweisung ins Krankenhaus. Nachdem sämtliche Untersuchungen durchgeführt wurden, der Blutdruck sich normalisiert hatte, wurde ich wieder entlassen. Montag muss ich dort wieder vorstellig werden.

25.03.2021 11:52 • #7


petrus57
Zitat von Schokokeks:
Mir wurden schon Betablocker oder Tavor für die Nacht empfohlen - find ich nicht so gut :/


Tavor kann ich noch verstehen aber warum nimmst du keine Betablocker. Ist doch immer noch besser als einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt zu bekommen.

Ich bekomme ja schon Panik wenn ich abends einen Puls um die 80 habe. Mein Puls liegt sonst um die 50. 180 hatte ich mal bei stärkster körperlicher Belastung. 180 müsste ja schon dein Maximalpuls sein.

25.03.2021 12:03 • #8


Calima
Zitat von Annii:
Wenn ich dieses Problem nicht habe, bin ich ausgeschlafen und fühle mich gut

Aber wenn du es hast, nicht. Sprich doch deinen Arzt mal darauf an. Hoher Puls und Blutdruck sind häufige Begleiterscheinungen.

25.03.2021 12:12 • #9


Katinka13
Das kenne ich gut. Habe schon alles Mögliche probiert, CBD Öl, Tees mit Herzgespann und Weißdorn, keine richtige Lösung gefunden. Ärzte und Kardiologen, die nix finden, raten mir zu einer Minidosis Betablocker. Habe ich jetzt zuhause, für den extremen Notfall. Dann habe ich noch Herzvitamine probiert, (orthomol), Crataegutt. Aber es tritt immer wieder auf.

25.03.2021 12:38 • #10


Annii
Zitat von Calima:
Aber wenn du es hast, nicht. Sprich doch deinen Arzt mal darauf an. Hoher Puls und Blutdruck sind häufige Begleiterscheinungen.


Ja, es folgen noch etliche Untersuchungen. Werde das mit dem behandelnden Kardiologen besprechen.

25.03.2021 13:52 • #11


Schokokeks
Ihr Lieben, danke für eure Beiträge, oft hilft es schon zu wissen, dass ich nicht allein damit bin.
Zu der Frage zum Ablauf @cube_melon
Ich gehe natürlich schon mit einem mulmigen Gefühl ins Bett... Dann kann es sein, dass ich schon 20 Min später aufwache, mich wahrscheinlich erschrecke, dass ich wach bin und realisiere, dass ich allein bin und schwupps kommt die Angstwelle in der Brust.. ich setzte mich hin oder stehe auf und dann fühlt es sich an, als ob ein Schalter umgelegt wird und das Herz rennt los.... Dann rufe ich entweder jemand an oder setze mich vor die Tür der Nachbarn, wo ich im Notfall klingeln könnte... Manchmal sind die Wellen auch gleich nach dem Aufwachen da, manchmal sind sie klein, dass weiß ich, das krieg ich hin, manchmal sind sie heftig, dass ich denke, nun brauche ich Hilfe.
Ich träume, zumindest bewusst, nichts schlechtes und meine Atmung halte ich ganz normal und ruhig, habe zum Glück noch nie hyperventiliert.
@16hemi16 ich möchte es wirklich hinbekommen und aushalten und merken, dass es aufhört, nur in dem Moment, wo dein Gehirn noch gar nicht richtig wach ist, steuert mich die Panik... ich werde mir heute Nacht Zettl vor die Nase legen.
@Annii Das hatte ich auch einmal... Am blödesten war es auf dem Bauch zu liegen... ich bin auch immer kurz vorm Einschlafen hochgeschreckt.. ich bin einfach liegen geblieben und mit der Zeit hat das von allein aufgehört.

25.03.2021 21:01 • x 1 #12


Schokokeks
@petrus57
Ich habe Betablocker mal ausporbiert und mein Herz hat sich soo unendlich fremd angefühlt, da das nicht mehr mein Takt war, dass ich es nie wieder genommen habe :/

25.03.2021 21:03 • #13


Annii
Zitat von Schokokeks:
Ihr Lieben, danke für eure Beiträge, oft hilft es schon zu wissen, dass ich nicht allein damit bin. Zu der Frage zum Ablauf @...


Hallo Schokokeks

Ja, irgendwann schläft man vor lauter Erschöpfung dann einfach ein..
Langsam fällt mir es allerdings echt schwer, zu glauben, dass das alles psychisch bedingt ist. Womit hat ein Mensch sowas verdient?

25.03.2021 21:14 • #14


moo
@Annii
Es ist m. E. ein weit verbreiteter Denkfehler, Körperliches und Mentales hinsichtlich der Ursächlichkeit von gesundheitlichen Beschwerden zu trennen. Selbiges gilt für die Heilung: Was Du dem Körper oder mit dem Körper tust, wirkt auf den Geist und umgekehrt.
Ich habe festgestellt, dass

a) Menschen, die ihre Leiden als körperlich bedingt ansehen, gerade deshalb an ihrem Geist arbeiten sollten

und

b) Menschen, die ihre Leiden als geistig bedingt ansehen, gerade deshalb dem Körper mehr Aufmerksamkeit zuwenden sollten.

26.03.2021 09:02 • #15


Annii
Zitat von moo:
@Annii Es ist m. E. ein weit verbreiteter Denkfehler, Körperliches und Mentales hinsichtlich der Ursächlichkeit von gesundheitlichen Beschwerden zu trennen. Selbiges gilt für die Heilung: Was Du dem Körper oder mit dem Körper tust, wirkt auf den Geist und umgekehrt. Ich habe festgestellt, ...


Hallo moo..
ja , das mag seine Richtigkeit haben.. allerdings ist es einfach schwer zu akzeptieren. Bei mir hat es leider noch nicht ,,Klick'' gemacht und ich kann es einfach nicht abstellen, horche immer in mich rein... weiss auch nicht.

26.03.2021 11:34 • x 1 #16


Schokokeks
Mir hat mal die Erkenntnis geholfen, dass in unserem Körper ÜBERALL Nerven sind.Alles was wir tun hat mit Nerven zu tun. Gehen, stehen, reden, schlafen und sobald wird Angst haben, uns Sorgen machen und dabei Stresshormone ausschütten werden die Nerven aktiviert und da sie überall sitzen, können Sie natürlich auch ÜBERALL ALLEMÖGLICHEN Symptome machen.
Somit ist die Angst der erzeuger der Symptome.... Wie geht es dir @Annii denn wenn du mal richtig gut drauf und entspannt bist ?

30.03.2021 19:41 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Annii
Zitat von Schokokeks:
Mir hat mal die Erkenntnis geholfen, dass in unserem Körper ÜBERALL Nerven sind.Alles was wir tun hat mit Nerven zu tun. Gehen, stehen, ...


Komisch lieber Schokokeks, da merkt man all das nicht. Nur wenn man da wirklich verstärkt drauf achtet. Einfach ätzend. Dieses pochen in den Beinen macht mich kirre. Man denkt schon wieder das schlimmste.. aber mehr als Blutbild, LangzeitEKG kann man ja erstmal nicht machen.

30.03.2021 19:45 • #18


Schokokeks
Wirkliche schlimme organische Symptome wären auch in Ruhe da.. Die hören nicht einfach mal auf
ALSO alles nur Nerven. Hast du mal Sport versucht?

30.03.2021 19:49 • #19


Annii
Zitat von Schokokeks:
Wirkliche schlimme organische Symptome wären auch in Ruhe da.. Die hören nicht einfach mal auf ALSO alles nur Nerven. Hast du mal Sport versucht?



Aber würden Nerven denn pulssynchrones pochen auslösen? Hab richtig Angst aktuell vor einer herzinsuffienz bzw. generell was am Herzen zu haben.

Sport tut gut, habs aktuell zwar gemieden. Letztens mal eine Radtour gemacht, da ging es mir echt gut

30.03.2021 19:51 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann