Pfeil rechts

Hallo!

Mir grauts vor Donnerstag bei der ARGE,kann sein das ich Leistungskürzungen bekomme.Habe da einen Spinner von Sachbearbeiter der wie so viele andere mit unseren Problem nicht klar kommt.
Habe letzte Woche Freitag eine Einladung zum 18.06.09 bekommen,da stand drin das ich angeblich am 05.06.09 schon einen Termin gehabt hätte.Habe zu diesen Termin keine schriftliche Einladung bekommen,sowas ist vor ca.zwei Jahren schonmal vorgekommen.Damals hat der Sachbearbeiter nochmal ein Auge zu gedrückt und nicht die Leistungen gekürzt.Er hat mir aber angedroht das er es beim nächsten Mal machen würde.Habe das Gefühl der will mich nur vom Schreibtisch haben,der hält micht nicht für erwerbsfähig.Habe mich aber dagegen gewehrt gegen meine angebliche erwerbsunfähigkeit.Der scheint das aber immer wieder zu versuchen.Der will das ich in eine Werkstatt für Behinderte arbeiten gehen soll.Da war ich von 1998-2000,bin da durch die Hölle gegangen,daher vermute ich mal kommen meine PAs auch her.Vorher hatte ich noch keine PAs gehabt,bin wegen Depressionen und weil ich keinen Stress aushalten kann in der Werkstatt für Behinderte gewesen.Hatte damals eine blöde Psychiaterin die das angeordnet hat,die musste einen Krankenbericht an das Arbeitsamt schicken.Bin dort wegen meiner Erwerbsfähigkeit untersucht worden.Habe wegen Donnerstag voll die PAs,nehme schon Pflanzliche Beruhigungsmittel.



LG,Jürgen

P.S.Sorry für den langen Beitrag

15.06.2009 11:25 • 29.06.2009 #1


20 Antworten ↓


Lieber jürgen mein kleines Herz drückt dich ich habe dasselbe Problem. Habe zwei böse Briefe bekommen und Das Termin hatte ich auch, es war mein 6 vergehen und mir glaubt es auch keiner mehr. Ich habe den ganzen vormittag geweint. Ich kann dich gut verstehen und würde dich gern drücken. Ich habe eine Beratungsstelle eingeschaltet und allen Bescheid gesagt das ich alleine nicht mehr kann. Ich brauche Hilfe. Es tut mir leid. Gruß

15.06.2009 14:15 • #2



Mir graut es vor Donnerstag bei der ARGE

x 3


Hallo Jürgen,

wenn es tatsächlich Probleme geben sollte und Dir andere Anlaufstellen nicht weiterhelfen können, dann lass es notfalls darauf ankommen und wehre Dich dagegen http://www.sozialleistungen.info/con/themen/beratungshilfe.html.

Viel Glück!

pc

15.06.2009 15:27 • #3


Hallo,

die Deppen von Sachbearbeitern von den ARGEN können dir garnix... Das einzige was die können und dürfen, ist sich an die Gesetze und Vorschriften halten.

Als erstes:

Glaube niemals was dein Sachbearbeiter dir sagt.

Als zweites:

Lass ihn spüren das du es ihm nicht glaubst und das du KEINE ANGST vor ihm hast

Als drittes:

Mach ihm glaubhaft das du Widerspruch einlegst, zum Anwalt gehst, vor das Sozialgericht ziehst und zur Not dich an die örtliche Presse wendest.


Ich habe in späten Jahren eine Ausbildung zum Bankkaufmann angefangen und bin wegen Familie und Kindern zur Zeit noch auf ALG II angewiesen. Mittlerweile lege ich gegen so gut wie jeden Bescheid Widerspruch ein und komme damit durch. Die Herren und Damen von meiner ARGE sind auch schon wunderlicher Weise komplett anders im Umgang mit uns als zum Anfang. Mit unter ist mein Anwalt gerade wieder dran wegen so bestimmten Sachen. War auch schon wegen meiner früheren ARGE vor Gericht und habe gewonnen.

Diese Art und Weise wie dort gearbeitet wird ist unter aller S**... Die halten sich nicht an Vorschriften und Gesetze und nehmen den ärmsten das bisschen was sie haben auch noch weg.

LAUT GESETZ steht euch das zu und PUNKT...

Wenn du keinen Termin per Post bekommen hast dann sag es deinem SB, wenn der von Kürzung spricht sag ihm das er das vor Gericht nie durch bekommt und du umgehend gegen den Kürzungsbescheid Widerspruch einlegen wirst.... Sobald du Widerspruch eingelegt hast und der wider erwarten abgelehnt wird, hol dir vom Amtsgericht einen Beratungsschein und geh zu einem FACHANWALT für Sozialrecht... Dann hast du keinen Stress mehr und der macht alles für dich....

Ihr müsst den Spinnern in den ARGEN die Stirn bieten, die tun so als hätten sie Macht, aber die sind wie PA´s... Wenn man sich ihnen stellt verpuffen sie recht schnell......

Bei Fragen könnt ihr euch gern an mich wenden, ich kenne ZWANGSWEISE die Gesetze, Vorschriften, Möglichkeiten und die Art wie die arbeiten auswendig.....

Lg

27.06.2009 12:07 • #4


elster
Also erstens mal : WIR bezahlen die Deppen dort, wir Steuerzahler!
Und genau so sollte man sich auch benehmen.
Ich war vor ein paar Jahren arbeitslos, da hat mich die Sachbearbeiterin zu sich bestellt, weil ich angeblich einer Einladung nicht nachgekommen bin. Im Gespräch ( ich rief da an ) meinte sie, sie hätte sich getäuscht, ihr Fehler. Ich fragte : na dann muß ich doch wohl nicht extr antanzen, wenn es Ihr Fehler ist...sie meinte Doch!, ich stritt mit ihr herum ( es war verdammt noch mal doch ihr Fehler, oder ? ) und es kam wie es kommen mußte : ich wurde ziemlich böse und scharfzüngig ( ich kann da nichts für, es passiert halt, wenn man mich ungerecht behandelt ), sie drohte mir damit, mir die Leistungen zu kürzen (... ha ha...wer ist die überhaupt, wie kann die es wagen, dachte ich mir...) und ich habe gesagt : ich komme zu ihrem verdammten Termin und sie sollten dafür sorgen, daß Ihr Vorgesetzer auch da ist, ich hätte mich nämlich über jemanden zu beschweren...
Fazit : ich war da, sie war krank (plötzlich und unerwartet innerhalb von zwei Stunden !) und ich bekam eine ganze liebe junge Sachbearbeiterin, die mir sogleich versichert hätte, daß man sich ja entschuldige und dass mein Geld auch schon angewiesen sei.
Also : auch wenn man unter Panikattacken leidet ( meine Aggressivität ist immer stärker als meine Panik, wenn ich wirklich ungerecht angegangen werde, zum Glück ) ist man kein Untermensch und bieten lassen muß man sich auch nicht alles. Man hat auch Rechte, verdammt noch mal!
Nur Mut, ihr Leute!
Gruß elster

27.06.2009 14:29 • #5


Hallo

gehe nicht allein zu diesem Termin nehme eine vertraute Person mit als Zeugen.
Wenn keine Post bei Dir angekommen ist,sind die in der Beweispflicht das der Brief auch bei Dir im Kasten gelandet ist....

Lass Dir nichts gefallen, Kopf hoch

Viel Glück

lg.Eva

27.06.2009 15:04 • #6


Zitat:
Als drittes:

Mach ihm glaubhaft das du Widerspruch einlegst, zum Anwalt gehst, vor das Sozialgericht ziehst und zur Not dich an die örtliche Presse wendest.

Hab ich alles gemacht und bin immer wieder begeistert, was sich die Arge UNRECHTMÄSSIG erlaubt
Ich habe hier 2 volle Ordner mit Ablehnungen gegen Widersürüche meinerseits, aber jetzt darf sich mein Anwalt mit denen anlegen.
Viele der SB haben null Ahnung und sind froh, den Power Knopp vom PC zu finden und machen Kreuze mit dem Edding uff`n Bildschirm
Nun hoffe ich auf rechtmäßige Leistungsforderungen, die sie mir dann für 4 Jahre rückwirkend zahlen dürfen- so Gott will-
Eine gern genommene Masche ( nachweislich ): Sie sind zu einem Termin nicht gekommen, 30 % Kürzung

27.06.2009 15:14 • #7


Wenn die einmal nicht gerade mit Tip-Ex auf dem Monitor heummalen,
dann zählen sie ihr Kopfgeld für die planmässig erreichten Sperrzeiten.

Ich mus aber fair sein, meiner war bisser OK, aber ich kenne noch welche von früher ...

27.06.2009 16:39 • #8


Ja, dass ist schlimm wie dort gearbeitet wird. Das ist nicht sozial sondern Asozial. Die stehen den Herren und Damen die sich ganz oben in Firmen und Konzernen befinden in nix nach, außer das die nicht so schlau sind. Da gibts nix mit nachhaltiger Arbeit. Hauptsache die Zahlen werden irgendwie gedrückt. Mal im Ernst, vermitteln die Arbeit?? Höchstens 1,- EUR Jobs und unsinnige Fortbildungen...

Zitat von meinem SB: (geht um die Höhe der Miete + Nebenkosten)

730,- EUR + 50-, EUR + 45,- EUR das sind bei mir genau 880,- EUR

Ich musste mich mitm Lachen echt zurückhalten.


Oder so Sprüche wie: Gehen sie erstmal arbeiten, dann wissen sie wie das ist.

Also bitte, ich arbeite 38,5 std die Woche und es gab NIE einen Monat in dem ich nicht zumindest irgendeinen Teilzeit oder 400,- EUR Job hatte....

Hab einem SB auch mal ins Gesicht gesagt, dass er mit seiner Arbeit die er leistet und seiner Art und Weise niemals die Ausbildung zum Bankkaufmann bekommen würde die ich gerade mache.... Hat gewirkt, danach war er kooperativer.....

Das wichtigste ist meiner Meinung nach, dass man immer hart bleibt und sich zur Not einen FACHANWALT nimmt, laut Gesetz steht einem das zu und das muss man sich dann eben selber nehmen.... Lasst euch von den Spinnern nicht unter bekommen... Unser 1. Bescheid bei der neuen ARGE war über gut 200,- EUR weniger als der nach dem Widerspruch. (Die hatten mir nicht 1 ,- EUR Freibetrag bei meinem Verdienst gelassen und gehofft das ich es nicht merke)

Ich persönlich hatte von vielen vielen erst eine SB die alles korrekt gemacht hat und super war....

27.06.2009 19:21 • #9


elster
Das wichtigste ist, Munition zu sammeln, sprich Wissen. Sich einfach mal mit den Gesetzen, die es da so gibt auseinandersetzten, Kontra geben können ( schei. wie...schriftlich, mündlich, hauptsache : sich nichts gefallen lassen !) und sich nicht wie ein Hampelmann vorkommen lassen.
Diese Haltung gilt für alle anderen Ar...löcher ( Vermieter, die abzocken, spinnende Krankenkassen etc ) genauso. Wissen ist immer noch Macht!

28.06.2009 09:24 • #10


Hallo elster

Oder es erzürnt die Herrn von der ARGE so sehr, dass sie einem die Gelder zum Überleben und den Krankenversicherungsschutz sperren.

Dagegen kann man sich zwar erfolgreich wehren, aber die Verfahren vor dem Sozialgericht dauern bis zu einem Jahr und länger.

Ein Jahr nichts Essen, nichts Trinken, keine Miete zahlen und nicht zum Arzt gehen, wären die theoretisch möglichen Folgen, und der Sachbearbeiter wäre dafür noch nicht einmal juristisch angreifbar.

LG, omega

28.06.2009 11:10 • #11


Oh, ich glaube schon
Zitat:
der Sachbearbeiter wäre dafür noch nicht einmal juristisch angreifbar.

Wissen ist Macht funktioniert bei denen nicht, definitiv, schon ausprobiert, nebst aller möglichen Urteile und §, jetzt geht nur noch Anwalt

28.06.2009 11:53 • #12


elster
Ach komm, omegaman...in Deutschlang muß keiner verhungern, verdursten und unter der Brücke schlafen, nur weil er sein Maul auftut...ich bitte dich..

28.06.2009 12:10 • #13


Hallo elster

Selbstverständlich wird man in Deutschland nicht verhungern, dafür gibt es Suppenküchen.

Und hier im Thread geht es explizit um die ARGE, sie hat im Falle von Harz IV tatsächlich komplett die Macht über jegliches Einkommen und die Sozialversicherung.
Die Wohnung, und damit allen Besitz verloren, haben schon viele tausende arbeitslose Bundesbürger.

Bist, oder warst du schon einmal über längere Zeit Harz IV Empfänger gewesen? Ich bin es seit 2003.

Dies soll nun wirklich kein Angriff sein, aber genau diese öffentliche Meinung, dass genau solche Dinge in Deutschland nicht passieren können, sind der Grund dafür, weswegen sie in der Realität (ohne Vergungern und Verdursten) tatsächlich doch passieren können.
Durch die Unwisenheit und Interessenlosigkeit des gemeinen Volkes, haben die Politiker offensichtlich alle Macht der Welt.

LG, omega

28.06.2009 15:17 • #14


Wenn ein Sachbearbeiter dies tut, obwohl du deinen Pflichten laut SGB nachgekommen bist, kannst du ihn juristisch belangen..

Wenn es um deine Existenz geht wird auch kein Gerichtsverfahren 12 Monate dauern... Dein Anwalt wird sich darum kümmern... Du musst nicht die Klappe halten, die SB haben da keine Macht und wer denen nicht die Stirn bietet wird immer mehr untergebuttert und ist immer mehr den ihrer Willkür ausgeliefert....

28.06.2009 20:31 • #15


Hallo Immerwaszutun

Ich habe zur Zeit eigentlich einen guten und verständnisvollen Sachbearbeiter.

Aber ich habe in der Vergangenheit so einiges mit dem Arbeitsamt erlebt.
Vor etwa 20 Jahre habe ich wegen Mutwillen eines Sachbearbeiters (ungerechtfertigte Sperrzeit) meine Wohnung verloren. Sicherlich hätte ich dies abfangen können, aber ich hatte zu lange in gutem Glaube und in der Hoffnung auf gesunden Menschenverstand gewartet.

Etwa 10 Monate später, ich war zu dieser Zeit in einer Notuntekunft für Obdachlose, habe ich nach dem Sozialgerichtsverfahren mein Geld nachgezahlt bekommen. So etwas prägt für immer.

LG, omega

28.06.2009 21:05 • #16


Oh, dass tut mir leid für dich das du so einen reisen Mist mitmachen musstest... Deshalb bin ich mittlerweile fast ausschließlich über Widersprüche und Anwalt mit denen dran... Persönlich rede ich eigentlich nicht mit denen... Aber das kommt halt auch auf die Situation an, ich bin in Ausbildung und die können nix von mir wollen und meine Frau ist im Erziehungsurlaub, also die dürfen sie nicht nötigen mit bescheuerten Terminen usw...

Auf das es da irgendwann mal besser wird, aber so lange müssen die betroffenen wohl weiter kämpfen...

Vor allem verstehen die ja garnicht das die einen den Einstieg in eine Vollzeitstelle garnicht einfach machen, durch die wird das ja immer nur noch schwerer... Vor allem hat man manchmal gerade in unserer Situation garnicht mehr die Kraft was auf die Beine zu bringen, weil man sich 24 std am Tag mit denen auseinandersetzen muss wegen den Sorgen um den nächsten Bescheid o.ä....

Mal ne kurze Geschichte (wirklich passiert):

Frau 50 Jahre bekommt nach längerem ALG II Bezug eine Vollzeitstelle wo sie sich vorher mit einem 400 EUR Job durchgeschlagen hat. Es ist eine neue kleine Firma die sie nur vollzeit einstellen kann wenn gewisse, dafür vorgesehene Fördergelder der ARGE fließen, danach wäre sie aus dem Bezug raus.
Was macht der SB, er ist skeptisch und will schriftlich vom Arbeitgeber warum er denn gerade diese Person über 50 einstellen möchte und nicht einfach eine jüngere Person nimmt....

Das ist krank, die drücken den Arbeitgeber darauf wen anders zu nehmen und bauen Hürden wo sie können...

Anstatt ständig überall nach Betrug usw zu suchen und Möglichkeiten irgendwo Geld zu sparen, sollten die mal anfangen nachhaltig zu arbeiten meiner Meinung nach...

28.06.2009 21:19 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Immerwaszutun

Ab einem gewissen Alter oder bei vermuteten Krankheiten wollen die überhaupt nicht mehr wirklich etws fördern.

Die wollen die Leute mittels Angst und Ärger machen ruhig stellen, und dabei duch Sperrfristen oder Berentung Geld einsparen.

Eine liebe Freundin von mir wird von diesem Verein seit Jahren fertig gemacht, darum bin ich auf diese Typen nicht gut zu sprechen, auch wenn ich selber in den letzten Jahren Glück gehabt habe.

LG, omega

28.06.2009 21:46 • #18


elster
Also bei mir ist es so, daß ich es nicht ertragen kann, von irgendetwas finanziell abhängig zu sein (Männern, Sachbearbeiter etc), ich hatte gut 8 Jahre in einem sehr harten Job gearbeitet ( Disponentin Fernverkehr in leitender Position ) und es dann aber hingeschmissen, weil es nicht mehr ging, in keiner Beziehung. Ich habe dann vom Sommer 2002 bis Januar 2003 von Arbeitslosengeld gelebt ( aber recht üppig, das waren bei mir 1200 Euro, weil ich immer so fleissig verdient habe ). Da habe ich erst mal ein wenig Zeit damit zugebracht, mich zu besinnen, was ich eigentlich will und was nicht. Fazit : Büro kann ich nicht mehr.
Ich habe mich umgehört und fand eine echte Marktlücke : es gibt jede Menge
freier Stellen in der Pflegeassistenz ( man begeitet behinderte Menschen im Alltag und im Urlaub ), ich hatte ein kurzes Infogespräch und eine Woche später einen festen Job mit Urlaubsgeld, dreizehntem Gehalt und komme dabei auch schön rum, Florenz, Sienna, Pisa, Wien, Rügen... alles für umsonst gewissermaßen. Und das ganze ist öffentlicher Dienst. Ich arbeite durchschnittlich zweimal die Woche über Nacht. Ich kenne jede Menge einsamer, behiderter Menschen die händeringend nach Leuten suchen, die sowas tun, aber man macht sich nicht gerne die Finger dreckig wie es scheint ( das tut man dort ). Dabei braucht man keine Vorkenntnisse irgenwelcher Art außer ein wenig Gefühl für die Einsamkeit und Hilflosigkeit anderer. Man wird von den Behinderten angelernt. Und gerade die suchen dort auch gerne nach älteren Zeitgenossen, weil das meistens so ein typischer Studentenjob ist und die permanent wechseln. Die Frau, die wir neulich bei uns eingestellt haben im Team ist Jahrgang 1956. Und viele im Team haben auch so ihre Probleme, war nie ein Thema ( habe ich ja auch ).
Wäre das vielleicht auch was für dich, Omegaman? Organisationen, die das anbieten gibt es überall. Jedenfalls brauche ich seit nunmehr 6 Jahren kein Amt mehr und komme super zurecht

29.06.2009 12:47 • #19


Hallo elster

Danke für diesen Tipp.

Ich habe eine Zusatzausbildung als Erzieher am Arbeitsplatz, diese ist speziell für die Arbeit in Behindertenwerkstätten gedacht.
In diesem Bereich habe ich allerdings noch nie gearbeitet, aber sehr viele Praktika gemacht.
Es gibt dort nirgens offene Planstellen, ich frge in meinem Umkreis gelegentlich nach.

An Betreuunng ausserhalb von Werkstätten hatte ich aber bisher noch nicht gedacht.

LG, omega

29.06.2009 14:36 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky