Pfeil rechts
11

Hallo meine Lieben,

ich bin neu hier und bin auf der Suche nach Hilfe, Meinungen und Tipps...Warum bin ich hier?

Ich bin 27 und war 7 Jahre in einer Gewaltbeziehung, nicht körperliche Gewalt aber psychische Gewalt. Vielleicht sind hier einige, die das nachvollziehen können. Ich habe lange gebraucht um mir dessen bewusst zu werden. Mir war irgendwie immer klar, dass was nicht stimmt, aber da er mich nie direkt geschlagen hat, hatte ich nichts greifbares, nichts in der Hand. Im Nachhinein weiß ich, dass er mich von Anfang an manipuliert hat.

Zuerst war er super lieb, es war der Himmel auf Erden. Dann kamen die ersten Seitenhiebe. Kritik an mir, meinem Aussehen, meiner Kleidung, meiner Familie, Freunden, damals noch Schule/Studium, Hobbies etc. Er hatte an allem und jedem was auszusetzen. Es folgten stundenlange Diskussionen mit jedes Mal dem Ende, dass ich Schuld war. Es war ein Wechsel aus Zuckerbrot und Peitsche...Mal lagen Monate dazwischen, mal Wochen, am Ende nur noch Tage oder Stunden bzw ganz zum Schluss gabs kein Zucker mehr. Da wurde nur noch kritisiert, schlecht gemacht und fertig gemacht. Ich konnte nichts mehr richtig machen und je mehr ich mich angestrengt habe desto schlimmer wurde es. Damals dachte ich wirklich es liegt alles an mir und habe mich komplett verbogen bis ich nicht mehr ich selbst war.

Beispiele zum besser Nachvollziehen:
- Meine Freunde hatten allesamt schlechten Einfluss auf mich
- Mein Abi/Studium/Job - alles war schei., doof, nicht für mich gemacht und generell viel schlechter als das was er tat
- Generell war eh alles unwichtig was mich betraf, z.b. war ich megastolz auf mein erstes selbstfinanziertes Smartphone. Hat ihn nicht interessiert, aber wehe ich hab seine neue Unterhose nicht stundenlang bewundert...außerdem war sein Handy ja viel teurer..So ging das mit allem Schatz wir nehmen deinen Pc mit in den Urlaub, wenn der kaputt geht ist es nicht so schlimm, meiner war ja viel teurer
- Aussagen wie du bist dumm, doof, unfähig, asozial, total dämlich waren an der Tagesordnung
- Hätte ich den kompletten Supermarkt gekauft und nur einen Apfel vergessen (den er eh nicht isst), hätte er stundenlang über diesen Apfel diskutiert, dass ich selbst dazu zu dämlich bin
- Androhungen körperlicher Gewalt gab es die letzten 2 Jahre auch Ich würde dir so gerne die Tür in deine dämliche Fresse klatschen oder Ich würde dich gerne dermaßen verprügeln, dass dir dein hässliches Grinsem im Hals stecken bleibt oder als er öfter mal mit einem Messer vor mir stand Na, hast du Angst? Ich würde dir damit so gerne die Haut abziehen
- ebenso wusste er, dass ich es nicht mal am Hals angefasst oder körperlich eingeengt zu werden. Er hat es dennoch gemacht mit jeder Menge Spaß
- teilweise hat er mich wie ein Tier behandelt Du gehst jetzt so lange rüber bis du merkst, was du falsch gemacht hast. Du musst das verstehen und lernen
- wenn er fremd gegangen ist, war ich sowieso schuld
- wenn er Diskussionen angefangen hat und ich am Ende nicht mal mehr wusste worum es eigentlich ging (weil es teilweise stundenlange Monologe waren), hat er es stets so gedreht, dass ich angefangen hätte
- Hat er mich als dick und untrainiert bezeichnet und ich hab nur 1kg abgenommen, war ich plötzlich viel zu dünn und zu trainiert. Hab ich mir die Haare nur 1cm schneiden lassen und er hat es nicht mal bemerkt bis ich ihn drauf gestoßen hab, waren sie zu kurz. Haare waren ihm generell zu langweilig, aber verändern durfte ich sie auch nicht..

So, das war ein kleiner Überblick.

Am Ende war es so, dass ich seine Monologe aufgezeichnet hab, weil echt schon an meinem Verstand gezweifelt habe. Für eine Trennung hat mir die Kraft gefehlt, da ich schon so erledigt war und ja so ein furchtbarer Mensch war, der sich glücklich schätzen könnte, dass er sich überhaupt mit mir abgab. Ich stand 24h unter Stress, hatte Angst und Panik wenn er nach Hause kam und war eigentlich nur damit beschäftigt perfekt zu sein, alles zu tun und nur noch für ihn zu existieren.

Letztendlich hat er mich eines abends nach einem 2 stündigen Monolog rausgeschmissen, weil ich mal wieder irgendetwas lernen sollte. Da er mir an dem Abend auch gedroht hat, hab ich die Chance ergriffen und mich endgültig getrennt. Das war Januar 2014. Seitdem lässt er mich nicht in Ruhe. Obwohl er zwischendurch die ein oder andere Freundin hatte, schrieb er mir, sendete Geschenke, stand vor der Tür etc.

Nach der Trennung bin ich in ein Loch gefallen, habe tagelang geheult und mich zuhause eingesperrt, hatte auch Atemprobleme (Atemnot, Brustenge).

Dann ging es mir besser (ohne professionelle Hilfe), aber jedes Mal wenn ich mich länger wieder mit ihm auseinandersetzen musste, kamen diese Atemprobleme zurück.

Nun haben wir uns mehrmals getroffen. In der Hoffnung, dass ich ihm klar machen kann, dass da nichts mehr läuft. Beim unserem letzten Treffen, das war gestern hat er wieder ohne Pause auf mich eingeredet so wie er es damals immer gemacht hat. In ruhiger Lautstärke aber mit einem Unterton, den ich immer noch kenne, der zeigt, dass er sauer ist. Und jetzt kommt es: Ich habe plötzlich nichts mehr mitbekommen, nur noch seine Stimme auf mich einprasseln gehört, hab nur noch denken können oh gott was für ein Alptraum, geht das wieder los. ich will hier weg und bevor ich reagieren konnte, hatte ich extremes Herzrasen, mein ganzer Körper hat gezittert, ich hatte ein Beklemmungsgefühl in der Brust, musste mich zusammenreißen nicht zu hyperventilieren und hab angefangen unkontrolliert zu heulen. Hab ihn angeschrien er soll die Klappe halten. Das ist jetzt zum 2. Mal innerhalb von 4 Wochen passiert...Ich fühle mich auch heute noch sehr angespannt.


Kennt das jemand? War das eine Panikattacke? Angst? Ausgelöst durch diese Situation in der ich mich jahrelang befand, quasi so was wie Posttraumatische Belastungsstörung? Wie geht das wieder weg bzw was kann ich tun? Wenn ich den Kontakt abbreche und er mich in Ruhe lässt müsste es doch wieder weg sein, oder? Oh Gott, das war so schrecklich.. Ich weiß echt nicht weiter

06.11.2015 16:56 • 10.12.2015 #1


23 Antworten ↓


NAchdem was dir dieser Drecksack angetan hat: KONTAKT ABBRECHEN! Komplett und sofort!
Sperr ihn überall! Keine Treffen, Telefonate, Chats oder sonst etwas mehr!

Der hat dich aber manipuliert, dass du dich nach der ganzen Odysee DOCH wieder mit ihm getroffen hast, und ihm DOCH wieder zugehört hast.
Du bist nicht das, was er dir versucht hat einzureden! Und du bist ihm rein GARNIX schuldig!.
Diese Kerle haben einfach versagt im Leben, kein Selbstbewusstsein und brauchen ein Opfer, an dem sie ihre Macht ausspielen können.

Lass das nicht zu! Das hast du nicht nötig, du bist ein wertvoller Mensch und hast sowas nicht verdient. Bitte, brich sofort den Kontakt ab.

06.11.2015 17:10 • x 3 #2



Panikattacke - Ich brauche Hilfe nach Gewaltbeziehung

x 3


Icefalki
Was du gefühlt hat, war nachvollziehe Angst. Gerechtfertigt.

Was du jetzt tun musst, dir zu überlegen, warum du einem Kontakt überhaupt nochmals zugelassen hast.

Der Kerl ist schei. und Punkt, Ende, aus. Kontakt gibt es nicht mehr.

Schreib uns über deine Gefühle, denn dann können wir dich unterstützen.

Aber ich würde den geteert und gefedert durch das Dorf treiben.

06.11.2015 17:50 • x 1 #3


Hallo,

danke für eure Antworten.

Warum ich mich mit ihm getroffen habe, weiß ich eigentlich auch nicht so genau. Oder vielleicht doch. Er hat mich ja eh nicht in Ruhe gelassen und da er unbedingt eine zweite (eher hundertste) Chance wollte, habe ich mich drauf eingelassen, also auf die Treffen. Er hat geschworen, dass er seine Fehler eingesehen und sich geändert hat. Mir war klar, dass er das nicht hat und schon nach den ersten Treffen war ich mir 100% sicher, dass er sich zwar gerne ändern würde, aber letztendlich nichts anders ist als vorher. Das hat er durch kleine Aktionen und Verhaltensweisen bewiesen. Außerdem wollte ich mir klar machen, dass ich wirklich nichts mehr von ihm will. Und auch da bin ich mir 100% sicher, dass ich komplett frei bin und nie wieder zu ihm zurück gehen würde.

Ein weiterer Grund, trotz all der sch*** die wir durch haben, hatten wir als Freunde immer sehr viel Spaß... Da man ja verzeihen soll und die Vergangenheit Vergangenheit lassen soll, hab ich es halt versucht ihm zu verzeihen und eine freundschaftliche Basis zu schaffen. Schließlich haben wir viele Jahre miteinander verbracht...

Nun ja, jetzt sehe ich endgültig ein, dass es so oder so keinen Sinn macht.

War denn das so eine Panikattacke ich da hatte? Kenne mich mit so etwas gar nicht aus... Habe irgendwie Angst, dass mir das jetzt immer passiert wenn ich in Stresssituationen gerate oder kann das sein, dass so was nur passiert, wenn es um ihn geht oder mich etwas an ihn und den ganzen Müll erinnert?

Normalerweise habe ich nämlich kein Problem mit Stress. Im Gegenteil, ich war immer sehr stressresistent..

Was kann ich denn jetzt tun außer ihn aus meinem Leben verbannen? Wie geht ihr mit Panikattacken um?

Danke für eure Hilfe

06.11.2015 21:26 • #4


Icefalki
Jetzt mal zu den panikattacken. Die sind nix anderes außer Angst..bei tatsächlicher Angst passiert das gleiche, nur hat man einen realen Grund.

Ich habe beides erlebt und kann dir das mit Hieb und Stich versichern.

Und dein Auslöser ist nach wie vor deine Unsicherheit, wie du mit der Situation umgehen willst. Du hast den wirklichen Absprung noch nicht gemacht. Auf der einen Seite ist es dir klar, auf der anderen Seite besteht noch eine Abhängigkeit. Und das macht dir schrecklichen Stress.

Und diese Angst fühlst du. D.h. Dein Körper schüttet jetzt Stresshormone aus. Das kommt von deiner inneren Zerissenheit.

da spielt die Angst vor dem Alleinsein mit, dein Selbstwertgefühl ist eh im Eimer und und und. Ungewissheit, Hilflosigkeit macht Angst.

Du hast echte Angst. Wir haben diese Angst ohne einen bewussten Auslöser.

Angst ist Angst. Was wir fürchten ist diese vermeintlich unbegründete Angst. Die gleichen Symptome nur beim an der Kasse anstehen müssen, die du in Gegenwart deines Peinigers erlebt hast.

Und bei dir ist sie begründet. Wenn dir ein Messer an die Kehle gehalten wird, darf man Angst und Panik haben. Das ist der Unterschied.

Und was noch wichtig ist, deine Angst hat dir deutlich gezeigt in welche Richtung du jetzt gehen sollst. Mach dir das bewusst.

Und wie gesagt, wir sind da, um dich in dieser Richtung zu unterstützen. Um dir zu sagen, dass kein Mensch auf der Welt so eine Beziehung führen muss.

Das ist und macht dann wirklich krank.

06.11.2015 22:04 • x 3 #5


Ich habe das knappe 30 Jahre mit meinem Vater mitgemacht und fast täglich Todesangst.
Das, was du hier berichtest, was er dir angetan hat,das ist Sadismus. Sofort jeden Kontakt vermeiden. Falls nochwas vorkommt zur Polizei gehen.

06.11.2015 22:23 • x 1 #6


Hallo Fashion_Angel,
manchmal sind Worte sogar schlimmer als ein Schlag ins Gesicht und das was er getan hat ist fürchterlich.
Ich weiß nicht, ob zurzeit der richtige Augenblick ist, aber wenn es dir besser geht wäre es vermutlich gut mal genauer hin zu schauen warum du die Beziehung geführt hat, wie er es geschafft hat dich so weit zu bringen - also ein Überblick gewinnen und das alles verstehen, damit es sich nicht wiederholt und man es besser verarbeiten kann.
Absolut kein Kontakt zu haben finde ich zurzeit sehr gut. Außer vielleicht du möchtest, um das Ganze besser abschließen zu können, ihm noch einige Sachen sagen. Über Jahre ging das ganze und wer weiß welche verstecken, noch nicht sichtbaren Wunden er verursacht hat.
Gruß

07.11.2015 03:52 • #7


Hallo,

danke nochmal für eure Antworten.

Also meint ihr, dass diese Panikattacken verschwinden, wenn ich den Kontakt abbreche?

Ich habe solche Angst, dass sie wiederkommen. Hatte das jetzt 2x und beim ersten Mal dachte ich, ich sterbe weil ich da auch keine Luft mehr bekommen hab und mein Blutdruck auf 160 hochgeschossen ist. Da haben wir sogar den Notarzt gerufen und die haben mich ins Krankenhaus gefahren, aber ist halt körperlich alles in bester Ordnung.

Mein größtes Problem ist allerdings, dass ich am 17.11. einen Job in England anfangen wollte, erstmal für 8 Wochen. Das war immer mein Traum im Ausland zu arbeiten. Aber da es mir jetzt so schlecht ging, habe ich den Vertrag noch nicht unterschrieben. Bis Montag wollen sie jetzt eine Antwort. Bin etwas verunsichert, aber vielleicht tut mir der Abstand und die Ablenkung auch gut? Ärtze und Krankenhäuser haben die dort auch falls was sein sollte und ich bin quasi nie alleine, da ich mit meinen Arbeitskollegen zusammenwohne und wir eh die meiste Zeit arbeiten. Zur allergrößten Not, kann ich auch jederzeit zurückkommen.

Wie seht ihr das? Würdet ihr es an meiner Stelle machen? Oder lieber hier bleiben, abwarten oder mal zu einer Beratungsstelle gehen, Psychologen aufsuchen oder ähnliches?

Ihr seid echt toll. Bin total glücklich, dass ich dieses Forum gefunden habe

07.11.2015 14:20 • #8


Icefalki
Unterschreibe. Geh nach England. Panik hin oder her. Du kannst immer noch zurück. Aber geh. Das ist das beste, was du machen kannst. Und alleine bist du ja auch nicht.

Vergiss den Mist mit der Beziehung und der Angst. Genau das ist ja das falsche daran, dass man sich von der Angst an allen tollen Sachen hintern lässt.

Ab nach England mit dir. Tue es. Das ist mein Rat an dich.

Und viel, viel Spaß dabei.

07.11.2015 22:13 • x 3 #9


Icefalki
Wie peinlich, sagt aber viel aus. Du sollst dich nicht hindern lassen, sonst beißt du dich in den Hintern. Hihi, war lustiger Verschreiber .

07.11.2015 22:15 • #10


Hallo,
Ich finde deine Lebensgeschichte erschütternd. Meine Geschichte ähnelt deiner nur ich habe diese 46jahre mitgemacht davon 20Jahre Ehe.
Du hast es schon erkannt das er ein massives Problem hat und das ist erfolgreich für Dich.
Wenn du Mutig bist dann vertraue dich einer Person an die dir professionelle Unterstützung geben kann, denn diese brauchst du wahrscheinlich jetzt.
Ein Hausarzt zum Beispiel oder Therapeuten. Spreche mit diesen Menschen über dein Thema .dass finde ich in einem Fall sehr wichtig. Das wäre der beste nächste Schritt für Dich.
Wir geben Dir sehr gerne Ratschläge oder weine deine Trauer oder Wut hier heraus aber ich finde es ganz wichtig das du die Ursache heraus bekommst ,warum DU und das ist ein wichtiges Du , diesen Mann zum Opfer gefallen bist oder im schlimmsten Fall , wieder werden könntest.
Unterbreche den Teufelskreis und entscheide Dich für Dich

07.11.2015 22:54 • #11


Hallöchen

Also zum dem Thema warum ich in so einer Beziehung war:

1. Ich habe ihn kennengelernt als ich 19 war und hatte dementsprechend noch keine vergleiche und Erfahrungen. Natürlich hatte ich schon Männer davor aber eben keine lange Beziehung.

2. Musste ich feststellen, dass es bei meinen Eltern ähnlich ist. Meine Mama ist hier die Dominante und so sehr sich mein Papa bemüht, sie meckert sehr viel. Wie er es auch macht, er kann es nur selten richtig machen. Meine Tante hat mir vor kurzem gestanden, dass sie oft mit ihrem Mann also meinem Onkel darüber gesprochen hat, dass ich in einer vergifteten Atmosphäre aufwachse bzw augewachsen bin... Ich denke das sagt viel aus wenn so was die Zwillingsschwester sagt.

3. Ich bin weg von ihm. Absolut und ich bin mir sehr sicher, dass ich niemals wieder in so eine Beziehung 'rutsche' da ich ja jetzt die Anzeichen für eine solche 'Gewaltbeziehung' kenne und auch generell jeden Kontakt zu Menschen die mir nicht gut tun abgebrochen habe bzw da sehr konsequent bin und wenn ich merke da löuft was in die falsche Richtung mich von diesen Personen entferne...

Was meinen Ex angeht war ich leider nicht so konsequent. Warum? Weil er mich eh nicht in Ruhe gelassen hat und ich ihm mit den Treffen zeigen wollte das da nichts mehr ist und nie wieder sein wird. Er hat mich um ein paar Treffen gebeten um mir zu zeigen dass er sich geändert hat und wenn doch nicht würde er aus meinem Leben verschwinden. Ich habs zugelassen in der Hoffnung, dass er mich dann endgültig in Ruhe lässt. Jetzt steht halt noch das Gespräch vor der Tür, dass ich ihm sage er soll seinen Weg gehen. Das graut mir jetzt schon und ohne Beruhigungstablette werde ich das wohl nicht schaffen.

Was hat euch denn bei Panikattacken geholfen? Oder Medikamente (Johanniskraut, Baldrian etc) ?

07.11.2015 23:38 • #12


Hallo,
Es gibt für panik kein Wundermittel. ich bin davon überzeugt das man bei scheren Panikattacken zum Arzt gehen sollte von daher , kann und werde ich dir keinen Ratschlag geben wie du mit deinen Ängsten umzugehen hast. Ich habe mich von meiner panik gelöst indem ich die Ratschläge von meiner Therapeutin bekommen habe. Angst kommen lassen und sie ziehen lassen.
Aber dafür gehört man in professionelle Hände.

08.11.2015 12:48 • #13


Wenn dich das Gespräch mit deinem Ex Freund ängstig oder beunruhigt so das du an Medikamente die Hoffnung gibst das du diese Sitoation besser aushalten lässt , meine Meinung ist das du die ZEIT nehmen solltest und zwar solange bist du bereit bist ein Gespräch mit ihm zu führen oder nicht.
Da helfen keine Medikamente.

08.11.2015 12:51 • #14


Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass mir seit 3 Wochen am Stück schwindelig ist?
Morgens geht es, aber zum Nachmittag hin wird es immer schlimmer. Fühle mich total unsicher und habe das Gefühl, dass sich was in meinem Kopf bewegt. Laut HNO ist das ein Lagerungsschwindel, der durch bestimmte Übungen weggehen soll. Leider hat das noch nicht funktioniert. Kennt ihr euch damit auch aus bzw kann das auch von der Angst kommen?

09.11.2015 13:53 • #15


Vergissmeinicht
Hallo Angel,

ein verspätetes Hallo von mir.

Nun, es waren Demütigungen vom Feinsten und diese hinterlassen Spuren. Somit ist Deine eigene Diagnose wie Panikattacke oder Posttraumatische Belastungssstörung sicher richtig.

Nein, leider ist es nicht so, das nach der Lösung (Trennung) die Ängste erstmal weg sind. Denke, es gibt vieles aufzuarbeiten.

Dennoch, auch wenn sie unangenehm sind, sie bringen Dich nicht um, wie Icefalki schon schrieb. Ob Du nun nach England gehen solltest mag ich mir nicht anmaßen zu beurteilen.

Freue mich, wieder von Dir zu lesen, wenn es auch traurig ist.

16.11.2015 19:26 • #16


Elfie
Hallo in die runde.
Irgendwie bin ich auch in so einer Situation.
Kurzfassung :
Wir lernten uns vor 8 Jahren kennen. Er war immer lieb und zuvorkommend. Wie man es sich wünscht. Wir bekamen nach gut 1 Jahr schon unser erstes gemeinsames Kind. Allerdings haben wir uns von anfang an viel gestritten. Er lernte dann meine Freunde kennen. Schickte dann im suff meiner Freundin eindeutige bilder von sich, hat viel getrunken und gelogen. Habe ihm verziehen. Er hat all unsere Freunde belogen, so dass wir niemanden mehr haben. Immer wieder hat er versprochen, aufzuhören mit trinken und schwindeln. Naja, das war wo nix. Kurz vor unserer Hochzeit im letzten Jahr, erfuhr ich , das er Schulden im fünfstelligen Betrag hat. Hab ihn trotzdem geheiratet! Viele Versprechungen und nichts, absolut nichts dahinter. Es kotzt mich an und ich bin unendlich traurig wegen unserem kind. Er hängt sehr an seinem vater, auch wenn der lieber auf Arbeit ist, als daheim. Heute finde ich wieder Nachrichten in seinem Handy und fremde Nummern und namen. Angeblich weiß er von nichts! Ich könnte platzen. Jetzt ist es wieder da- zittern, herzrasen...
So das wars erstma. Danke fürs zuhören
Achja und immer wieder hält er mir vor, dass er nur für uns arbeiten geht und hier das geld ran bringt, nachdem er sich all meine und unserem Kind seine ersparnisse unter Nagel gerissen hat! Und dazu noch: ich geh selber arbeiten, verdiene allerdings nicht so viel wie er

23.11.2015 21:30 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Elfie
Kurzfassung war gut

23.11.2015 21:30 • #18


Vergissmeinicht
Liebe Elfie,

warum Du ihn dennoch geheiratet hast entzieht sich meiner Kenntnis. Wie lange willst Du noch leiden, wenn Dein Körper Dir schon signailisert das eine Grenze erreicht ist?

Ee gibt heutzutage genug Möglichkeit mit Kind alleine zu leben. Denke für Dich und dem Kind sollte Dein innerer Seelenfrieden wichtiger sein, als das jemand einmal im Monat das Geld nach Hause bringt.

Drück Dich mal.

23.11.2015 21:44 • #19


Elfie
Liebe Vergissmeinnicht,
danke für deine schnelle Antwort.
Ich weiß auch nicht warum ich das so lange schon mitmache.
Sonst bin ich sehr stark und fast schon dominant. Aber immer nach so großen Streitereien kommt er dann und weint.... er hat ja auch niemanden. Mir tut das leid
Jetzt ist er wieder mal gegangen. Ich wäre froh, wenn ich das alles schon hinter mir hätte.
Heute noch habe ich einen autokredit unterschrieben, weil er in der schufa ist. Meine Familie hat er auch durch sein geschwindel zerrüttet

23.11.2015 21:50 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler