Pfeil rechts
7

Janina84
Hallo an alle;
gestern Abend hatte ich aus heiterem Himmel mal wieder einen Puls von 160 den ich recht schnell wieder in den Griff bekommen habe. Mein Kardiologe denkt immernoch es könnte auch eine Rhythmusstörung sein, allerdings habe ich bevor es los ging einige Minuten eine extreme Anspannung gespürt und noch versucht mich mit tief atmen zu beruhigen und dann ging es plötzlich los mit dem hohen Puls.
Weitere Symptome sind Schwindel in bestimmten Situationen und immer wieder ein Krankheitsgefühl. Medizinisch bin ich relativ gut untersucht, die Woche ist nochmal Herz anschauen, Lungenfacharzt und Rheumatologe, dann wurde eigentlich alles untersucht.
Somit läuft es wohl auf eine Angststörung raus, aber ich finde keinen Auslöser dafür. Es war alles gut und es ging mir plötzlich immer schlechter.
Kann das wirklich Angst sein, wenn ich so gar keinen Auslöser kenne?

29.11.2020 06:10 • 02.12.2020 #1


11 Antworten ↓


Hallo2020
Hallo

Natürlich kann es Angst sein auch wenn du den Auslöser nicht kennst, das passiert unterbewusst. Gibt es denn etwas, was dich in letzter Zeit unwohl fühlen lässt? Hast du viel Stress?

Wurde deine Schilddrüse untersucht?

29.11.2020 07:31 • x 1 #2



Kann hoher Puls Angst sein, wenn ich keinen Auslöser kenne?

x 3


Janina84
Ja die ist auch untersucht.
Ja die ganze Situation stresst und beschäftigt mich.
Ich bin seit einem Monat krank geschrieben, trau mich nicht viel machen alleine. Geh von Arzt zu Arzt. Denke immer es ist vielleicht doch etwas schlimmes. Aber keiner findet etwas.

29.11.2020 07:37 • x 1 #3


So lange der Kardiologe denkt, es könnte eine organische Ursache sein, würde ich dem unbedingt nachgehen.

Wenn es doch psychisch ist: es muss keinen greifbaren bzw. einzelnen Auslöser geben. Meine zwei Panikphasen waren beide ausgelöst worden durch eine viele Monate dauernde Überschreitung meiner körperlichen und mentalen Grenzen. Beim ersten Mal durch extreme Arbeitssituation beim zweiten Mal ein Ausbrennen durch starke Belastungen aufgrund meiner familiären Situation mit 2 kleinen Kindern plus 30h Arbeit. Angekündigt hat sich die Eskalation durch monatelange Energielosigkeit/Erschöpfung, gefolgt von Freudlosigkeit und Gereiztheit - mir war einfach ALLES zuviel, trotzdem weiter gerockt - dann Panikattacken, die auch erst so schlimm werden mussten, dass gar nix mehr ging. Ich konnte nichts mehr von dem machen, was mich so krank gemacht hat.

29.11.2020 07:39 • x 2 #4


Annacarina69
Natürlich kann es das.
Durch meine Angsterkrankung leide ich seit längerem unter starken Herzklopfen und Extrasystolen. Alles wurde untersucht und ich bin körperlich gesund. Da bleibt dann nur die Psyche

29.11.2020 07:44 • x 1 #5


Hallo2020
Zitat von Janina84:
Ja die ist auch untersucht. Ja die ganze Situation stresst und beschäftigt mich. Ich bin seit einem Monat krank geschrieben, trau mich nicht viel machen alleine. Geh von Arzt zu Arzt. Denke immer es ist vielleicht doch etwas schlimmes. Aber keiner findet etwas.


Ja aber das hört sich doch stark nach psychischer Überlastung an, da braucht es keine bestimmte Angst um das auszulösen. Du bist generell sehr angespannt.

29.11.2020 08:22 • #6


Janina84
Ja ich fürchte langsam auch dass sonst nichts übrig bleibt.
Ich bin allerdings auch etwas froh, dass ich es gestern so genau mitbekommen habe. Bin morgen im Herzzentrum dann kann ich denen das genau sagen.
Bei einer harmlosen Rhythmusstörung die sonst noch in Frage kommt, kommt das ganze ja eher plötzlich und ohne dass man sich Gedanken macht, aber gestern war ich sicher schon 20 Minuten stark angespannt, hab noch Versucht es los zu werden. Scharfes Bonbon, atmen usw. Hab immer wieder Puls gemessene der war normal und dann wurde er höher und es ging los.

29.11.2020 08:27 • x 1 #7


Feuerschale
klingt für mich auch eher nach Psyche. Vielleicht hast du was zu verarbeiten akut?

29.11.2020 08:29 • #8


LeLion
Starke Anspannung die auch anhält ist immer verdächtig für einen Angstzustand.
Wenn dann noch innere Unruhe, Nervosität, schwitzige Hände evtl. auch kribbeln in den Händen und Füßen, Herzrasen/Herzklopfen, Atembeschwerden dazu kommt ist der Verdacht um so wahrscheinlicher.
Natürlich sollte alles immer Ärztlich abgeklärt werden.

29.11.2020 11:01 • #9


Janina84
Ja das wird auf alle Fälle noch gemacht. Aber viel bleibt eben körperlich nicht mehr, außer einer harmlosen Herzrhythmusstörung. Die mir ja fast lieber wäre, weil man sie mit einer Ablation beheben kann.

29.11.2020 11:12 • #10


LeLion
Du kannst ja mal überlegen warum du vorgestern 20 Minuten stark angespannt warst, evtl. gibt es etwas in deinem Leben was dich triggert, das wäre ein Indiz für etwas Richtung psychisch.

29.11.2020 11:28 • x 1 #11


Janina84
So ein kurzes Update.
Ich war am Montag im Herzzentrum die sind sich sicher dass es einfach nur eine Simustachikardie ist. Also alles gut nur in den Abfällen das Herz zu schnell; ob das einfach so passiert oder panikattacken sind können die natürlich nicht beurteilen. Haben mir aber einen betablocker gegeben den ich dauerhaft nehmen soll damit es nicht mehr zu solchen Anfällen kommt.
Hat da jemand Erfahrung mit dauerhaft betablocker nehmen obwohl die Probleme nicht dauerhaft sind?
Gestern war ich noch beim Lungenfacharzt da war auch alles bestens.
Heute war ich den ganzen Tag recht unruhig und hab dann noch eine nicht so schöne Nachricht bekommen. Darauf hab ich dann eine Zig. geraucht was ich vor pasr Wochen aufgehört habe. Und danach ging es wieder los, puls bei 170 und ich hab dann in meiner Panik den Rettungsdienst gerufen. Als sie da waren war es natürlich schon wieder besser. Und jetzt ist wieder gut. Ausser Unruhe und Angst dass der Blutdruck zu niedrig wird wegen dem Betablocker

02.12.2020 15:52 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann