3

KeWa

KeWa

288
10
31
Hallo,

mir geht es zur Zeit sehr schlecht und ich möchte in eine psychosomatische Klinik. Mein Therapeut hatte das beim letzten Termin zur Sprache gebracht. Da ich das aber zu dem Zeitpunkt noch abgelehnt hatte, habe ich keine weiteren Informationen bekommen. Ich sehe ihn nächste Woche wieder und wollte gerne im Vorab schon Informationen sammeln.

Kennt jemand von euch eine psychosomatische Klinik in NRW? Ist es überhaupt möglich, dort kurzfristig einen Platz zu bekommen?

Danke und liebe Grüße,
KeWa

04.02.2015 09:46 • 06.02.2015 #1


30 Antworten ↓


kyro


Ich kenne eine in Laer im kreis Steinfurt. Kurzfristig dorthin zu kommen ist sehr schwer. Ich wollte auch immer in solch eine Klinik nicht in die allgemeine Psychiatrie, hatnie geklappt.

04.02.2015 23:30 • #2


monka

monka


109
6
15
Akut Klinik heißt in der pyschosomatig Wartezeiten, in NRW keine ich keine gute, versuch mal eine Schoen Klinik ,die sind ziemlich gut. Wirklich akut sind nur physchatrische Kliniken,da kann ich die LVR Klinik Bonn an Herz legen.

Viel glueck

05.02.2015 04:28 • #3


shg-admos

shg-admos


114
4
31
Recht gut (in NRW) ist die LWL-Klinik Lengerich, da liegt die Wartezeit aber bei etwa 4-5 Monaten. Sehr sehr gute Erfahrungen habe ich mit der Schön Klinik Bad Bramstedt gemacht, absolut top. Habe aber auch da 5 Monate gewartet. Bei den psychosomatischen Kliniken ist solch eine Wartezeit normal, nur die Psychiatrien (als Akutklinik) nehmen sofort auf (soweit ich weiß).


Falls Dich das interessiert: Hab nen Buch drüber geschrieben, wie das in den Kliniken so abläuft: Soziale Phobie. Die Krähe und der Papagei.

Die alles Gute.

05.02.2015 11:48 • #4


KeWa

KeWa


288
10
31
Danke für die Infos. Das klingt ja nicht so gut. Ich hatte gehofft, dass ich kurzfristig in so eine Klinik gehen könnte, aber das war wohl etwas naiv. Naja, ich werde das alles nächste Woche mit meinem Therapeuten besprechen. Mir geht es vor allem auch darum, dass ich mich an ein Antidepressivum wagen will und extreme Angst vor den ersten Nebenwirkungen habe. Dabei möchte ich weder alleine in meiner Wohnung sein (wo ich zur Zeit durch meine Ängste sowieso nur sehr ungern bin), noch möchte ich, dass mein Vater oder mein Freund das tage-/ wochenlang aushalten müssen, wenn ich mich da in Ängste vor Nebenwirkungen reinsteigere usw.

05.02.2015 18:42 • #5


Primula


Wenn es "nur" um Medikamente geht, scheint mir eine psychosomatische Klinik nicht das richtige. Das geht doch auch in einer psychiatrischen Klinik!?
In einer psychosomatischen Klinik kriegst Du das volle Programm mit Gesprächen, Kunst-, Musiktherapie etc.
Trotzdem möchte ich Dir die LWL Lengerich empfehlen. Die haben auch Psychosomatik. Mit der Wartezeit kann man Glück haben, ich musste 2013 nur 5 Wochen warten! Wenn man flexibel ist und auch kurzfristig kommen kann.

05.02.2015 19:26 • x 1 #6


JazzTown


@KeWa:

schau Dir mal die Gelderlandklinik in Geldern an.

http://www.gelderlandklinik.de/leistungen.html

Ich hab da sehr gute Erfahrungen machen können !

05.02.2015 20:39 • x 1 #7


Keyo

Keyo


76
1
22
Ich kann dir auch die lwl-klinik in Lengerich empfehlen. Ich musste 3 Monate warten... aber es hat sich gelohnt! 8 Wochen Langzeittherapie mit allem drum und dran...

05.02.2015 21:24 • x 1 #8


KeWa

KeWa


288
10
31
Danke! Natürlich wäre es toll, wenn ich zusätzlich zu den Medikamenten ein großes Ablenk-, aber auch Therapieprogramm hätte. Flexibel bin ich nicht wirklich. Seit 3 Monaten bin ich jetzt krank geschrieben. Mehr als 6 (also jetzt noch 3) gehen nicht, dann bin ich definitiv raus aus meinem Job. Wenn ich Pech habe auch früher. Deshalb möchte ich es nun auch mit AD probieren... ich seh' das leider als letzte Möglichkeit, schnell genug wieder arbeitsfähig zu werden. Wenn ich es denn durchhalte mit den eventuellen Nebenwirkungen und wenn sie denn dann auch wie gewünscht anschlagen. Von einigen Leuten habe ich bisher ja gelesen, dass sie durch Medikamente tatsächlich erstmal wieder ein normales Leben führen konnten. Und das wünsche ich mir so sehr! Meine Therapie will ich auf jeden Fall trotzdem wieder machen, da ich nicht auf ewig Medikamente nehmen will.

Ich gucke mir die Klinik in Lengerich mal im Netz an. Und ansonsten werde ich noch schauen, ob mein Therapeut eventuell eine Klinik empfehlen kann und weiß, wo ich wie am schnellsten reinkommen könnte.

LG an euch!

05.02.2015 21:34 • #9


KeWa

KeWa


288
10
31
@JazzTown: Die Gelderlandklinik funktioniert über einen Rehaantrag und dann wird man automatisch einer Klinik zugewiesen steht da auf der Seite?! Sorry, ich habe von sowas echt gar keine Ahnung. Aber dauert das dann nicht auch ewig, bis es mal ins Rollen kommt?

05.02.2015 21:37 • #10


JazzTown


Zitat von KeWa:
@JazzTown: Die Gelderlandklinik funktioniert über einen Rehaantrag und dann wird man automatisch einer Klinik zugewiesen steht da auf der Seite?! Sorry, ich habe von sowas echt gar keine Ahnung. Aber dauert das dann nicht auch ewig, bis es mal ins Rollen kommt?


Ich bin damalseingewiesen worden. Das ging von heute auf morgen.

05.02.2015 21:39 • #11


KeWa

KeWa


288
10
31
Ok danke! Ich werde meinen Therapeuten dann mal direkt auf die Klinik ansprechen!

05.02.2015 21:41 • #12


JazzTown


Zitat von KeWa:
Ok danke! Ich werde meinen Therapeuten dann mal direkt auf die Klinik ansprechen!


Mach das. Wenn es nicht funktioniert war es ein Versuch wert ! Einweisen kann Dich aber nur ein Arzt !

05.02.2015 21:42 • #13


KeWa

KeWa


288
10
31
Mein Therapeut, oder? Der ist auch Psychiater.

05.02.2015 21:43 • #14


JazzTown


Zitat von KeWa:
Mein Therapeut, oder? Der ist auch Psychiater.


Ein Psychiater ist ein Facharzt, und der darf einweisen !

05.02.2015 21:44 • #15


KeWa

KeWa


288
10
31
Jup.

Die Klinik in Geldern hört sich wirklich ganz gut an und geht auch von der Entfernung. Nochmals danke für den Tipp!

05.02.2015 21:52 • #16


JazzTown


Gerne !

05.02.2015 21:57 • #17


SALSA1968

SALSA1968


391
4
36
Zitat von KeWa:
Danke! Natürlich wäre es toll, wenn ich zusätzlich zu den Medikamenten ein großes Ablenk-, aber auch Therapieprogramm hätte. Flexibel bin ich nicht wirklich. Seit 3 Monaten bin ich jetzt krank geschrieben. Mehr als 6 (also jetzt noch 3) gehen nicht, dann bin ich definitiv raus aus meinem Job. Wenn ich Pech habe auch früher. Deshalb möchte ich es nun auch mit AD probieren... ich seh' das leider als letzte Möglichkeit, schnell genug wieder arbeitsfähig zu werden. Wenn ich es denn durchhalte mit den eventuellen Nebenwirkungen und wenn sie denn dann auch wie gewünscht anschlagen. Von einigen Leuten habe ich bisher ja gelesen, dass sie durch Medikamente tatsächlich erstmal wieder ein normales Leben führen konnten. Und das wünsche ich mir so sehr! Meine Therapie will ich auf jeden Fall trotzdem wieder machen, da ich nicht auf ewig Medikamente nehmen will.

Ich gucke mir die Klinik in Lengerich mal im Netz an. Und ansonsten werde ich noch schauen, ob mein Therapeut eventuell eine Klinik empfehlen kann und weiß, wo ich wie am schnellsten reinkommen könnte.

LG an euch!


Hi,

Habe dir einen Tipp zu einer psychosomatischen Klinik geschickt, wo man schnell reinkommt.
Allerdings in Hessen.

05.02.2015 22:44 • #18


SALSA1968

SALSA1968


391
4
36
Zitat von KeWa:
Danke! Natürlich wäre es toll, wenn ich zusätzlich zu den Medikamenten ein großes Ablenk-, aber auch Therapieprogramm hätte. Flexibel bin ich nicht wirklich. Seit 3 Monaten bin ich jetzt krank geschrieben. Mehr als 6 (also jetzt noch 3) gehen nicht, dann bin ich definitiv raus aus meinem Job. Wenn ich Pech habe auch früher. Deshalb möchte ich es nun auch mit AD probieren... ich seh' das leider als letzte Möglichkeit, schnell genug wieder arbeitsfähig zu werden. Wenn ich es denn durchhalte mit den eventuellen Nebenwirkungen und wenn sie denn dann auch wie gewünscht anschlagen. Von einigen Leuten habe ich bisher ja gelesen, dass sie durch Medikamente tatsächlich erstmal wieder ein normales Leben führen konnten. Und das wünsche ich mir so sehr! Meine Therapie will ich auf jeden Fall trotzdem wieder machen, da ich nicht auf ewig Medikamente nehmen will.

Ich gucke mir die Klinik in Lengerich mal im Netz an. Und ansonsten werde ich noch schauen, ob mein Therapeut eventuell eine Klinik empfehlen kann und weiß, wo ich wie am schnellsten reinkommen könnte.

LG an euch!


Was mich noch interessieren würde,
Warum ist nach sechs Monaten Schluss mit Krankschreibung?
Hat das dein AG so kommuniziert?
Was gibt er dann als Kündigungsgrund an?

05.02.2015 22:47 • #19


KeWa

KeWa


288
10
31
Das sind die Regelungen bei Beamten auf Widerruf mit einem befristeten Vertrag. Ich könnte mich vorher selbst entlassen lassen und dann zu einem späteren Zeitpunkt nochmal einsteigen. Allerdings bekomme ich ab Entlassung dann natürlich keinen Euro mehr. Wenn ich es schaffen würde, vor Ende der 6 Monate wieder fit zu sein und arbeiten zu gehen, könnte alles einfach so durchlaufen und ich könnte die verlorenen Monate der Ausbildung direkt hinten dran hängen.

05.02.2015 22:54 • #20




Mira Weyer

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag