Pfeil rechts

Hey ihr lieben...
ich war jetzt ne weile wenig aktiv hier, wollt mich aber mal zu wort melden..

ich werde meine schei. panik nicht los. ich war dieses jahr 4 monate stationär. das ergebnis ist, dass ich in begleitung alles kann, also unter menschen, disco, weit fahren, einfach alles was ich möchte.
aber alleine kann ich nix. ich kann nicht einkaufen, obwohl ich überall hin nur 10 min laufen muss. in jedem laden bei jedem einkauf bekomm ich mega attacken und hyperventiliere. daher hasse ich es.ich zwinge mich jeden tag raus, aber es wird nicht besser. vielleicht, weil ich mich verrückt mache, aber egal. mir hat man gesagt, durch üben und expo wird das, aber es wird nicht. allein daheim bekomm ich auch wieder panik.

seit heute weiß ich, dass ich schwer asthma hab- ich hab noch nicht das richtige spray gefunden und leide seit ner woche an extremer atemnot. ich hab vielleicht 30% lungenvolumen.
meine gedanken kreisen jetzt noch schlimmer. ich denke, ich ersticke, will in ne klinik und komm jetzt noch weniger runter, schlafe nicht und habe dauerpanik.

mein hausarzt hat mich heut auf die warteliste für die klinik gesetzt,eine, in der ich schonmal vor 3 jahren war, die spezialisiert ist und gut geholfen hatte.,
ABER ich muss 6 monate auf den platz warten. ich dreh echt durch. ich kann nicht arbeiten, nicht aus dem haus und denke dazu auch noch, dass ich ersticke...

was soll ich tun? mich mit medis 6 monate zudröhnen?

ich weiß theoretisch alles über die krankheit und wie ich damit umgehen muss und habe alles werkzeug an der hand. aber ich hab zu viel schiss, es umzusetzen und verbunkere mich lieber, als üben zu gehen und zu leiden...

ich glaub nicht mehr, dass das bei mir mal ganz weg gehen wird und das macht mich grad echt depressiv...

freu mich über eure meinung und erfahrungen..

01.10.2011 01:04 • 04.10.2011 #1


9 Antworten ↓


hallo Mixi


mir geht es auch wie dir ich bin auch schon so weit das ich ohne meinem partner nicht mal zuhause aleine sein kann , das heist wir sin 24stunden am tag zusammen .
habe auch ganz viel schiss mich zu konfrontieren weil ich schon am gedanken angst und damit lustnot bekomme. bei mir hat sich das so langsam eingeschlichen . ein tipp kann ich dir auch nicht geben .
ich mach jetzt eine hypnosetherapie .


gib aber nicht auf , such nach der ursache für deine panik .



LG

01.10.2011 12:47 • #2



Ich werd nicht gesund :-(

x 3


Hallo ihr!!

Find das echt interessant. Hab genau das gegenteil. Ich glaub ich könnte alles alleine machen nur so bald ein 2ter dabei ist hört sich der Spaß auf.
Liegt warscheinlich aber auch daran, dass ich alleine genau nur das mache wozu ich auch wirklich lust hab.

Mir hat mein Arzt auch zur Reha geraten nur da hab ich angerufen und nächster freier Termin wäre dann Mai 2012

Momentan will ich keinen Schritt ausser Haus gehen weil ich ständig den Drang habe aufs Klo zu müssen und das ist echt Sch***.

Man ist quasi seiner Angst ausgeliefert. Man weiss das man jetzt nicht aufs klo gehen kann weil da kein klo ist und das macht die ganze sache noch viel schlimmer weil man dann noch mehr panik bekommt als man e schon hat.

Vielleicht habt ihr einen Rat oder Tipp.

Liebe Grüße

01.10.2011 14:42 • #3


@mixi

leide seit Jahren auch an Panikattacken und seit meinem Burn Out im Juli unter ständiger
Angst. Ich nehme seit dieser Woche das Medikament Opipramol gegen die Angst und Citalopram gegen die Depressionen und habe jetzt im Agenblick zumindest keine Panikattacken
mehr.
Ich konnte vorher auch nicht aus dem Haus gehen und jede Körperreaktion löste sofort Panik aus. Ich habe es dann mit Autogenem Training probiert, das hat mir auch ein bisschen geholfen. Ich habe zwar kein Asthma aber trotzdem Probleme mit dem Atmen, was auch bei mir der Auslöser ständiger Angst war. Ich hatte eigentlich schon länger den Tick das wenn nervös werde dann fange ich an zu hüsteln. Je nervöser ich wurde desto schlimmer wird es.
Früher konnte ich einigermassen damit leben aber jetzt löst dieses hüsteln bei mir Angst aus.
Je schlimmer es wird umso schlimmer wird die Angst - daran kann im Augenblick aud das Opipramol wenig ändern. Ich versuche mich dann immer selber wieder zu beruhigen.
Ich bin nun durch Zufall auf ein Buch über "Atemgymnastik" gestossen. Hier lernt man richtig zu atmen und es sind auch immer Übungen dabei. Seit ich dies mache kann ich meinem "hüsteln" entgegenwirken. Es hilft zwar nicht immer aber die Lage ist insgesamt schon sehr viel besser geworden.
Vielleicht wäre das auch was für dich um deine Atmung, trotz Asthma, besser in Griff zu bekommen und so vielleicht die eine oder andere Panikattacke abzuwehren.

01.10.2011 16:21 • #4


@ nati: das mit dem klodrang kommt ja eh auch noch dazu,das habe ich schon seit 10 jahren. ich traue mich erst aus dem haus, wenn ich 10 immodium genommen habe und mich verstopft fühle. anders bekommt mich hier keiner vor die tür-

@ diabolo: ich hatte früher mal ne atem- phobie und immer das gefühl, zu wenig luft zu bekommen. bin dauernd zuma arzt und nix war. irgendwann habe ich diese angst verloren und mich nicht mehr auf meine atmung konzentriert.
ABER mit dem asthma,das ich jetzt definitiv stark habe ist der tik wieder voll da. alles was ich mir ausgeredet habe quält mich jetzt wieder. ich hab ein lungenvolumen von weniger als der hälfte des normalen. also echt schlimm. und so soll ich aus dem haus??

ich dreh echt durch.

mein freund habe ich nur noch, weil ich nicht alleine sein kann. aber wir streiten so viel, dass er eh dauernd weggeht und ich hier allein bin.
ich sollte heut mal einkaufen gehen, aber ich werde es wohl wieder lassen. klo panik und luft panik und meine generelle panik,,, dat geht nicht

ich werde zur not in eine andere klinik gehen, die lang nicht so gut ist wie die, auf deren warteliste ich stehe.hauptsache aufgehoben.

ich hab auch atemtechniken in der klinik gelernt und alles mögliche andere. aber ich kann es allein nicht anwenden. wenn ich panisch werde, setzt mein logisches denken aus, ich werde hektisch und mach nix von dem, was ich gelernt hab... echt hart gerade

01.10.2011 17:57 • #5


ich kenn das alles was hier beschrieben wird. auch ich kenne alles in der theorie und jedesmal wenn ich raus gehe und in die panik komme setzt mein hirn aus... todesängste und der drang weg zu laufen sind überwältigend und ich glaub an alles nur nicht daran das mir nix passiert.. selbst die exposition in eine großstadt mit bus und bahn führten nicht zu dem gedankenwandel den ich erhofft hatte...

ich hab auch keinen rat wie ich oder wir da raus kommen, es heisst immer sich der angst hin geben sie gleichgültig werden zu lassen und es komplett zu lassen was da kommt, ich hab nur keine ahnung wie man das machen soll... das man gleichgültigkeit fühlt...

02.10.2011 09:42 • #6


Ja das ist ein echter Teufelskreis!!

Da heisst´s immer du musst dich deiner angst stellen und einmal über deinen Schatten springen und raus gehen!!
Wenns nach dem geht muss ich jedes mal über meinen Schatten springen und nicht nur einmal weil diese blöde Angst noch immer nicht weniger wird.
Hab das gefühl das sie immer stärker wird egal was ich mache.
Angefangen hab ich mit einer psychotherapie wo sich herausgestellt hat das ich ein geringes selbstwertgefühl habe und unter Panikattacken leide.
Dann hab ich beim Hausarzt eine panikattacke bekommen wo ich gleich starke beruhigungmittel und antidepressiva verschrieben bekommen habe.
1 Woche hatte das gut geklappt. Dann hatte ich Urlaub und dadurch das ich die antidepressiva nicht vertragen habe, habe ich mich regelrecht im Keller (bewohnbar) versteckt mich keinen schritt raus getraut. Ich bin nicht mal in den Garten gegangen. Diese Hitze hat mich fertig gemacht und diese Angst (ich weiss bis jetzt nicht mal wovor aber sie ist einfach da)
Mein Partner musste mich aus dem Kellerloch rauszerren da ich einen Termin bei einer Energetikerin hatte. Ich hatte solche panik weil es 20 mintuen fahrtweg waren. (klodrang war echt schlimm) Hab mich echt steif und voller panik ins auto gesetzt. kaum war ich dort, war alles wieder in ordnung. Echt komisch. Kann überall hin wenn ich dort bei jemanden zu Hause bin. Sprich zur Mama oder zum Papa fahren, Beste Freundin besuchen mit dem Auto alles kein Problem. Solang wir halt zu Hause blieben.
Die Energetikerin hat mir dann empfohlen zu einen Homöopaten zu gehen. Der Weg dort hin war wieder die Hölle.
Dort hab ich dann 4 Stunden verbracht und die Fragen beantwortet die er mir stellte.
Hab ich glaub 3 verschiedene Präperate bekommen hat aber auch nichts genutzt.
Nach dem Homöopaten hab ich mich hypnotisieren lassen. Das einzige was sich danach verändert hat, war das ich seitdem wenig bis gar keine Emotionen mehr habe und nicht wirklich etwas verspürrte. Dachte mir das is doch super dann is die Angst auch vorbei. FALSCH GEDACHT ! IMMER NOCH DA !
Jetzt bin ich bei einem Psychiater und Neurologen habe andere Medi´s bekommen aber leider noch immer keine Veränderung.

Liebe Grüße

02.10.2011 10:54 • #7


einmal über den schatten springen ist gut, das reicht nur nicht meine erfahrung und immer wieder angst zu sterben es nicht mehr schaffen nach hause zu kommen etc... usw.. dir ergeht es wie mir, auch ich kann nicht im auto sitzen und mich wo hinbringen lassen, panik kommt da hoch und die angst aus dem fahrenden wagen zu springen und selbst dann wär ich nicht "gerettet" sonder stünde dann irgendwo nur nicht daheim wo es ja so sicher ist..

das mädel in dem video hier auf dem portal sagt "mut disziplin und akzeptanz" das hat ihr geholfen und es wäre auch horror gewesen, nur genau die 3 punkte weiss ich nicht umzusetzen.. wie verdammt nochmal akzeptier ich die angst und glaube den satz wenn ich den dann sage.. "du gehst vorüber, du gehörst zu mir und ich halte das jetzt durch egal wie schlimm es wird" am besten ich würd mich noch freuen panik zu kriegen

02.10.2011 11:39 • #8


ist echt toll, verstanden zu werden !

ich hab in der klinik nen freund gefunden, der genau das selbe hat,genauso lang und auch 4 monate mit mir stationär war. und der hat es geschafft. der hat zwar noch angst, aber macht wieder alles.
der sagt auch immer, ich muss die angst annehmen und nicht dauernd versuchen, sie los zu werden. waaaahh, ich will sie aber nicht akzeptieren. die MUSS weg gehen was ist denn das für ein leben mit angst.
ich dacht auch schon an hypnose.bei kleineren phobien hilft das ja. aber ich hab echt schiss.ich hab ja vor allem schiss
ich springe jeden schei. tag über meinen schatten.
gestern war ich einkaufen: 10x auf klo, nix ging. also raus. 4 min mit dem rad zum edeka. dort durchgerannt, schweißausbrüche, die hälfte vergessen. dann schlange an der kasse - hyperventiliert.aufs rad, heim gerast und auf klo- dann war ich echt fertig von den 10 minuten weg sein.
aber ich stelle mich falsch. ich geh zwar täglich raus, aber im eiltempo. ich lasse die angst nicht zu. eigendlich müsst ich mal so ne attacke im laden aussitzen und erst gehen, wenn ich wieder ruhig bin. so wie ich es mache, vermeide ich.
aber ich kann mich allein nicht im laden halten. ich denk ich mach mir vor angst in die hose oder kipp um etc. ich hasse es auch, dass man mir das ansieht,also schnell weg.

ich werde wohl nicht verhungern. versorgen kann ich mich notdürftig, aber das ist kein leben. ich muss mal wieder arbeiten.
ich hatte 2 vorstellungsgespräche u 2 zusagen.gespräch 1 hab ich verschoben,weil ich mich nicht rein getraut hab.probearbeiten verschoben. dann hab ich nen 10 stunden tag mit panik überlebt. aber den vertrag nicht unterschrieben. ich kann mir das nicht jeden tag 10 stunden vorstellen. das ist doch hölle...arbeit wäre die beste expo, aber ich muss ja beeindrucken u leistung bringen. und nicht grün im gesicht, zitternd da stehen.so will mich doch keiner...

ich hoff, dass ich nach dem 3. klinikbesuch mal endlich fit werde. wenn nicht, weiß ich nicht...

02.10.2011 17:29 • #9


so ihr lieben, mit etwas glück komm ich schon schneller in die klinik.mein doc ist echt engagiert.
ich war am sa. einkaufen: seeehr hektisch,fast alles vergessen mit hyperventilieren etc.
sonntag war pause
gestern war ich das erste mal alleine nachts spazieren. evtl 30 minuten und das hat gereicht.aber wenigstens ohne panik.
gerade war ich, weil es musste im DM einkaufen und in der apotheke.
hab versucht, mich so lang wie möglich im laden zu halten. an der kasse war ne mega schlange. aber ich bin drin geblieben, hatte ne attacke und bin mit der noch weiter draußen geblieben.
am sa. ist in ner disco ne party, die ich liebe. aber die ist immer hammer voll.die party ist nur alle 4 monate und heiß begehrt. ich denk ich werde wieder hin gehen, ne halbe tablette nehmen, sehr früh da sein und mal sehen wie lang. in der regel geh ich heim, wenn es zu voll wird. aber hauptsache raus.

zum thema begleitung: da geht ja gerade noch echt ALLES. ich war vor 2 wochen im freizeitpark mit meinem freund. extra nach den schulferien, bei schlechtem wetter unter der woche,
ein weg 3 stunden. im park war nix los. gut zum üben. ich bin nix gefahren, aber mein freund die ganze zeit. also hab ich viel fahrerei, stau, nen ganzen tag so gut wie ohne begleitung im park und zurück überlebt. in der disco bin ich jede woche. das ist doch echt schräg.
nur einkaufen geht auch in begleitung kaum.
meine panik verändert sich immer. es gibt zeiten, wo ich auch daheim attacken bekomm, in begleitung, alleine und jetzt ist so, das es in begleitung recht gut geht.allein daheim auch, nur nicht, wenn ich nachts allein bin.
demnächst geht meine mom 3 monate in die usa. wenn dann mein freund auch noch unterwegs ist hab ich ein problem.dann fehlen meine krükken, die mich zur not beruhigen.
mit meinem freund läuft es grad seeehr schei. wir uns trennen, weiß ich nicht mehr weiter.alleine bin ich nicht lebensfähig und freunde sind wenig, da ich ja nie zu ihnen gehe...
da hab ich echt panik.ich muss ihn halten, bis ich aus der klinik zurück bin und hoffentlich die kraft hab, allein zu leben

04.10.2011 19:13 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky