Pfeil rechts

Hallo!

Irgendwie komme ich nicht weiter und finde keine Therapeuten.
Hab schon so viele Internetseiten durch und trotzdem bin ich nicht fündig geworden.

Könnt Ihr mir weiterhelfen?

LG und DANKE

22.02.2010 16:28 • 08.05.2010 #1


17 Antworten ↓


Ich kann dir Falkenried empfehlen, erstens sind da viele Therapeuten, es geht recht schnell und man wird dort echt aufgefangen.

Lg

22.02.2010 17:57 • #2



Therapeuten / Psychologe in Hamburg Empfehlung

x 3


Hi,

wenn du in Hamburg wohnst und du willst diese sch... Krankheit wirklich loswerden, dann kann ich dir das DIA- Institut in Hamburg/ Quickborn empfehlen!! Ich bin dort seit 3 Monaten und ich bin zu 50% geheilt ( nach 3 Monaten ) ... Ich würde nie wieder zu einem Anderen gehen! Ich bin 800km gefahren damit ich zu denen gehen kann und ich kann das DIA - Institut ( Deutsches Institut für Angstüberwindung ) absoult nur empfehlen!

02.03.2010 00:38 • #3


Christina
Zitat von Agoran:
Ich bin dort seit 3 Monaten und ich bin zu 50% geheilt ( nach 3 Monaten ) ...
Wieso nur zu 50 % und wieviel hat das bis jetzt gekostet? Was hast du gemscht bzw. was wurde mit dir gemacht?

Liebe Grüße
Christina

02.03.2010 13:44 • #4


zu 50%, weil ich wirklich gar nichts vorher machen konnte, außer im Bett liegen und hatte dazu noch extrem viele Zwänge und starke Depressionen... mittlerweile sind alle Zwänge zu 98% weg, meine Depressionen sind weg und ich kann wieder alles machen, bis auf in die Uni gehen, weil ich dort schon seit längerer Zeit an PA's leide und da dauert es eben noch, bis ich dort auch mit wenig bzw. gar keiner Angst hingehen kann, da also die Uni mein größtes Sorgenkind ist und ich aber auch beim Einkaufen ab und an leichte Symptome habe bin ich nicht zu 100% geheilt. Zu 100% geheilt sehe ich mich, wenn ich alles machen kann ohne an Angst zu denken oder zu haben und wenn ich 1 Jahr angstfrei lebe, dann würde ich mich zu 100% geheilt bezeichnen, also die 50% sind verdammt viel! Zudem muss man sagen, dass das was bis jetzt erreicht worden ist, die wenigsten bzw. kein Psychologe vorher bei mir geschafft hat, vor allem in dieser kurzen Zeit!
Das funktioniert mit Hypnose und Therapie, kannst dir ja mal die HP durchlesen... ( www.dia-institut.de ) also ich kann es nur empfehlen! Vor allem weil viele von den Psychologen dort selbst mal Angstbetroffene waren, daher wissen die auch genau wie du dich fühlst....

03.03.2010 10:11 • #5


Hallo

ich bin bei einer Dr. Skierka in Hamburg Rothenbaum. Bin sehr zufrieden und fühle mich gut aufgehoben. Sie hat mich auf Zoloft eingestellt und die Therapie begonnen.

03.03.2010 10:24 • #6


Christina
Das funktioniert mit Hypnose und Therapie, kannst dir ja mal die HP durchlesen... ( ) also ich kann es nur empfehlen! Vor allem weil viele von den Psychologen dort selbst mal Angstbetroffene waren, daher wissen die auch genau wie du dich fühlst....Ich kenne die Homepage des Instituts. Früher haben sie sogar damit geworben, dass ein einziger Behandlungstag in der Regel ausreiche. eine Meinung zu DIA aus den Anfangszeiten. Auf der jetzigen Homepage reiht sich eine Unwahrheit an die nächste, verbunden mit höchst schwammigem Blabla. Das angeblich neuartige Verfahren wird seit 1999, also seit immerhin elf Jahren angewandt - seltsam, dass es noch keinen weltweiten Siegeszug angetreten hat. Es ist selbst entwickelt, soll aber angeblich doch im Ausland, das angstbewältigungstechnisch viel weiter sei als wir, in ähnlicher Weise angewandt werden. Wiederum seltsam, dass dies bisher weder zu den Universitäten, noch zu den therapeutischen Ausbildungsstätten durchgedrungen ist.
Unsere Arbeit basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus den Bereichen der Hirnforschung, Neurologie, Biologie und PsychologieDas ist völlig ausgeschlossen, so weit man das therapeutische Konzept anhand der Homepage beurteilen kann.
Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass 70 % unserer Handlungen, aber auch unsere Gedanken- und Gefühlsmuster vom Unterbewusstsein gesteuert werden. Alle Informationen, die wir im Lebensverlauf aufnehmen, werden im Unterbewusstsein gespeichert, sowohl die positiven als auch die negativen.
...
Doch die moderne Gehirnforschung kann belegen, dass unser Lebensnervensystem und unser Unterbewusstsein bewusst und gezielt von uns angeleitet werden können. Das heißt, über unser Gehirn können positive Botschaften an unser Unterbewusstsein übermittelt werden.Das ist totaler Quatsch. Traurig, dass diejenigen MitarbeiterInnen, die immerhin ein Psychologiestudium absolviert haben, nicht einmal auf die Verwendung korrekter Begriffe Wert legen.
Seit dem 9.2.2006 stuft der wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie (nach § 11 Psychotherapeutengesetz) die Hypnotherapie als wissenschaftlich anerkanntes Verfahren ein. Es kann dennoch noch Jahre dauern, bis die gesetzlichen Kassen dieses Verfahren in ihren Leistungskatalog aufgenommen haben.Der wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie sieht es leider anders:
Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie stellt zusammenfassend fest, dass die Hypnotherapie bei Erwachsenen für Behandlungen in folgenden Anwendungsbereichen als wissenschaftlich anerkannt gelten kann: Psychische und soziale Faktoren bei somatischen Krankheiten sowie Abhängigkeit und Missbrauch (Belege liegen lediglich für Raucherentwöhnung und Methadonentzug vor).

Die Hypnotherapie kann nicht als Verfahren für die vertiefte Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten entsprechend § 1 Abs. 1 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten empfohlen werden, da sie nicht für die geforderte Mindestzahl von fünf der 12 Anwendungsbereiche der Psychotherapie bei Erwachsenen des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie bzw. für mindestens vier der acht klassischen Anwendungsbereiche als wissenschaftlich anerkannt gelten kann.

(Quelle)Und gerade im Bereich von Angststörungen und Depressionen wurde keine der eingereichten Studien zur Hypnotherapie anerkannt.

Allerdings scheitert DIA bei der Finanzierung durch Krankenkassen nicht an der fehlenden Anerkennung der Hypnotherapie, sondern an der fehlenden Psychotherapeutenausbildung der MitarbeiterInnen. Die meisten haben zwar immerhin ein Diplom in Psychologie (was hinsichtlich der psychotherapeutischen Qualitäten noch gar nichts besagt), aber niemand dort verfügt über eine Approbation als PsychotherapeutIn. M.W. ist das DIA-Institut der früheren Kauffrau Anja Schreiner durch Abspaltung vom IFA-Institut von Anja Krebs hervorgegangen. Letzteres verscherbelt "persönliche" Hypnose-CDs nach einem Basistag etc. à 3000 Euro fürs Gesamtpaket. Nötig wäre der teure Spaß nicht, denn wenn man die Methode der Hypnose in die Therapie integrieren möchte, gibt es genügend seriöse und approbierte Psychotherapeuten, die das tun können. Die müssen dann auch nicht nach Schema F arbeiten und sollten über genügend diagnostische Kompetenz verfügen, die Kontraindikationen rechtzeitig zu erkennen. Bei DIA muss man schon selbst wissen, ob da möglicherweise eine latente Psychose losgetreten werden könnte.

Liebe Grüße
Christina

03.03.2010 13:10 • #7


Hi,
du hattest gefragt, ob hier jemand einen Psychologen in Hamburg empfehlen kann und ich habe dir einen empfohlen nicht mehr und nicht weniger. Ich muss auch zugeben, was für einen Titel oder sonstiges die Leute dort haben ist mir ehrlich gesagt egal, was sie vor allem haben ist Erfahrung. Also was Wissenschaftlich an Unis gesagt oder gemacht wird ist mir ehrlich gesagt total egal bei meiner Krankheit. Ich messe das eher an meinen Erfolgen, ob etwas gut ist oder nicht und ich muss sagen, dass sich mein Leben ganz extrem ins Positive ändert und ich so viele Erfolge habe, seit ich dort in Therapie bin, das hat kein anderer Psychologe oder Heilpraktiker BEI MIR ( wie ich auch oben erwähnt habe ) geschafft. Also ich kann mich überhaupt nicht beklagen und teile diese Meinung auch mit vielen anderen Angstpatienten. Ob man dort hingeht oder nicht bleibt ja schließlich jedem selbst überlassen. Ich bin jedenfalls froh, dass ich dort bin!

04.03.2010 15:28 • #8


Christina
Hi Agoran,

deine Erfolge will niemand in Abrede stellen. Für dich mag DIA gut (gewesen) sein. Trotzdem halte ich den Laden für unseriös. Und es würde mich nach wie vor interessieren, was du bisher bei DIA gezahlt hast.

Liebe Grüße
Christina

04.03.2010 19:52 • #9


Über die Bezahlung möchte ich nicht sprechen, da kann ich dir nur empfehlen dort anzurufen. Und ob dieser "Laden" seriös ist oder nicht, ist für mich ehrlich gesagt völlig indisskutabel. Ich habe die Hilfe dort die ich brauche und die Erfolge sind extrem welche ICH durch das DIA-Institut habe.

04.03.2010 23:47 • #10


Christina
Zitat von Agoran:
Über die Bezahlung möchte ich nicht sprechen, da kann ich dir nur empfehlen dort anzurufen.
Na, die Stundensätze stehen doch auf der Homepage. Was ich wissen wollte war eher, wie viele Stunden von was (Betreuung oder Hypnose) man so braucht... Ich möchte dich übrigens in keiner Weise persönlich angreifen, weil du dort Therapie machst. Und ich wünsche dir ehrlich, dass deine Erfolge so anhaltend sind, dass du dir über die Seriosität des Ladens niemals Gedanken machen musst.

Liebe Grüße
Christina

04.03.2010 23:58 • #11


Ich habe lange überlegt, ob ich mich hierzu äußere - oder nicht. Meine Entscheidung sollte nun bekannt sein

Vorweg möchte ich sagen, dass ich selbst auch den DIA-Prozess gemacht habe, vor über 2 Jahren. Und ich kann es jedem wärmstens empfehlen.

Erstmal möchte ich vorweg sagen, dass du, Christina, scheinbar - ohne dir zu nahe treten zu wollen - den DIA-Prozess gar nicht gemacht und ihn daher auch nicht beurteilen kannst. Mit deinem Beitrag nimmst du aber wie ich finde, vielen die Chance sich eine eigene Meinung zu bilden. Ich habe viele dort kennen gelernt, die teilweise 10 Jahre verschiedene Therapien (zum Teil auch Krankenkassentherapien) gemacht haben und denen erst dort endlich geholfen werden konnte. Mir ja auch...
Ich möchte dich jetzt aber wirklich nicht angreifen, viel lieber möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen.

Ich hatte eigentlich nie spezielle Ängste - Okay, mit Spinnen bin ich nicht per Du, aber ich muss ja auch nicht mein Bett mit ihnen teilen

Bei mir sind es eher Sachen aus der Vergangenheit gewesen. Tod von Angehörigen nicht verarbeitet, nie mich selbst leben können. Kein Selbstbewusstsein. Beim Auto fahren in Großstädten (und nur dort) kamen zum Teil richtige Panikattacken. Starke Verlustängste haben mich auch täglich geplagt. Ich habe mich aber nie so wirklich damit auseinander gesetzt.
Dann rief ich beim DIA-Institut einfach mal an. Ich hatte sofort einen Eindruck von professioneller und seriöser Arbeit und habe mich irgendwie "geborgen" gefühlt. Bereits nach ca. 2 Monaten intensiver Beschäftigung mit mir und meiner individuellen Hypnose war ein kleines "Wunder" vollbracht. Und es ging immer weiter bergauf. Wirklich. Die Hypnose hat mir so viel Selbstliebe gegeben. Ich konnte verzeihen - ich kann heute Nein sagen und mich dabei gut fühlen. Ich lebe und liebe mit meinem Freund und ich vertraue ihm. Ich kann ihm Freiraum geben, ich kann ihn mit gutem Gefühl alleine ausgehen lassen. Ich kann in Hamburg Auto fahren- ganz selbstbewusst. Und ich bin einfach suuuper gelassen geworden, privat und beruflich.

Es ist eben jedem seine Entscheidung, ob er eine Krankenkassentherapie oder eine private Therapie möchte.

Die Frau Dr. Hundt vom DIA-Institut hat sogar zwei Bücher geschrieben und einen deutschen Forschungspreis bekommen, soweit ich weiß. Frau Schreiner selber habe ich gar nicht kennen gelernt. Sie leitet das Institut einfach mit ganzem Herzen, ist aber nicht in die psychologische Arbeit involviert.
Was mich persönlich fasziniert hat ist diese "Non-Wartezeit". Einfach anrufen, erstmal unverbindlich mit jemandem reden und alles anhören. Informieren, dann entscheiden. Es geht alles schnell, die besprechen dort jeden Schritt mit einem. Sie haben mir die Zeit gegeben, die ich wollte, aber haben mir so schnell geholfen. Keine Liste, wo ich drauf gesetzt wurde und erstmal 6 Monate warten musste, bis was passierte. Nach 6 Monaten war ich schon angstfrei.
Ich habe gemerkt, dass alle Mitarbeiter dort, die ich kennen lernte, sach-, fachkundig und vor allem mit viel Wärme und Herzlichkeit entgegen kamen. Das ganze Konzept fand und finde ich einfach durch und durch kompetent.

Außerdem vertrete ich die Meinung, dass Erfahrungswerte (wie eigene Ängste) nicht mit einer Ausbildung aufzuwiegen sind.

Einen Satz noch zum Abschluss - geschrieben habe ich genug .
Was die Kosten angeht: Ich konnte beim DIA-Prozess in Raten bezahlen. So musste ich nicht erst lange sparen und konnte auch mit Azubigehalt viel erreichen. Denn nicht jeder hat ein dickes Portmonnaie, auf dem er sich ausruhen kann. Und ich bin jetzt nicht bei den Krankenkassen aufgezeichnet mit einer "psychischen Angststörung".

Ein Anruf kostet nichts und lohnt sich immer. Fragen kostet auch nichts. Und die beim DIA haben für mich sehr viel getan und mir "MEIN" Leben geschenkt - das ist einfach nicht mit Geld zu bezahlen. Jeder muss für SICH die richtige Therapie finden, und für MICH war es eben diese.

Liebe Grüße an Alle.
Bei Fragen, könnt ihr mir gerne eine Nachricht schicken.

23.04.2010 19:30 • #12


Christina
Hi,

du hast völlig Recht, ich habe diese "Therapie" nie gemacht.

Zitat von Cherimoya:
Ich hatte eigentlich nie spezielle Ängste - Okay, mit Spinnen bin ich nicht per Du, aber ich muss ja auch nicht mein Bett mit ihnen teilen

Bei mir sind es eher Sachen aus der Vergangenheit gewesen. Tod von Angehörigen nicht verarbeitet, nie mich selbst leben können. Kein Selbstbewusstsein. Beim Auto fahren in Großstädten (und nur dort) kamen zum Teil richtige Panikattacken. Starke Verlustängste haben mich auch täglich geplagt. Ich habe mich aber nie so wirklich damit auseinander gesetzt.
...
Und ich bin jetzt nicht bei den Krankenkassen aufgezeichnet mit einer "psychischen Angststörung".
Da wäre so oder so keine Angststörung verzeichnet, denn du hattest ganz offensichtlich keine. Deine Erfahrungen in allen Ehren, aber sie sind in keinster Weise übertragbar auf Patienten mit richtigen, klinischen Angststörungen wie Panikstörung oder Agoraphobie.

Zitat von Cherimoya:
Die Frau Dr. Hundt vom DIA-Institut hat sogar zwei Bücher geschrieben und einen deutschen Forschungspreis bekommen, soweit ich weiß.
Ja, über Spiritualität und westliche Psychotherapie - hat nichts mit Angsttherapie zu tun. Der Forschungspreis ist denn auch kein "offizieller", sondern vom Deutschen Kollegium für Transpersonale Psychologie und Psychotherapie - wieder mal ein Institut, das geeignet ist, die gesamte wissenschaftliche Psychologie in Misskredit zu bringen.

Zitat von Cherimoya:
Außerdem vertrete ich die Meinung, dass Erfahrungswerte (wie eigene Ängste) nicht mit einer Ausbildung aufzuwiegen sind.
Das eine kann nie das andere ersetzen. "Angsterfahrene" ohne Ausbildung erkennen in allem, dem sie begegnen, nur das, was sie kennen.

Zitat von Cherimoya:
Was die Kosten angeht: Ich konnte beim DIA-Prozess in Raten bezahlen.
Wieviel hat es denn nun gekostet - in der Summe und in Euro? War es so viel, dass kein Geheilter hier Zahlen nennen kann?

Liebe Grüße
Christina

23.04.2010 20:14 • #13


Wenn ich mich da auch mal einmischen darf

Die zitierte Seite veröffentlicht definitiv Falschinformationen - da steht:


Seit dem 9.2.2006 stuft der wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie (nach § 11 Psychotherapeutengesetz) die Hypnotherapie als wissenschaftlich anerkanntes Verfahren ein


Und die Wahrheit ist vielmehr:

Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie stellt zusammenfassend fest, dass die Hypnotherapie bei Erwachsenen für Behandlungen in folgenden Anwendungsbereichen als wissenschaftlich anerkannt gelten kann: Psychische und soziale Faktoren bei somatischen Krankheiten sowie Abhängigkeit und Missbrauch (Belege liegen lediglich für Raucherentwöhnung und Methadonentzug vor).

In der viel beworbenen Indikation "Angst" wurde keine einzige Studie anerkannt und ansonsen wimmelt es auch nur so von desaströsem Studienmaterial:

http://www.wbpsychotherapie.de/downloads/Ueberblick.pdf

Was mich aber mindestens genauso stört:
Wenn man diese Seite liest, möchte man meinen, die Energie im Menschen ist unerschöpflich. Egal ob Angst, Depression und vor allem Burn-Out - es wird suggeriert, daß man schnellstmöglich wieder funktionstüchtig hypnotisiert wird.
Das wird zwar die Leistungsgesellschaft freuen, aber die Probleme der Leute nicht mal im Ansatz lösen, dafür halte ich meine Hand ins Feuer.
Und dazu brauche ich keine Studien, sondern nur klaren Menschenverstand. Weil der Parkplatz eines Großkaufhauses ist eben auch nur begrenzt belastbar.

Ich verstehe es echt nicht, wieso es gesetzlich nicht möglich ist, solchen schreierischen Müll und klare Falschaussagen aus dem Internet zu verbannen.

Und:
Schon wieder ein Wundergeheilter, der sich extra anmeldet, um seine Therapieerfahrung loszuwerden und zu PMs einladet. Der wird doch nicht etwa ein Mitarbeiter des DIA-Institutes sein, der hier Werbung machen will ?

23.04.2010 23:13 • #14


Zitat von Cherimoya:
Ich habe mich aber nie so wirklich damit auseinander gesetzt.
Dann rief ich beim DIA-Institut einfach mal an. Ich hatte sofort einen Eindruck von professioneller und seriöser Arbeit und habe mich irgendwie "geborgen" gefühlt. Bereits nach ca. 2 Monaten intensiver Beschäftigung mit mir und meiner individuellen Hypnose war ein kleines "Wunder" vollbracht. Und es ging immer weiter bergauf. Wirklich.
....
die beim DIA haben für mich sehr viel getan und mir "MEIN" Leben geschenkt


Ist es nicht "wunderbar", wie schnell man den Tod eines Menschen vergessen kann ?
Ist es nicht toll, wie man sich im Handumdrehen mit den kompliziertesten Problemen im Detail auseinandersetzen kann ?
Und muß es einem nicht ein Gefühl von totaler Geborgenheit geben, daß man schnellstmöglich wieder ohne Schwächen funktioniert ?

Selbstliebe auf Knopfdruck, Selbstbewußtsein aus dem nichts, Institute, die Menschenleben verschenken - wirklich eine tolle Sache.
Da kommt soviel Respekt und Menschlichkeit rüber.

Also Du (sofern Du überhaupt als Kunde existierst), hast sicher viel gemacht, nur eines sicher nicht: Dich mit Dir selbst auseinander gesetzt, weder als Kunde und als Therapeut schon gar nicht.

23.04.2010 23:26 • #15


Da ihr weder mich, noch meine "Geschichte" kennt und ich mich hier nicht weiter zu euch gesellen möchte, werde ich mich von euren Vorwürfen bezüglich meinen Ängtsen und ob ich mich mit mir auseinander gesetzt habe oder nicht (denn DAS könnt ihr NICHT beurteilen), hiermit distanzieren.

Wegen des Satzes mit dem wissenschaftlichen Beirat habe ich mal im Institut angerufen und es denen weiter geleitet. Und: Sie wollten das schnellstmöglich ändern. Man sagte mit, dass es scheinbar in der Tat zu Mißverständnissen führen kann. Für den "Tipp" von eurer Seite bedanken sie sich.

Ich persönlich finde es sehr schade, dass ihr mich hier in der Luft zerreißen müsst. Ich wollte lediglich anderen Betroffenen mit eigenen Erfahrungen zur Seite stehen und keine Werbetrommel rühren. Jeder empfiehlt ja das weiter, was ihm selber geholfen hat. Ihr habt aber Recht: Ich habe mich speziell nur für diesen Beitrag angemeldet. Einzig aus dem Grund, dass ich ja nicht wie ein offenes Buch durch die Gegen laufen muss/möchte. Daher hat sich mein Beitrag auch nur auf ein paar Dinge meiner Situation damals bezogen und darum war auch das Angebot der privaten Nachricht. Es tut mir sehr leid, wenn das falsch rüber kam.

Allen weiteren Betroffenen möchte ich sagen, dass Sie nicht die Hoffnung aufgeben sollen einen Ausweg zu finden und den/die leben zu können, der/die sie sind. Ob nun mithilfe von Hypnose, mithilfe einer Verhaltens- und Gesprächstherapie oder weiteren Therapiearten und alternativen Heilmethoden. Es muss immer jeder für S I C H das Richtige finden. Ich war für Alternativen offen, man sollte da nicht unbedingt eingeschränkt denken.

Abschließend wünsche ich euch beiden von ganzem Herzen, dass auch ihr den für euch richtigen Weg findet um aus der Angst zu kommen.
Ich für meinen Teil werde mein angstfreies Leben genießen und mich nicht weiter mit solchen Diskussionen auseinander setzen.

Alles Gut!

08.05.2010 13:36 • #16


"Da ihr weder mich, noch meine "Geschichte" kennt und ich mich hier nicht weiter zu euch gesellen möchte, werde ich mich von euren Vorwürfen bezüglich meinen Ängtsen und ob ich mich mit mir auseinander gesetzt habe oder nicht (denn DAS könnt ihr NICHT beurteilen), hiermit distanzieren."

Du hast ja selbst geschrieben, daß Du Dich nicht damit auseinandergesetzt hast - erst durch die Hypnose. Was soll das aber bitte für eine Auseinandersetzung sein ?
Durch Hypnose kann man einige Stressoren nicht einfach auspusten, welche die Menschen mit sich rumschleppen, über Jahre aufgebaut haben und über Jahre pflegen.
Oder anders gesagt: Ein Mittagsschläfchen hat umgefähr die gleiche Wirkung und ist gratis.

"Wegen des Satzes mit dem wissenschaftlichen Beirat habe ich mal im Institut angerufen und es denen weiter geleitet. Und: Sie wollten das schnellstmöglich ändern."

Aha, wollen sie die Seite also ganz schließen ?
Das ganze heißt "Institut für Angstüberwindung" (... durch Hypnose). Es gibt aber keine Nachweise dafür, daß Hypnose bei Angst wirkt.
Die ganze Seite ist somit in sich selbst ein Unsinn und erweckt den Eindruck, daß Hypnose etwas leistet, was es eben nicht leisten kann.
Kurz zusammengefasst: Eine bewußte Falschinformation zur Gewinnoptimierung.

"Ich war für Alternativen offen, man sollte da nicht unbedingt eingeschränkt denken."

Bei den meisten Betroffenen heißt Offenheit gegenüber alternativen Therapiemethoden in erster Linie, daß sie abgezockt werden. Mit Methodik, für die es null Belege gibt. Insofern lohnt es sich auf jeden Fall hier eingeschränkt zu denken. Nicht zu denken nützt in erster LInie dem Konto der Pseudoheiler.

"Ich wollte lediglich anderen Betroffenen mit eigenen Erfahrungen zur Seite stehen und keine Werbetrommel rühren"

In meinen Augen völlig unglaubwürdig.

08.05.2010 19:47 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Christina
Zitat von Cherimoya:
Ich persönlich finde es sehr schade, dass ihr mich hier in der Luft zerreißen müsst.
Ich persönlich finde nicht, dass das jemand getan hat... Nicht, dass mir die dazu nötigen Worte nicht eingefallen wären. Und ich finde es schade, dass die simple Kostenfrage anscheinend der Geheimhaltung unterliegt und dass sich alle "Geheilten" der Antwort entziehen. Es reicht immer nur für einen (Werbe)Beitrag, um anschließend - wenn die Begeisterungsstürme ausbleiben - die beleidigte Leberwurst zu geben, die sich mit "solchen Diskussionen" vorgeblich nicht weiter auseinandersetzen will, es tatsächlich in Ermangelung von Argumenten aber wohl nicht kann.

Zitat von Cherimoya:
Ich war für Alternativen offen, man sollte da nicht unbedingt eingeschränkt denken.
Diese Forderung taucht immer dann auf, wenn Wirksamkeitsnachweise fehlen.

Liebe Grüße
Christina

08.05.2010 19:57 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky