oh leute, ich sterbe vor höllischer angst!

ich nehme seit fast 3 wochen ein medikament gegen sodbrennen und speiseröhrenentzündung. es ging ein paar tage, doch nun fing schon wieder sodbrennen und brennen im hals an. ich rief gleich meinen arzt an, der meinte, ich solle mir dringend einen termin zur magenspiegelung geben lassen. es könnte nun etwas bedenklicheres sein.
ihr könnt euch vorstellen, wie eine angstgestörte da am rad dreht, ich bin nur am heulen und renne von einer pa in die nächste. wenn es auch nur das eine wäre, seit freitag habe ich verkrampfungen in meiner linken hand.
wer weiß, wann ich erst einen termin für die spiegelung bekomme und dann sterbe ich ja aus angst vor dem ergebnis! ich habe eben bei arztempfehlung meines hausarztes angerufen und der meinte, termine vergeben sie erst in einer stunde. nun muss ich noch warten.

wisst ihr, ich kann langsam nimmer. es hört nie auf! immer etwas anderes, nie eine pause! ich pack nichts mehr! meine familie muss leiden, sie tun mir soooo leid!

ich bin so sehr ohne hoffnung, meine kraft schwindet und ich weiß nicht, wie ich die ganze sch... noch durchstehen kann. sollte ich wirklich krebs haben, weiß ich, dass ich nicht kämpfen kann, woher sollte ich dafür die kraft nehmen?? ich habe 2 kleine kinder, die mich brauchen, einen tyrannischen mann, bei dem ich nicht mehr weiß, ob ich ihn liebe, einen vater, der nichts mehr von mir wissen will, eine herzkranke mutter, die selbst depressiv ist und eine geliebte tante, die im juli sterben musste.

sorry, fürs ausheulen aber ich bin sowas von fertig!

milanna

13.10.2008 13:26 • 11.12.2008 #1


31 Antworten ↓


Hey Du!

tut mir leid wass Du da grade alles aktuell miterleben musst..

Die Angst vor der Spiegelung kann ich gut verstehen ich habe selber schon 3 Stück hinter mir, die letzte Ende Juli. Aber ich kann Dir da ein Stück weit die Angst auch nehmen. Du kannst Dir ne Schlafspritze geben lassen und bekommst dann davon überhaupt NIX mit Du hast nur n Stündchen n guten Schlaf und dann ist alles wieder vorbei!

Nun was er da findet, kann ich nicht sagen aber ich glaube nicht dass er Krebs findet, denn dann wären Deine Beschwerden durchaus um einiges stärker!!


Hat Dein Arzt als er Dir die Tabletten gab eine Diätempfehlung mitgegeben? Wenn ja: Welche?
Und wie hochdosiert nimmst Du das? Die Beschwerden einer UNTERsäuerung sind nämlich dieselben wie die einer Übersäuerung.
Ich habe den Fehler auch gemacht und habe immer fleisisg genommen und die Beschwerden wurden immer stärker und stärker, als ich sie absetzte, war es dann weg!
Solltest Das vielleicht auch mal 4-5 Tage probieren mit dem Absetzen!

Auf einen Termin wartest Du bestimmt gut 2 Monate also mit 1-2 Monaten würde ich schon rechnen.

Ich kenn das ich habe grade selber eine Phase wo mir absolut KEINE Pause gelassen wird, sowohl körperlich als auch seelisch..


Um das abzuarbeiten kann ich nur empfehlen dass mal in Stichpunkten aufzuschreiben, das nach Prioritäten zu ordnen und dann NACHEINANDER abzuarbeiten..

Hast Du denn jemanden bei dem Du Dich mal richtig ausweinen kannst?

13.10.2008 13:42 • #2


Hallo milanna!
Kann dich so gut verstehen.Wenn es kommt,dann richtig.Wie alt sind denn deine Kinder?Dein Mann ist ja anscheinend auch nur eine Belastung und keine Hilfe (so wie meiner).Aber wir schaffen das schon, mach dich doch nicht jetzt schon verrückt, wirst sehen am Ende kommt was Harmloses raus.Hab auch mit dem Magen Probleme gehabt, war stressbedingt.Kannst du denen nicht sagen, dass so eine lange Wartezeit für dich psychisch schwer auszuhalten ist? Vielleicht machen die mal eine Ausnahme.Ich drück dich ganz fest!

13.10.2008 14:11 • #3


Hallo,

mir ging es vor meiner Magenspieglung genauso. Ich hatte die totale Panik. Mußte 3 Wochen auf einen Termin warten. Hatte vorher auch Probleme mit ständigen Sodbrennen und Übelkeit. An dem Tag wo die Spieglung stattgefunden hat war ich total nervös und dachte hier kommst du nicht mehr raus. Aber die Ärzte haben so beruhigend mit mir geredet das die Angst nicht mehr so schlimm war. Habe dann auch ein Schlafmittel bekommen und habe so 15 Minuten geschlafen dann war alles vorbei. Konnte danach sofort aufstehen und essen. Mußte noch 2 Stunden dortbleiben und dann konnte ich wieder nach Hause. In den 2 Stunden danach ging es mir super hatte überhaupt keine Panik mehr.

13.10.2008 14:50 • #4


hallo ihr lieben,

danke für eure aufbauenden worte!
ich habe eben einen termin für mittwoch 17:30 uhr bekommen!
bald habe ich also gewissheit!


@sherlock: mein dok hat mir keine diätempfehlung gegeben. habe ganz normal gegessen wie immer.
Leider habe ich niemandem zum ausheulen, nur meine therapeutin. zu der gehe ich morgen.

@lela: meine große ist 3,5 jahre und der kleine 12 monate. hast du auch probleme mit deinem mann? meiner ist manchmal so ein a...! er meint, meine angststörung wäre nur humbug, er könne nicht nachvollziehen, wie man sich in bestimmte dinge hineinsteigern könne und dann so überreagiere. es ist glaube ich gut, wenn ein partner einen nicht ständig bedauert etc. aber einen mit seinen ängsten und sorgen nicht ernst zu nehmen und alles als humbug abzustempeln ist auch nicht wirklich toll.

@polarbär: und was kam heraus? ich weiß nicht, ob ich da 2 stunden warten will, da mein mann und die beiden kinder mitkommen. (wir haben niemanden, der auf die kinder aufpassen kann).
ich hatte 2003 auch schon eine spiegelung und da habe ich es auch ohne narkose gemacht. allerdings hatte ich da noch keine pa! mal schauen...

13.10.2008 16:00 • #5


hallo milanna

ich hatte ebenfalls mehrere spiegelungen mit einnahme des medikamentes "dolormin".

die spiegelung selber hat etwa 10 min. gedauert, dannach hab ich etwa eine stunde gebraucht bis ich wieder reisefähig war. man wacht schnell wieder auf, ist aber noch ein bisschen benebelt.

ich würde es nur noch so machen. hatte eine spiegelung bei vollem bewusstsein - nie wieder!

13.10.2008 16:30 • #6


hallo
habe auch schon mehrere Spiegelungen machen lassen bis auf Magenschleimhautentzündung ist nie was bei rumgekommen mach dich nicht bekloppt ist es nicht wert .Las dir so eine Leck mich Spritze geben und du bekommst nicht viel mit ohne würde ich auch nicht mehr machen .






Ich werde Mittwoch an dich denken ,und schreib danach was es ergeben hat


LG.Tini

13.10.2008 16:46 • #7


Hmm das ist seltsam, man darf mit einer solchen Entzündung nicht alles essen bzw sollte man nicht! Wenn Du darüber was wissen möchtest sag bescheid dann schreib ich Dir ne PN


Wenn Du mal darüber sprechen willst schreibe mich entweder privat an oder nutze einfach das Forum, meistens findet man hier ein offenes Ohr!


Ich wünsche Dir viel Erfolg am Mittwoch

13.10.2008 17:45 • #8


Wenn die Kinder noch so klein sind, ist das sicher Stress pur. Da kannst nicht sagen mir geht es grad nicht gut,ich brauche eine Weile Ruhe.Schau aber trotzdem, dass du dir irgendwie ein wenig Freiraum schaffst.Was meinen Mann betrifft, der nimmt meine Krankheit auch nicht ernst,würde sogar behaupten, dass er der Auslöser dafür ist. Ist eine längere Geschichte.Muss wieder ins Bett, hab die Grippe.Alles Liebe wünsch ich dir, lass von dir hören.

13.10.2008 18:50 • #9


Hi milanna, ich kann deine angst vor der Magenspiegelung so gut verstehen. Ich hab im April auch eine machen müssen wegen ständigem Sodbrennen und Magenschmerzen. Oh man ich hatte solche Panik und hab den Termin bestimmt fünf mal verschoben. Und an dem Tag, an dem ich dann endlich hingegangen bin, hatte ich total Angst und PAs. Mein Freund is dann mitgegangen, sonst wär ich bestimmt zu hause geblieben und hätt mich nich getraut. Ich hatte so Angst vor der Spritze, dass ich nich mehr aufwachen könnte etc. Aber der Arzt war so lieb und hat mich total beruhigt und hab mir dann ne Spritze geben lassen und als ich aufgewacht bin, war alles einfach nur toll. Ich dacht mir nur das solls gewesen sein?? Ich hab einfach nur gelacht bestimmt 5 minuten lang über die unnötige Angst davor. Ich konnt auch gleich danach heim, weil mich mein Freund gefahren hat. Essen und Trinken durft ich auch, weil ich mich geweigert hab mir den Rachen betäuben zu lassen Und gefunden ham die auch nix, war einfach nur vom Stress hängt wohl auch mit der Angststörung zusammen....

Wünsch dir alles alles gute! Ich weiß, dass du des schaffen wirst und danach wirst sehen, dass alles nur halb so schlimm war.
Fühl dich ganz arg gedrückt

Bienchen

13.10.2008 19:04 • #10


@ tini: ja, ich melde mich.

@ sherlock: wenn ich ehrlich bin, war ja auch nicht 100% sicher, ob es eine entzündung der speiseröhre war. ich hatte nur brennen im hals und er schloss eine erkältung aus. dann hat er mir die tabletten verschrieben, die ich 4 wochen nehmen soll. das brennen hätte genauso gut durch meine verspannungen sein können. ich weiß es nicht, bin ja kein dok.
ich habe schon von mir aus auf fettige sachen verzichtet und auf süßes stehe ich eh nicht so. gestern abend habe ich reisschleim gegessen und trotzdem brannte es heute nacht wieder im magen und unterem hals. naja, morgen weiß ich mehr *zitter*

@ lela: gute besserung! hoffentlich nicht die richtige influenza?

@ bienchen: ja danach ist das immer erleichterung pur. ich hoffe, dass das ergebnis mich dann auch aufatmen lässt.

wisst ihr, was schlimm ist? mein mann kann ja meine angststörung nicht nachvollziehen. für ihn sind all meine schmerzen und symptome einbildung. sollte morgen tatsächlich nichts rauskommen, ist ein ehekrach vorprogrammiert! dann habe ich einen eingeschnappten mann, der sich wieder bestätigt fühlt! aber soll ich mir deswegen wünschen, dass ich etwas habe?? verdammt, ich könnte nur heulen!

14.10.2008 07:16 • #11


Vergiß deinen Mann und denk einmal nur an dich.Es klingt zwar blöd aber wie ich das mit dem Magen hatte, hab ich mir fast gewünscht, dass die was finden(natürlich nichts Schlimmes),aber halt irgendwas wo du Medikamente nimmst und es ist weg.Wir mit unserer Erkrankung werden ja so oft nicht verstanden, Befunde sind in Ordnung also bist du gesund.Dabei hast du manchmal das Gefühl du würdest den Tag nicht überleben.
Die richtige Grippe hab ich wahrscheinlich nicht,fühl mich aber trotzdem so als hätte mich eine Dampfwalze überfahren.
Wünsch dir alles, alles Gute, du wirst sehen alles geht gut aus.

14.10.2008 09:04 • #12


Hallo Milanna,
bei dem Streß, den du mit deinen Kindern und deinem Mann hast, ist es gar kein Wunder, daß dein Magen rebelliert.
Es ist sicherlich schwer, bei zwei kleinen Kindern sich ruhige Minuten zu verschaffen, aber vielleicht schaffst du es doch ab und zu mal für 5
Minuten. Es geht dann dir etwas besser und strahlt auf deine Kinder ab.

Mit den Männern ist das so ein Problem. Mein Mann akzeptiert so langsam, daß es auch psychische Erkrankungen gibt. Ab und an hat er Verständnis, aber oft genug ist er auch recht ungehalten.
Manchmal wünschte ich mir von ihm tatkräftige Unterstützung, ein anderes mal denke ich wieder, ich schaffe es auch allein.

Ich drück dir ganz doll die Daumen für die Magenspiegelung.

Liebe Grüße
engelchen106

14.10.2008 09:32 • #13


als wäre es nicht schon genug: ich habe seit gestern abend schmerzen an der rechten halsseite. da finde ich doch eben ein bewegliches zeigefingerkuppengroßes knötchen unter dem kieferknochen.
es schmerzt ziemlich. reicht nicht die magensache? bei mir müssen es immer mehrere sachen aufeinmal sein! wenn ich das meinem mann erzähle, der luncht mich. wahrhaft!
ich bin hier in athen auf ihn angewiesen, dass er mich zum doktor fährt, aber er wird es nicht tun, das weiß ich jetzt schon. er sagt immer, er lässt mich am besten einschläfern.

hier muss man die arztrechnungen immer gleich bar, nach arztbesuch zahlen. wir kriegen es zwar von der KK wieder, aber man muss es eben vorschießen. mein mann bekommt schon ne krise, wenn er dran denkt, wieviel die spiegelung morgen kostet.

ich habe solche, solche angst! irgendwie kann ich mich nicht mehr beruhigen, alles wird immer aussichtsloser!

@ engelchen: mein mann meint psychische krankheiten=geistesgestört. er sagt, ich lande eh einmal in der klapsmühle. 5 minuten habe ich bestimmt, aber die verbringe ich mit heulen, angst haben und auf meine schmerzen hören. z.zt. jedenfalls. ich kann irgendwie nichts mehr fühlen. jedenfalls nichts positives. dass was ich früher genießen konnte, geht nicht mehr. ich kann nicht abschalten. wie/warum
hat dein mann denn nun schließlich akzeptieren können, dass es psychische krankheiten gibt?

@lela: danke lela!

14.10.2008 10:21 • #14


Hallo Milanna,
langsam hat mein Mann akzeptiert, daß es auch psychische Krankheiten gibt. Trotz aller Krankheit bin ich relativ selbständig, gehe arbeiten, bin auch unterwegs zu meiner pflegebedürftigen Mutti und wenn es geht, gehe ich auch einkaufen.
Er merkt, daß ich nicht unbedingt auf ihn angewiesen bin.

Mit deinem Mann ist es schon schwieriger, mit diesen Aussagen, die unterhalb der Gürtellinie sind.
Vielleicht habe ich den Anfang nicht mitbekommen, wielange beherrscht die Angst dich schon? Hast du schon irgendeine Therapie gemacht?

Liebe Grüße
engelchen106

14.10.2008 10:47 • #15


nun möchte ich mal berichten, wie es gestern war:

war gestern abend nun zur spiegelung. ich sage euch, eine farce! mein mann ließ mich mit der straßenbahn nach athen reinfahren mit beiden kindern. mir ging es soooo sauschlecht, hatte eine panikattacke nach der anderen. schwindel, verkrampfte linke hand, gezittert, angst ohne ende! dann von der athener innenstadt bis zur botschaft gelaufen. von dort aus mit dem auto zum gastroarzt. dann habe ich fast 20 min nach dem arzt gesucht. mein arzt, der mir den gastro empfohlen hat, hat mir nur sagen können gegenüber von dem und dem hotel, griechen eben. ha, da waren aber zig ärztehäuser! ihr könnt euch vorstellen wie mein puls dann den eh schon hohen vorher noch übertraf. dann haben wir über eine stunde im wartezimmer gewartet bis ich aufgerufen wurde. ich stand kurz vor einer ohmacht. zitternd und mir stand wohl die panik in den augen, so dass der nette sprechstundenhelfer mich ganz lieb auf englisch beruhigte. ich bekam ne kanüle reingedrückt und musste mich auf eine liege legen. dort hat mir ein junger mann einen schlauch in die nase zur evtl. beatmung gesteckt, dann den rachen mit einem spray betäubt und mir dieses ding in den mund gestopft auf das man beißen muss. dann wurden die Dro. gespritzt. ich merkte wie ich "high" wurde und spürte unterschwellig wie sie den schlauch einführten. dann irgendwann wurde ich rausgeführt, musste mich eine weile setzen und wurde wieder torgelnd ins wartezimmer gebracht. dort habe ich auf die auswertung beim arzt gewartet. ich fühlte mich übrigens sooooooooo gut! keine verkrampften hände, kein verspannter nacken, kein schwindel. das hielt übrigens bis heute morgen an. dann wurde ich zum dok gerufen und wurde schon ein bissel nervös. natürlich sprach er englisch und ehrlichgesagt habe ich nur die hälfte verstanden. ich glaube, ich kann recht gut englisch, jedoch habe ich schwierigkeiten mit englisch sprechenden griechen. durch den akzent habe ich große verständnisprobleme. jedenfalls verstand ich lediglich, dass er nicht verstehe, dass ich noch sodbrennen habe und ich die starken tabletten nehme, denn die speiseröhre und der magen sehen nur leicht gerötet, also unauffällig aus. mhm. und dass er 2 verschiedene proben ins labor schickt und die ergebnisse in 14 tagen da seien. dann zeigte er mir auf den spiegelungsfotos zwei stellen, die wohl komisch aussehen, wie krater und er sagte dazu ein wort, dass ich nicht kannte. ich wurde natürlich gleich panisch und fragte: "is it bad?" also "ist es was schlechtes?" und er schüttelte den kopf. das selbstzufriedene gesicht meines mannes hättet ihr sehen sollen! als ich meinte, warten wir erst einmal die ergebnisse der proben ab, winkte er nur ab.
ja und dann im auto bekam ich einen höllischen schmerz im rechten bein. mein erster gedanke gleich: "thrombose" kann man durch ne magenspiegelung eine thrombose entwickeln? ich bin fast wahnsinnig geworden! göttergatte meinte dröhnend: na klar, jetzt ist deiner birne klar, dass mit dem magen alles i.o. ist und jetzt sucht er sich was neues!" kann das sein?? es tat schrecklich weh. ich vermutete aber irgend eine muskelverkrampfung. in der nacht war alles gut und ich schlief wie ein baby. morgens wachte ich schmerzfrei und unverkrampft auf. aber ein wenig später fing alles wieder an: die zitternde, angespannte hand und die schmerzen im bein. jetzt zuckt es im ganzen bein. ich habe angst, dass ich irgendeine muskelkrankheit habe. welcher arzt ist eigentlich für sowas zuständig?

bis bald

milanna

16.10.2008 07:56 • #16


Hallo Milanna,
was du ins in der letzten Zeit geschildert hast, was du alles mitmachst, ist ja kaum zum aushalten!
Es ist sehr schlimm, wenn man einen Mann hat, der für psychische Probleme kein offenes Ohr hat.
Dein Körper wehrt sich mit aller Kraft gegen die Überforderung und wie du siehst, ist er dabei sehr erfinderisch.
Ich denke, daß du kerngesund und "nur" überfordert bist. Deine Seele zeigt dir mit körperlichen Symptomen, daß du dringend etwas für dich tun mußt.
Nun ist das mit zwei Kindern und diesem Typ Mann sehr schwer. Überlege für dich, was kannst du ändern, wo kannst du Hilfe finden?

Liebe Grüße
engelchen106

16.10.2008 08:08 • #17


hallo engelchen,

danke für deine lieben worte.

ja, es ist sehr schwer. ich mache eine verhaltenstherapie und ich fühle mich sehr gut aufgehoben. sie weiß von meinen problemen mit meinem mann und wir arbeiten daran. ich muss versuchen, ihn zu verstehen und dann soll ich mich auch wehren, aber diplomatisch. auch will sie mit meinem mann sprechen, wofür er -ich war erstaunt- auch bereit ist. ich fahre auch in ein paar wochen zur mutter-kind-kur nach deutschland, da habe ich auch zeit kraft zu tanken und über mich und meinen mann nachzudenken, da ich ihn da 3 wochen nicht sehe. ich glaube, er ist nicht so herzlos, wie er erscheint, es ist wahrscheinlich eine art, mich zu therapieren. typisch mann eben. dass es aber nach hinten losgeht und er auch noch auslöser weiterer PA ist, sieht er nicht ein.
ich bin froh, eine kompetente hilfe (meine therapeutin) zu haben und hoffe, dass wir es in den griff bekommen und er mir helfen wird/kann. denn so hat unsere beziheunh keine zukunft, das ist klar.

liebe grüße

milanna

16.10.2008 08:17 • #18


Hallo Milanna,
die Verhaltenstherapie gibt auch mir sehr viel Kraft. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie oft ich den Wald vor lauter Bäumen nicht sehe. Die Antwort ist da - aber ich sehe sie nicht.
In der Kur wirst du richtig auftanken können. Wann fährst du?

engelchen106

16.10.2008 08:27 • #19


In 3 Wochen! Freue mich so sehr!

Ja, ich denke dann auch immer: warum bist du da nicht selbst drauf gekommen? es ist so logisch, so naheliegend! aber gut, wenn wir selbst drauf kommen würden, wären wir auch nicht so in dieser verdammten angst gefangen. LG

16.10.2008 10:01 • #20





Dr. Hans Morschitzky