Pfeil rechts

Danke für die freundliche aufnahme
ja an adoption haben wir schon gedacht aber wir sind auf einer warteliste von über 5000 leider.
Aber das ist nicht das eigentliche Problem.
ich wollte so gerne Kinder aber der wunsch wird nie erfüllt erden und auch nicht das gefühl ein eigens zu bekommen und jetzt muß ich halt wie trauer arbeit leisten und den wunsch los lassen ist nicht einfach

lg Anja

05.08.2010 19:57 • #21


@Jadi
Vielen lieben Dank
Es ist wirklich nicht einfach.Und ich glaub,dass wenn ich mich nicht schon im Vorfeld einige Bücher über Panikattacken gelesen hätte,wär ich auch noch nicht in der Lage gewesen das in Angriff zu nehmen und meine Angst versuchen zu überwinden.Mir ist es gestern zu Anfang auch nie leicht gefallen die Geschäfte zu betreten.Ich hab aber einfach die Leute beobachtet,wie normal sie mit dieser Situation umgehen (den eigentlich ist es ja etwas ganz normales einkaufen zu gehen),hab Dinge gezählt oder aber an Parfumefläschchen gerochen.All das hat mir schnell über die attacken hinweggeholfen.Am Ende hat es sogar richtig Spass gemacht.Wollt schon gar nicht mehr nach Hause *lach*.
Ich wünsche dir natürlich auch ganz viel kraft und alles erdenklich Gute.Wir müssen uns einfach sagen,dass wir sehr starke Menschen sind...und das wir alles können,wenn wir nur wollen.
Nun bin ich wirklich so motiviert um weiter zu machen.

06.08.2010 07:44 • #22



Nach der Schwangerschaft plötzlich Panikattacken bekommen

x 3


@Katzenschatz

Das ist natürlich nicht so schön...
Grad wenn man dann noch auf solch einer langen Warteliste ist.
Ich bin ja auch so ein Familienmensch.
Von daher kann ich dich da schon ein wenig verstehen.
Es gibt ja auch nichts schöneres sein eigenes Baby in den Armen zu halten.
Und wenn dieser Wunsch dann unerfüllt bleibt,da man keine eigenen Babys bekommen,ist bestimmt ein schreckliches Gefühl.Ich denke,dass du erst einmal einen Weg finden musst,um gut mit dieser Trauer umgehen zu können.Ich wünsche mir so sehr für dich,dass es doch noch mit einem Adoptivbaby/Kind klappt,und du darin in deiner Mutterrolle aufgehen wirst.
Wünsche dir ganz viel Kraft und alles erdenklich Gute.

06.08.2010 07:53 • #23


jadi
echt spitze deine einstellung.......

06.08.2010 07:58 • #24


@Jadi

Danke sehr

06.08.2010 08:15 • #25


eisblume44
hallo zusammen...
auch ich möchte mich mal vorstellen, beim warten auf meine freischaltung, konnte ich schon mal viel mitlesen. ich bin sehr erstaunt darüber wie viele menschen es gibt, die das selbe durchmachen, ich habe mich in allem wieder erkannt . ich bin 44 jahre und alleinerziehende mutter von zwei teenies. ich habe seit ca. 16 jahren mit angst und panikattacken zutun, es fing harmlos an nach der geburt von meiner großen. in einem supermrkt bekam ich beklemmungen, herzrasen, schweißausbrüche, schwindel und angst ohnmächtig zuwerden. ich verlies fluchtartig den markt, und war froh zuhause in sicherheit zu sein ! nachdem ich meine zweite tochter bekam, wurde mir die diagnose rheuma gestellt. womit ich nun seit 14 jahre lebe...es kamen nun immer mehr ängste dazu, wie z.b bus/bahn, einkaufen, dunkelheit, alleinsein, medikamentenphobie, wartezimmer...angst vor krankheiten besondres herzneurose.
zur zeit beziehe ich eine rente wegen voller erwerbsminderung, es war ein harter kampf das druch zubekommen. ich habe keinen freundeskreis mehr, da ich kaum noch das haus verlasse, nun hoffe ich hier viele gespräche führen zu können, die einen weiterbringen. wer selbst darunter nicht leidet, kann es nicht nachvollziehen was in einem vorgeht in solch einem panikanfall, das man todesangst bekommt. ich bin froh dieses forum für mich entdeckt zuhaben um mich auszutauschen. und zu merken, das ich nicht allein mit dieser krankeit bin.

lg eisblume44

08.08.2010 14:38 • #26


Hallo und herzlich Willkommen Eisblume

Wow...das was du schreibst,könnte auch auf mich zutreffen.Bei mir allerdings fing es in der Schwangerschaft vom Kleinen (3 Monate alt) an.Und das auch in einem Kaufhaus.Nach der Entbindung (ich hatte eine Sturzgeburt mitten in unserem Badezimmer)wurde alles nur noch schlimmer.
Aber ich habe in den letzten Tagen schon gute Fortschritte gemacht.
Ich selbst leide seit meinem 8. Lebensjahr unter Rheuma.
Bekomme auch Rente wegen voller Erwerbsminderung.Allerdings muss das nächstes Jahr wieder neu beantragt werden.Hab jetzt schon Panik davor.Es ist ja auch wieder mit so vielen Arztbesuchen verbunden
Aber irgendwie muss man da ja durch.

08.08.2010 15:41 • #27


eisblume44
hallo blueeyeslookatyou und danke für die herzliche aufnahme

ich glaube, wir finden uns irgendwie alle in beiträgen wieder, was mir persönlich mut macht nicht aufzugeben, denn das wollte ich schön des öfftern...
das mit deiner sturzgeburt muss ein schockirendes erlebniss gewesen sein, das es danach schlimmer wurde kann ich nachvollziehen !
es freut mich zulesen das, das du evtl einen weg gefunden hast, der dir es erleichtert mit deinen ängsten umzugehen...
bei mir kommt noch erschwert hinzu das ich eine sehr ausgeprägte medikamentenphopie habe, und dadurch nur sehr begrenzt medis für mein rheuma einnehme. was dann eine recht hohe schmerz und bewegungsgrenze da stellt...viel schmerzen, depressionen, kaum raum sich dessen zu entziehen.....
das mit dem neu beantrgen der rente, steht mir auch im nächsten jahr wieder bevor, und ich habe auch panik weil es wieder zu gutachtern und ärzten geht, die darüber entscheiden wie meine exestens weiter verläut, denn an einem wieder einstieg in ein breufsleben möchte ich nicht denken im moment, weil ich nicht wüsste wie ich von A nach B komme sollte...

lg eisblume

08.08.2010 17:02 • #28




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky