Pfeil rechts
1

BillBixby
Bin seit sechs Wochen im neuen Job, was der Psyche ja nur gut tun soll. Aber seit gut zwei Wochen werde ich von einer älteren Kollegen wie ein Schüler behandelt, will mich irgendwie unter ihrer vollen Kontrolle bekommen und setzt mich mit ihren täglichen Ansagen zu nächsten Aufgaben massiv unter Druck!

Ich sagte ihr schon mal, dass sie bitte eins nach dem anderen ansagen möchte, aber dad juckt die nicht! Dienstag rief sie sogar von zuhause (!) an, um mir Anweisungen zu geben! Dabei ist weder eine Chefin, noch sonst hat sie Weisungsbefugnis!

Donnerstag stellte sie mich als Lügner da, da in einem Datenabgleich und mit der Exceltabelle was nicht hätte sein sollen bzw. können. Die alte Dame meinte, das kann nicht sein, sowas gibts nicht und sie glaubt mir nicht und wurde laut dabei! Da platzte mir der Kragen und sagte, dass es mir jetzt reicht! Ständig wird an mir rumgemotzt, werde nun als Lügner betitelt und ich sei an allem schuld, wenn nicht alles gleich alles perfekt ist!

Ich bin in der Probezeit und lerne ja noch in dem neuen Job dazu, aber diese Dame erwartet, dass ich alles perfekt machen muss! Das geht nicht!

Nach meinem "Ausraster" ( es musste einfach raus!) war zwei Stunden Funkstille! Eine ganz beschissene Stimmung und meine Angst ist nun wieder akut da! Wie gehts am Dienstag weiter? Werde ich weiter wie ein Schüler behandelt? Mir graut es schon sehr!
Ich habe ein gutes Gehalt, aber wenn das Klima so vergiftet ist, sehe ich schwarz! Vermutlich werde ich die Probezeit nicht überstehen, ob das in diesem Fall "gut" ist?

Noch zwei Tage frei, aber dann wieder hin.....oh jee....

Was soll ich tun? Wir haben auch keinen Chef in dem Sinne, wir verwalten uns fast selbst. Darum ist jeder Mitarbeiter gleich, niemand ist dort Chef o.ä.

Musste schon wieder meine alprazolam nehmen, ich werde irre!

Was nun?

19.04.2014 18:00 • 31.08.2014 #1


70 Antworten ↓


ALSO ich finde es absolut richtig was du getan hast du bist bei dir geblieben und hast Grenzen aufgezeigt.

Klar kann es immer sein das es dann nach hinten los geht aber wichtig ist und bleibt für den Gesundungsprozess das man Grenzen aufzeigt und an sich denkt und es zeugt eigenzlich auch von
Characterstärke sich auchmal durchzusetzen..meist wird sowas nur zum Problem wenn Vorgesetzte
mit deiner Autorität nicht klar kommen weil sie selbst zu s hwach sjnd ...so erging es mir....

Aber trotzdem bin ich froh das ich meine Grenze klar definiert habe und nicht kleinbei gegeben habe
zwar hab ich die Arbeit nicht mehr aber mit solchen Menschen möchte ich kich auch beruflich nicht umgeben.
Viel Erfolg für Dienstag und bleib bei deiner Stellung du must dich dabei wohlfühlen Kompromisse klar aber nur wenn sie auch für dich vertretbar sind.

19.04.2014 18:17 • #2



In Probezeit unter Druck gesetzt, Angst vor Job

x 3


BillBixby
Danke dir! Also habe ich es richtig gemacht und mich gewehrt! Auch wenn die Kollegin 12 Jahre älter ist, hat sie mich mit Respekt und als gleichgestellten Kollegen zu behandeln!

Mal schauen, was Dienstag abgeht. Bin mir aber ziemlich sicher, die Dame macht weiter und auch ich wehre mich weiter! Und wenn es zur Kündigung kommen sollte, dann ist es eben so. Würde dann auch sofort zu meinem Psychiater gehen, der mich lange kennt und mich krankschreibt. Mal schauen, was wird. Dennoch bin ich schon jetzt, zwei Tage drei Tage vorher, unruhig!

19.04.2014 18:22 • #3


Alice im Wunderland
Guten Morgen,

Ich finde es richtig, dass du dich nicht fertig machen lässt und denke, falls es weitergeht am Dienstag oder vielleicht noch schlimmer wird, ist dieser Arbeitsplatz auch nicht zu empfehlen.
Bleib stark, finde deinen 'Traumberuf' für dich, denn immerhin verbringt man auf der Arbeit unglaublich viel Zeit.

Viel Erfolg für Dienstag

20.04.2014 07:55 • #4


BillBixby
Danke schön! Ich bin schon dabei, mir was neues zu suchen und schicke schon Bewerbungen ab. Ist es besser, aus dem laufendem Job sich zu bewerben. Würde nun auch Teilzeit arbeiten, nur bloß bald weg da da wo ich jetzt bin, sollte sich das dort nicht ändern. Meine Gesundheit und Psyche vor allem ist mir wichtiger, als Job und Geld.

20.04.2014 07:58 • #5


BillBixby
Ach so....die alte Kollegin hat mich sogar Mittwoch früh um 9 Uhr (Beginn meiner AZ) von zuhause (!) angerufen, um mir Arbeitsanweisungen zu geben! Ist das noch normal? Zumal die Dame in keinster Weise weisungsbefugt ist.
Jedenfalls habe ich heute drei Bewerbungen gemacht, mal sehen ob es klappt mit einem neuen Job. Ich suche auf jedenfalls weiter!

20.04.2014 12:39 • #6


Sag mal wie oft hast du nun seit Anfang des Jahres den Job gewechselt und wie oft waren " die anderen" Schuld dass du wieder gegangen bist ?
Sorry aber für mich klingt dass schlicht danach dass du eigentlich keinen Bock hast zu arbeiten. Ich möchte dir den Rat geben einfach mal durchhalten macht sich auch besser im Lebenslauf.
Was erwartest du " Schonfrist"? Respekt Sorry aber DEN muss man sich im Jon verdienen u.a. jahrelanger Berufserfahrung wie sie deine Kollegin vermutlich hat.

20.04.2014 13:40 • #7


BillBixby
Gehts noch? Was machst du mich jetzt so blöd an?
Das muss ich mir ja wohl nicht gefallen lassen und vor allem den Vorwurf, ich will nicht arbeiten! Das geht ja wohl zu weit!
Wenn ich nicht arbeiten wollte, würd ich keine Bewerbungen schreiben! Was heißt Schonfrist? Niemand muss sich von Kollegen so mies behandeln lassen, wie es bei mir leider der Fall ist! Also halt den Ball flach und erspare mir weitere Kommentare und miese Vorwürfe!
PS: wie gut, dass es hier die Ignofunktion gibt! Weiteres muss ich mir hier von dieser Person nicht mehr ansehen!

20.04.2014 13:52 • #8


Bist du im Job genau so wie jetzt grade hier ?

20.04.2014 13:56 • #9


BillBixby
So, gestern abend zwei und heute früh eine Baldiran forte und eine alprazolam 0,25 mg eingeworfen, damit ich wenigstens auf dem Weg zur Arbeit "ruhig gestellt" bin. Was mich dann heute erwartet, wird der Tag bringen. Bin jedenfalls völlig verängstigt, mein Magen-Darmtrakt grummelt und schmerzt....ich weiß echt nicht, wie lange ich das noch durchhalte!
Weitere Bewerbungen habe ich auch geschrieben in meinem "Traumberuf", wo ich ja letztes Jahr mitten drin rausgerissen wurde durch die überraschende Kündigung kurz vor Ende der PZ. Die jetzige PZ werde ich, so wie es jetzt aussieht, wohl auch nicht überstehen. Aber in diesem Fall vielleicht sogar eine "Erlösung!"
Bitte nicht falsch verstehen, ich will ja arbeiten, aber nicht unter solchen Bedingungen! Leider weiß man das ja vorher nicht, was einen für miese "Kollegen" erwarten.
Rückhalt brauche ich nicht zu erwarten, ich bin neu dort und die motzende Kollegin ist die am längsten dort arbeitende....null Chance habe ich!

22.04.2014 07:27 • #10


Auch wenns schwierig ist, ich fürchte/glaube ich so einem Fall hilft nichts Anderes als wenn du versuchst ruhig zu bleiben und mit der betreffenden Dame in Ruhe unter vier Augen um ein klärendes Gespräch bittest. Versuch ihr zu erklären, dass du ja noch neu bist und natürlich auch noch Fehler machst, und dass es dich aber sehr verunsichert, wenn du das Gefühl hast von ihr mit Misstrauen empfangen zu werden. Versuch eine gute Gesprächsatmosphäre zu schaffen indem du ihr sagst, dass du natürlich respektierst dass sie schon so erfahren im Job ist blabla, aber dass du auch eine Chance von ihr erwartest dich erstmal einzuarbeiten. Am Besten nach dem altbewährten Schema (auch wenns noch so schwer fällt), keine DU-Botschaften, à la "DU kontrollierst mich immer bei der Arbeit" etc, sondern ICH-Botschaften, also "ICH fühle mich dann wie ein Schüler und nicht ernstgenommen" etc...
Hm, weißt du was ich meine?

22.04.2014 10:29 • #11


BillBixby
Jops, danke.
Die Dame hat sich heute nochmal etwas brüskiert, ich habe einfach nur zugehört und blieb ruhig. Sie meinte noch, ich sei wohl überfordert und wenn ich es nicht schaffe, müsste ich was anderes suchen. Klare Ansage, ich bekomme sicher vor oder zum Ende der PZ meine Kündigung. Und ich bin ja zum Glück eifrig dabei, neuen Job zu suchen. Diesen Psychostress dort tue ich mir nicht länger an.
So lange heißt es für mich: durchhalten, auch wenns schwer fällt. Habe ja meine alprazolam, die helfen mir dabei.

22.04.2014 19:10 • #12


BillBixby
Mittlerweile ist die alte Dame schon so, dass sie alles kontrolliert was ich tue und sich dann brüstet, wenn sie auch nur den kleinsten Fehler gefunden hat! Freitag sagte sie kaltblütig ins Gesicht, dass sie mir nicht vertraut und alles kontrolliert! Das geht so auf keinen Fall weiter! Bekomme bei dem Gedanken, morgen wieder in diese Kontrollhölle zu müssen, starkes Herzklopfen und Darmdrücken! Ohne meine alprazolam sähe ich alt aus und ich mache das auch nicht mehr mit. Morgen nochmal hin und wenn die Olle wieder rumhackt auf mir, bin ich Dienstag bei meinem Psychiater!

27.04.2014 11:59 • #13


Das kenne ich nur zu gut. Ich hab mir das 3 Jahre gefallen lassen. Zwischendrin hatte sie zwar Phasen wo sie andere schikaniert hat..aber das heißt ja nicht das man dann Ruhe vor ihr hatte.
Da hat sich ein Frust angestaut der sich neulich schlagartig gegen sie entladen hat...Ich konnte mich nicht mehr bremsen. Hab sie angebrüllt und richtig zur Sau gemacht.
Und siehe da...jetzt hat sie Angst vor mir...kann mich nicht mal mehr ansehen und traut sich nicht mehr mit mir zu sprechen und ich hab meine Ruhe.
Der halbe Betrieb freut sich wie ein Schnitzel das die verbohrte garstige Kuh mal rund gemacht wurde.
Ich weiss allerdings nicht was passiert wenn der Chef ausm Urlaub zurück kommt...aber wenn ich gefeuert werde ist mir das auch egal. Das war es mir definitiv Wert.

27.04.2014 12:07 • #14


BillBixby
Wie bitte? Drei Jahre hast du dir das gefallen lassen? Hut ab! Das könnte ich niemals! Ich habe es mir mir vier Wochen gefallen lassen, da platzte mir der Hals!
Und wenn ich nun die Krankschrift bekommen sollte und die mich dann kündigen....ist mir auch egal! Meine Gesundheit geht vor! Ich kann einfach nicht mehr.

27.04.2014 12:09 • #15


Ich brauchte diesen Ausraster auch für meine geistige Gesundheit.
Und die ist mir mehr Wert als ein Job oder Geld.
Zumindest inzwischen...da ich ja nun weiss wie schlimm es werden kann

27.04.2014 12:11 • #16


BillBixby
Aber drei Jahre.....das ist ja furchtbar!

27.04.2014 12:12 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ach...das war mal so mal so...kam auch drauf an welche Phasen ich hatte...
Mal hab ich mich fürchterlich drüber aufgeregt ...mal ging das zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus...da konnte ich sie gut ignorieren.
Aber jetzt weiss sie ja das sie das auf Dauer nicht bringen kann...zumal sie gemerkt hat das niemand hinter ihr steht..grade weil sie durch ihre Art nicht gerade beliebt war.
Das war auch so ein Faktor was es erträglicher machte..da hat man dann über sie gelästert und sich erzählt was sie wieder abgezogen hat..und schon sah die Welt wieder anders aus^^

27.04.2014 12:17 • #18


BillBixby
Ich könnte das nicht auf so lange Zeit! Wie gesagt, wenn das morgen wieder so ist, war das dort mein letzter Arbeitstag! Ich habe ja Angst, dass ich durch meine Angst und dem Herzrasen ein Infarkt bekomme!

27.04.2014 12:19 • #19


Ist vielleicht ne Sache wie man damit umgeht. Ich kann so was zu einem gewissen Punkt wegstecken..aber irgendwann brennt mir dann eben die Sicherung durch. Und ich kann auch Krawalle.
Sicherlich waren alle erstaunt das ich so drauf sein kann..das liegt aber nur daran das ich eher der ruhige Typ bin und es in den 3 Jahren keiner geschafft hat mich zum ausrasten zubringen.
Außer Sie eben...aber damit muss sie jetzt Leben..hat ihr ja auch jeder gesagt das sie sich da gar nicht wundern muss.

27.04.2014 12:23 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler