Pfeil rechts

Hallo alle zusammen.

Ich heisse Diana,bin 28 Jahre alt und Mutter von 2 Kindern (Tochter 9 Jahre,Sohn 3 Monate).Eigentlich müsste ich der glücklichste Mensch auf Erden sein.Ich habe 2 gesunde Kinder und einen sehr verständnisvollen und lieben Mann.
Doch leider bin ich alles andere als glücklich.
Vor etwa 2 Monaten tat sich für mich die Hölle auf also kurz nach der Schwangerschaft. Ich stand grad im Kinderzimmer meines Sohnes um ihn zu wickeln.Irgendwie merkte ich,dass mit mir etwas nicht stimmte.Mir wurde plötzlich so warm und mein Herz begann zu rasen.Ich rief meinen Mann (zum Glück war er den Tag nicht auf der arbeit)und bat ihn,dass er den Kleinen doch bitte wickeln und ihn füttern möge.
Ich musste einfach raus aus dem Zimmer.Bin dann ins Bad geflüchtet und erlebte dort den blanken Horror.Ich fing am ganzen Körper an zu zittern,ich bekam Schweissausbrüche,mein Herz raste,mir wurde schwindelig und ich dachte,dass ich jeden Moment in Ohnmacht fallen würde,Kribbeln in Fingern und Füßen,Unwirklichkeitsgefühle,das Gefühl den verstand zu verlieren,Angst vor tod und Ohnmacht.
Das ganze dauerte über Stunden.
Ich ging völlig entkräftet aus dem Bad.wollte einfach nur noch meine Ruhe haben und schlafen.
Seid dem Tag ist nichts mehr so wie es einmal war.
Wobei ich aber sagen muss,dass ich schon in der Schwangerschaft leichte Probleme hatte.
Ich mied Einkaufsläden und Arztpraxen.Und halt Orte,wo viele Menschen waren.In diesen Situationen ging es mir nie gut.
Ich denke,dass mir dann die Sturzgeburt den Rest gegeben hat.
Mein Sohn kam nachts ganz plötzlich binnen einer Minute und nur einer Presswehe bei uns im Badezimmer zur Welt.
Es ist alles gut ausgegangen.Aber dennoch denke ich immer darüber nach,was nicht alles hätte passieren können.

So viel erst einmal zu mir.
Hoffe das ich hier viele Gleichgesinnte kennenlernen werde.
Und das man sich hier regelmäßig austauschen kann.

GGLG Diana

04.08.2010 20:56 • 08.08.2010 #1


27 Antworten ↓


Liebe Diana!

Du musst unbedingt mit einem Arzt darüber sprechen. Ich selbst hatte nach Geburt meines Sohnes eine postnatale Depression und ging zu keinem Arzt, weil ich dachte, dass das ich gewesen sei. Es war die Hölle. Die akute Phase war zwar nach 8 Wochen vorbei, aber ich machte diese ganze Hölle noch ein ganzes Jahr lang jede Nacht in Gedanken und Gefühlen durch. Im Rückblick denke ich, dass ich auf jeden Fall fachliche Hilfe in Anspruch hätte nehmen sollen. Nur bis dahin hatte ich immer alle Probleme selbst gelöst, außerdem wurden psychische Probleme in meiner Herkunftsfamilie immer als Schwäche verachtet.

Niemand muss so leiden. Es gibt Möglichkeiten Dir zu helfen!

Liebe Grüße
Mareike

04.08.2010 21:23 • #2



Nach der Schwangerschaft plötzlich Panikattacken bekommen

x 3


jadi
sie hatt schon während der ssw die anzeichen.....sie leidet wahrscheinlich und einer panik/angststörung......der schnellste weg wäre eine verhaltenstherapie anzufangen...um so schneller kommst du da wieder raus...........gönne dir pausen entspannung......hole dir bücher über das thema hier links findest du auch sehr gute ratgeber.....steigere dich nicht in eine attacke rein....lass sie über dich ergehen wie eine welle sie wird dich nicht umbringen....wenn mal wieder eine kommt und du bist gerade beschäftigt mit dem kleinen mach einfach weiter egal wie schlimm es ist......ich mache das genau so....hab selber noch ein klienkind von 21 monaten und eine 10 jährige und bin den ganzen tag alleine mit den kids.........habe nun endlich gelernt alles zu zulassen.........

04.08.2010 21:32 • #3


Huhu Mareike.

Und da hattest du auch all diese Symptome?
Ich war ja zwischenzeitlich bei meiner Frauenärztin.Eine postnatale Depression hat sie ausgeschlossen.Das war ja zu Anfang auch mein erster Gedanke.
Und wenn sie sich nun geirrt hat?Vielleicht sollte ich noch eine 2. Meinung einholen?
Ist das denn bei dir von allein abgeklungen?

04.08.2010 21:33 • #4


@Jadi
Ja ich denke auch eher,dass es Panikattacken sind.
Hab mir bereits Bücher darüber gekauft.
Dennoch bin ich wärend einer attacke immer noch sehr verkrampft.
Und wenn ich dann den Kleinen auf dem Arm habe,hab ich Angst ohnmächtig zu werden.
Bin ja auch allein mit den beiden.Mein Mann arbeitet 7 Tage die woche.

04.08.2010 21:37 • #5


jadi
oh ja das kenn ich dieses blöde gefühl ging mir genau so...ich habe sie schon seit 4 jahren ...in der ssw gings mir besser aber als die kleine auf die welt kam war alles schlimmer....weil die verantwortung so hoch war und ich halt immer dachte mir passiert was....aber genau das ist das falsche denken...sobald wir sowas denken wirds schlimmer wir steigern uns rein....gehen wir aber gelassen damit um und zeigen der angst sogar die mirscheissegal-karte dann werden die symptome nicht so doll............weisste wies bei mir ablief ich bin den ganzen tag wie ein aufgescheuchtes huhn durch die wohnung musste immer alles schnell schnell machen damit ich ja nicht umfalle und die kleine immer sicher lag.....wenn sie dann im bett war habe ich mich erleichtert gefühlt den da war sie ja in sicherheit....und seitdem sie jetze grösser ist geht das ja nun net mehr sie rennt durch die wohnung....also musste ich mich mit meiner angst anfreunden.......mir immer wieder sagen mir passiert nix........und es hat funktioniert......

04.08.2010 21:50 • #6


@Jadi
Wow...
Ich wünschte ich könnte so gelassen damit umgehen.
Wobei ich denke,dass es einfach ein Lernprozess ist,oder?!
Oder aber man "gewöhnt" sich im mlaufe der Jahre an seinen "Zustand" und kann besser damit umgehen.
Vor ein paar Wochen zum Beispiel war es bei mir so schlimm,dass ich nicht einmal mehr in die Badewanne gehen konnte.Nur duschen...und dann auch ganz schnell.Meinen Haushalt erledige ich auch ganz fix...damit ich möglichst schnell wieder sitzen kann und mich sicher fühle.
Einkaufsläden,Arztpraxen und öffentliche Verkehrsmittel sind für mich der blanke Horror.Ich meide Orte die entweder zu klein,zu stickig oder mit Menschenmassen überfüllt sind.
Wie ist das bei euch eigentlich im Sommer?Sind da bei euch die Attacken verstärkt?Grad durch die Hitze?Mir geht es nämlich so.Fühl mich dann immer richtig schlapp.Und der schwindel ist dann auch schlimmer.

05.08.2010 07:46 • #7


jadi
genau so erging es mir auch ich konnte nicht mehr baden.....duschen ging grad so ..aber alles ganz fix....und haare waschen auch......selbst beim zähneputzen musste ich mich anlehnen........lange frei stehn war sowie so ne qual...immer schön sitzen odr wo anlehnen..draussen musste ich mich immer an meinen mann festklammern oder am kinderwagen......einkaufen wurde immer schlimmer bis ich garnet mehr mitging.......und irgentwann ging dann garnet mehr raus....nur noch mit dem auto mal schnell irgentwo hin natürlich nur mit meinen mann...sogar zum arzt und zu meiner mum mit auto...5min. fussweg.........und immer war ich überall die erste weil ich so schnell lief....spazieren gehn war unmöglich.........mittlerweile gehts...ich kann freihand stehn...renne nicht mehr vor....stütze mich nirgens wo mehr ab.....geh wieder baden auch mal länger.....nur so ganz heiss noch net wie früher....mag noch immer keine hitze.....geh mit dem hund den wir seit 4 wochen haben mehrmal alleine runter am tag......kann zu meinen eltern alleine mit den kids.....nur arzt noch net alleine...das warten im wartezimmer könnte ich alleine nicht ertragen.......noch nicht......einkaufen geht auch mittlerweile wieder mit meinen mann...aber grössere center und kaufland meide ich noch....bin aber dabei....möchte ich nun auch endlich wieder wagen........dann muss ich noch bahn fahren wieder lernen....



wenn du das gefühl hast du kannst net richtig laufen dann tue es erst recht....mein thera ist mit mir duch die gegend gelaufen......ich sagte immer ich kann net mehr meine beine ich brech gleich zusammen...er sagte quatsch...du läufst ganz normal...schau nach oben schau dich in der gegend um...(weil wir schauen gern nach unten)...es war schwer aber so mehr ich es tat um leichter konnte ich gehen......probiers mal aus

05.08.2010 08:26 • #8


Hallo blueeyeslookatyou

Oh wie ich das alles kennengelernt habe, jedoch habe ich eine Bitte an dich, höre ja nicht auf mit dem rausgehen und einkaufen gehen. Du mußt dabei bleiben, denn wenn ich geahnt hätte wie extrem schwer es wird damit nach einigen Monaten wieder anzufangen, hätte ich zwanghaft einfach weitergemacht. Du wirst sehen daß dies alles reine gewohnheit ist, du mußt dich dieser Angst stellen, vermeiden bewirkt das genaue Gegenteil.
Laß dich von den Symptomen nicht unterkriegen, sie können uns nichts anhaben.



LG Tatjana

05.08.2010 08:40 • #9


@Jadi

Ich erkenne mich grad in allem wieder.
Schon irgendwie erschrecken...dennoch bin ich irgendwie auch erleichtert.
Erleichtert darüber zu sehen,dass ich nicht die einzigste bin,die dieses Problem hat.
Und das Kämpfen sich lohnt seh ich ja an dir.
Ich bin dir sogar dankbar für das,was du hier schreibst.Es beruhigt mich irgendwie,da ich immer in dem festen Glauben bin und war verrückt zu sein.Oder eben schwer krank.Nur ging es mir ja vor der schwangerschaft super.Ich war ein fröhlicher und unternehmungslustiger Mensch.Und dann sowas...

05.08.2010 09:08 • #10


@x.

Ja ich denke auch,dass Vermeidungen alles nur noch schlimmer machen.Grad da man sich irgendwann gar nicht mehr vorstellen kann überhaupt noch einen Laden/Kaufhaus zu betreten.
Dabei bin ich vor den Panikattacken immer sehr gern shoppen gegangen.

05.08.2010 09:10 • #11


jadi
ja bitte vermeide nix........mach nicht den gleichen fehler wie ich..........um so länger man drin steckt um so schwerer wird es rauszukommen.........und shoppen war auch mein hobby vorher.........wie bestimmt von jeder frau
man merkt du nimmst alles schnell auf und bist auch bereit es umzusetzen....und ich glaube du akzeptierst das es dein kopf ist.......das ist super........

05.08.2010 09:24 • #12


@Jadi
Ja ich bin mir dessen schon bewusst das es mein Kopf ist,der mir etwas vormacht.Aber wenn bei einer Attacke erst einmal die Symptome da sind,dann ist es schwer umzudenken.Man geht dann immer von schlimmsten aus.Das man plötzlich tod umfällt...oder ähnliches

05.08.2010 11:13 • #13


jadi
ja ich weiss aber genau das musst du dir sagen entweder du sagst die na und dann falle ich eben jetze tot um.........oder du sagst mein gott das habe ich schon so oft gehabt das kenn ich schon und es wird mir nix anhaben so schei. es sich auch anfühlt.........sei ruhigt drotzig........dabei

05.08.2010 11:27 • #14


@Jadi

Ja da hat du recht.Und wenn man es nicht versucht,wird man eh nie erfahren eas dabei herauskommt.
Und im grunde genommen hab ich ja auch nichts zu verlieren.Ich kann nur dazu gewinnen.
Wenn's nicht immer so schwer wär *lach*

05.08.2010 14:38 • #15


Hallo auch ich möchte mich vorstellen.
Ich heiße Anja und bin 36 jahre alt, ich leide seid fast 13 jahre an Angst und Panikattacken.
Angefangen hat alles als ich erfahren habe das ich keine Kinder bekommen kann und meine Schwester sie ist 4 jahre älter schwanger geworden ist.
Da ist für mich eine Welt zusammen gebrochen.
Erst kam das gefühl das ich nicht mehr richtig Atmen kann ( keine Luft mehr zu bekommen).
mir war schwindelig, hatte Herzrasen, Schweißausbrüche wusste nicht was mit mir los war.
Dann kamen die ganzen Arzt besuche ich war wirklich bei jedem Arzt. Bis ich bei einer Psychologin gelandet bin nach fast 4 Jahren mit Angst und Panikattacken.
Habe 6 Jahre Antidepressiva eingenommen hat mir super geholfen bis letztes Jahr Oktober, trotz medikamente habe ich alles wieder bekommen.
Habe jetzt eine reha von 6 wochen hinter mir und dabei ist raus gekommen das es mein unerfüllter Kinder wunsch ist warum es mir so schlecht geht , ich muß mich von meinem wunsch verabschieden aber wie ??
was hilft ??
lieben gruß Anja

05.08.2010 16:00 • #16


Hallo Anja

Herzlich Willkommen hier im Forum.
Hast du dir mal Gedanken über eine Adoption gemacht?


LG Tatjana

05.08.2010 18:02 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Anja.
Da hast du ja schon einiges hinter dir.
Wünsche dir ganz viel Kraft.

05.08.2010 20:08 • #18


Mein Mann hatte ja heute frei.
Und wir sind 3 Stunden lang mit dem Kleinen spazieren gegangen.
Zu Anfang viel es mir sehr schwer...hatte Herzrasen ohne Ende und mir war schwindelig.Irgendwann aber erschien es mir ganz normal.Hab mir nicht einmal Gedanken über ohnmächtig werden gemacht.
Zum Schluss war ich sogar so mutig,und bin ohne zu zögern in 3 verschiedene Läden gegangen.Klar überkam mich auch dort die Panik.Aber dennoch bin ich in der situation geblieben...und es normalisierte sich.Wahnsinn!Und ich bin super mega stolz auf mich.Zumal ich mir davor alles viel schlimmer ausgemalt hatte.Ich werde auf jeden Fall am Ball bleiben und weiter machen.Vielleicht kann ich ja doch bald wieder in öffentliche Verkehrsmittel steigen.

05.08.2010 20:13 • #19


jadi
cooli na siehste klappt doch und genau so musst du weiter machen...man soll sich ja auch in einen angstmachende situation begeben und es durchstehen bis die angst nachlässt erst so lernt der körper nach nach hallo da passiert ja garnix....alles harmlos..........weiter so bin stolz auf dich...siehst du ich wusste du packst es ganz schnell.....oh mann wäre ich nur damals net so blöd gewesen und hätte mir liber gleich hilfe geholt..........nun habe ich fast 4 jahre vergoldet.....

morgen gleich wieder

05.08.2010 20:23 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky