Pfeil rechts

F
Liebes Forum,

mich quält aktuell wieder die Angst davor eine tödliche Krankheit zu haben.

Ich hatte identisches vor fast genau 12 Jahren, da war ich gerade 18.

Ich hatte ein ständiges Kribbeln an den Füßen, es hat einfach nicht mehr aufgehört. Hat sich dann auch im Körper ausgebreitet. Ich kam dann ins Krankenhaus. Nach knapp 2 Tagen und allen Untersuchungen die man sich nur vorstellen kann, kam ich ohne Befund nach Hause.

Jetzt 12 Jahre später, habe ich identisches wieder, allerdings viel stärker als damals. Sogar im Gesicht, einfach überall. Mal stärker mal schwächer, mal ein Ziehen, mal sticht es, mal fühlt sich etwas taub an ohne taub zu… und das nun schon seit über einer Woche. Ich glaube ich steigere mich da einfach selbst rein, gerade weil es morgens nach dem aufstehen nahezu weg ist. Aber nachdem ich die ersten Gedanken daran verschwendet habe ist es wieder da. Und da es den Tag über immer schlimmer wird, scheine ich das mit meinen Gedanken zu beeinflussen… echt komisch

Hab mich noch garnicht getraut zum Arzt zu rennen …

18.05.2024 19:50 • 20.05.2024 #1


8 Antworten ↓


Z
Hallo Funky,

ich kann mir auch vorstellen, dass Du durch das ständige Selbst-Beobachten den Zustand noch verstärkst.

Warst Du damals in Therapie, oder wie ging es wieder weg?
Hast Du jetzt Therapie?

Wie ging es Dir allgemein, als Du 18 warst? War es stressig? Liebeskummer? Irgendein traumatisierendes Erlebnis?

Ist in letzter Zeit eine Veränderung im Leben eingetreten? Egal ob positiv oder negativ....?

Das kann helfen, Zusammenhänge zu erkennen.

18.05.2024 20:06 • #2


A


Kribbeln, Stechen und Ziehen an den Füßen & Körper

x 3


Schlaflose
Zitat von Funkymanu:
mich quält aktuell wieder die Angst davor eine tödliche Krankheit zu haben.

Ich hatte identisches vor fast genau 12 Jahren, da war ich gerade 18.

Da du noch lebst, kann es keine tödliche Krankheit sein

Zitat von Funkymanu:
Jetzt 12 Jahre später, habe ich identisches wieder, allerdings viel stärker als damals. Sogar im Gesicht, einfach überall. Mal stärker mal schwächer, mal ein Ziehen, mal sticht es, mal fühlt sich etwas taub an ohne taub zu… und das nun schon seit über einer Woche.

So etwas wird durch eingeklemmte Nerven im Bereich der Wirbelsäule verursacht. An den Füßen eher die LWS, im Gesicht die HWS. Du hast wahrscheinlich Muskelverspannungen, die auf die Nerven drücken. Das ist völlig harmlos und du kannst mit Dehnübungen, die du für einige Zeit nehrmals täglich machst dagegen vorgehen. Dauerhaft sollte man regelmäßig Sport machen, um zu verhindern, dass es zu Verspannungen kommt.

19.05.2024 07:44 • #3


F
@Zinny

Ich war immer schon ein Mensch, der immer extrem auf alles an sich achtet und jedes kleinste Symptom mit etwas tödlichem verbindet.

Damals war ich nicht in Therapie. Nachdem ich im Krankenhaus war und mir gesagt wurde dass da nichts ist, ist es ein paar Tage später besser geworden.

Ob etwas besonderes vorgefallen ist, weiß ich nicht mehr… aber bezogen auf die jetzige Situation kann ich sagen, dass es doch sehr stressig in meinem Leben ist. Hohe Arbeitsbelastung, privat ist einiges Los und ja, das entlädt sich dann scheinbar.

Aktuell bin ich nicht in Therapie, werde damit aber wohl wieder starten.

19.05.2024 09:42 • #4


F
Zitat von Schlaflose:
Da du noch lebst, kann es keine tödliche Krankheit sein So etwas wird durch eingeklemmte Nerven im Bereich der Wirbelsäule ...


Da scheint was dran zu sein

ja, in der Tat versuche ich mir auch einzureden, dass es daher kommen muss. Frage mich nur, wie man sich gleichzeitig so viele Nerven einklemmen kann

danke für Eure Worte

19.05.2024 09:43 • #5


Krylla
@Funkymanu
Da reicht es sich den einen Nerv an der richtigen Stelle Einzugklemmen.

Nach einer stressigen Phase hatte ich extrem verspannten Nacken und Schultern.
Zwischen den Schultern war es zwei Wochen lang gefühlt kalt. Meine Arme kribbelten ab meinem Ellenbogen bis in den Ring- und Zeigefinger. Dazu gefühlt ein schwacher Griff.
Ich hatte sowieso schon einen Termin bei der Physio, was praktisch war. Da wurde das Problem dann auch behoben.
Nachdem es dann erst einmal zwei Wochen noch schlimmer wurde, ging es dann weg.
Wenn ich mich auf meine Ellenbogen stütze fängt es aber immer noch leicht wieder an. Früher war das nicht so.
Auch wenn ich einen Tag faul herumliege, kann es passieren, dass ich am nächsten Tag dann Rückenschmerzen habe.
Ich muss also weiter dran bleiben und meine Muskeln stärken, damit die auf meine Nerven aufpassen können.

Vielleicht kann dir jetzt auf die Zeit da auch Physio helfen. So fühlst du dich wenigstens nicht ganz machtlos, was viel ausmachen kann.
Suche einen Orthopäden auf und lass dir was verschreiben. Denke, dass der das tun wird, wenn du die Symptomatik schilderst.

Das wird schon wieder.
Aber Geduld ist dennoch angebracht. ️

19.05.2024 14:42 • #6


Schlaflose
Zitat von Funkymanu:
Frage mich nur, wie man sich gleichzeitig so viele Nerven einklemmen kann

Das sind nicht unbedingt viele. Da die Nerven im Körper alle in indirekt miteinander verbunden sind, kann ein eingeklemmter Nerv an einer Stelle Fehlimpulse in völlig anderen Körperregionen auslösen.

19.05.2024 16:41 • #7


B
Zitat von Funkymanu:
Liebes Forum, mich quält aktuell wieder die Angst davor eine tödliche Krankheit zu haben. Ich hatte identisches vor fast genau 12 Jahren, da war ich gerade 18. Ich hatte ein ständiges Kribbeln an den Füßen, es hat einfach nicht mehr aufgehört. Hat sich dann auch im Körper ausgebreitet. Ich kam dann ins ...


Deine Schilderung erinnert mich an Beschwerden, die ich auch habe.
Diagnose: Fibromyalgie.

20.05.2024 00:42 • #8


Psychic-Team




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Christina Wiesemann