Pfeil rechts

Chili
Hallo an alle da draussen!

Ich habe u.a. höllische Angst vor den Nebenwirkungen der Medikamente. Lieber quäle ich mich mit Schmerzen, Verspannungen etc. rum. Wenn ich mich dann doch mal dazu durchringe 1 Tablette zu schlucken, geht es mir noch schlechter wie vorher. Ich beobachte meinen Körper dann ganz genau auf mögliche Nebenwirkungen und wehe ich bemerke was, dann bekomme ich voll die Angst und Panik
Nein....den Beipackzettel lese ich schon lange nicht mehr, aber ich weiss ja auch ohne den zu lesen, dass Medis Nebenwirkungen haben.

Beispiel: Hatte seit ein paar Tagen Schmerzen in der HWS, gestern dann ab zum Doc, Rezept!
Abends der Gedanke, nehme ich die denn nun oder nicht Packung auf, Packung zu......... Habe mir voll das Kopfkino wegen den Nebenwirkungen geschoben.
Habe mich denn nun entschlossen, mich lieber durch die Nacht zu quälen und keine zu nehmen. Das ist doch nicht normal So geht mir das öfters, dann muss ich wirklich schon sprichwörtlich auf dem Zahnfleisch gehen, bevor ich mal 1 Tablette nehme. Leider ist es ja manchmal nicht zu vermeiden, Tabletten zu nehmen, ich leide dann aber Höllenqualen und schlucke auch nur das nötigste, aus meiner Sicht. Aber gerade bei starken Schmerzen, soll man ja Medis nehmen. Selbst da kann ich es nicht.

Warum quäle ich mich selber so?
Wer hat eine ebensolche Phobie gegen Tabletten und wie kann man dem entgegenwirken?
Bin für jeden Rat dankbar!

lg Chili

16.07.2011 07:50 • 25.07.2011 #1


23 Antworten ↓


Ich habe das gleiche Problem, allerdings auch noch keine wirkliche Lösung gefunden. Das schlimme ist, daß ich daher sehr wichtige Untersuchungen, die z.B. eine Sedierung etc. immer weiter rauszögere, obwohl ich gesundheitlich stark angekratzt bin. Bei jeder Spritze beim Zahnarzt erwarte ich, das etwas passiert, bekomme Panik, so bald sich in meinem Mund etwas verändert. Ich merke zwar, daß nix passiert, aber der Lerneffekt ist gleich Null.

18.07.2011 11:31 • #2



Höllische Angst Medikamente einzunehmen

x 3


Chili
Hallo Chenoah!

Vielen Dank für deine Antwort.
Ich müsste eigentlich auch mal wieder eine Magenspiegelung machen lassen. Schiebe das so vor mich her.
Beim Zahnarzt, das kenne ich auch. Angst vor Spritzen habe ich nicht, aber ich fange dann an, meinen Körper nach der Betäubung zu beobachten. Wie reagiert er darauf?
Hatte mal von der normalen Betäubung unwahrscheinliches Herzrasen bekommen, seitdem verlange ich immer nach der kreislaufschonenden und trotzdem muss ich mein körperliches Wohlbefinden im Auge behalten und wehe, da tut sich was
Äusserliche Anwendungen, wie mit Salben, Gel und chirurgische Eingriffe machen mir nichts aus.

Seltsam....... Dann können wir nur mal hoffen, das wir nicht wirklich mal ernsthaft krank werden. Was dann?

Ich wünsche dir noch einen beschwerdefreien Tag!

Gruss Chili

18.07.2011 13:07 • #3


Zitat von Chili:
Hallo an alle da draussen!

Ich habe u.a. höllische Angst vor den Nebenwirkungen der Medikamente. Lieber quäle ich mich mit Schmerzen, Verspannungen etc. rum. Wenn ich mich dann doch mal dazu durchringe 1 Tablette zu schlucken, geht es mir noch schlechter wie vorher. Ich beobachte meinen Körper dann ganz genau auf mögliche Nebenwirkungen und wehe ich bemerke was, dann bekomme ich voll die Angst und Panik
Nein....den Beipackzettel lese ich schon lange nicht mehr, aber ich weiss ja auch ohne den zu lesen, dass Medis Nebenwirkungen haben.

Beispiel: Hatte seit ein paar Tagen Schmerzen in der HWS, gestern dann ab zum Doc, Rezept!
Abends der Gedanke, nehme ich die denn nun oder nicht Packung auf, Packung zu......... Habe mir voll das Kopfkino wegen den Nebenwirkungen geschoben.
Habe mich denn nun entschlossen, mich lieber durch die Nacht zu quälen und keine zu nehmen. Das ist doch nicht normal So geht mir das öfters, dann muss ich wirklich schon sprichwörtlich auf dem Zahnfleisch gehen, bevor ich mal 1 Tablette nehme. Leider ist es ja manchmal nicht zu vermeiden, Tabletten zu nehmen, ich leide dann aber Höllenqualen und schlucke auch nur das nötigste, aus meiner Sicht. Aber gerade bei starken Schmerzen, soll man ja Medis nehmen. Selbst da kann ich es nicht.

Warum quäle ich mich selber so?
Wer hat eine ebensolche Phobie gegen Tabletten und wie kann man dem entgegenwirken?
Bin für jeden Rat dankbar!

lg Chili


ich kenne das problem und nehme deshalb nur noch homöopathisches. das hat noch nie nebenwirkungen bei mir gegeben und außerdem bleibt die vergiftung durch die chemischen medikamente auch aus.

für schmerzen kann ich dir arnica globulis empfehlen oder schüssler
http://www.naturheilkunde24.com/cms/wis ... -salze.php
ansonsten frage mal die apothekerin

22.07.2011 01:57 • #4


Man vergiftet sich nicht durch chemische medikamente. Wie hört sich denn das an ? Ich habe chronische Bronchitis die immer mal wieder mit Antibiotika behandelt werden muss. Wenn ich das nicht nehmen würde wäre der Eiter in den Nasenebenhöhlen schon bis ins Hirn hochgezogen. Mit was willste denn so was behandeln ? Mit Räucherstäbchen ? Und das einzige was ich von dem Antibiotika bekommen habe war Durchfall. das war es. nach 2 Tagen war Ruhe . Mit beidem.

In den Nebenwirkungen heißt es immer es kann dieses oder es könnte jenes. Mir kann auch morgen ein Flugzeug auf den Kopf fallen. Trotzdem geh ich aus dem Haus.

Das mit der Spritze beim Zahnarzt wovon man Herzrasen bekommt, hatte ich auch schon. das ist ein Billignarkotikum weil die Kasse sparen will.. Gleich Bescheid sagen das man damit auf keinen Fall behandelt werden möchte (weil mans am Herzen hat) Fertig. Obs stimmt is ne andere Sache. Ich hab eh nen Herzklappenfehler

Die wollen ja keinen Toten da liegen haben und ihre Praxis schließen

Ich mache Sport und muss trotzdem ein Blutdruckmittel nehmen. Wenn ich die nicht hätte wäre ich wahrscheinlich schon weg von hier.

Wie sollte ich den das in den Griff bekommen ? Bonbons lutschen ?

Ich finde die Verallgemeinerung das Mediakamente die chemisch sind, schlecht sind, überhaupt nicht gut und sogar gefährlich, weil man damit auch den Leuten Angst macht die diese lebensnotwendigerweise brauchen .

22.07.2011 17:28 • #5


@Chili

Magenspiegelung daueret 2 Minuten dann is alles vorbei. Hatte mehrere und auch Darmspiegelungen. Alles halb so wild. magenspiegelung und Darmspiegelung ohne Spritze und ? Geht alles. Null Problemo. Schlauch rein-kurz schlucken-kurzer Brechreiz 3 Sek. dann geht alles sehr schnell rein mit dem Schlauch langsam zurückziehen-das war es. Rausziehen fertig.

Höchstens 3 Minuten. Dann kannste wieder aufstehen und gehen. Ist ein Witz .Ehrlich. Mach Dir kein Kopp und geh endlich dahin. Hinterher wirste sagen wegen dem bisschen Schei.. hab ich mich Wochenlang verrückt gemacht ??

22.07.2011 17:34 • #6


Also ich vertrage keine Chemie und das sah man in meinen Augen (ganz gelbes Augenweiß), darum musste ich intensive Entgiftungkuren durchziehen, um meinen Körper nicht noch mehr zu vergiften.

22.07.2011 19:08 • #7


@Monikaa

Dann haste ein Medikament nicht vertragen oder die Leberwerte waren im Keller.

Das heißt ja nicht das es bei allen Medikamenten so ist

Was war das denn für ein Medi ?

22.07.2011 19:13 • #8


@Chili

Antwort auf Deine Frage ist: Indem man sie nimmt. Nur so kann man Vertrauen in das Medi gewinnen.

22.07.2011 19:20 • #9


Chili
Danke euch beiden!

Werde mal versuchen, mich nicht so verrückt zu machen.
Augen zu und runter damit und weiter nicht nachdenken

Manche Medikamente muss man halt nehmen, da helfen auch keine homöopathischen Mittel mehr. Habe ich ja auch schon versucht.
Meine Leberwerte sind immer in Ordnung, also von daher brauche ich mir keine Gedanken machen.

@Ozonik
Werde dieses Jahr auf alle Fälle zur Magenspiegelung gehen, alles halb so wild

lg Chili

23.07.2011 15:50 • #10


Zitat von Ozonik7:
@Monikaa

Dann haste ein Medikament nicht vertragen oder die Leberwerte waren im Keller.

Das heißt ja nicht das es bei allen Medikamenten so ist

Was war das denn für ein Medi ?


Ja sicher waren durch die Chemie meine Leberwerte im Keller, da gehe ich von aus. Über 15 Jahre Doxepin gehen am Körper nicht spurlos vorbei, ganz zu schweigen von den sich immer mehr verstärkenden Nebenwirkungen bzw. Wirkungen wie Müdigkeit, Schläfrigkeit, Mattigkeit, Schwindel, Benommenheit, Reaktionsverlust, Muskelschwäche, Libidoverlust, Depressionen, Benommenheit, Schwindel, Herzrhythmusstörungen, , Gewichtszunahme und innere Unruhe.

Letztendlich brachte mich Artikel und Meldung wie diese zum Umdenken
http://www.sueddeutsche.de/wissen/medik ... e-1.793240

23.07.2011 16:22 • #11


Ich musste erkennen, dass mich chemische Medikamente nicht heilten, sondern nur die Symtome deckeln. Wirkstoffe aus Pflanzen die Spurenelemente, Aminosäuren und Mineralstoffe enthalten sind jedoch in der Lage Mangelzustände auszugleichen und Krankheiten zu verhindern bzw. zu heilen.

Die Lehre der Dianetik gibt auch sehr viel Aufschluss über psychische Krankheiten, wie sie entstehen und geheilt werden können.

23.07.2011 16:30 • #12


Schlaflose
Hallo Monikaa,

ich nehme auch seit 12 Jahren Antidepressiva, zuerst 9 Jahre Amitriptyllin, dann seit 3 Jahren Doxepin, aber meine Werte sind immer völlig normal, und ich habe auch keine von den vielen Nebenwirkungen, die du auflistest. Man kann also nicht pauschal sagen, Medikamente vergiften den Körper. Ich habe nur positive Erfahrungen damit gemacht.

Was mich sehr entsetzt hat, ist dass du die Lehre der Dianetik erwähnst. Soweit ich weiß, ist das, was die Scientology Sekte vertritt. Pass bloß auf, dass du nicht in ihre Machenschaften hineingezogen wirst. Psychisch labile Menschen sind die leichtesten Opfer von Sekten.

23.07.2011 16:47 • #13


Vergiss einfach mal, wie Du sagst, irgendwelchen Sekten oder dergleichen, es geht mir hier ausschließlich um Heilungsmöglichkeiten für psychisch-seelische Krankheiten.

Wer mehr über Dianetik erfahren will kann das hier und sich selber seine Meinung bilden:

https://www.youtube.com/results?search_q ... netik&aq=f

Ich habe die komplette DVD angeschaut und bin begeistert.

Ob Scientologie schlecht oder gut ist, spielt jetzt erstmal eine untergeorndet Rolle.

Ich habe hier nur eine weitere Möglichekit erwähnt, die helfen kann, seelische und psychische Krankheiten zu heilen.

Für mich ist Scientologie auch keine Sekte, gleichgeschlechtlich und Lesben für mich auch liebenswerte Menschen und kranke Menschen benötigen Hilfe und keine Symtomdeckelung durch chemische Medikamente.

24.07.2011 17:02 • #14


Christina

24.07.2011 17:09 • #15




Dieser Artikel ist für mich zum Beispiel absoluter Blödsinn.

Heilung unerwünscht? Meine Zeilen richten sich an Leute die von ihrer Krankheit GEHEILT werden möchten und nicht mehr länger KUNDE beim ARZT sein wollen.

Pharmaindustrie lässt grüßen...

24.07.2011 17:13 • #16


Christina
Zitat von Monikaa:
Dieser Artikel ist für mich zum Beispiel absoluter Blödsinn.
Was genau kritisierst du?

Zitat von Monikaa:
Heilung unerwünscht? Meine Zeilen richten sich an Leute die von ihrer Krankheit GEHEILT werden möchten und nicht mehr länger KUNDE beim ARZT sein wollen.

Pharmaindustrie lässt grüßen...
Scheint ja super zu funktionieren: [quote="Monikaa"]Nun kann ich aber wegen meiner Angst und Panik nicht aus dem Haus.

24.07.2011 17:18 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Nix gesehen, nix gelesen, aber sich ein Urteil bilden , solche Leue liebe ich...

24.07.2011 21:25 • #18


Christina
Zitat von Monikaa:
Nix gesehen, nix gelesen, aber sich ein Urteil bilden , solche Leue liebe ich...
Ach, du hattest den Artikel gar nicht gelesen...

24.07.2011 22:27 • #19


Es geht mir hier weder um Religion noch um Politik, sondern darum, alle Möglichkeiten zu erwägen, die den uns in irgendeiner Art helfen helfen können unsere Krankheit zu heilen..

JEDER Strohhalm ist da recht. Jede Möglichkeit muss ausprobiert werden.

Wir wollen alle nur geheilt werden. Um nichts andere geht es hier: HEILUNG - egal wie!

25.07.2011 11:08 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow